© Foto by Claude Bühler, OnlineReports.ch
"Der Schweizer funktioniert da anders": Basler Schauspiel-Chef Wigger

"Bei 'Biedermann und die Brandstifter' sind die Leute Schlange gestanden"

Interview mit Martin Wigger, dem Chefdramaturgen und Co-Schauspielleiter am Theater Basel


Von Claude Bühler


Seit Jahren sind die Vorstellungen des Basler Schauspiels nur zur Hälfte besucht. Positiv überrascht hat diesen Frühling die Meldung, dass in der laufenden Spielzeit eine Auslastung von 65 Prozent erzielt wurde. Chefdramaturg Martin Wigger (50) nennt im OnlineReports-Interview Gründe dafür und sagt, ob es wieder einen SVP-Skandal in der nächsten Spielzeit geben wird. Und er spricht über seine komplizierte Liebe zu Basel.


OnlineReports: 65 Prozent Auslastung hat das Schauspiel am Theater Basel Ende April vermeldet. Glückwunsch!
 
Martin Wigger: Danke! Wir lagen ja noch unter 50 Prozent als wir 2012 mit Tomas Schweigen und Simon Solberg, der wieder ausgestiegen ist, die Schauspieldirektion übernommen hatten. Von dort aus ist es permanent angestiegen. Toi-toi-Toi (lacht). Wir liegen derzeit sogar bei 67 Prozent.
 
OnlineReports: Welche Produktionen haben das Publikum besonders angezogen?
 
Wigger: Unser Quotenrenner war Christoph Marthalers „Das Weisse vom Ei" (Une île flottante), eng gefolgt von Volker Löschs Max Frisch-Bearbeitung "Biedermann und die Brandstifter". Das wurde so oft angesetzt wie in den zehn Jahren keine andere Inszenierung hier, weit über 20 mal. Es war fast immer ausverkauft. Da haben wir etwas sehr Seltenes erlebt: dass die Leute Schlange stehen.

"Wir wollten die SVP-Zuwanderungsinitiative thematisieren."




OnlineReports: Euer "Biedermann" war eine Breitseite gegen die SVP und ihre Wähler: Sollte Regisseur Volker Lösch mit einem kalkulierten Skandal einen Quotenhit liefern?
 
Wigger: Nein. Zum einen lässt sich so ein Quotenhit nicht planen. Und zum anderen hat sicherlich das Abstimmungsergebnis das grosse Interesse an dem Thema geschürt. Wir konnten jedoch im Vorfeld nicht wissen, wie die Abstimmung ausgeht.
 
OnlineReports: Ihr habt darauf spekuliert, dass Volker Lösch polarisieren wird?
 
Wigger: Ja, dazu ist das Theater unter anderem auch da. Volker Lösch kenne ich seit 20 Jahren und schätze ihn sehr. Er bezieht klare Stellungen, er ist spektakulär, giesst Öl ins Feuer. Damit ist er aber bei seiner ersten Basler Inszenierung („Angst" von Robert Harris, die Redaktion) gar nicht angekommen. Die Basler haben dort gefragt: Warum sagt der uns seine Meinung so laut und so eindeutig?
 
OnlineReports: Kritiker haben Euch bei "Biedermann" Einseitigkeit und Vereinfachung vorgeworfen.
 
Wigger: Der Schuss hätte auch völlig nach hinten losgehen können. Der Schweizer sagt bei einer einseitigen Meinungsäusserung viel eher, "Da gibt es aber auch noch den anderen Standpunkt."
 
OnlineReports: Ihr habt das Schweiz-Bild gleich in mehreren Inszenierungen thematisiert. Mit welchem Erfolg?
 
Wigger: Mit sehr gutem Publikumszuspruch, etwa mit „Der Richter und sein Henker" von Friedrich Dürrenmatt in der Regie von Barbara Weber.

"Wir hatten keine richtigen Flops
in dieser Saison."




OnlineReports: Wie erklärt Ihr Euch das?
 
Wigger: Wir sehen das so, dass die Schweiz anfängt, eine politische und kulturelle Auseinandersetzung über sich selbst zu führen. Das wollten wir aufnehmen und uns fragen: In welchem Land befinden wir uns hier?
 
OnlineReports: Barbara Webers "Richter" wurde allgemein ja nicht gerade freundlich besprochen. Reagiert das Basler Publikum also gar nicht auf die Kritik?
 
Wigger: Da ist Basel toll. Die Kritik leitet das Publikum nicht unbedingt an. Die Basler machen sich ihr eigenes Bild. Die Mund-zu-Mund-Propaganda funktioniert perfekt.
 
OnlineReports: Also gar keine Flops in dieser Saison?
 
Wigger: Nein. Wir müssen dazu aber auch sagen, dass wir weniger Wagnisse eingehen. Es gibt eine starke Publikumssehnsucht nach geschlossenen Stoffen und Klassikern. Dieser Tendenz folgen wir. Denn bei der Gegenwartsdramatik müssen wir immer sehr um das Publikum kämpfen, etwa bei "Schildkrötensoldat" von Melinda Nadj Abonji, aber auch bei den aktuellen Stoffen, die wir im Programm des "Stücklabors" aufführen, und leider auch bei "Mumbo Jumbo" unserer Group in residence "Far a day cage" (FADC).

OnlineReports: Über "Mumbo Jumbo" haben fast alle Kritiker zurückhaltende bis negative Kritiken geschrieben.
 
Wigger: Ja, die Inszenierung schafft viel Irritation gegen Ende, wenn das Bühnengeschehen quasi auf das Publikum zurückgeworfen wird. Das ist kunstvoll gestaltet, aber verunsichernd. Solche Experimente aber müssen sein dürfen.
 
OnlineReports: Die meisten Kritiker haben aber Mühe mit FADC und ihre Besprechung von "Mumbo Jumbo" zum Anlass genommen, die Arbeit der Truppe am Theater Basel negativ zu resümieren. Alfred Schlienger schrieb in der NZZ, man sehe von FADC nur "selbstreferentielles Getue".
 
Wigger: Das sehe ich nicht so. Es gehört zum Markenzeichen von FADC, eine Gemeinschaft zu zeigen, bei der alle an einem Strang ziehen. Für uns ist das auch eine politische Utopie, nach der sich alle sehnen. Die Gruppe steht gegen die gesellschaftliche Vereinzelung und führt vor, wie man als Gemeinschaft einen Stoff knackt. Das ist auch sehr charmant.

"Es gab immer wieder heftige
Auseinandersetzungen mit Autoren."




OnlineReports: Spekulationen hat es gegeben, weil die Autorin von "Schildkrötensoldat", die preisgekrönte Autorin Melinda Nadj Abonji, beim Schlussapplaus nicht dabei war ...
 
Wigger: (stöhnt auf) ... Ja, aber es gab kein Zerwürfnis mit Regisseur Patrick Gusset. Er hat ihren Monolog für die Bühne umgeschrieben. Für ihren Prosatext mussten wir eine Bühnenlösung finden ...

OnlineReports: Viele Kritiker, auch OnlineReports, machten unvereinbare Sprachen, die der Autorin und die des Regisseurs Patrick Gusset, aus.
 
Wigger: Ja, aber es gab kein Zerwürfnis mit Regisseur Patrick Gusset. Er hat ihren Monolog für die Bühne umgeschrieben. Für ihren Prosatext mussten wir eine Bühnenlösung finden ...
 
OnlineReports: ... also die reine Minne?
 
Wigger: Nein, Melinda Nadj Abonji fühlte sich am Ende in ihrer Wahrnehmung bestätigt, dass das Theater zu rigoros mit ihren Texten umgehe. Sie war enttäuscht. Aber ich finde das Verfahren, das wir auch offen gelegt haben, denn die Autorin war ja von Beginn weg an den Proben dabei, nach wie vor völlig berechtigt ...
 
OnlineReports: ... dass das Theater die Autoren verärgert?
 
Wigger: Es gab in der Tat immer wieder heftige Auseinandersetzungen, etwa bei der Arbeit mit Beatrice Fleischlin (bei "Tryptichon eines seltsamen Gefühls", die Redaktion) oder zwischen Gabriel Vetter und Simon Solberg (bei "Der Park", die Redaktion). Aber am Ende überwog immer das Einvernehmen, dass das halt das Theater ist.

"Das Stück 'Arturo Ui'
wird keine Blocher-Story werden."




OnlineReports: Reden wir über die kommende Schauspielspielsaison. Ausser Niklaus Helbling, Christoph Marthaler und Thom Luz ist kein einziger Regisseur der vergangenen zwei Jahre dabei. Warum?
 
Wigger: Das hat einige Regisseure irritiert und enttäuscht. Aber wir wollten für unsere letzte Spielzeit hier nochmals eine Drehung weiter machen und es nicht einfach auslaufen lassen.
 
OnlineReports: Wie sollen wir diese letzte Spielzeit denn lesen?
 
Wigger: Wir setzen einerseits auf das Wiederkennen bekannter Stoffe und auf das Wiedererkennen mit der Schweiz. In diesem Land gibt es die grosse Besonderheit, dass keiner sich über die Gemeinschaft erheben darf. Aber auf der anderen Seite ist gerade die Schweiz immer wieder zur Plattform geworden, wo Leute am Bild des Übermenschlichen, der Übergrösse, des Sich-Gross-Denkens gearbeitet haben ...
 
OnlineReports: ... und wie übersetzt Ihr das?
 
Wigger: Etwa mit "Frankenstein", was viel mit Basel zu tun hat, mit Alchemie, Paracelsus und der Pharma. Diesen Roman, wo ein Wissenschaftler eine eigene Kreatur erschafft, hatte Mary Shelley hier in der Schweiz geschrieben. Hier, wo auch das LSD erfunden wurde, das der Philosoph Ernst Jünger hier im Hotel "Drei Könige"  ausprobiert hat. Hier, wo Friedrich Nietzsche den Übermenschen erfand. Hier spielt auch Thomas Manns "Der Zauberberg", wo hoch oben in Davos erhabene Menschenbilder verhandelt werden, den Thom Luz auf die Bühne bringen wird. Und dann haben wir das Phänomen Blocher: Wir spielen "Der aufhaltsame Aufstieg von Arturo Ui" von Bertolt Brecht, der auf den Gangster Al Capone und Adolf Hitler bezogen wurde.
 
OnlineReports: Gibt das dann einen Blocher-Skandal?
 
Wigger: Nein (dezidiert). Es wird keine Erzählung über Christoph Blocher werden. Aber wir sehen in diesem Land, das in allem auf Ausgleich bedacht ist, doch auch diesen Menschen, der sich übersteigt. Und wir erkennen auch im Normalbürger den inneren Schweizer Übermenschen, der von sich denkt, ich werde niemals arbeitslos. Wie ist es, wenn es dann doch passiert? Darauf wird die Puppenspielerin Ulrike Quade im Stück "Kasimir und Karoline" von Ödön von Horvath anspielen.

"Kann in der Schweiz ein Einzelner
mehr bewirken als die Gemeinschaft?"




OnlineReports: Wie passt da "Die Wildente" von Henrik Ibsen dazu?
 
Wigger: Zur Schweiz gehört sicher auch die Frage, die Ibsen stellt, ob wir in einer Blase, in einer Lebenslüge leben. Auch "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt befragt das Schweizer Selbstbild: Die reiche Claire Zachanassian, die der Gemeinschaft sagt, ich habe Geld, folgt mir. Kann ein Einzelner mehr bewirken als die Gemeinschaft?
 
OnlineReports: Philipp Stölzl inszeniert den Roman "Frankenstein". Er ist ein international bekannter Filmregisseur, der auch schon Videos für Rock- und Popstars wie Rammstein oder Madonna produzierte. Sehen wir eine Marilyn-Manson-Show?
 
Wigger: Sicher nicht. Ich sehe den Roman auch gar nicht so düster. Es wird auch um Liebe und Tragik gehen. Philipp Stölzl wird uns einen spektakulären Bühnenraum im Schauspielhaus schaffen.
 
OnlineReports: Thom Luz, der später zum Kerntrupp von Andreas Becks Schauspielleitung gehören wird, bringt "Der Zauberberg" von Thomas Mann auf die Bühne. Der Roman hat 900 Seiten. Was soll davon in 75 Minuten herauskommen?
 
Wigger: Wir dürfen bei Thom Luz wohl mit etwa dieser Spieldauer rechnen. Er ist eher Musiker und an Atmosphären interessiert, und wird wesentliche Grundmotive des Romans auf seine Weise verarbeiten.
 
OnlineReports: In Basel lebt ein Meisterregisseur. Hans Hollmann hat nur ein einziges Mal in der Direktion Delnon die Gelegenheit erhalten, hier sein grossartiges Handwerk zu zeigen. Warum?
 
Wigger: Das war eine Entscheidung, wie auch bei Werner Düggelin. Wir wollten uns eher auf jüngere Regisseure konzentrieren.

"Man kann in Basel auf höchstem Niveau
Theater machen."




OnlineReports: Die nächste ist Ihre letzte Saison hier. Bist Du auch so enttäuscht von Basel wie Direktor Georges Delnon, der hier eine gewisse "Verweigerung" gegenüber dem Theater ausmachte?
 
Wigger: Gar nicht. Im Gegenteil, ich fühle eher eine gewisse Traurigkeit darüber, dass ich dann nach sechs Jahren Basel wieder verlassen soll.
 
OnlineReports: Ach ja?
 
Wigger: Ich bin immer wieder irritiert über die Unberechenbarkeit dieser Stadt. Überall, wo ich sonst gearbeitet habe, waren die Städte viel leichter zu "greifen". Das ist herausfordernd. Die Schweizer sind skeptisch. Es gibt immer wieder Meinungen, mit denen man nie gerechnet hat.
 
OnlineReports: Ist Basel noch eine gute Theaterstadt?
 
Wigger: Ich muss sogar sagen, man kann hier auf höchstem Niveau Theater machen. Basel ist eine Kunststadt, die Leute wissen, wovon die Rede ist. Jeder informiert sich selber. Wohl auch deshalb entsteht diese Unberechenbarkeit. Es ist sehr schwer, hier den Spielplan zu erstellen, volle Häuser zu haben.
 
OnlineReports: Und nun müssen Sie im letzten Jahr mit Zerfallserscheinungen kämpfen?
 
Wigger: Nein, gar nicht. Ich hatte an keinem Haus je so sehr das Gefühl, von einem Spielensemble getragen zu werden wie hier. Hier ist viel Wille und Leidenschaft. Die Leute sind tatkräftig.

27. Juni 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ich danke euch, wenn ihr Remo Gallacchi sobald wie möglich aus eurer Regierung abwählt."

Basler Zeitung
Leserbrief aus dem
St. Galler Rheintal
vom 27. November 2018
über den Basler
Grossrats-Präsidenten
und seinen Buschi-Bann
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Oooops, Staatskunde, Abt. Gewaltentrennung.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.