© Foto by Kunstmuseum Basel / Martin P. Bühler
"Maschinelle Bewegung": Tinguely-Werk "Zeichnungsmaschine"

Alles, was sich bewegt, dreht, verändert, ist ein Zeugnis des Lebendigen

Die Ausstellung "Le Mouvement. Vom Kino zur Kinetik" im Museum Tinguely in Basel zeigt, wie Bewegung und Zeit in der Kunst Eingang gefunden haben


Von Aurel Schmidt


Alles bewegt sich, dreht sich, rollt, ist in Bewegung, hüpft, steigt auf und fällt ab, pulsiert, verändert seine Lage und sich selbst. Alles lebt. Alles, was sich bewegt, lebt. Bewegung ist Leben.

Das kann man und muss man auch von den Maschinen sagen. Auch sie leben, weil sie sich bewegen, und bewegen sich, weil sie leben. Sie brauchen dafür jemand, die sie bedient und wartet und ihnen zu ihrem Dasein Energie verabreicht. Es ist wie mit den Pflanzen, die zu ihrer Bestäubung auf die Bienen angewiesen sind.
 
Das ist die Theorie, die Samuel Butler, der Autor des Romans "Erewhon oder Jenseits der Berge", aufgestellt hat. Er meinte, dass Maschinen eine eigene Spezies bilden. Ist das nicht immer ein heimlicher Verdacht bei den Werken von Jean Tinguely gewesen? Aber sicher doch. Warum denn nicht?

Bewegung ist in eine Zeit gebrachte Form, Bewegung also als sichtbar gemachte Zeitordnung zu verstehen, weil jede Bewegung von A nach B ihre Zeit braucht. Das ist das zugrundeliegende Axiom. Wo die Zeit ausbleibt, die Bewegung fehlt, da tritt Stillstand ein. Genau genommen haben wir es mit zwei prinzipiellen Dispositiven zu tun: einem stationären (angehaltene Zeit) und einem mobilen (prozessuale Zeit).

"Künstler haben immer versucht,
von der Fläche in den Raum vorzudringen."




Künstler haben seit jeher versucht, das Kunstwerk von der flächigen Ausdehnung in die räumliche Dimension zu transponieren. Reliefs, mit Kapitellen verzierte Tempelsäulen, Skulpturen sind entstanden. Tinguely ist noch weiter gegangen und hat die Bewegung in das Kunstwerk eingeführt, also die Zeit als vierte Dimension. Alles soll rotieren, zirkulieren, leben ... (siehe oben).

Seit etwa vierzig Jahren verlagern sich die künstlerischen Impulse und Akzente immer deutlicher in diese Richtung. Anders ist Ausmass und Bedeutung der Performance, des Tanzes, des Films (als Bildfolge und bewegte Bilder) sowie besonders der Videoarbeiten (mit ihrem handschriftlichen Charakter) im Kontext nicht zu erklären, ebenso wenig wie gewisse Entwicklungen bei den Nouveaux Realistes, die zum Beispiel Schimmelprozesse, mit anderen Worten Zeit- und Veränderungs- beziehungsweise Bewegungsabläufe in die Kunst integrierten oder diese Zeitphänomene zu Kunstwerken deklarierten.

In allerneuester Zeit hat sich die Medienkunst angeschlossen. Die Aufeinanderfolge von Nullen und Einsern, allerdings mit Lichtgeschwindigkeit, ist nichts anderes als ein solcher Vorgang und ein solches Zeitereignis. Heute bezieht die Informationstechnologie die Wetware in ihre Applikationen mit ein, und Hardware (Maschine), Software (Programme) und Wetware (Biologie) werden zu neuen Einheiten gekoppelt. Die Entwicklung hat erst begonnen.

Zugleich müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass das materielle Substrat des Kunstwerks zerfällt. Staub zu Staub, der Weg alles Vergänglichen. Restauratoren machen nichts anderes, als die Zeit eines Werk wiederherstellen. Fotos vergilben. Auch die digitalen Daten lösen sich auf oder werden gelöscht. Digital doomsday, Ende der Zeit, der Bewegung, des Lebens, der Potenzialitäten.


"Es ist nicht einfach zu verstehen,
dass Kunst, Maschine und Bewegung
zueinander gehören."



D
as alles ist menschlich, und wir erkennen vielleicht, wie sehr das Menschliche und das Maschinelle einander entsprechen, mehr, als man denken würde. Die Maschinen gleichen dem menschlichen Leben und unterliegen vergleichbaren Bewegungen und Zeitveränderungen. "I want to be a machine", sagte Andy Warhol. Da haben wir es.

Vielleicht ist es nicht einfach zu verstehen, dass Kunst, Maschine und Bewegung einheitlich zueinander gehören. Sie sind kein Kinderspiel, sondern ein integrierter Impuls in einer umfassenden Strategie, die versucht, anders als bisher über die Welt zu denken. Oder sie ist tatsächlich ein Kinderspiel, weil es so plausibel ist. Hier liegt der Punkt, wo ein neuer Anfang erfolgt, ein Frühlingserwachen stattfindet, an dem verstehend teilgenommen werden kann.

D
ie Bewegung in der Kunst hat mit Versuchen begonnen, eine flächige oder, um Marcel Duchamp zu paraphrasieren, eine "retinale" Wiedergabe zu finden: bei Jules-Etienne Marey, Eadweard Muybridge, Robert Delaunay, der in "Homage to Blériot" (1914) eine Flugbewegung wiedergeben wollte, oder beim Meister selbst, Marcel Duchamp, und seinem Klassiker "Nu descendant un escalier No 2" von 1912. Heute ist es übrigens eine Kleinigkeit, davon eine virtuelle Ausführung herzustellen.
 
Die optische und realisierte Bewegung in der Kunst begann mit den abstrakten und Experimentalfilmen in den zwanziger Jahren: mit Hans Richter, dem "Ballet mécanique" (1924) von Fernand Léger/Dudley Murphy mit der genialen Musik von George Antheil sowie anderen, die die veränderten Anordnungen von geometrischen Formen oder einfach eine Abfolge von formalen und willkürlichen Bewegungseinsätzen mit filmischen Mitteln in der Art von Animationsfilmen aufnahmen.

Das ist die Ausgangslage der neuen Ausstellung "Le Mouvement. Vom Kino zur Kinetik" im Museum Tinguely. Sie geht auf eine frühere mit dem gleichen Titel zurück, die vom 6. bis 30. April 1955 in der Galerie Denise René in Paris zu sehen war, in der Archäologie der Kunst eine epochale Bedeutung besitzt und im Basler Katalog dokumentiert wird.


"Im Museum wurde die Ausstellung von 1955
bei Denise René in Paris rekonstruiert."



D
as Museum Tinguely hat eine so weit wie möglich gehende Rekonstruktion der Pariser Ausstellung vorgenommen und sich zur Identifikation der Werkauswahl und der Hängung auf alte Unterlagen bezogen. Ein Teil der 1955 gezeigten Objekte und Zeichnungen ist noch im Besitz der Galerie, andere Werke wurden in einer umfangreichen Aktion aufgespürt und entlehnt, so zum Beispiel die "Rotary Demisphere" (1925) von wem anders als Duchamp, die sich heute im Besitz des Museum of Modern Art befindet. Manchmal musste auch ein gleichwertiger Ersatz aushelfen. Vertreten waren 1955 in Paris neben Duchamp Yacoov Agam, Pol Buri, Alexander Calder, Robert Jacobsen, Richard Mortensen, Jesus Rafael Soto, Victor Vasarely und Jean Tinguely, der hier eine herausragende Position einnahm.

Bewegung in die Kunst einzuführen war etwas, das damals noch in den Kinderschuhen steckt und heute vielleicht nicht mehr allzu aktuell ist. Andere Techniken haben sich durchgesetzt. Aber was damals in Bewegung gesetzt wurde, bleibt als grosse Leistung erhalten. Die Zeit ist nicht stehen geblieben.

Viele Eindrücke beruhen zunächst auf optischen und Moiré- beziehungsweise "Korkenziehereffekten" (Duchamp). Kinetik (Bewegung) oder die visuelle Illusion davon kann erzeugt werden durch maschinelle Energie wie bei Tinguely oder bei dem schwingenden Draht mit dem Titel "Kinetic Construction" (1919-1920, 1985 in drei Exemplaren rekonstruiert) von Naum Gabo. Zweite Möglichkeit: durch Veränderung der Position des Betrachters vor dem Werk. Bei Sotos "Points blancs sur points noirs" von 1954 liegt über einer Ebene mit schwarzen Punkten ein davon abgehobene zweite Ebene mit weissen Punkten, so dass dass je nach Standort die weissen Punkte die schwarzen zudecken. Das Werk entzieht sich und tritt wieder, aber anders in Erscheinung. Dritte Möglichkeit: Steckbilder oder Werke, deren Teile durch Handbewegung, Verschiebung oder andere Eingriffe verändert werden, so dass unzählige Konstellationen möglich sind (zum Beispiel bei Pol Buri) und der Betrachter "zum Vollender des Werks" (Roland Wetzel) wird.

In einem zweiten Teil der Ausstellung werden Filme gezeigt, in denen die Nähe und Beziehung der optisch-geometrischen Kunst der Filmwerke aus den zwanziger Jahren mit der auf später datierten konstruktiven Kunst und den Bestrebungen der kinetischen Kunst zum Ausdruck kommt. Das ist der springende Punkt. Kinetik und Kino haben die gleiche, aus dem Griechischen kommende etymologische Wurzel. Bewegung ist in der Tat alles, was der Fall ist.

Museum Tinguely Basel: Le Mouvement. Vom Kino zur Kinetik. Vom 10. Februar bis 16. Mai.

9. Februar 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.