© Foto by Fondation Beyeler
"Wie eine Flamme": Basquiat-Werk "Boy and Dog in a Johnnypump" (1982)

Jean-Michel Basquiat und die Kunst des metropolitanen Lebens

Neue Ausstellung in der Fondation Beyeler in Riehen: Das Naive und das Hintergründige


Von Aurel Schmidt


Der Übergang von der alten zur neuen Ausstellung in der Fondation Beyeler ist fast übergangslos erfolgt: aus den phantastischen Dschungel-Landschaften des Henri Rousseau direkt in das Dickicht der Grossstadt von Jean-Michel Basquiat. Das ästhetisch gebannte, aber wahrscheinlich auch naive Chaos ist geblieben und wie in einem Stafettenlauf weitergegeben worden.
 
Jean-Michel Basquiat wurde 1960 in New York geboren. Sein Vater war Haitianer, die Vorfahren seiner Mutter kamen aus Puerto Rico. Basquiat verkehrte in New York in den Kreisen um Andy Warhol, er war der erste afro-amerikanische Künstler, der es zu Berühmtheit gebracht hatte und "eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts" (so der Basquiat-Kenner Dieter Buchhardt). Und von seinem Künstler-Kollegen sagte Fab 5 Freddy: "Er lebte wie eine Flamme." Mit nur knapp 28 Jahren starb Basquiat an der Überdosis einer Drogenmischung aus Heroin und Kokain.

Am besten wäre es, über Basquiat zu schreiben, ohne auf seine Person einzugehen, weil alles, was heute über ihn gesagt wird, sofort eine unangebrachte Tendenz zum Hagiografischen bekommt und eine falsche Publicity hervorruft. Aber New York und das hektische, nervöse metropolitane Leben haben Basquiats Biofragie beeinflusst und seinen künstlerischen Stil geprägt. New York war vor und während der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts ein Ort, wo alles möglich war, ein Laboratorium des Experimentierens mit Kunstformen und Stilen, ständig auf dem Sprung, enorm kreativ und innovativ. In diesem Sinn ist Basquiats Werk ein Abbild dieser Zeit.

Wenn man sich nur auf die Bildwelten verlässt, ohne Ablenkung, ist es mit einem Mal möglich, ein buntes Stilgemisch zu entdecken, das nichts Eklektisches aufweist, sondern einem Fundus entspringt, wo alles, was in die Hände fällt, gemischt und neu zusammengestellt wird. Und sehr schnell. Das ist das Beispielhafte bei Basquiat. Die Atome (die Zeichen, Bildbausteine, Assoziationen) rasen und gehen in einen neuen Zustand über, sie bringen eine neue visuelle Welt hervor, eine Kunstwelt, wie man sie nie gesehen hat.


"Ethno Art, Graffiti, Comics, Werbung –
alles ist hier versammelt und refiguriert."



E
thno Art, Wandmalerei, Graffiti, Keith Haring, Kritzeleien und Piktogramme, Werbung, Comics und Kinderzeichnungen, die Welt des Boxens, die für Basquiat ein Beispiel für die schwarze Befreiung war (Joe Louis in Siegerpose), ebenso der Jazz (Max Roach, Charlie Parker) und Hip Hop, Einflüsse von Cy Twombly und Jean Dubuffet sind zu erkennen, Monster kommen vor, die wie aus den Bildern von Henri Rousseau hervorzubrechen scheinen – alles ist versammelt und refiguriert. Neoexpressionismus ist Begriff für einen neuen pikturalen Stil, der alles aufnimmt und damit frei und einfallsreich damit umgeht. Sogar im Anatomie-Lehrbuch "Anatomy of the Human Body" (1858) von Henry Gray soll sich Basquiat bedient haben, von dort könnte die Anregung zu den vielen Schriftvorkommen in seinen Bildern herstammen ("Hands and Feet ©", einzelne Werke bestehen nur aus Schriften und Zahlenreihen). Die Zusammensetzung hat etwas Unbefangenes, Unbekümmertes, Spielerisches, Naives und schliesst unter anderem auch deshalb wie in einem geheimnisvollen Blutkreislauf an Henri Rousseau an.
 
Was bei Basquiat im Unterschied zum Zöllner Rousseau jedoch entstanden ist, verweist auf das moderne Grossstadtleben hin und zugleich im Widerspruch dazu auf einen enzyklopädischen Primitivismus. Das Unpassende wird zusammengefügt und passt auf einmal wunderbar zusammen. Manches zeugt von Humor, manches ist Ausdruck eines aggressiven Realismus. Wenn es sein musste, bemalte Basquiat auch (wie das in seiner frühen Schaffensphase der Fall war) einen Kühlschrank, der heute in der Ausstellung zu sehen ist. Die Mischung und das Sampling sind das signifikante Kriterium zum Verständnis unserer Zeit und der Nährboden der Postmoderne.

Die Formate sind zum Teil riesig, angeblich mussten einzelne Deponate aus den Häusern, wo sie aufbewahrt werden, herausgebrochen werden. 160 Werke sind in der von Dieter Buchhardt kuratierten Ausstellung zu sehen. Ernst Beyeler hatte den Künstler schon 1983 ins seiner Galerie gezeigt. Auf dem Markt kostet ein Basquiat heute um die 15 Millionen Dollar. Was nichts über den Künstler sagt. Der Kunstmarkt geht seine eigenen Wege. Aber der Künstler eben auch, und das ist hier deutlich zu verfolgen.

Fondation Beyeler, Riehen: Basquiat. Vom 9. Mai bis 5. September. Der gut dokumentierte Katalog kostet 68 Franken.

8. Mai 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.