© Fotos by Stadtgärtnerei Basel-Stadt
"Wald wird wahrscheinlich ganz anders aussehen": Astabbruch am Schorenweg

Sturm vom Wochenende verursacht in Basel-Stadt extreme Baumschäden

Berufsfeuerwehr kommt mit Räumen nicht nach / Stadtgärtnerei muss Unterstützung bieten


Von Peter Knechtli


Die Basler Stadtbäume sind so schwach, dass der Sturm vom Wochenende genügte, um zahlreiche Schäden zu verursachen. Die Berufsfeuerwehr kommt mit der Räumung abgebrochener Äste oder umgestürzter Bäume kaum nach. Die Stadtgärtnerei prüft jetzt, die Zeit zwischen den üblichen Baumkontrollen zu verkürzen.


"Jetzt wird es gefährlich und wir haben eine besonders grosse Verantwortung", bilanziert der Basler Stadtgärtner Emanuel Trueb (58, kleines Bild), was der Sturm vom Wochenende angerichtet hat. Die Berufsfeuerwehr hatte alle Hände voll zu tun, weshalb sie die Stadtgärtnerei um Unterstützung bat.

"Extrem viele Schäden an Bäumen"

Mehrere Bäume liegen in der Langen Erle zwischen Finkenweg und Breitmattweg auf dem Veloweg. Aus Ressourcenmangel ist der Berufsfeuerwehr eine Räumung mit eigenem Personal nicht möglich. Zerkleinert hat die Feuerwehr auch Bäume an der Gellertstrasse, der Lehenmattstrasse, der Hirzbrunnenstrasse, der Birsstrasse, der Giornicostrasse und der Lothringerstrasse.

Die Mannschaft von rund einem Dutzend Stadtgärtnerei-Spezialisten, die vergangene Woche noch mit Baumwässern beschäftigt war, schafft derzeit das Fallholz beiseite. Trueb spricht gegenüber OnlineReports von "extrem vielen Schäden" – sicherlich "mehreren Dutzend".

Die offizielle Regelung: Bei Sturmschäden übernimmt die Feuerwehr die Beseitigung von Sturmholz ausserhalb der Arbeitszeit der Stadtgärtnerei, sofern dieses eine Behinderung des Verkehrs oder die Gefährdung von Passanten bedeutet. Die eigentliche Aufräumarbeit erfolgt anschliessend durch die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei.

Trauriges Beispiel Hardwald

Wie letztes Jahr leiden zahlreiche Bäume an der Trockenheit und Hitze. Emanuel Trueb stellt fest, dass sich die zeitlichen Abstände zwischen Trockenperioden  – 2003, 2011, 2015, 2018 und 2019 – laufend verkürzen: "Die Bäume können sich kaum mehr erholen." Für viele es ist gar schon zu spät.

Die geschätzte Zahl von 6'000 Bäumen, die im gesperrten Hardwald die Trockenheit nicht überleben werden, hält Trueb für zu tief: "Es werden wahrscheinlich noch deutlich mehr sein. Aber die wahren Schäden wird man erst in zwei bis drei Jahren sehen." Unter extrem trocken Verhältnissen werden die Bäume brüchiger, bei Sturm reagieren sie mit Astabbrüchen oder Totholz – Äste, die nicht mehr austreiben.

Dichterer Kontrollrhythmus möglich

"Stürme im Sommer sind die Neunerprobe für die Baumpflege", sagt Trueb, seit 1994 Chef der Stadtgärtnerei. "Jetzt brechen Äste ab, die wir nicht rechtzeitig erkannt haben oder nicht rechtzeitig erkennen konnten". Üblicherweise wurden bisher die Stadtbäume alle ein bis zwei Jahre kontrolliert. "Jetzt erkennen wir, dass dieser Zyklus möglicherweise zu kurz ist, weil Dinge passieren, die wir nicht mehr im Griff haben."

Trueb lässt keinen Zweifel offen: "Wenn es so weiter geht, kommen wir in einem Personal-Engpass." Doch nun einen Antrag auf Personalerhöhung zu stellen, "wäre jetzt die falsche Reaktion". Aber die Zahl der Stadtbäume in Basel wächst. Zwar gingen beim Bau des neuen St. Jakobpark die damals 80 bis 90 Bäume, die das Fussballstadion säumten, verloren, dafür spriesst im neuen Stadtquartier "Erlenmatt" Dutzende neuer Bäume in den Himmel.

Eichen und Pinien statt Buche und Esche

Obschon in Baselbieter Wäldern die zahlreichen bräunlichen Flecken auf das grassierende Buchensterben hindeuten, ist Trueb davon überzeugt, dass auch in fünfzig Jahren noch Wald die Region bedeckt. "Aber der Wald wird wahrscheinlich ganz anders aussehen." Lichte Wälder wie Eichen oder Pinienarten (Föhren), die mit südeuropäischem Klima zu zurecht kommen, werden den einheimischen Ahorn, die Buche, die Esche und die Fichten ablösen.

Dieser Entwicklung trug die Stadtgärtnerei bereits Rechnung, indem sie in den letzten fünfzehn Jahren ihr Arten-Sortiment erweiterte. Ein Beispiel sind die auf der Iberischen Halbinsel heimischen Steineichen, die entlang der Münchensteinerstrasse gepflanzt wurden. Amberbäume und Zürgelbäume, die sich "in Klimakapriolen bewähren" (Trueb), sind in Basel schon seit 20 Jahren anzutreffen.

Neues Knowhow erforderlich

Diese Kapriolen stellen auch die Stadtgärtnerei vor neue Herausforderungen: Sie muss durch Experimentieren, welche Baumsorten den künftigen klimatischen Verhältnissen widerstehen, neues professionelles Knowhow erlangen.

Mehr über den Autor erfahren

29. Juli 2019

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Ein exzellenter Richter
ist tot: Peter Meier

Der erste Baselbieter Kantonsgerichts-
präsident
starb unerwartet 75-jährig.


Reaktionen

Katholische ex-Kassierin
zahlt 45'000 Franken zurück

Kirchgemeinde Grellingen und CVP:
400'000 Franken soll sie veruntreut haben.


"Es wird gefährlich und wir
haben die Verantwortung"

Baumbrüche: Der Basler Stadtgärtner
Emanuel Trueb über extreme Sturmschäden.


"Rufen Sie an, wenn
er gestorben ist"

Beistand kritisiert Kesb-Praxis
mit Verbeiständeten ohne Erben.


Reaktionen

Bürgerspital betreibt Beiz
ohne Betriebs-Bewilligung

Alterssiedlung "Dalbehof": Wie die
Kantine heimlich öffentlich wurde.


Zwangs-Abtreibung: Für
Sohn und Mutter Freispruch

Kosovarische Ehefrau verhedderte
sich in Widersprüche: Das Urteil.


Reaktionen

"Untergejubelte Abtreibung"
vor Basler Strafgericht

"Martyrium": Kosovarischer Ehemann
und seine Mutter unter Verdacht.


"Jetzt reicht es": Das war
mein Ausstieg bei Facebook

Der Basler Arzt Florian Suter kehrte
dem Sozialen Medium den Rücken zu.


Reaktionen

Die scharfe "Camilla"
war der Sekundarlehrer

Er gab sich als Mädchen aus und
verlangte von Buben Pornofilmchen.


Reaktionen

Eine Überwachungs-Kamera
über der "Cargo Bar"

Vor zwei Wochen montiert: Anwohner
wurden über Zweck nicht informiert.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.