© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports
"Tatort: Basel, Martinsgasse 2": Uriella, Partner Icordo, gesuchtes Schild

Uriellas späte Rache an den Schenkelklopfern

Vor sechs Jahren lachten sich Angehörige der Basler Studentenverbindung Zofingia über einen Vortrag von Uriella krumm - ein kapitaler Fehler


Von Ruedi Suter


Dank einem Foto mit Uriella stiess der Basler Staatsarchivar Josef Zwicker auf das lange vermisste offizielle Schild des Staatsarchivs. Es war 1991 geklaut worden - und ziert seit Jahren das Vereinslokal der Studentenverbindung Zofingia in Basel. Jetzt wartet der Staatsarchivar auf eine mannhafte Geste - die rasche Rückgabe. Bislang vergebens.


Quietschfidel versprach er zu werden, dieser Abend des 9. November 2000: Uriella, die Prophetin des Untergangs, das "einzige Volltrance-Sprachrohr Gottes" und die Gründerin des Es-werde-Licht-Ordens "Fiat Lux" hatte der Studentenverbindung Zofingia beim heiligen Kruzifix geschworen, sich ausnahmsweise von den Höhen des Hotzenwaldes in die Niederungen Basels zu begeben und daselbst am Nadelberg 12 ein Referat zu halten. Thema: "Das Spannungsfeld der Polarität im Mikro- und Makrokosmos."

Und schon stand sie da, am Rednerpult des hoffnungslos überfüllten Zofingia-Lokals, dem Haus zum Breo. Stand da, geschmückt wie die Königin von Engel-Land, eine strahlende Überlebende ihres selbst verkündeten Weltuntergangs. Denn erst kurz zuvor hatte sie zum Ende des letzten Jahrtausends als "Prophetin von Jesus Christus" Schauriges verkündet: "Das alte Äon liegt in den allerletzten Atemzügen. Das Jahr 2000 naht. Es ist eine Globalreinigung, die vollzogen werden muss. Jetzt ist die absolute Endphase erreicht."

"Sühnebraut Christi" neben Vasella und Ogi

Doch es kam anders. "Die absoluteste Endzeit" schrammte an der sündigen Menschheit vorbei, die "wieder auferstandene Maria Magdalena" (Uriella über Uriella) hatte dem "Ewigen Vater" irgendwie nicht richtig zugehört. "Gott sei gelobt", mussten sich die Studenten der Zofingia Basel schlitzohrig gesagt haben.

Denn jetzt konnte die Dame im ewigen Ajax-Hochzeitsweiss als "Expertin" zum traditionellen Vortrag eingeladen werden, um - laut Programm - "in weniger vertraute Tätigkeiten Einblick" zu gewähren. Ähnlich, wie es an diesem Stehpult bereits Erfolgsmänner à la Oscar-Sammler Arthur Cohn, Novartis-Kapitän Daniel Vasella, Glamour-Diplomat Thomas Borer oder alt Landesvater Adolf Ogi getan hatten.

So herrschte kolossale Freude, als die "Sühnebraut Christi" mit fester Stimme ihre sonderbaren Eingebungen und Klugheiten zum Besten gab - stets diskret assistiert vom blondlockigen, mit Gold behängten Lebenspartner Icordo alias Mr Tomato. Es ging nicht lange - und die mühevoll gespielte Andacht der scheinheiligen Breo-Spassvögel wich dem orkanartigen Anschwellen von Kichern, Prusten, Lachen und Schenkelklopfen.

Eine Uriella ist eben keine blosse Ulk-Tante

Mit einem gütigen Blick voller Zorn - ja, das gibt es - liess die trotz ihres hohen Alters quicklebendige Hotzenwald-Heilige schlagartig wieder die gewünschte Stille einkehren - bis zur nächsten Eruption infernalischer studentischer Erheiterung. So ging das hin und her, über zwei Stunden lang, währenddem sich der mitlauschende OnlineReportser noch erdreistete, seinen Fotoapparat anzulegen. Doch, oh Mysterium: Die Marathonrednerin liess ihn knipsen.

Heute erst, fast auf den Tag sechs Jahre später, wissen wir, warum: Eines der Fotos liefert den schlagenden Beweis für einen Diebstahl, der auch die Basler Polizei beschäftigte. Eine Uriella ist eben keine Klamauk-Tanke, kein Ulk-Objekt. Eine Uriella weiss sich zu rächen, und sei es auch nur für einen längst erlittenen Schabernack studentischer Prägung.

Nacht 15 Jahren bringt es ein Foto an den Tag

So kann es bei Satan kein Zufall sein, dass der Schreibende Jahre nach dem tollen Abend in einem Café mit dem Basler Staatsarchivar Joseph Zwicker ins Gespräch kam und diesem später aus Jux ein Foto (Bild oben) schickte - mit gutem Grund, ist doch auf dem Dokument noch etwas mehr als nur die referierende Uriella mit ihrem Icordo zu entdecken: Im Hintergrund prangt ein prächtiges Schild mit dem Baslerstab und dem Schriftzug "STAATS-ARCHIV". Es hängt über einer schlichten Türe, die eher zu einem Klosett als zu einem Kantonsarchiv zu führen verspricht.

Joseph Zwicker, ein besonnener Zeitgenosse, überwältigte beim Anblick des Schilds jene Rührung, wie sie etwa beim Wiedersehen mit einem verschollen geglaubten Freund aufkommt. Da war es, das 1991 geklaute Schild seines Staatsarchivs! Als Archivar hat man Ordnung in den Papieren, und flugs zauberte Zwicker die am 28. Oktober 1991 im Polizei-Hauptquartier "Spiegelhof" vom "Gefreiten Lutz St." ab "11.08 Uhr" in die Schreibmaschine getippte Diebstahlanzeige hervor.

Durch "unbekannte Täterschaft entfernt"

Polizist Lutz schrieb auf, was ihm der Adjunkt des Staatsarchivars, René Hertner, zu Protokoll gab. "Tatort: Basel, Martinsgasse 2, ab Gitter, rechts neben dem Eingangstor. Tatzeit: Freitag, 25. Oktober 1991 - Sonntag, 27. Oktober 1991, 16 Uhr. Tatvorgehen: Das Schild "Staatsarchiv" wurde durch die unbekannte Täterschaft mit einem Schraubendreher abgeschraubt. Deliktsgut: 1 Metallschild. Grösse: ca. 50 x 40 cm. Ecken abgerundet. Deliktsbetrag: Fr. 600.--"

Doch die Fahndung nach der fein geschwungenen Tafel verlief sich im Herbstnebel. Das romantische Kleinod blieb spurlos verschwunden. Rasch wurde ein neues Schild (Bild links) montiert, mit 1'308 Franken mehr als doppelt so teurer und doppelt so langweilig. "Da ist nichts mehr vom charakteristischen Element des Archivbaus von 1899 zu spüren, der in der schweizerischen Archiv-Baugeschichte durchaus eine Sonderstellung einnahm", trauerte Josef Zwicker seinem lieb gewonnen Traditionsschild nach.

"Das Schild bezeichnet unser Archiv"

Dieses Herzweh zu beenden, entschloss sich hierauf der OnlineReportser seinerseits zu einem Streich. Als Privatmann bat er Ende August kurzerhand per E-Mail den amtierenden Zofingia-Präsidenten, Eric Flückiger, das "wunderschöne" Schild kaufen zu dürfen. Er wolle es einem historische Schilde sammelnden Freund schenken. Die Antwort folgte postwendend und schloss mit "studentisch herzlichen Grüssen":

"Danke für Ihre Anfrage. Leider kann ich über die Einrichtung unseres Breos nicht allein entscheiden. Ich müsste das an einer Sitzung diskutieren lassen und dann einen Vereinsbeschluss erwirken. Wenn Sie das wünschen, kann ich das gerne machen. Jedoch schätze ich die Chancen sehr klein ein, da dieses Schild für uns einen grossen ideellen Wert hat. Es bezeichnet nämlich unser Archiv, in dem wir alle unsere Wertsachen aufbewahren."

Ahnungsloser Schweizer Alpen-Club

Damit war wenigstens klar, dass das begehrte Schild "Eigentum" der Zofingia und nicht der Basler Sektion des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) war, die den Breo als Untermieterin einmal pro Woche in Anspruch nehmen durfte. Laut ihrem Präsidenten Christian Bossel sei all die Jahre hindurch nie jemand der städtischen Bergstürmer auf die Idee gekommen, beim edlen Blech an der Wand könnte es sich um schnödes Diebesgut handeln.

Das glauben wir gerne. Und wir glauben sogar, das Gleiche treffe auf die Mitglieder der wackeren Zofingia zu. Schlichtweg undenkbar für uns Aussenstehende, dass sich Kommilitonen der ältesten, nichtschlagenden Studentenverbindung Helvetiens, die erst noch "massgebend an der Gründung des Bundesstaates Schweiz anno 1848 beteiligt war" (Selbsteinschätzung), mit Schraubendrehern bewaffnet an die klammheimliche Demontage eines historischen Staatsemblems macht und dieses hierauf rotzfrech an die Wand der temporär untervermieteten Vereinslokals nagelt. Würden sich da nicht die ehrwürdigen Musterknaben der Zofingia-Ahnengalerie - wir denken an General Guisan, Jakob Burckhardt, Karl Barth, Conrad Ferdinand Meyer oder C.G. Jung - mehrfach synchron im Grabe herumdrehen?

Zofingia-Präsident: "Hoher ideeller Wert"

Doch die bohrende Frage nagt weiter: Wie nur um Himmelswillen kam dieses unverwechselbare Schild in den Breo? Auf weiteres Drängen des kauffreudigen OnlineReportsers holte schliesslich Zofingia-Präsident Flückiger mit einem organisatorischen Kraftakt noch während der Semesterferien die Meinungen weiterer "Activer" ein. Antwort: "Das Resultat ist ein klares Nein. Es tut mir leid, Ihnen diesen Bescheid übermitteln zu müssen. Die Begründung ist, wie ich vermutet hatte, der hohe ideelle Wert dieses Staatsarchiv-Schildes."

Kein Zweifel, den Studenten ist der ideelle Wert-Gegenstand unterdessen genauso ans Herzen gewachsen wie dem Staatsarchivar. Joseph Zwicker, selbst natürlich kein Zofingia-Mitglied, spürt allerdings das Recht auf seiner Seite. Zu OnlineReports: "Angenommen, es handle sich tatsächlich um das Schild, das vor 15 Jahren vom Gittertor des Staatsarchivs entwendet wurde: Ich würde mich freuen, dass es wieder greifbar ist. Es gehört selbstverständlich zurück ins Staatsarchiv. Im Übrigen sind wir bereit, die Sache auf sich bewenden zu lassen."

Wie weiter mit dem Schild?

Am 19. September erhielt das Basler Zofingia-Oberhaupt Flückiger die Beichte des Möchtegernkäufers. Dieser outete sich brieflich, er sei halt auch noch Journalist - und Kenner einiger intimer Details: "Das von Ihrer Verbindung so brav gehütete Schild ist einst vor grauer Vorzeit geklaut worden. Wussten Sie das? Was passiert jetzt mit dem Schild?"

Keine Antwort mehr. Es scheint fast, als habe sich die Basler Sektion der Zofingia aufgelöst - irgendwo im Spannungsfeld der Polarität zwischen Mikro- und Makrokosmos. So, wie die Rächerin Uriella, um die es seit ihrem denkwürdigen Auftritt im Breo ebenfalls still geworden ist. Aber, so sagt uns ein kosmisches Gefühl: Schild-Bürgerstreiche finden immer eine Fortsetzung - besonders wenn Uriella mithilft.

3. Oktober 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Esprit hat immer Saison"

So funny! Und um meinem "Vorschreiber" zu entgegnen: Eine solche Verlängerung des Sommers lasse ich mir an diesem kalten und nassen Oktobertag gefallen! Esprit hat immer Saison!

 


Barbara Umiker, Arlesheim



"Sommerloch bis in den Oktober"

Ich war mir bis anhin gar nicht bewusst, dass das Sommerloch bis in den Oktober reicht.


Stefan Zingg, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Totalausfall der Infomatik"

OnlineReports.ch
vom 27. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Redaktor fand die Taste nicht mehr.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).