© Fahndungsbild by Polizei BL
"Du bist ein Nichts": Angeklagter ex-Politiker Ammann

"Als Landrat kann mir nichts passieren"

Von sexuellen Entgleisungen zum versuchten Mord: Der frühere Muttenzer SD-Parlamentarier Franz Ammann steht vor Gericht


Von Peter Knechtli


Versuchter Mord und sexuelle Handlungen mit Kindern wirft die Baselbieter Staatsanwaltschaft den früheren Muttenzer Landrat Franz Ammann vor. Erst missbrauchte er seine minderjährige Tochter während Jahren, dann schoss er auf sie – eine Biografie des Abgrunds. Kommenden Montag beginnt der Strafprozess.


Wer diese Anklageschrift liest, blickt in einen menschlichen Abgrund. Es ist das Familien-Drama eines Vaters, der seine Tochter ab Beginn der Pubertät wie eine Art Verfügungsobjekt betrachtete. Dabei nützte er sowohl ihre Abhängigkeit wie seine Autorität als Familienoberhaupt schamlos dazu aus, seine sexuellen Begierden zu stillen. Kommenden Montag steht dieser Vater vor Gericht: Es ist Franz Ammann, heute 52-jährig.

Drohung mit dem Landratsmandat

Das Besondere am Angeklagten: Ammann, verheiratet und Vater zweier Kinder und damals SBB-Angestellter, sass während zwölf Jahren (1991 bis 2003) als Vertreter der "Schweizer Demokraten" im Baselbieter Landrat.

Damit ist er nicht nur fraglos eine öffentliche Person. Sein politisches Mandat dokumentiert auch die Anklageschrift in einem ganz direkten Zusammenhang. Ammann, der ein politischer Hinterbänkler war und in seiner SD-Fraktion keinen grossen Einfluss hatte, soll sein Parlamentsmandat bei seinen Erniedrigungsritualen gegenüber seiner Tochter ("Du bist ein Nichts") ins Spiel gebracht haben, um sie zum Schweigen zu bringen und gefügig zu machen. Wenn sie jemandem etwas erzähle, glaube ihr niemand, denn er sei "als Landrat eine öffentliche Person und ihm könne nichts passieren". Damit habe Ammann seine Tochter eingeschüchtert, so dass sie seine sexuellen Handlungen widerwillig über sich habe ergehen lassen.

Die Tragik der sexuellen Ausbeutung nahm 1995 an Ammanns Wohnort Muttenz ihren Anfang, als er die damals 13-jährige Tochter an intimen Stellen berührte, sich dabei befriedigte oder befriedigen liess. Später kam es – offenbar über Jahre hinweg und unter massiver Druckanwendung – im Rhythmus von rund zwei Wochen zum vollzogenen Geschlechtsverkehr im Hobbyraum, im Bad oder im Wohnwagen im Tessin.

Vorschlag für einen schmutzigen Deal

Im Alter von 19 Jahren zog die Tochter aus, "um sich der ständigen Kontrolle durch den Vater zu entziehen". Doch Ammann liess nicht locker. Im Tessin bot er seiner Tochter ein schmutziges Geschäft an: Er akzeptiere ihren Freund und werde sie auch erbrechtlich nicht benachteiligen, wenn sie ihm regelmässigen Sex biete. Andernfalls, schreibt Staatsanwältin Caroline Horny in ihrer Anklage, werde er sie "finanziell ruinieren".

Es folgen weitere Schritte: Die Tochter wehrt sich immer entschlossener gegen ihren Vater, sie erstattet Anzeige und lässt ihren Eltern ein Hausverbot erteilen, nachdem Ammann sie in ihrer Wohnung tätlich angegriffen hatte. Der Angeklagte beschädigt nun die Personenwagen seines künftigen Schwiegersohns und dessen Vaters mit Kratzern und Leim, zersticht die Pneus und entwendet ein Gartentor bei der Familie seines Schwiegersohns. Ammann wird verhaftet, nachdem ihn eine Überwachungskamera bei seinen Zerstörungsaktionen erfasst hatte.

Vater zur Tochter: "Keine Bewegung"

Zur dramatischen Eskalation kommt es am Abend des 25. April 2004. Trotz Näherungsverbot geht Ammann zur Wohnung seiner Tochter in einem Muttenzer Doppelmehrfamilienhaus an der Baselstrasse 116. Dort verklebt er die Haupteingangstüre und die Türe zum Veloraum, präpariert seine mit mindestens acht Schuss geladene Pistole mit Laserpointer und entsicherte die Waffe. Als seine Tochter und ihr Partner kurz nach 22 Uhr nach Hause kommmen, geht Ammann vermummt die Treppe hinunter und schreit "Keine Bewegung". Als die Tochter ihren Vater erkennt und schreit, versprüht Ammann eine Reizstoffflüssigkeit und befiehlt der Tochter, ihrem Partner mit Kabelbindern zu fesseln.

Als ein Hausbewohner auf die Auseinandersetzung aufmerksam wird und den Türöffner drückt flüchten die beiden Bedrohten in den Hausflur. Ammann gibt einen Schuss aus der Waffe aber und trifft seine Tochter "im linken unteren Rücken, nahe der Wirbelsäule". Ein später abgegebener zweiter Schuss verfehlt die beiden jungen Menschen. Sie haben Glück im Drama: Der Schuss bewirkt keine unmittelbare Lebensgefahr und keine bleibenden Schäden an der Tochter, löst aber immer wieder Panikattacken und depressive Verstimmung aus.

Erfolgloser Selbstmordversuch

Nach dem Waffeneinsatz flüchtet der Angeklagte mit seinem Lieferwagen Richtung Erstfeld, später per Autostopp ins Tessin. Am 3. Mai 2004 stellt er sich der Polizei. Während der ganzen Dauer der Flucht trägt er seine Pistole auf sich, obschon er über keinen Waffentragschein verfügt. Im Untersuchungsgefängnis will sich Ammann mit Tabletten das Leben nehmen. Aus der Kantonalen Psychiatrischen Klinik, wohin er darauf verlegt wird, gelingt ihm in der Nacht zum 14. Januar 2005 die Flucht ausgerechnet aus dem Fenster des "Sicherheitszimmers".

Dann verliert sich die Spur des Angeklagten, bis er über drei Jahre später, am 27. Mai 2008 um 0.50 Uhr, in Laufenburg verhaftet wird: Die Grenzwache hat seinen gefälschten Ausweis erkannt. Bei seiner Verhaftung trägt Ammann ein Klappmesser, einen Pfefferspray und eine Schreckschusspistole auf sich. Wo er sich seit seiner Flucht aus der Klinik aufgehalten hat, ist teilweise unbekannt.

Wer diese Anklageschrift gelesen hat, stellt sich gleich auch die Frage nach der persönlichen Vergangenheit des Angeklagten. Vielleicht gibt die Befragung zur Person zum Prozessauftakt darüber Aufschluss. Die Verhandlung vor dem Baselbieter Strafgericht unter dem Vorsitz von Jacqueline Kiss beginnt kommenden Montag und dauert gut 15 Tage. Die Hauptanklagepunkte lauten auf versuchten Mord, mehrfache sexuelle Handlungen mit Kindern, mehrfache sexuelle Nötigung, mehrfache Vergewaltigung.

15. Oktober 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Grünliberalen verlangen endlich mit einer erneuten Motion eine Steuersenkung für den Mittelstand"

Grünliberale Basel-Stadt
Betreffzeile einer Medienmitteilung
vom 11. August 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Preisfrage: Was verkehrt hier den Satz ins Gegenteil?

RückSpiegel


Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.