© Foto by OnlineReports.ch
"Ich möchte die Freiheit haben": CVP-Regierungsratskandidat Lauber

Anton Lauber: In der Mitte, aber dort deutlich rechts

Der 52-jährige Allschwiler Gemeindepräsident soll im Baselbiet die bürgerliche Regierungsmehrheit sichern


Von Peter Knechtli


Der Baselbieter Wahl-Marathon steht vor dem Abschluss: Am 9. Juni geht es in einer Kampfwahl um die Nachfolge des verstorbenen CVP-Regierungsrats Peter Zwick. Nach dem Willen der grossen bürgerlichen Pateien soll der Allschwiler Gemeindepräsident Anton Lauber ins Zwicks Fussstapfen treten.


Bis zum Bekanntwerden seiner Kandidatur als Regierungsrat war Anton Lauber – im persönlichen Umfeld ist er "dr Toni" – einer breiteren Öffentlichkeit im Baselbiet nicht bekannt. Das lag daran, dass er bisher in der kantonalen Politik kaum eine Rolle spielte.

Sein Reich war bisher – abgesehen von seiner Geburt in Basel – seine Gemeinde Allschwil, in der er aufwuchs, seit seiner Jugend dort wohnt und Einfluss auf das öffentliche Leben nimmt. Mit seiner Lebenspartnerin Verena Steiger, die zwei heute erwachsene Söhne in die Beziehung brachte, lebt Anton Lauber seit fünfzehn Jahren glücklich im Konkubinat. Seit 16 Jahren gehört er dem Gemeinderat an, davon seit acht Jahren als Gemeindepräsident.

"Ich empfinde Arbeit als Lust"

Doch in den Gremien seiner CVP, in der er als Vizepräsident auf seine Chance zum Aufstieg in die Kantonsregierung lauerte, war er seit einiger Zeit als höherer Mandatsträger identifiziert worden. Fäden zog Lauber schon immer. Wer seinen Lebenslauf studiert, ist beeindruckt von den zahlreichen Ämtern, die er in Politik und Gesellschaft ausübte und immer noch innehat – vom Präsident des Personal-Verbandes Polizei Basel-Landschaft über die "Konsultativkommission Aufgabenteilung und Finanzausgleich" und den Trinationalen Eurodistrict bis zum Verwaltungsrat der "LV Lokalzeitungen Verlags AG".

Darüber hinaus trieb Lauber immer mit Studiumunterbrüchen seine militärische Karriere voran, die im Rang eines Oberstleutnants als Kommandant des Schützenbataillons 5 und schliesslich als a.D.-Oberst in der Funktion als Chef des Kantonalen Territorialen Verbindungsstabs Basel-Landschaft. Daneben ist Lauber, promovierter Jurist und Anwalt, seit fünfzehn Jahren Partner einer Advokatur in Arlesheim. Sein Terminkalender dürfte deshalb auch ausserhalb des Wahlkampfs reichlich gefüllt sein. "Nein, ich bin keine Arbeitstier", entgegnet er auf eine entsprechende Frage, "weil ich Arbeit nicht als Last, sondern als Lust empfinde".

Unterstützung durch Wirtschaftskammer

Keine Frage: Wo Kommandant Lauber wirkt, muss "etwas gehen". Er lacht mal herzlich und dann verengen sich seine Augen zu einem dünnen Strich, doch bald wird er wieder sachlich, führt aus, argumentiert mit ruhiger, sicherer Sprache – und unverkennbar mit Sendungsbewusstsein. Politik machte schon sein Vater gleichen Vornamens: Während zwei Amtsperioden sass er Mitte der siebziger Jahre als CVP-Mitglied im Landrat. Er war, als Angestellter der Kantonspolizei, wie Sohn Anton betont, Postenchef in Allschwil und "enorm volksverbunden", trank auch mal ein Gläschen. Als Katholik im luzernischen Horw aufgewachsen, brachte ihn der Polizistenberuf ins Baselbiet.

Anton Lauber jun., der Studierte, wirkt nicht abgehoben, aber bestimmend in seinem Habitus und vielleicht auf eine andere, stilistische Art zupackend als sein Vater, der Polizist. Die CVP, in die er vor mehr als zwanzig Jahren eintrat, wählte er, weil sie ihn als "Partei der Mitte" mit breitem Meinungsspektrum überzeugte. "Ich möchte die Freiheit haben, meine Meinung aufgrund einer eigenen Beurteilung frei zu bilden und mit verschiedenen Positionen auszutauschen." Diese Freiheit beanspruche er "selbstverständlich" auch gegenüber der Wirtschaftskammer Baselland, die seinen Wahlkampf mit 60'000 Franken aus dem Aktionsfonds massgeblich unterstützt. Obschon er als Garant der bürgerlichen Exekutive-Mehrheit in die Wahlen steigt, werde es Situationen geben, in denen er an den dienstäglichen Regierungssitzungen auch mal mit Rot-Grün stimme.

Keine Angst vor Abweichung

Ein Parteisoldat ist der Militär-Oberst nicht: So scheut er sich nicht davor ("ich bin nicht harmoniebedürftig"), in seinen Positionen von der Parteilinie abzuweichen. So votierte er gegen ein strengeres Raumplanungsgesetz, die Baselbieter CVP aber gab die Ja-Parole aus. Und anders als seine Parteikollegin Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter, die zu den glühenden Befürwortenden einer Wiedervereinigung beider Basel zählt, kann Lauber einer Rückkehr zum Zustand vor 1833 nichts Innovatives abgewinnen. Die kürzlich eingereichte "Fusions-Initiative", kritisiert Lauber, sei "kein ergebnisoffener Prozess". Ein "Kanton Nordwestschweiz", wie er auch der CVP-Strategie entspricht, wäre für ihn schon diskutabler: "Ich hätte gern einen offenen Diskurs." Ganz gouvernemental schmückt ein Baselbieter Rotstab sein Revers.

Sich selbst sieht Anton Lauber "klar" im rechten Flügel seiner Partei. Er sei "wirtschaftsfreundlich", schreibe die Eigenverantwortung gross und strebe einen Staat "ohne allzu grosse Reglementsdichte" an: "Meine Freiheit fängt dort an, wo die Handlungsfreiheit des Andern aufhört."

Für Rot-Grün "nicht wählbar"

Rot-Grün hält Lauber nicht für wählbar. Wenn er sich gegen Chemiemüll an der Landesgrenze und gegen überbordenden Fluglärm stark macht, dann – so heisst es aus ökologischen Kreisen – nur, weil er damit bei der Bevölkerung punktet. Was daran schlecht sein soll, ist für Lauber nicht einsehbar: "Der Politiker soll sich für das Volk einsetzen." Abgesehen davon habe er sich in ökologischen Fragen "immer wieder exponiert" und "Umweltanliegen vehement vertreten". So verfüge seine Gemeinde heute über ein modernes Grünabfuhrkonzept und attraktive Buslinien (48 und 64).

Lauber, mit vielen Wassern gewaschen, ist nicht der Typ, der als Aussenseiter zu einer Wahl antritt. Für ihn scheint nach der überraschenden deutlichen Wahl von SVP-Anwärter Thomas Weber am 21. April jetzt die Wahl-Chance seines Lebens gekommen zu sein. Am 9. Juni tritt er gegen EVP-Herausforderer Thomi Jourdan (37) an.

Der 52-Jährige verspricht in seiner Wahl-Werbung "neue Dynamik" in der Kantonsregierung – eine klare Kritik am Zustand der heutigen Exekutive. Im Gespräch mit OnlineReports schwächt er ab: "Ich erachte es nicht als meine Aufgabe, die amtierende Regierung zu kritisieren."

Aber in der Tat habe es "zwei, drei Blockaden" gegeben: in der Gesundheitspolitik, bei der Pensionskassen-Reform und der Wirtschaftsoffensive, die "sehr" spät an die Hand genommen worden seien. Die Wählenden aber erwarteten "Stabilität in der Regierung". Von ihm dürften sie Dossier-Sicherheit, den Wunsch, nach Lösungen zu suchen und Neues zu schaffen, sowie eine Förderung der interdepartementalen Zusammenarbeit erwarten. Mit "Mikado-Effekt" umschreibt er die Notwendigkeit, das politische Handeln immer auch auf seine überdirektionale Wirkung zu untersuchen und eine "Gesamtschau" anzustreben.

Alternde Bevölkerung als grosse Herausforderung

Als besonders markante längerfristige Herausforderungen sieht Lauber die zunehmende Alterung der Bevölkerung mit allen ihren kostentreibenden Folgen, die Ausrichtung der Gesundheitspolitik und die Ansiedlung wertschöpfungsintensiver Unternehmen. Lauber warnt allerdings von "zu hohen kurzfristigen Erwartungen" und glaubt, dass die vier definierten Entwicklungs-Schwerpunkte nicht ausreichen. Vielmehr müssten auch die Gemeinden in die Belebung des Wirtschaftsstandorts einbezogen werden. Mit seiner "grossen Erfahrung" und seinem "politischen Gespür" (er reibt dabei Mittel- und Zeigefinger mit dem Daumen) sei er in der Lage, alle zur Debatte stehenden Direktionen zu übernehmen – Finanzen, Volkswirtschaft und Gesundheit sowie Sicherheit.

Zwischendurch macht sich Anton Lauber beim Joggen oder Skifahren den Kopf frei von Terminen und Traktanden. Doch kaum auf der Piste oder auf dem Waldweg, holt ihn seine Arbeitslust – zumindest gedanklich – wieder ein: "Schon nach wenigen Minuten beginne ich, ganze Reden zu entwerfen."

29. Mai 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

FCB-Hooligan will
DNA-Anlyse verhindern

10. Oktober 2021

2017 griff er einen Wachmann an,
2019 zündete er im "Joggli" Pyro-Fackeln.


Reaktionen

Die Ankläger und ihre
"Lieblings-Anwälte"

7. Oktober 2021

Pflichtverteidiger: Privilegien-Vorwürfe
an die Baselbieter Staatsanwaltschaft.


Reaktionen

Beeinflussung der Justiz:
Der Respekt schwindet

29. September 2021

Fall Pnos, Fall Arslan: Leitartikel von
Peter Knechtli zu den Auswüchsen.


Reaktionen

Nationalrat Christoph Eymann
gibt seinen Rücktritt bekannt

28. September 2021

Nach total 16 Amtsjahren macht er

Patricia von Falkenstein Platz.


Reaktionen

Kaiseraugst: Geburtsort
der Schweizer Energiewende

25. September 2021

Die Bürgerinitiative NWA ist 51-jährig,
aber immer noch kampfbereit.


Reaktionen

Lauber will die Steuern
für Vermögende senken

15. September 2021

Die Reform hat einen Ertragsausfall von 42 Millionen Franken zur Folge.


Reaktionen

"Meine politischen Ambitionen
sind im Moment weit weg"

10. September 2021

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
im OnlineReports-Interview.


Afghanistan: "Der Präsident
hat uns verkauft"

19. August 2021

Der Liestaler Café-Betreiber Djawed Azizi leidet mit seinem Volk in Afghanistan.


Reaktionen

SVP spricht Beat Jans
die "Amtseignung" ab

10. August 2021

Fraktions-Chef Pascal Messerli hält
die Schärfe der Kritik für berechtigt.


Reaktionen

Ruth Singers Corona-
"Fakten" aus zweiter Hand

6. August 2021

Die Impfkritikerin beschuldigt Arzt zu Unrecht der Coronastatistik-Manipulation.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Un sentiment de vie"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"weibliche Schriftstellerinnen"

Schweizer Radio SRF 2 Kultur
Kultur kompakt
vom 6. Oktober 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Genderpolitisch korrekt, es gibt heutzutage auch männliche Schriftstellerinnen.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).