© Fotos by Ruedi Suter und Peter Knechtli, OnlineReports, BMF
"Komplexe Angelegenheit": Botschafter Oscar Knapp (links), Penan-Delegation*

Die Schweiz hilft, Penan-Land unter Schutz zu stellen

Mit dem Pulong-Tau-Park auf Borneo wird eine Idee des Basler Regenwaldschützers Bruno Mansers realisiert


Von Ruedi Suter


Dank einer Schweizer Initiative soll der malaysische Gliedstaat Sarawak mit dem Pulong-Tau einen Nationalpark erhalten. Er umfasst auch Gebiete der Penan-Waldnomaden. Einer Realisierung stehen noch etliche Hürden im Weg: Mit ein Grund für Botschafter Oscar Knapp, in Bern eine Penan-Delegation zu empfangen.


Den verschollenen Regenwaldschützer Bruno Manser hätte die Sitzung von gestern Donnerstag im Gebäude des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) in Bern wohl gefreut: Im Namen der Schweiz versprach Botschafter Oscar Knapp den angereisten Penan-Abgeordneten Mutang Urud und Balang Nalang tatkräftige Unterstützung bei der Realisierung des 164'500 Hektaren grossen Pulong-Tau-Nationalparks in Sarawak.

Dieser umfasst die letzten natürlichen Bergwälder im Nordosten Borneos und ist die Heimat der Urvölker Penan, Kelabit und Lun Bawang. Erst im März hatte sich die Regierung des malaysischen Bundesstats Sarawak durchgerungen, den - vor einem Jahrzehnt erstmals von Manser geforderten - Park zu gründen. Auch vorderhand ist er immer noch ein Projekt, doch sind die Beteiligten hoffnungsvoll, dass das Reservat im nächsten Jahrzehnt auch tatsächlich realisiert wird. Seine Verwirklichung werde indes eine "komplexe" Angelegenheit, gab Botschafter Knapp als Delegierter für Handelsverträge zu bedenken. "Aber: Wir sind sehr zuversichtlich, das Ziel gemeinsam erreichen zu können."

Verbesserung der Lebensbedingungen angepeilt

Das Seco beteiligt sich mit 300'000 US-Dollar an der ersten, zwei Jahre dauernden Phase des Projekts, das von Sarawak, den lokalen Völkern und von Nicht-Regierungsorganisationen getragen wird. Wichtigste Ziele sind die Sicherung oder Verbesserung der Lebensbedingungen der heute vom Vormarsch der Holz- und Plantagenkonzernen bedrohten Völker, der Schutz der Biodiversität und der nahtlose Anschluss an den Kayan Mentarang-Nationalpark im benachbarten Indonesien (Kalimantan), der ebenfalls von der Schweiz unterstützt wird. Unter Schutz gestellt werden soll ausserdem der imposante, im Penanland aus dem Rest-Urwald ragende Berg Batu Lawi (Bild).

Treibende Kraft für die Realisierung des Biosphärenreservats Pulang-Tau ist der Schweizer Forstexperte Jürgen Blaser, dessen Stiftung Intercooperation im Auftrag des Seco das Projekt evaluierte und nun in enger Zusammenarbeit mit der Internationalen Tropenholzorganisation (ITTO), den Behörden Sarawaks und den Einheimischen die Pläne vorantreiben will. Blaser berichtete am Treffen, wie er 1995 mit Bruno Manser dessen Ideen für die Einrichtung eines Biosphärenreservats verfeinern half. Im Gegensatz zu damals habe er heute den Eindruck, die Behörden Sarawaks seien interessiert und positiv eingestellt.

Mit vielen Problemen ist zu rechnen

Trotzdem werde der Park nicht einfach zu realisieren sein. Allein schon die Ausweitung der heutigen Kernzone von 59'800 auf 164'500 Hektaren dürfte Schwierigkeiten bereiten, da viel Land bereits als Holzkonzession vergeben wurde. Er spüre aber eine erfreuliche Dialogbereitschaft, sagte Blaser. "Wenn uns Sarawaks Regierung aber nicht unterstützt, werden wir nicht mehr weitermachen."

Diese Haltung entspricht jener der zuständigen Verantwortlichen im Seco, Ressortleiter Hans-Peter Egler und Daniel Birchmeier. Denn ihr Engagement für das Parkprojekt ist auf etliche Toleranz innerhalb des klar wirtschaftsorientierten Staatssekretariats angewiesen. Umweltanliegen stehen da nicht zuoberst auf der Prioritätenliste. "Ohne Bruno Manser würden wir uns im Seco nicht mit Tropenholz befassen", räumte Hans-Peter Egler freimütig ein.

Auf die Einhaltung der Menschenrechte wird Wert gelegt

Die beiden Penan-Delegierten, die von Lukas Straumann, dem Geschäftsführer des Bruno Manser Fonds (BMF), begleitet wurden und auch der OnlineReports-Redaktion in Basel einen Besuch (Bild) abstatteten, erklärten sich dankbar für den Einsatz der Schweiz. Diese trage dazu bei, dass hoffentlich ihre Rechte und ihr Überleben gesichert würden. Botschafter Oscar Knapp erwiderte, die Schweiz brauche für die Realisierung des Projekts Partnerschaften. Besuche dieser Art seien deshalb wichtig. Und jedenfalls werde man bei der Realisierung des Pulong-Tau-Nationalparks auf die Einhaltung der Menschenrechte pochen.

Ausserdem, sagte der Botschafter zu den Penan, könne er ihre Sorgen vor dem Verlust ihrer Jagdgründe und ihrer Kultur sehr gut nachvollziehen. Als Mann aus dem Jagdkanton Bündnerland kenne er die diesbezüglichen Probleme eines Nationalparks und als Romanisch sprechender Eidgenosse erlebe er selber das langsame Wegschmelzen einer Sprache.

Vom Treffen befriedigt zeigte sich ebenfalls BMF-Leiter Lukas Straumann: "Unsere grosse Hoffnung bleibt aber, dass sich die Schweiz nicht zurückzieht, bevor das Biosphärenreservat eingerichtet ist."

 

* Mutang Urud, Balang Nalang und Manser-Schwester Monika Niederberger-Manser

19. Mai 2006

Weiterführende Links:


MANSER-VORTRAG

Erich Manser hält morgen Samstag, 20. Mai, um 17 Uhr in der Quartierhalle QuerFeld an der Dornacherstrasse 192 in Basel einen öffentlichen Diavortrag über die Suche nach seinem Bruder: "Auf der Suche nach Bruno Manser, Expeditionen in Sarawak 2000 bis 2003".


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Wenn das Digital-Gerät
Verzweiflung auslöst

30. August 2020

Gratis-Angebot "Digi-Coach" hilft bei
niederschwelligen Problemen weiter.


Münsterplatz: Keine Gnade
für Sommer-Kulturpavillon

15. Mai 2020

Basler Allmendverwaltung lehnt einen
dreimonatigen Sommerbetrieb ab.


Basler Arzt bietet "Zertifikat"
für Corona-Immunität an

12. Mai 2020

Aber der Kantonsarzt und Fachleute warnen vor falscher Sicherheit.


Verordnete Haus-Pflicht
weckt das Räumungsfieber

21. April 2020

Die begehrten Abfall-Mulden von
Grieder Tecknau sind ausgebucht.


"Branche hat ihre Zukunft
falsch eingeschätzt"

16. April 2020

Basler Messe-Präsident Ueli Vischer
im grossen OnlineReports-Interview.


Corona-Kredite könnten
Betrüger-Fantasien wecken

11. April 2020

Nach Verlustscheinen wird nicht
gefragt, aber es drohen harte Strafen.


Reaktionen

"Wir wollen die schönste
Rechnung der Welt"

13. Februar 2020

Die Elektra Baselland verschickt neu
transparente Stromrechnungen.


Reaktionen

"Ohne Informationsmedien
ist die Demokratie tot"

4. Februar 2020

Der Medienwissenschafter Roger Blum
fordert eine Demokratie-Abgabe.


Reaktionen

Restaurant "Aeschenplatz" neu
auch mit Patienten-Beratung

13. Januar 2020

Ärzte beraten Patienten im "Café Med"
einmal monatlich freiwillig und kostenlos.


Schulnoten im Internet:
Digital-Stress für Schüler

20. Dezember 2019

Selbst Wochenenden sind nicht mehr
frei von Mail-Kontakten mit Lehrern.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Herzenk-
lubs

BZ
vom 25. August 2020
über ex U21-Trainer Alex Frei
und den FC Basel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wenn Herzen brechen, misslingen wenigstens Trennungen.

Frisch pubertiert

Bitte so lange wie möglich

Alles mit scharf

Viren- und Wahlkampf

RückSpiegel

 

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.