© Fotos by OnlineReports.ch
"Abfallfluss lässt sich nicht steuern": Basler Altstoffhänder Peter Lottner*

"Wenn die Baisse kommt, dann geht es schnell"

Der Basler Recycling-Unternehmer Peter Lottner muss damit leben, dass die Altpapierpreise zyklisch in den Keller purzeln


Von Peter Knechtli


Die gegenwärtige Wirtschaftskrise trifft die Recycling-Branche als eine der ersten: Das Basler Familienunternehmen Lottner AG beispielsweise verdient derzeit am Gemischtpapier-Recycling nichts mehr. Doch Panik macht sich im Betrieb trotz des teilweise ruinösen Preiskampfs nicht breit.


So rasch lässt sich Peter Lottner (66) nicht aus der Fassung bringen. "Heute tut man so, als habe man erstmals eine Wirtschaftskrise. Für uns ist das nicht Neues." Der promovierte Jurist weiss, wovon er spricht: Er war während eines Vierteljahrhunderts Präsident des Verbandes schweizerischer Industrielieferanten für Altpapier. "Unsere Branche hat alle zehn Jahre eine richtige Krise und alle fünf Jahre eine kleine." Die jetzige Weltwirtschafts-Baisse sei eigentlich schon früher fällig gewesen, wäre sie nicht mit einer verhängnisvollen Politik der günstigen Kredite durch die Zentralbanken "künstlich hinausgezögert" worden.

Familienunternehmen in vierter Generation

Sein Leben lang war Peter Lottner mit der Hinterlassenschaft der Konsumgesellschaft konfrontiert. Vor 113 Jahren war es sein Grossvater, aus Deutschland zugewandert, der die Altwarenfirma in Basel gründete. Früher war der Altstoffhandel "ein Geschäft, das niemand machen wollte". Doch "Randgruppen wie Einwanderer, Fahrende oder Juden" hätten darin eine während vielen Jahrzehnten verpönte Verdienstmöglichkeit entdeckt. Doch heute, da die Zivilgesellschaft angesichts des wachsenden Stellenwerts des Umweltschutzes mittlerweile respektvoll von Recycling spricht, sei das Geschäft "salonfähig" geworden.

Das zeigt sich auch an Lottners Unternehmen, dessen Geschäftleiter Ullrich Schneider heute massgeblich auch von Sohn Jonas Lottner in vierter Generation unterstützt wird: Die Lottner Holding beschäftigt an ihren vier Betrieben an den drei Standorten Basel (Lottner AG), Buchrain LU (Müller AG), Zürich (Lopatex AG) - die Reisswolf Vernichtungs AG ist an allen drei Standorten präsent - 100 Mitarbeitende.

Zehn Prozent Marktanteil

Aus dem einstigen Kleinbetrieb ist ein KMU-Konglomerat mit 30 Millionen Franken Umsatz geworden. Die grossen Produktionshallen an der Basler Schlachthofstrasse und der seit wenigen Jahren in Betrieb stehende "Recyclingpark" dokumentiert die Vielschichtigkeit des Unternehmens, das an Material "einfach alles" (Lottner) annimmt, was Privatpersonen und Firmen abstossen wollen: Papier, Metalle, Kunststoffe, Holz.

Das delikateste, aber auch das rentabelste Geschäft ist jenes der Aktenvernichtung: Die Zufahrt ist speziell gesichert - unter anderem durch Videoüberwachung -, der Zutritt ins Schredder-Kompartiment ist nur den direkten Mitarbeitenden gestattet, die unter strikter Geheimhaltungspflicht stehen. Das voluminöseste, aber gleichzeitig am stärksten konjunkturabhängige Geschäft ist aber das Altpapier- und Kartonrecycling geblieben. Auf 15'000 Quadratmetern werden in Basel und Birsfelden monatlich 6'000 Tonnen in 20 verschiedenen Sorten umgeschlagen. Mit einer gruppenweiten Verarbeitung von 130'000 Jahrestonnen - etwa hälftig aus Gemeinden sowie Gewerbe und Industrie - erreicht die Holding einen Marktanteil von 10 Prozent des Schweizer Altpapierhandels.

Preis-Sturz bei Gewerbe-Abfall

Doch was ökologisch Sinn macht, ist nicht immer ein sicheres Geschäft. "Zufriedenstellend" schätzt Lottner den Markt im Qualitätssegment "Zeitungen und Zeitschriften" ein. Sein Unternehmen zahlt den Sammel-Auftraggebern - meist kommunale Behörden - einen Preis von mindestens 40 Franken pro Tonne und erhält nach der Sortierung und Verarbeitung von den Papierfabriken derzeit 110 Franken pro Tonnen.

Kommerziell unattraktiv hingegen ist derzeit der aus dem Gewerbe anfallende Bereich "Karton und gemischtes Altpapier", der zu neuem Karton verarbeitet wird. Grund: Die Papierfabriken spüren die geringe Nachfrage der Konsum- und Investitionsgüterindustrie als Folge der weltweiten Depression. Folge: Sie zahlen gerade noch 10 bis 20 Franken pro Tonne, so dass die Altstoff-Lieferanten nun keine Entschädigung erhalten, sondern 30 bis 50 Franken für die Einsammlung zahlen müssen. Fazit für Peter Lottner: "Nach Abzug der Transportkosten liegen wir bei Null." Verschiedene Lagerstufen in der Entsorgungskette, die zu einem spontanen Abstossen bei sinkenden Preisen und damit zu Wellenbewegungen führen, verstärken die Konjunkturzyklen zusätzlich.

"Abfall fällt endlos an"

Zu "massiven Preisabschlägen" kam es auch bei den Spezialsorten - wie helle Druckereispäne, unbedrucktes Zeitungspapier oder weisse Akten -, "doch hier sind wir immer noch im positiven Bereich": Diese Papierqualität dient als Surrogat für teureren Holzschliff und Zellulose, die den Preis wesentlich mitbestimmen.

Peter Lottner erinnert daran, dass das Rezyklieren von Altpapier, das bis zu siebenmal wiederverwertet werden kann, nicht nur einen ökologischen Beitrag leistet: "Dank billigem Altpapier existiert in Zentraleuropa auch eine Zeitungspapierindustrie, die aus 100-prozentigem Altpapier Zeitungspapier herstellt. Das garantiert uns auch einen konstanteren Absatz."

Egal, welchen Preis Unternehmer Lottner am Papiermarkt realisiert - sein Wagenpark zirkuliert fortwährend. Denn "Abfall fällt immer an und der muss weg. Darum darf es bei uns keine Kurzarbeit geben", fasst er den Sachzwang zusammen, den langfristige Verträge mit Lieferanten von Karton und Altpapier mit den Rohstofflieferanten mit sich bringen. So wird gesammelt, was anfällt, den Preis bestimmen auf Angebot und Nachfrage auf Seiten der Anbieter wieder Abnehmer.

Immer wieder kulturelles Engagement

Über sein Berufsleben zwischen Hausse und Baisse mag Peter Lottner nicht jammern. Es ist Teil seiner Branche. Im Falle seines Unternehmens erlaubt es sogar regelmässiges kulturelles Engagement: Zum 100-jährigen Firmenjubiläum präsentierte 1996 der französische Objektkünstler César anlässlich der Kunstmesse "Art" auf der Rosental-Anlage, was allein die Baslerinnen und Basler während eines Monats an Altpapier hinterlassen, das sich zu Kunst veredeln lässt: Gestampfte Papierquader mit 720 Tonnen Gewicht – "eine ästhetisch komprimierte Zeitungslektüre", wie es in der damaligen Dokumentation heisst. In der Produktionshalle spielte derweil die "Interkantonale Blasabfuhr".

* Vor einer Ladung "gemischtes Altpapier"

22. Januar 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.