Werbung

© Fotomontage by Permatrend
Sie wollten die Permatrend in die Zukunft führen: Cécile Alarcon und Stefan Meyer.

Einst druckte die Permatrend für den FCB, jetzt steht sie vor dem Konkurs

Nach über 46 Jahren ist Schluss: Der Umzug von Gelterkinden nach Pratteln und Corona waren für den Baselbieter Textildruck-Betrieb zu viel.


Von Alessandra Paone


Für Stefan Meyer ist es schwierig, die Fassung zu bewahren. Mehrmals versagt seine Stimme am Telefon. Es sei gerade alles so emotional, entschuldigt er sich. "Ich bin erschüttert."

Seit 30 Jahren arbeitet Meyer bei der Permatrend AG, seinem "Baby", wie er sagt, einem traditionsreichen Baselbieter Textildruck-Unternehmen in Pratteln. Zuerst als Angestellter und später als Mitinhaber und Geschäftsführer. Zusammen mit Cécile Alarcon, auch sie schon lange eine Permatrend-Mitarbeiterin, übernahm er 2018 den Betrieb von Werner Biedert, der das Geschäft 1977 gemeinsam mit Markus Ischi gegründet hatte.

Doch nun ist Schluss. In wenigen Tagen wird Meyer beim Zivilkreisgericht die Geschäftsbücher deponieren. Er bestätigt Recherchen von OnlineReports. Die Permatrend mit Sitz in Pratteln ist pleite, 18 Mitarbeitende haben bald keinen Job mehr. Die Website ist down, die Telefonleitung tot.

 

Retten, was noch zu retten ist

 

Meyer fährt trotzdem jeden Tag nach Pratteln. Zusammen mit seiner Geschäftspartnerin versucht er zu retten, was noch zu retten ist. "Wenn wir die hängigen Aufträge ausführen, können wir die Löhne unserer Mitarbeitenden und wenn möglich die offenen Rechnungen der Lieferanten bezahlen", sagt der 56-Jährige.

Die Lage wurde im vergangenen Jahr immer schwieriger. Meyer und Alarcon wollten die Hoffnung aber nicht aufgeben. Denn die Permatrend hatte schon in der Vergangenheit schlimme Momente erlebt. 2004 zündeten junge Männer ­bei einem Saubannerzug das damalige Betriebsgebäude in Gelterkinden an. Sämtliche Waren, Maschinen, auch ein grosser Teil der Kundendaten wurden vernichtet. Zehn Jahre später erlitt Gründer Biedert einen Hirnschlag und war von da an nicht mehr derselbe. Beide Male gelang es dem Permatrend-Team aber, sich aufzurappeln und weiterzumachen. 

Diesmal nicht. Meyers und Alarcons letztes Fünkchen Hoffnung schwand, als sie sich beim Jahresabschluss vor wenigen Wochen zusammen mit dem Revisor die Zahlen anschauten. Meyer erzählt: "Wir wussten: Jetzt ist es vorbei."

 

Kurzarbeit während der Pandemie

 

Die Permatrend war jahrelang führend in der Textildruck-Branche. Sie rüstete sämtliche Teams des FC Basel aus. Zu ihren Kundinnen und Kunden gehörten aber auch kleinere Sportvereine, die ihre Leibchen mit Nummern und Vereinsnamen drucken liessen, oder Unternehmen aus der ganzen Schweiz wie Implenia oder Swisscom. Mancher dürfte zu Hause im Kleiderschrank noch ein T-Shirt liegen haben, das von der Permatrend bedruckt wurde.

Bei der Übernahme vor sechs Jahren war das Geschäft gut unterwegs. Dass es dennoch in Schieflage geraten ist, macht Meyer von verschiedenen Faktoren abhängig. Die neuen Geschäftsführer erhielten kurz nach ihrem Start die Nachricht, dass ihr Geschäftssitz, das ehemalige Bally-Gebäude hinter dem Bahnhof in Gelterkinden, einer Überbauung weichen muss. Der Zufall wollte, dass zum selben Zeitpunkt das Textildruck-Unternehmen Garantex Konkurs ging und seine Räumlichkeiten in Pratteln zur Verfügung standen. Der Umzug ins Unterbaselbiet 2019 habe aber viele Kosten verursacht und die liquiden Mittel aus dem Gewinn des Vorjahres absorbiert, sagt Meyer.  

Kaum hatte sich die Permatrend am neuen Standort eingerichtet und war auf dem Weg, Gewinne zu erzielen, kam Corona. "Wir hatten keine Aufträge mehr; unsere Einnahmen brachen komplett ein", erzählt Meyer. Das Unternehmen musste Kurzarbeit anmelden und einen Corona-Kredit beantragen.

 

Viel Wissen ging verloren

 

Nach der Pandemie ging es langsam wieder aufwärts. 2022 schloss die Permatrend sogar mit einem Gewinn ab, doch nun galt es, den Forderungen der Bank, die ihnen die Übernahme finanziert hatte, nachzukommen. Es war vorbei mit der Liquidität. Als Reaktion darauf entschied die Geschäftsleitung, das Personal zu reduzieren, die Stickerei zu verkaufen und gewisse Preise zu erhöhen. Nicht alle Kundinnen und Kunden hatten dafür Verständnis. 

 

Von der alten Permatrend-Crew war am Ende kaum mehr jemand dabei. Dadurch ging viel Wissen verloren. 

Werner Biedert: "Das Ende der Permatrend geht mir sehr nahe."

Für den Gründer Werner Biedert sind es traurige Nachrichten. "Das Ende der Permatrend geht mir sehr nahe", sagt er zu OnlineReports. Er habe seinen Nachfolgern "einen gesunden Betrieb zu einem sehr fairen Preis" hinterlassen. "Mit ihrem Insiderwissen hätten sie es in der Hand gehabt, das Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen – mit Fleiss und Präsenz bei den Kundinnen und Kunden." Der Markt biete für ein Unternehmen wie die Permatrend durchaus Möglichkeiten, sich zu behaupten und zu bestehen.

Nach dem Verkauf hatte Biedert praktisch keinen Kontakt mehr mit den neuen Inhabern. Aber "nicht auf eigenen Wunsch", wie er betont. Meyer reagiert überrascht auf diese Aussage. Sie seien davon ausgegangen, dass Biedert mit dem Verkauf des Unternehmens "einen Schlussstrich ziehen wollte", sagt er. "Wir wollten ihn nicht mit unseren Problemen behelligen." Zwischen ihnen und Biedert habe es keine Differenzen gegeben. "Er war für mich ein Vorbild und ein wohlwollender Mentor, der mich in meinem Werdegang jederzeit unterstützt und gefördert hat." 

Für Meyer und Alarcon heisst es nun erst einmal aufräumen. Auch in ihrem Leben. Für sie beginnt ein neuer Alltag. Ohne Permatrend.

22. März 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Hätten Sie, im Nachhinein betrachtet, mehr machen müssen, um die Menschen (insbesondere auch im Unterbaselbiet) zu überzeugen?"

BaZ
am 11. Juni 2024
in einer Interview-Frage
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wie hat der Journalist die Klammer wohl ausgesprochen?

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.