Sarah Bühler: "Und übrigens ..."

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 25 ] >>

"Läufelfingerli" ist ein Schweizer Erfolgsrezept

"Das ist ein Schildbürgerstreich!" Wenn der Baselbieter SVP-Landrat Georges Thüring aus dem Laufental und die grüne Sissacher Nationalrätin Maya Graf einer Meinung sind, dann muss doch schon etwas dran sein. Die Rede ist von der geplanten Einstellung des Betriebs der S9, des "Läufelfingerlis", über die das Baselbieter Stimmvolk am 26. November abstimmt.

Die Befürworter der Stilllegung der S-Bahnbahnlinie zwischen Sissach und Olten argumentieren im Wesentlichen mit einem besseren Kosten-Nutzen-Verhältnis beim öffetnlichen Verkehr: Jährlich könnten 840'000 Franken eingespart werden. Alle anderen Argumente – von Effizienz, Umweltanliegen und Familien-Freundlichkeit bis zur Einbindung einer Randregion – können die Gegner ins Feld führen. Sie stimmen deshalb "Nein" zum "8. Generellen Leistungsauftrags im Bereich des öffentlichen Verkehrs für die Jahre 2018 bis 2012".

Seit ich nach Deutschland ausgewandert bin, vermisse ich zwei Dinge ganz besonders: Einen guten öffentlichen Nahverkehr und die Möglichkeit, darüber zu bestimmen. Eine Fahrt durch die Regionen abseits der Metropolen Baden-Württembergs reicht, um zu verstehen was passiert, wenn beim öffentlichen Verkehr gespart wird, und dass die Bedenken der Stilllegungs-Gegner berechtigt sind.


"Die Kostenwahrheit ist
beim 'Läufelfingerli' nicht gegeben."



Ausgestorbene Dörfer, geschlossene Beizen, immer weniger Schulen und Ärzte: Die Bilanz der vernachlässigten und schlecht angebundenen Randregionen ist ernüchternd, während die angrenzenden Städte – Stuttgart zum Beispiel – kurz vor dem (Verkehrs-)Kollaps stehen. Das Beispiel lehrt, dass ÖV-Kürzungen kurzfristig möglicherweise Einsparungen ermöglichen, langfristig aber ziehen Steuerzahler weg.

Die Situation in Baden-Württemberg ist ein gutes Beispiel dafür, dass der Vorschlag des Ja-Lagers – wenig genutzte öffentliche Verkehrsmittel einzustellen, häufig benutzte hingegen auszubauen – nicht greift. Das ist eine seltsame Optimierungs-Rechnung, die ein schweizerisches Erfolgsrezept unterhöhlt, nämlich für Ausgleich zwischen den Regionen zu sorgen. Dinge zu erhalten, auch wenn sie wirtschaftlich nicht direkt rentieren, ermöglicht Vielfalt wie beispielsweise lebenswerte städtische und ländliche Regionen und deren Austausch.

Ausserdem haben weniger öffentliche Verkehrsmittel – und es handelt sich bei der geplanten Umstellung auf den Busbetrieb im Homburgertal eindeutig um eine Ausdünnung – noch nie zu weniger Passagieren geführt, sondern zu mehr motorisiertem Individualverkehr. Dieser Trend ist nicht zeitgemäss, insbesondere weil die Infrastruktur für die S9 längst vorhanden ist und dank Investitionen in Millionenhöhe in den letzten zehn Jahren auf dem neuesten Stand ist.

Anderer Meinung ist Paul Hofer, der neue Präsident der Baselbieter FDP. Der Start-Up Unternehmer schlägt gern einen Manager-Ton an und versicherte in einem "Telebasel"-Talk, dass die Mittel des Kantones "sinnvoller und optimierter" als beim "Läufelfingerli" einzusetzen seien. Er scheut sich auch nicht, den Gemeindepräsidenten von Läufelfingen, Dieter Forter, zu belehren, wie weit die Bahn von den betroffenen Dörfern entfernt liegt.

Dass Hofer das Referendum (und die Unterzeichnenden) nicht so ganz ernst nimmt, wurde auch sonst deutlich: In der gleichen Sendung verwies er darauf, dass nur gerade 1'005 Personen das Referendum unterschrieben hätten, das sei zwar legitim, aber doch sehr knapp. Offenbar hat er noch nicht besonders oft auf der Strasse für seine Anliegen geworben, sonst wüsste er wohl, dass ein Referendum ein Quorum von mindestens 1'500 Unterschriften erfordert. Die Befürworter des "Läufelfingerlis" haben rund 5'400 eingereicht.

Auch Sabine Pegoraro, seine Regierungsrätin, mag noch nicht in allen Bereichen präzise Zahlen nennen. Auf Nachfrage von Landrätin Florence Brenzikofer hat sie am vergangenen Donnerstag zwar zum ersten Mal bestätigt, dass es bis zu sechs Busse sind, die zu Stosszeiten das "Läufelfingerli" ersetzen sollen. Pegoraro sagt aber nicht, wie teuer der Betrieb eines Busses jährlich zu stehen kommt.

Brenzikofer vermutet ausserdem, dass mehr Kosten für zusätzliche Investitionen anfallen, als Pegoraro zugeben möchte: Wenn drei Gelenkbusse parallel fahren, sind entsprechende Bus-Buchten erforderlich. Zudem käme es in Sissach (Bahnhof) und Olten zu Engpässen, so die Landrätin der Grünen. Kostenwahrheit ist jedenfalls nicht gegeben.

6. November 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Sarah Bühler, geboren 1988, studierte Geschichte an der Universität Basel, an der sie bis August 2016 einen Lehrauftrag innehatte. Sie schreibt derzeit ihre Dissertation zum Ende des Römischen Reiches an der Universität Tübingen. Aufgewachsen in Gelterkinden präsidierte sie bis 2015 die lokale Sektion der Grünen Baselland. Sarah Bühler lebt inzwischen in Tübingen und Strassburg. Seither beschränkt sich ihre politische Aktivität auf die Beobachtung der gesellschaftlichen Entwicklung der Schweiz.

sarah.buehler@unibas.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Was zum Beispiel im Winter?"

Richtig, Sarah Bühler. Das "Läufelfingerli" muss bleiben. Was zum Beispiel im Winter, und er kann manchmal bei Schnee und Eis sehr hart sein: Soll der Bus warten, bis der Hauenstein geräumt ist? Das "Läufelfingerli" Läuft aber weiter. Verzichtet auf den Linienbus und lasst das "Läufelfingerli" weiter fahren.


Rudolf Beer, Basel



"Fahrplansicheres Umsteigen garantiert"

Die Kolumne von Sarah Bühler dürfte auch den FDP-Präsidenten und langjährigen Auslandschweizer Paul Hofer überzeugen. Schon sein Auftritt mit dem Gemeindepräsidenten Forster aus Läufelfingen hat bewiesen, dass der neue Landrat aus dem Leimental noch nicht richtig mit der Baselbieter Wirklichkeit und Bodenständigkeit vertraut ist. Das Kernstück der Central-Bahn von Sissach über Rümlingen, Buckten, Läufelfingen nach Trimbach-Olten garantiert den Oberbaselbietern ein fahrplansicheres Umsteigen nach Bern, Luzern und Zürich auf der Fahrt zur Arbeit im Mittelland.


Werner Strüby, Reinach



"Das Herz sollte entscheiden"

Grossen Dank für den Artikel übers "Läufelfingerli". Unsere Nachkommen sind uns sicher dankbar,
wenn wir das "Läufelfingerli" erhalten. Da sollte nicht das Geld, sondern das Herz entscheiden. Übrigens finde ich die Abstimmungsunterlagen sehr verwirrend, weil man über das ganze Paket abstimmen muss.
Es sollte eine eigene Abstimmung nur fürs "Läufelfingerli" geben. Hoffen wir also auf ein "Nein".


Louis van der Haegen, Aesch



"Horrorvorstellung!"

Läufelfingen ist ein Vorort von Olten. Der Tunnel, die schnellste und sicherste Verbindung Homburgertal-Mittelland. In einem strengen Winter über den Hauenstein und dies noch manchmal mit Gelenkbussen! Horrorvorstellung! Deshalb zur Einstellung des Bahnpersonenverkehrs "Nein".


Karl Pümpin, Gelterkinden



"So stirbt die Gegend aus"

Liebe Sarah Bühler, jawoll, herzlichen Dank für diese Kolumne, wunderbar aufgegleist. Ich bin sicher auch der Meinung, dass nicht Geld, sondern Herz entscheiden sollte. Hier wird die Herzentscheidung noch zusätzlich mit mehreren klaren Argumenten unterstützt, das gefällt mir sehr und überzeugt wohl und hoffentlich auch manchen Unentschlossenen oder Befürworter der Einstellung des "Läuferfingerlis". Schliesslich hat mir genau der Teil grossen Eindruck gemacht mit den ausgestorbenen Dörfern, weniger Schulen und Ärzte.

Die Bilanz hat auch mit Geld zu tun und aus meiner Sicht wird auch mit den Bilanzen Symptombehandlung gemacht. Kurzfristige Einsparungen und Sparen sind in der heutigen Zeit etwas unglaublich Wichtiges, very trendy, aber nur das kurzsichtige Sparen und ohne Spätfolgen mit einzuberechnen. Eine Gegend, die ausgestorben ist, wird nicht mehr bewirtschaftet. Wald und Flur brauchen Unterhalt. Das kostet Staat und Steuerzahler erst später viel Geld.

Ich bin auch der Überzeugung, dass mit steigenden Bewohnerzahlen auch mehr Menschen gerne im Homburgertal leben und somit mehr Passagiere längerfristig absolut im Bereich des Möglichen sind. Und was sollte nachher mit den Geleisen und Bahnbrücken geschehen? Rückbauen und renaturalisieren? Kostet ja alles nix, alles gratis. Ok, wenn dann da ein Veloweg möglich wäre, dann könnte man auch den Tunnel weiterhin gebrauchen.

Gelenkbusse über den Berg nach Olten, diese Gelenke dürfen arbeiten, aber alleine die Vorstellung ist tatsächlich ein Horror und erst recht ein Albtraum (nicht nur im Winter), wenn einem die Strecken bekannt ist!

Der Manager-Ton ist ein willkommenes Mittel, um das Gegenüber zu verunsichern, diesem die eigene Meinung aufs Auge zu drücken und vor allem einen als unmündig, mässig begabt und ohne Ahnung von Tuten und Blasen hinzustellen. Ich komme mir in solchen Situationen jedenfalls oft als geistig minderbemittelter Mensch vor und habe meist das Gefühl, diese mit Manager-Ton hieven sich selber auf eine absolut abgeklärte und weit übergeordnete Position.
 
Leider Gottes sind auch bei vielen Politikern solche "Intelligenzbestien" dabei und ich bitte den "einfachen" Bürger sich nur auf die eigen gemachte, fundierte Meinung zu verlassen. In diesem Sinne bin ich absolut für den Erhalt des "Läufelfingerlis".


Fides Meier, Sissach


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das zweite politische Vorhaben jenseits der ausgelutschten Parkplatz-Debatte, die als eine Art Kitt fungiert, ..."

Tageswoche online
vom 3. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

War nicht eher der fungierte Kitt ausgelutscht?

In einem Satz


• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.