© Foto by OnlineReports.ch
"Stärkere Auseinandersetzung": Gerichtssitz in Liestal

Parteien-Gerangel um Baselbieter Richterwahlen hält an

Zwei wichtige Wahlgänge um Gerichtspräsidien stehen vor einem ungewissen Ausgang


Von Peter Knechtli


Die Anpassung der Gerichtsstruktur an die Schweizerische Strafprozessordnung erfordert im Baselbiet nochmals Richterwahlen. Die Ausgangslage ist spannend, weil auf alte Seilschaften nicht mehr Verlass ist. Es geht um die neue Abteilung Strafrecht am Kantonsgericht und um die Besetzung des zusätzlichen sechsten Präsidiums am Strafgericht.


"Wir haben es noch nicht zu Boden diskutiert", sagt Daniele Ceccarelli, FDP-Fraktionschef im Baselbieter Landrat, über ein heikles Geschäft, das nach bisherigen Plänen bereits am 14. Januar im Landrat zur Behandlung ansteht: Es geht nochmals um Richterwahlen – allerdings nicht um ordentliche Erneuerungswahlen, die erst am 26. November stattfanden.

Auf der Traktandenliste steht – Folge des Inkrafttretens der Schweizerischen Strafprozessordnung – die Aufteilung der bisherigen Abteilung Zivil- und Strafrecht in eine Abteilung Zivilrecht, die von Christine Baltzer (FDP) in einem Vollpensum übernommen würde, und eine Abteilung Strafrecht. Die Abteilung "Strafrecht" würde zudem von 100 auf 150 Stellenprozent aufgestockt. Diese Abteilung soll von den beiden SVP-Richtern Thomas Bauer (zu 50 Prozent) und Dieter Eglin (zu 100 Prozent) präsidiert werden, wobei Eglin sein derzeitiges 50 Prozent-Engagement verdoppeln möchte.

SVP verhalf Grünem zur Wahl

In einem späteren, im Verlauf des Frühlings erfolgenden Schritt geht es darum, das Verfahrensgericht per Ende März 2010 aufzuheben und seine Funktion in Form eines neuen "Zwangsmassnahmengerichts" in das Strafgericht zu integrieren. Folge: Statt fünf, wie bisher, wird das Strafgericht über sechs Präsidien verfügen. Brisant an dieser Konstellation ist die Frage, welche der fünf Parteien, die heute, säuberlich verteilt, je ein Präsidium besetzen, das sechste Präsidium und damit ein Doppel-Mandat erringen wird. Bisher teilen sich Jacqueline Kiss (SP), Daniel Seiler (SVP), Irène Läuchli (FDP), Adrian Jent (CVP/EVP) und Enrico Rosa (Grüne) in den Vorsitz des Strafgerichts.

Die Aussage von FDP-Fraktionschef Ceccarelli zeigt: Wie die Wahlen für das Kantonsgericht und das Strafgericht ausfallen werden, ist alles andere als vorentschieden. Dass es bei Richterwahlen durch das Parlament immer wieder zu Überraschungen kommt, zeigte sich erst kürzlich bei den Wahlen von fünf Vizepräsidien des Strafgerichts, bei denen die Freisinnigen zwei Sitze beanspruchten. Der mehrheitlich bürgerliche Landrat wählte aber überraschend nicht den FDP-Kandidaten Andreas Faller, sondern recht deutlich den Grünen André Brunner. Pikant: Brunner verhalfen auch Stimmen aus der SVP zur Wahl.

Regina Schaub verzichtet auf Kandidatur

Der Support für den Grünen von rechts könnte einerseits eine Retourkutsche dafür sein, dass die Freisinnigen dem Sozialdemokraten Andreas Brunner die Wahl als Kantonsgerichtspräsident ermöglichten und nicht dem SVP-Kandidaten Dieter Eglin. Er könnte aber auch ein Indiz dafür sein, dass die SVP nun konsequent versucht, Dominanzansprüche der Freisinnigen abzublocken, die offensichtlich immer noch eine gewisse Mühe mit ihrer Rolle "Nummer zwei" im bürgerlichen Lager bekunden.

Ungewohnte Allianzen und Ränkespiele könnten sich auch bei den jetzt bevorstehenden Wahlen ergeben. Auf das sechste Strafgerichtspräsidium könnte die SP als grösste Fraktion mit überzeugendster Legitimation Anspruch anmelden, zumal das ins Strafgericht integrierte, formell aber vor der Aufhebung stehende Verfahrensgericht von der Sozialdemokratin Regina Schaub mit einem 80 Prozent-Pensum präsidiert wird. Allerdings will die 58-jährige Gerichtsvorsitzende für das sechste Präsidium nicht kandidieren, wie sie OnlineReports gegenüber ankündigte.

SP will sechstes Strafgerichtspräsidium

Doch die SP erhebt dennoch Anspruch auf das sechste Präsidium und damit auf ihren zweiten Sitz, wie Landrat und Sekretär Ruedi Brassel bekräftigte: Die Kandidatur werde "nächstens ausgeschrieben", doch für die interne Nomination steht bei der SP bereits ein Mann "in der Poleposition": Andreas Schröder, heute bereits Vizepräsident des Strafgerichts und Gerichtsschreiber am Basler Appellationsgericht. Er geniesst unter Juristen einen ausgezeichneten Ruf und ist in der Materie "gut eingearbeitet", wie Brassel meint.

Eher im Hintergrund hält sich die CVP, die bisher "noch keine Nominationen" vorgenommen hat, da sie sich "am Gerangel nicht beteiligt", wie Fraktionspräsidentin Elisabeth Schneider gegenüber OnlineReports erklärte. Eine eigene Kandidatur käme allerdings in Frage, "wenn die andern Parteien keine überzeugenden Kandidaten präsentieren". Elisabeth Schneider könnte sich vorstellen, dass SVP und FDP nach dem sechsten Präsidium greifen.

SVP will am Kantonsgericht durchkommen

Doch bei diesen Parteien scheint diesbzüglich keine grosse Ambition zu herrschen. FDP-Fraktionschef Daniele Ceccarelli spricht davon, es sei "offen", ob die Freisinnigen einen Anspruch stellen, währenddem SVP-Fraktionschef Thomas de Courten ("wir haben mit den andern Parteien noch nicht abschliessend gesprochen") der SP laut Parteien-Proporz gar den neuen Präsidenten-Sitz zugesteht. Allerdings scheint die SVP nur dann auf eine eigene Kandidatur verzichten zu wollen, wenn sie im Kantonsgericht mit ihren beiden Strafrechts-Kandidaten Eglin und Bauer durchkommt.

Schon risikofreudiger zeigen sich die Grünen, die laut Landrat Klaus Kirchmayr "bei den Profi-Richtern eine krasse Untervertretung" beklagen. Als Kandidat für die Kantonsgerichtsabteilung "Strafrecht" scheint die Kandidatur von Markus Mattle schon relativ weit gediehen. Für das sechste Strafgerichtspräsidium – so ist aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren – dürfte die Kandidatur von Beat Schmidli, bisher nebenamtlicher Strafrichter, "nicht unwahrscheinlich" sein. Die Grünen hoffen, von den klimatischen Unwägbarkeiten von SVP und FDP profitieren zu können, die bei weiten noch nicht überwunden sind. Ruedi Brassel jedenfalls glaubt: "Es wird vermutlich eine stärkere Auseinandersetzung geben."

Die Bürgerinnen und Bürger wirds freuen: Es riecht nach echter Wahl statt nach Parteienschacher.

9. Dezember 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.