© Foto by Ruedi Suter
Langjähriger Arbeitsort von Ridha Ben Ayed: Moschee in Basel

"Wir haben unsere Extremisten, ihr habt eure Neonazis"

Interview mit Ridha Ben Ayed*, einem der prominentesten Islamisten der Schweiz


Von Beat Stauffer


Ridha Ben Ayed ist einer der prominentesten Islamisten der Schweiz. Seit 1993 lebt er als anerkannter politischer Flüchtling in der Schweiz. Während mehr als fünf Jahren spielte er eine führende Rolle in der Moschee an der Basler Friedensgasse. Im Interview mit OnlineReports äussert sich Ben Ayad zu der Behauptung der Schweizer Staatsschützer, die Ennahda sei in Anschäge verwickelt, aber auch zu seinem Leben als Islamist in der Schweiz.


OnlineReports: In einem kürzlichen Interview mit der SonntagsZeitung nahm der Ennahda-Chef Ghannouchi eine sehr moderate Position ein. Gleichzeitig verdichten sich die Hinweise, dass sich tunesische Islamisten in ganz Europa aktiv am Netzwerk al-Kaida beteiligten. Hat Ghannouchi die Kontrolle über seine eigenen Leute verloren?

Ridha Ben Ayed: Im Westen wird einmal mehr alles miteinander vermischt. Neben der Ennahda gibt es in Tunesien verschiedene islamistische Gruppierungen wie zum Beispiel Hizb Tahrir**, der "Front Islamique Tunisien" (FIT) und andere mehr. Ghannouchi ist nur verantwortlich für seine eigene Partei. Er hat sich bereits 1981 für den legalen, gewaltfreien Weg entschieden und als erste islamistische Partei ein Gesuch um staatliche Anerkennung gestellt. Dieses wurde allerdings abgelehnt. Mit den erwähnten Gruppierungen, die teilweise einen extremistischen Kurs verfolgen, hat Ennahda nichts am Hut.

OnlineReports: Die Schweizer Behörden sind der Überzeugung, Ennahda-Mitglieder seien zumindest in der Vergangenheit an Anschlägen beteiligt gewesen.

Ben Ayed: Das ist vollkommen falsch. Ennahda hat zu keinem Zeitpunkt eine solche Strategie gewählt. Die Bewegung verfügt über keinen bewaffneten Arm. Wer solche Behauptungen aufstellt, sollte Beweise vorlegen.

"Das tunesische Regime versucht uns seit Jahren
zu kriminalisieren, um eine
brutale Repressionspolitik zu rechtfertigen."




OnlineReports: Auch in Tunesien heisst es, die Ennahda verfüge über einen bewaffneten Arm.

Ben Ayed: Das tunesische Regime versucht uns seit Jahren zu kriminalisieren, um seine brutale Repressionspolitik zu rechtfertigen.

OnlineReports: Die Tunesier, die in den letzten Wochen in verschiedenen europäischen Ländern verhaftet worden sind, gehören also nicht der Ennahda an?

Ben Ayed: Da bin ich mir absolut sicher. Ich habe zudem grosse Vorbehalte gegenüber den Anschuldigungen, von denen in verschiedenen Medien die Rede ist. Meines Wissens ist noch in keinem einzigen Fall bewiesen, dass diese Tunesier wirklich die Delikte begangen haben, die man ihnen zur Last legt. Ich bin überzeugt, dass da viel westliche Propaganda im Spiel steckt.

OnlineReports: Kennen Sie persönlich Anhänger dieser extremistischen Gruppierungen?

Ben Ayed: Ich kenne zum Beispiel einen tunesischen Asylbewerber, der dem Hizb Tahrir angehört. Er ist in Tunesien gefoltert worden und nach seiner Freilassung in die Schweiz geflüchtet. Ich teile die Auffassungen dieser Gruppierung nicht. Doch meines Wissens haben diese Leute bis anhin nirgendwo Attentate begangen.

"In den Moscheen, in denen ich verkehre,
ist al-Kaida nicht präsent."




OnlineReports: Was wissen Sie von Organisation al-Kaida? In den letzten Wochen und Monaten wurden in ganz Europa Islamisten verhaftet, die angeblich in engem Kontakt zu dieser Organisation stehen sollen oder gar eigene Zellen gebildet haben.

Ben Ayed: Ich kann ihnen darauf keine Antwort geben. Ich kenne keine Muslime, die dieser Gruppierung angehören. In den Moscheen, in denen ich verkehre, ist al-Kaida nicht präsent.

OnlineReports: Hat sich Ennahda in der Schweiz klar von der Gruppierung al-Kaida abgegrenzt?

Ben Ayed: Wir wollen in erster Linie unseren eigenen Weg definieren. Das scheint uns wichtiger als uns bei jeder Gelegenheit abzugrenzen. Nach den Attentaten vom 11. September haben wir klar Stellung bezogen gegen diese Form von blindem Terrorismus. Doch gleichzeitig weigern wir uns, das amerikanische Vorgehen pauschal zu akzeptieren.

OnlineReports: Wie stark sind extremistische Tendenzen unter Schweizer Muslimen vertreten?

Ben Ayed: Extrem ist nur eine winzige Minderheit. Ich bin überzeugt, dass man in den islamischen Zentren der Schweiz vor allem die Interessen der hier lebenden Muslime vor Augen hat und nicht irgendwelche abstrakten Ziele. Im eigenen Interesse versuchen deshalb die Verantwortlichen der Moscheen, radikale Gruppierungen zu kontrollieren. Dazu kommt, dass die Behörden in der Schweiz die Moscheen sehr gut überwachen.

OnlineReports: Dennoch haben Menschen auch hierzulande Angst, dass sich radikale Muslime in Zukunft Ziele in Europa vornehmen könnten.

Ben Ayed: Meiner Ansicht nach ist diese Angst nicht gerechtfertigt. Man könnte ebenso gut Angst vor Neonazis und Rechtsextremen haben. Extremisten gibt es überall. Wir haben die al-Kaida, ihr habt die Neonazis.

"Wir sind nicht generell
gegen den Westen eingestellt."




OnlineReports: Es irritiert, dass Islamisten, die in Europa Asyl beantragt haben, die hierzulande üblichen Freiheiten und Rechtsgarantien ausnutzen, um letztlich gegen diesen Westen vorzugehen.

Ben Ayed: Ich kann nur als Mitglied von Ennahda sprechen. Wir sind nicht generell gegen den Westen eingestellt, sondern in erster Linie gegen die Einmischung Frankreichs in Nordafrika und gegen das arrogante Auftreten der Weltmacht USA und deren Haltung im Nahostkonflikt. Die Schweiz nimmt als westliches Land eine Sonderstellung ein. Mir scheint es sehr wichtig, dass nun endlich ein Dialog zwischen dem Westen und den islamistischen Bewegungen zustande kommt. Dabei möchten wir als gleichberechtiger Partner behandelt werden. Wir verlangen allerdings, dass unsere islamisch-arabische Kultur und Weltsicht respektiert wird.

OnlineReports: Hat sich Ihr Bild des Westens nach acht Jahren Aufenthalt in der Schweiz verändert? Immerhin wurde Ihnen hierzulande nicht nur der Lebensunterhalt, sondern auch ein Zweitstudium finanziert.

Ben Ayed: Ich möchte klar festhalten, dass ich aus politischen Gründen in die Schweiz geflüchtet bin und nicht aus Armut oder um mich hier weiterzubilden. Mein Bild des Westens hat sich vielleicht in einem gewissen Mass verändert. Die Demokratie auf Gemeinde- und Kantonsebene beeindruckt mich. Positiv scheint mir auch, dass in der Schweiz der Laizimus weniger extrem ausgeprägt ist als etwa in Frankreich.

OnlineReports: Es erstaunt, dass Sie als Islamist Gefallen an der Demokratie finden..

Ben Ayed: Im Westen wird der Islamismus verzerrt wahrgenommen. Ich möchte klarstellen, dass die grundlegenden Freiheitsrechte eine zentrale Forderung der islamistischen Bewegung sind.

"Das islamische Genf hat für mich
etwas Verschlafenes."




OnlineReports: Genf wird häufig als ein internationales Zentrum islamistischer Aktivitäten bezeichnet. Von Genf aus sollen in den letzten Jahren auch immer wieder junge europäische Muslime für die Ausbildunglager in Pakistan rekrutiert worden und anschliessend ausgereist sein. Was wissen Sie darüber?

Ben Ayed: Davon weiss ich nichts. Meiner Ansicht nach wird die Rolle Genfs in diesem Zusammenhang massiv übertrieben. Das islamische Genf hat für mich etwas Verschlafenes. Die Genfer Muslime bringen es nicht fertig, ihre Interessen wirklich zu vertreten.

OnlineReports: In muslimischen Kreisen sind sie unter dem Pseudonym "Dr. Ridha" bekannt und ihre Telefonnummer und Adresse liessen Sie sperren. Weshalb diese Geheimnistuerei?

Ben Ayed: Ich habe leider immer wieder unangenehme Telefone erhalten und habe beschlossen, mich auf diese Weise zu schützen. Mit Untergrundmethoden hat dies nichts zu tun.

*Der Name des Interviewpartnes wurde geändert, ist der Redaktion aber bekannt.
** Kleine, radikal-islamische Gruppierung ist, die Anwendung von Gewalt nicht ausschliesst.

10. Dezember 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.