© Foto by Oliver Behounek, Basel
"Mehr geduldet als erwünscht": Reform-Richter Wullschleger und Oser

Justiz und Medien: Der Tatbestand einer Entfremdung

Arbeiten ohne Unterlagen: Akkreditierte Journalisten haben einen schweren Stand / Erste Anzeichen von Reformwillen


Von Peter Knechtli


Es ist jeweils wie eine kurze, intime Beziehung. Im Gerichtssaal sitzen, neben dem Angeklagten und vielleicht wenigen zuhörenden Bürgern, zwei weitere Hauptakteure: Die Richter und die Journalisten. Die Richter stellen Fragen, die Journalisten hören aufmerksam zu. Was hier, während eines Tages oder mehreren Tagen, vor sich geht, ist ein höchst intensiver kommunikativer Prozess mit klar definierten Rollen. Richter und Angeklagte sind die Handelnden, die Medienschaffenden sind Beobachter, die notieren, was sie zu verstehen glauben.

Dennoch ist das Verhältnis zwischen Gerichten und Medien fragil. Im Grund genommen sind sie eher Fremde als Partner. Sicher ist, dass die Richter mit der Gerichtsberichterstattung nicht nur glücklich sind. Einzelne Medien nehmen sie als seriös, andere als weniger seriös wahr. Anderseits gibt es kaum einen Beobachter im Gerichtssaal, der seine Arbeitsumstände als komfortabel bezeichnete. Tatsächlich bieten diese Umstände geeignete Voraussetzungen für fehlerhaften oder unpräzisen Journalismus.

Laut Verfassung ist die Gerichtsbarkeit öffentlich, und die Richter bekennen sich gern und glaubwürdig dazu. Denn wenn Medienschaffende aus den Gerichtssälen die für geeignet scheinenden Prozesse berichtend und kommentierend an die Öffentlichkeit tragen, dann ist dies eine kohärente demokratische Kontrolle darüber, ob und dass die Justiz funktioniert. Dennoch fühlen sich Journalisten mehr geduldet als erwünscht, wenn sie das Gerichtsgebäude betreten. Die Gerichte betonen die hohe Bedeutung der Berichterstattung durch die Medien – aber sie verweigern ihnen dazu das elementare Instrumentarium.

Während nämlich die Rechtsprechenden mit ihren Fällen durch monatelange Vorbereitung und detaillierte Aktenkunde vertraut sind, treten die akkreditierten Journalisten recht jungfräulich in den Beobachterstand. Ihre Fallkenntnis klauben sie in der Regel aus der Anklageschrift zusammen – also jenem zwangsläufig einzigen Dokument, mit dem die Staatsanwaltschaft den Sachverhalt aus ihrer Partei-Optik darlegt und ihre strafrechtlichen Vorwürfe gegen den Angeklagten vor Gericht bringt.


"Baselbieter Gerichte hüten Anklageschriften
immer noch wie Geheimnisse."



M
edienschaffende haben die Möglichkeit, Tage oder Wochen vor Prozessbeginn in einem Kabäuschen der Strafgerichtskanzlei die monatlich aufgetürmten Anklageschriften von einer Dicke bis über dreihundert Seiten zu sichten und sich Notizen zu machen. Dann wird das Papier unverzüglich wieder zu den Kanzlei-Akten gelegt.

Die Baselbieter Gerichte hüten diese Anklageschriften immer noch wie ein Geheimnis. Wenige Minuten vor Prozessbeginn wird ihnen dieses Dokument – am Basler Appellationsgericht zusätzlich das erstinstanzliche Urteil – durch den Weibel wieder ausgehändigt, aber nur, um es unmittelbar nach Verhandlungsschluss wieder einzusammeln. Wenn die Reporter unter Zeitdruck in die Redaktionen eilen, um ihre Berichte zu schreiben, dann bleibt ihnen diese elementare Arbeitsgrundlage vorenthalten. Neben ihren Computern liegen ausschliesslich Blätter mit Notizen aus der Verhandlung und vielleicht einigen kurzen Stellungnahmen.

Basel-Stadt ist hier schon fortschrittlicher: Das Medien- und Informationsreglement gestattet "die Aushändigung der Anklageschrift vor der Hauptverhandlung, sobald deren Termin bekannt gegeben ist". Noch wichtiger ist die Klammerbemerkung: "Diese muss nicht zurückgegeben werden, darf aber nicht an Drittpersonen weitergegeben oder solchen zugänglich gemacht werden." Die Praxis folgt dieser Regel allerdings nicht konsequent: Medienvertreter staunten letzten August nicht schlecht, als der Weibel dieses Dokument nach der Urteilsverkündung vor Appellationsgericht wieder einzog.

Kritisch ist die Situation, wenn der Gerichtsschreiber oder die Gerichtsschreiberin das Urteil verliest. Es ist auch erfahrenen Medienschaffenden nicht möglich, der Verkündung des Strafmasses, die teilweise recht umfangreich ist, schriftlich zu folgen. Hilfsmittel wie Aufnahmegeräte sind im Gerichtssaal verboten. In den Artikeln wird dann verarbeitet, was in der Eile auf dem Notizblock festgehalten wurde.


"Ein institutionalisierter Dialog
existiert nicht."



O
ft ungenügend sind auch die akustischen Verhältnisse. Angeklagte sind, wenn sie schlecht Deutsch sprechen oder nuscheln, oft kaum verständlich: Sie sitzen mehrere Meter vor der schreibenden Gilde, ihr den Rücken zugewandt. Umso dankbarer sind Journalisten jenen Präsidien, die das Genuschel kurz zusammenfassen und die Mikrophonanlage in Betrieb setzen lassen; das fördert die Zusammenhangs-Erkennung – und gilt auch als Zeichen des Respekts gegenüber Publikum, das die Verhandlung allenfalls mitverfolgt.

Die Programme der Baselbieter Gerichtsverhandlungen sind von einem so minimalistischen Informationsgehalt (Bild links), dass Journalisten erst vorrecherchieren müssen, was gegen wen überhaupt verhandelt wird. Basel-Stadt bietet etwas mehr.

Wenn selbst erfahrene Autoren in ihren Berichten dem Vorsitzenden einen falschen Namen zuordnen, dann trägt dafür jener Strafgerichtspräsident Mitverantwortung, der auf das übliche Namensschild verzichtet und seinen Namen auch zu Verhandlungsbeginn nicht nennt.

Dass Gerichte und Medien trotz einiger kleiner Fortschritte eine Zusammenarbeit pflegen, als sei die Zeit still gestanden, geht auch auf das Konto der Medenschaffenden. Sie orientieren sich allesamt an ihren eigenen Interessen und sind unfähig, gemeinsame medienübergreifende Interessen an einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu vertreten. Dies in einer Zeit der Medien-Transformation, die immer stärker eine faktische real time-Berichterstattung und Online-Performance verlangt. Leider sind in den letzten Jahren – sowohl in Basel-Stadt wie im Baselbiet – auch die regelmässigen informellen Treffen zwischen Richtern und Journalisten eingeschlafen, bei denen die Beteiligten ihre Wünsche anbringen konnten (und sich dann doch nichts Entscheidendes änderte). Ein institutionalisierter Dialog existiert nicht.

Am guten Willen der Rechtsprechenden und ihrer Kanzleien fehlt es nicht. Sie arbeiten freundlich und korrekt, ganz nach bewährter Pflege des Bisherigen. Aber dies reicht heute nicht mehr. So müssen auch Lösungen gefunden werden, wie öffentlichkeitsrelevante Fälle einfacher den Weg in die Bevölkerung finden. Tatsächlich decken die Medien nur einen kleinen Prozentsatz der Strafprozesse ab. Berichte über durchaus spannende Zivilprozesse haben Seltenheitswert.

Tauwetter wäre nicht nur im Interesse der Medien, sondern auch in jenem der Gerichte. Es ist wenig hilfreich, die relativ seltene Präsenz von Journalisten an Verhandlungen zu bemängeln. Die Gerichte sollten vielmehr ein modernes Geschäftsmodell entwickeln, das diese Präsenz erleichtert, den Journalisten die Kontrollfunktion der Vierten Gewalt ermöglicht und damit die Tätigkeit der Judikative öffentlich stärker wahrnehmbar macht als bisher. Dass der Gerichtsrat dann die Medien zusammentrommelt, wenn dem Parlament eine Budget-Erhöhung schmackhaft gemacht werden soll, reicht nicht mehr aus.


"Vorsichtige Zeichen des Reformwillens
an Basler Gerichten."



A
n einer kürzlichen Podiumsdiskussion* anlässlich des Tags der offenen Türe der Basler Gerichte wurde die Entfremdung von Medien und Rechtsprechung offenkundig. Jede Gerichts-Sparte kennt ihre eigenen pragmatischen Regeln, es gibt keine übergreifende Kommunikations-Strategie. Richtern sind die kritischen Arbeitsumstände der Journalisten so gut wie nicht bewusst. Anderseits sind auch Gerichtsreporter mit den "Innereien" des Gerichts- und Verfahrensalltags ungenügend vertraut.

Dennoch gab es in der Debatte – allein schon, indem sie stattfand – Lichtblicke, weil letztlich beide "Gewalten" von einer verbesserten Kooperation profitieren: Die Gerichte, weil sie stärker und authentischer von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden – die Journalisten, weil ihre Berichte dank vertiefter Fallkenntnisse fundierter werden.

Es war ein vorsichtig erfreuliches Zeichen des Reformwillens, dass sich sowohl der Basler Appellationsgerichts-Präsident Stephan Wullschleger wie Strafgerichts-Präsident Marc Oser den Wünschen von publizistischer Seite gegenüber offen zeigten. Dazu gehören die vertrauliche Aushändigung der Anklageschrift und der Urteilsdispositive.

Im Fall des Prozesses um den Reinacher Kickboxer-Überfall "Balicha vs. Beqiri" vor dem Baselbieter Strafgericht (Präsidentin: Irène Laeuchli) geschah Exklusives: Die rund ein Dutzend Seiten langen Urteile wurden den Reportern unmittelbar nach Verhandlungsschluss zur Einsicht ausgehändigt (und wieder eingezogen, bevor sie mit Schreiben begannen). Es sollte Standard des Öffentlichkeits-Prinzips werden, dass akkreditierten Journalisten die Urteilsdispositive nach Verhandlungs-Ende ausgehändigt werden.

Mittelfristig sollte akkreditierten und auf einen strengen Vertraulichkeits-Kodex verpflichteten Reportern über ein passwortgeschützes Login Zugang zu den wichtigsten und für die Ausübung einer soliden Berichterstattung unabdingbaren Dokumenten – wie beispielsweise auch unverschlüsselten Verhandlungsprogrammen – ermöglicht werden.

Mit sachgerecht erhöhter Transparenz dürften die Richterinnen und Richter ihrem deklarierten Wunsch nach vermehrter öffentlicher Rezeption ein schönes Stück näher kommen. Und ein bedenkenswerter Satz aus dem Flyer zum Tag der offenen Tür dürfte dann aus vergangenen Zeiten stammen: "Wer an welchem Gericht was macht, ist vielen Einwohnerinnen und Einwohnern kaum bekannt."


* seitens der Medienschaffenden äusserten sich Brigitte Hürlimann ("Plädoyer") und Peter Knechtli ("OnlineReports.ch").

3. Oktober 2018


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Zu einem massiven Vandalenakt kam es in der Nacht auf heute Samstag an der neu renovierten St. Jakobshalle in Muttenz.

OnlineReports.ch
vom 10. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nennt man die Muttenzerkurve Muttenzerkurve, weil St. Jakob in Muttenz liegt?

In einem Satz


• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 physische Unterschriften für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.