© Fotos by OnlineReports.ch
"Grosses Vorbild Christoph Blocher": Kandidat Jörg Krähenbühl

SVP BL steigt mit Jörg Krähenbühl in den Regierungs-Wahlkampf 2007

Der Fraktionspräsident aus Reinach setzte sich gegen den Rünenberger Polit-Manager Thomas de Courten durch


Von Peter Knechtli


Der 60-jährige Reinacher Gewerbler Jörg Krähenbühl ist der offizielle Regierungsrats-Kandidat der Baselbieter SVP: Der Parteitag nominierte den Fraktionspräsidenten heute Dienstagabend in Frenkendorf nach einer harten Ausmarchung im dritten Wahlgang als Nachfolger von Sanitätsdirektor Erich Straumann. Der Kandidat setzte sich gegen den um 20 Jahre jüngeren Landrat Thomas de Courten durch. Zur Auswahl standen fünf Persönlichkeiten.


Zum Bersten voll war der Saal des "Wilden Mannes" in Frenkendorf, als SVP-Präsident Dieter Spiess seine Parteibasis - und die BüZa-Regierungsräte Sabine Pegoraro und Adrian Ballmer (FDP) - begrüsste. Auffällig: CVP-Regierungsrätin Elsbeth Schneider war nicht anwesend, was im Verlaufe des Abends zu mehr als einem pikanten Kommentar Anlass gab. "Es wird ein harter Wahlkampf, in dem es auf jede Stimme auch ausserhalb unserer Partei ankommt", betonten mehrere Votanten. Andere äusserten Zweifel daran, "dass die Kandidatur de Courten von der CVP mitgetragen wird".

Die grosszügige Auswahl von fünf Kandidatinnen und Kandidaten, die sich dem Nominations-Parteitag stellte, zeigte ein Bild erfahrener politischer Persönlichkeiten, die alle ihre individuellen Facetten zeigten. Die beiden Frauen, Helen Wegmüller (59, Landrätin und Münchensteiner Gemeinderätin) und die Hölsteiner Gemeindepräsidentin Anita Schweizer (56), brachten sich im Stil moderat, aber inhaltlich teilweise resolut ein. "Ich bin eine ziemlich autoritäre Gemeindepräsidentin", charakterisierte sich beispielsweise Anita Schweizer, während Helen Wegmüller ("mit einer Frauenkandidatur kann die SVP eine neue Ära einläuten") auf eine Frage aus dem Publikum einräumte: "Eine Frau politisiert gleich wie ein Mann."

"Das Alter ist kein Nachteil"

Im Brustton der Überzeugung und mit der Miene, die an eine Befehlsausgabe erinnerte, aber mit staatsmännischem Anflug präsentierte sich der Rünenberger Politik-Manager Thomas de Courten (40), den einige Parteiexponenten gern als ihren Kandidaten gesehen hätten. Er stellte sich als wurzeltreuer SVP-Mann dar, der überzeugungsstark, durchsetzungsfähig und "gegen soziale Hängemattenpolitik" sei. Demgegenüber eher väterlich wirkte Fraktionspräsident Jörg Krähenbühl. Der 60-jährige Reinacher Sportgeschäfts-Inhaber und Vater zweier erwachsener Söhne nannte Christoph Blocher als sein "grosses Vorbild", der "auch erst mit 62 Jahren Bundesrat wurde". Er versprach, im Falle einer Wahl "der Chef zu sein und nicht der Angestellte der Chefbeamten" (nach diesem Statement applaudierte FDP-Gast Adrian Ballmer ziemlich müde und blickte säuerlich zu Seite, obschon höchstwahrscheinlich nicht er gemeint war). Der 41-jährige Oberwiler Landwirt und Landrat Hanspeter Ryser zeigte am meisten Witz und einen breiten beruflichen Horizont. Eine junger SVP-Regierungsrat sei jetzt nötig, "damit er schon möglichst lange im Amt ist, wenn wir den zweiten Sitz erobert haben werden".

In der Diskussion unter Ausschluss der Kandidierenden zeigte sich schnell, dass das Rennen zwischen Krähenbühl und de Courten ausgemacht würde. Für Krähenbühl wurde seine überparteiliche Akzeptanz und seine Verankerung in Gewerbe und unter Hauseigentümern ins Feld geführt - etwa durch Andreas Schneider, den Präsidenten der Wirtschaftskammer Baselland. Diese Empfehlung war bemerkenswert: De Courten arbeitete während zehn Jahren für die Wirtschaftskammer, zuletzt als Vizedirektor. Für de Courten, so ein Votant, spreche "sein gewinnendes Auftreten" und sein "gewisser Kennedy-Effekt".

Frauen ohne jede Chance

Die Diskussion spiegelte sich auch in den Ergebnissen der anschliessenden drei Wahlgänge. Die Letztgewählten der beiden ersten Wahlgänge schieden automatisch aus.

Im ersten Wahlgang (absolutes Mehr 126 Stimmen) holte Krähenbühl 102, de Courten 86, Ryser 40, Schweizer 16 und Wegmüller 7 Stimmen.

Im zweiten Wahlgang (absolutes Mehr 127 Stimmen) holte de Courten auf: Krähenbühl 109, de Courten 99, Ryser 34 und Schweizer 11 Stimmen.

Nach dreistündiger Debatte brachte der dritte Wahlgang (absolutes Mehr 126) die Entscheidung: Nominiert war mit 131 Stimmen Jörg Krähenbühl. Ihm folgten de Courten mit 104 und Ryser mit 16 Stimmen.

Die Bekanntgabe der Wahl Krähenbühls war begleitet von frenetischem Applaus. Mit zu den ersten Gratulanten gehörten die beiden FDP-Regierungsräte, die zusammen ihren wahrscheinlichen neuen Kollegen schon die ebenso wahrscheinliche Regierungsmehrheit bilden werden, es vorerst aber bei herzlichen Glückwünschen bewenden liessen. Zu den ersten Gratulanten gehörte Berufsnetzwerker und Wirtschaftskammer-Direktor Hans Rudolf Gysin. Jörg Krähenbühl soll kommenden Februar die Nachfolge des zurücktretenden Sanitätsdirektors Erich Straumann (61) antreten.

26. September 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Krichgemeinde Grellingen und CVP: 400'000 Franken soll sie veruntreut haben"

OnlineReports.ch
vom 8. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer wirklich kriechen muss, wird der Prozess zeigen.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).