© Foto by OnlineReports.ch
"Mein Fall ist kein Ausnahmefall": Freigesprochener Takis Armyros

Freispruch für vermeintlichen Bombendroher vom Bahnhof SBB

Wie ein Bürger zu Unrecht zum Angeklagten und eine Gerichtsverhandlung zur Farce wurde


Von Peter Knechtli


Dieser Ermittlungsfall wird nicht in die Erfolgsgeschichte von Kriminalkommissariat und Staatsanwaltschaft Basel-Stadt eingehen: Ein heute 71-jähriger Mann wurde angeklagt, weil er vor zwei Jahren am Bahnhof SBB eine Bombendrohung angekündigt habe. Der Beweis gelang in keiner Weise, es kam zu einem vorbehaltlosen Freispruch.


Staatsanwalt Manuel Kiefer warf dem bald 71-jährigen Angeklagten falschen Alarm, Störung von Betrieben, die der Allgemeinheit dienen, und Schreckung der Bevölkerung vor. Er habe am 14. August 2006 kurz vor 16 Uhr die öffentliche Telefonkabine 3 an der Güterstrasse 115 in Basel benützt und um 15.58 Uhr über die Notrufnummer 117 der Polizei die Warnung durchgegeben: "Do Gleis 6 in 20 Minuten eine Bombe". Die Polizei sperrte die Geleise 4 bis 8 sofort ab, gab sie aber nach rund einer Stunde wieder frei, nachdem kein Sprengstoff gefunden woren war.

Die Staatsanwaltschaft beantragte, wie Gerichtspräsidentin Felicitas Lenzinger stellvertretend mitteilte, eine saftige Geldstrafe von 120 Tagen à 100 Franken, bedingt auf zwei Jahre.

Wo blieb der Staatsanwalt - wo der Zeuge?

Die Gerichtsverhandlung heute Freitagmorgen warf alles andere als ein günstiges Licht auf die Ermittlungsbehörden: Gerade mal 15 Zeilen umfasste das mit "Anklageschrift" betitelte Papier von Staatsanwalt Manuel Kiefer.

Was das zahlreich mobilisierte Publikum und die gesamte versammelte Journaille erstaunte und befremdete: Der Staatsanwalt liess sich von der Verhandlung dispensieren, und die zentrale Auskunftsperson, die als Zeuge geladen war, erschien nicht vor den Schranken des Gerichts. Staatsanwälte liessen sich, so hiess es am Rande des Prozesstermins, "bei Bagatellfällen" immer wieder von der Verhandlung dispensieren. So blieben Richterin und Angeklagter sozusagen unter sich - ein merkwürdig anmutendes Bild einer sich fair verstehenden Justiz.

Kein Beitrag zur Klärung

Bagatellfall? Vor den Schranken des Strafgerichts sass der bald 71-jährige herzkranke Takis Armyros. Der mit einer Schweizerin verheiratete gebürtige Grieche ist in der Öffentlichkeit möglicherweise noch bekannt durch seine Feuilletonberichte in der "Basler AZ" und im "Doppelstab". Ein filigraner kleiner Mann, der in keiner Weise Gemeinsamkeiten mit dem Auftreten eines Bombendrohers aufweist. Doch der Detektiv des Kriminalkommissariats war offenbar der festen Auffassung, in Armyros (der mit der Nennung seines Namens einverstanden ist) den Täter aus der Telefonkabine 3 (Bild) erwischt zu haben. Welche Beweise die Stastsanwaltschaft veranlassten, den Rentner zwei Jahre nach der Bombendrohung als Angeklagten vor Gericht zu bringen, bleibt auch nach der Gerichtsverhandlung betrüblicherweise ihr Geheimnis: Der Prozess unter freiwilliger Absenz des Staatsanwalts trug rein nichts zur Klärung bei.

Zwar hielt sich der Angeklagte am Nachmittag jenes 14. August tatsächlich am Gundeldinger Eingang des Bahnhofs SBB auf. Er war zuvor bei seinem Arzt in Riehen, traf später am Barfüsserplatz einen Freund und begleitete ihn im Tram Nummer 16 bis zum Bahnhof. Dort stieg er - vermutlich bereits nach dem Zeitpunkt der Bombendrohung - aus, kaufte sich im dortigen "Mediamarkt" CDs und DVDs, was er mit einer Quittung (ausgestellt: "16.55 Uhr") belegen konnte. In der Telefonkabine 3, aus welcher die Drohung an die Polizei stammte, war er nach eigenen Aussagen nie. Telefoniert habe er in der fraglichen Zeit nicht. Später, nachdem er auf der Passerelle einen Kaffee getrunken, eine Zigarette geraucht und auch die Lautsprecher-Durchsage der Perron-Sperrung gehört hatte, wurde er von der Polizei angehalten: Er traf scheinbar auf ein Signalement ("Vollbart", "Alki-Typ") zu, das ein Nachbar der Telefonzelle abgegeben hatte. Er sei, so der Kronzeuge in der damaligen Befragung, "eindeutig diese Person".

Unbrauchbare DNA-Profile

Nur: Die harten verwertbaren Beweise fehlten. Die DNA-Analysen waren verwischt oder überhaupt nicht verwertbar, die Signalemente von Polizei und Augenzeuge stimmten nicht überein, es fand keine Konfrontaton statt. Die von der Polizei aufgezeichnete telefonische Bombendrohung, die im Gerichtssaal mehrmals abgespielt wurde und dort keine offensichtliche Übereinstimmung mit dem Sprach-Timbre des Angeklagten offenbarte, war von ETH-Experten als für einen Vergleich qualitativ ungenügend taxiert worden.

Mit harter Kritik an Kriminalkommissariat und Staatsanwaltschaft forderte Verteidiger Oliver Borer einen kostenlosen Freispruch. Die Ermittlung des Fall führenden Detektivs sei "von Anfang an gegen den Angeklagten gerichtet" und "derart diletantisch" gewesen, dass er sich frage, "weshalb die Staatsanwaltschaft einen solchen Fall überhaupt zur Anklage bringt". Es reiche nicht, der Auskunftsperson zur Täteridentifikation nur ein Foto vorzulegen. Die Stimmenanalyse des Sachbearbeiters sei völlig ungenügend gewesen, die Verteidigungsrechte des Angeklagten seien verletzt worden. "Es steht überhaupt nicht fest, dass der Angeklagte der Täter ist", schloss der Anwalt sein Plädoyer.

In seinem Schlusswort sprach Armyros von einem "kafkaesken Situation" und hielt fest: "Mein Fall stellt keine einmalige Ausnahme dar."

Richterin verteidigte Ermittler

Einzelrichterin Felicitas Lenzinger (SP) sprach den Angeklagten rundum frei und attestierte ihm auch die Anwaltsentschädigung. Es sei nicht bewiesen, dass der Angeklagte "die Person aus der Telefonkabine war". In ihrer Begründung liess sie Spuren einer Verteidigung des Vorgehens der Ermittlungs- und Anklagebehörden durchblicken ("nicht so ganz einfach Ermittlung", "man konnte gar nicht anders vorgehen"). Dennoch hielt sie fest, das Kriminalkommissariat hätte den Zeugen "etwas rascher und professioneller befragen" können.

Der Fall, der als Posse endete, kostet den Staat eine fünfstellige Summe. Der Verteidiger des Freigesprochenen kündigte zusätzlich Schadenersatzforderungen an. Zahlen muss auch der Kronzeuge des Falles: Weil er nicht vor Gericht erschien, brummt ihm die Richterin 200 Franken Busse auf.

Kommentar: Imageschaden für Basler Justiz

11. Juli 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wo bleibt die Qualitätskontrolle?"

Sehr unbefriedigend an der ganzen Geschichte ist für alle Betroffenen und selbstverständlich uns Unbeteiligte die Tatsache, dass nun einfach zur Tagesordnung übergegangen wird, was leider zu befürchten ist. Wo bleibt da die Qualitätskontrolle einer geleisteten Arbeit, ein Instrument das in der Privatwirtschaft nicht mehr wegzudenken ist! Kann beim Staat gewurstelt werden und keiner schaut hin? Die Politik ist daher dringend gefordert. Ich bin gespannt, wer diesbezüglich aktiv wird. Übrigens ist auch mir zu Ohren gekommen, dass dies kein Einzelfall sei.


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wer nicht begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

Basler Zeitung
vom 2. Oktober 2019
über ein Manser-Zitat
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer richtig gelesen und korrekt geschrieben hätte, hätte das authentische Zitat dokumentiert: "Wer begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.