© Fotos by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Attraktiv wegen erhöhter Lage": Bahndamm für Velofahrer und Fussgänger

Ein Bahndamm durch Kleinbasel könnte zum Erlebnisweg werden

Rund um den Badischen Bahnhof spriessen die Ideen – nicht alle sind begeistert


Von Christof Wamister


Die stillgelegte Güterbahnlinie zwischen den Langen Erlen und dem Friedhof Hörnli gehört nicht gerade zu Basels attraktivsten Strecken. Aber mit einem Fuss- und Veloweg auf dem Bahndamm könnte sie aufgewertet werden, meinen die Autoren des Entwicklungskonzepts Badischer Bahnhof.


Es gibt Orte, die man eher in einem stillgelegten belgischen Kohlerevier vermuten würde als in Basel. Ein Beispiel dafür ist die Verzweigung der Hochrhein-Eisenbahnlinie mit der Wiesental-Linie, die zwischen dem Sportzentrum Rankhof und der Siedlung Landauer zu suchen ist. Parallel zu diesen regulären Bahnlinien verlaufen die nicht mehr genutzten Geleise der Güterumfahrung Weil-Grenzacherhorn der Deutschen Bahn (DB). Soll diese triste Bahnidylle so belassen werden, oder bietet sich hier eine andere Nutzung an?

Das Entwicklungskonzept Badischer Bahnhof, das kürzlich vom Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) veröffentlicht wurde (OnlineReports berichtete), enthält die spektakuläre Idee, auf diesem bis zu zehn Meter hohen Bahndamm (Bild unten) neben den befahrenen Geleisen eine Fussgänger- und Veloachse als "Erlebnisweg" einzurichten, die von den Langen Erlen bis zum Rhein und zur Landesgenze beim Grenzacher Horn führen könnte. Der Damm hat allein von der Wiese zum BVB-Busdepot im Rankhof eine Länge von rund 1,9 Kilometern, wobei es die Planer als "wünschenswert" erachten, wenn der "Erlebnisweg" an den beiden Enden weiterführen würde.

Diese alte Bahnlinie zweigt aus dem Güterbahnhof Weil ab, durchquert die Langen Erlen und das Quartier im Surinam und schliesst auf der Höhe des Badischen Bahnhofs an die erwähnten Bahnlinien an. Bis zur Landesgrenze bei Grenzach überbrückt die Strecke auf schweizerischem Gebiet nicht weniger als zehn Strassen.

Zweifel bei der Deutschen Bahn

Die DB als Eigentümerin ist von der Erlebnisweg-Idee nicht begeistert. Jürgen Lange, Beauftragter für die deutschen Eisenbahnstrecken auf Schweizer Gebiet, hält fest, dass die DB die Strecke stilllegen wollte, die Trasse auf Wunsch der Schweiz als Reserve aber erhalten blieb. Die DB sperrt sich nicht grundsätzlich gegen eine neue Nutzung, aber Lange fragt sich, ob es sinnvoll sei, einen Radweg mit beträchtlichen Höhendifferenzen für die Auf- und Abfahrten einzurichten. Im Bereich des Badischen Bahnhofs würde der Weg auf der Höhe der Perrons verlaufen. Auch müssten umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen wegen Stromleitungen und des direkt angrenzenden Bahnbetriebs getroffen werden, der östlich des Badischen Bahnhofs auf dem Damm weiter geführt wird.

Silvan Aemisegger vom Basler Planungsamt betont, dass gerade die erhöhte Lage auf dem Bahndamm die Attraktivität des Weges ausmachen würde. Vorerst muss aber erst einmal die Machbarkeit der Ideen-Skizze geprüft werden. Beispiele für ausgediente Eisenbahnstrecken in Hochlage, die zu Fusswegen umgenutzt wurden, gibt es in Paris ("promenade plantée" im 12. Arrondissement) und New York. In Frankreich wurden alte Eisenbahnstrecken in Radwege umgebaut, so im Sundgauer Illtal.  

Analyse und Abhilfe

Der Fuss- und Veloweg auf dem Bahndamm ist eines von vielen Elementen aus dem Entwicklungskonzept rund um Basels Nordbahnhof. Es enthält eine Analyse der städtebaulichen Probleme und einen detaillierten Massnahmenkatalog. Wieder geöffnet wurde diesen Winter der Ausgang Süd, eine Direktverbindung vom Bahnhofplatz zu den Geleisen. Vom Grossen Rat beschlossen wurde der Bau einer Tramlinie zur Erlenmatt, der aber Gegenstand einer Referendumsabstimmung am 18. Mai ist.

Alle andern Massnahmen befinden sich noch im Entwurfs- und Ideenzustand. Dass der städetbauliche Zustand rund um den Badischen Bahnhof unbefriedigend is, gilt als unbstritten. Wegen des Rosental-Industrieareals gibt es keine Strassenachse, die direkt auf den Haupteingang führt. Die provinziell wirkende Rosentalstrasse ist keine echte Bahnhofsstrasse. Der Zugang zum Bahnhof wird überdies durch die vierspurige Schwarzwaldallee erschwert. Auf dem Bahnhofvorplatz herrschen beengte Verhältnisse.

Kaum besser steht es um die Quartiere nordöstlich des Bahnhofs – Hirzbrunnen und Im Surinam: Sie sind nur durch unattraktive Strassentunnels mit dem Bahnhofs-Areal verbunden, weshalb nun unterirdische Zugänge von dieser Rückseite her zum Bahnhofs-Innern und zu den Geleisen auf ihre Realisierbarkeit geprüft werden. Als der Bahnhof 1913 eröffnet wurde, war dies allerdings noch kein Thema, denn diese Quartiere entstanden erst nach dem Ersten Weltkrieg.

Perimeter weit gefasst

Die Verfasser des Konzepts haben den Planungsperimeter nicht auf das unmittelbare Bahnhofs-Gelände beschränkt, sondern deutlich weiter gefasst: Er reicht vom Erlenmattquartier bis zur Solitude und zum Autobahn-Brückenkopf am Rhein. Da das Resultat der Verhandlungen mit dem Bund über die Verbreiterung oder Eintunnelung der Osttangente noch nicht bekannt ist, hängen die Planungsideen zur besseren Gestaltung dieses "Transitkorridors" derzeit etwas in der Luft.

Der Weg auf dem Bahndamm ist eine von zwei neuen Achsen für den sogenannten "Langsamverkehr", ein Begriff, den die Fussgänger- und Velolobby nicht sehr schätzt. Auf der andern Seite kritisierten die eher autofreundlichen Parteien und Verbände in der Vernehmlassung, dass diese neuen Verbindungen eigentlich nichts mit der engeren Bahnhofs-Planung zu tun hätten.

Enge Velo-Verbindung

Der Vorschlag für eine weitere Fussgänger-Achse westlich des Bahnhofs geht von der Feststellung aus, dass es hier an einer durchgehenden Verbindung abseits der Autostrassen fehlt. Sie soll von der Erlenstrasse und auf der Jägerstrasse durch das jetzt noch geschlossene Rosental-Areal, das Sandgruben-Schulareal und östlich des Roche-Werkareals bis zum Rhein führen.

Ob diese Strecke auch für den Veloverkehr geeignet sei, sei im Moment noch offen, sagt Planer Silvan Aemisegger. Die Roche hat in ihrer Stellungnahme bereits Bedenken angemeldet: Die Schwörstädter Anlage und der Beuggenweg am Ostrand des Roche-Werkareals seien zu schmal für das Nebeneinander von Fussgängern und Velos. An einer sicheren Veloverbindung vom Badischen Bahnhof  zum Rhein ist aber weiterhin Bedarf, denn der separate Veloweg entlang der Schwarzwaldallee endet an der Kreuzung mit der Wettsteinallee im Nichts.

19. März 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kilomattstunde"

OnlineReports.ch
in einer Meldung
vom 30. Mai 2018
über Wind-Energie
in der Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein Wunder bei diesen lauen Lüftchen.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".