© Fotos by OnlneReports.ch
"Regenwälder gefährdeter denn je": Vollbesetzte Basler Elisabethenkirche

"Die Politik braucht Menschen wie Bruno Manser"

In der voll besetzten Elisabethenkirche zu Basel gedachten Hunderte dem Kämpfer für eine rücksichtsvollere Welt


Von Ruedi Suter


Die grosse Gedenkfeier in der Elisabethenkirche für den vor zehn Jahren spurlos verschwundenen Basler Menschenrechts- und Umweltaktivisten Bruno Manser geriet zu einer kritischen Standortbestimmung von Politik und Konsumgesellschaft. Regierungspräsident Guy Morin liess keine Zweifel offen, dass die Politik auf Antreiber und Augenöffner wie den auf Borneo verschollenen Mitbürger angewiesen sei.


Zehn Jahre. Seit zehn Jahren rätselt die Welt, was wohl mit dem Basler Menschenrechtler und Regenwaldverteidiger geschehen sein mag. Die Antwort blieb auch nach zahlreichen Suchexpeditionen stets die gleiche: Niemand weiss es, sein Entschwinden bleibt ein Rätsel, auch heute noch. Bruno Manser verschwand im Mai 2000 in den Restwäldern der Penan in Sarawak auf der Insel Borneo. Ohne auch nur den Hauch einer Spur zu hinterlassen. Längst gilt der tollkühne Aktivist, der einst für Schlagzeilen in der Weltpresse sorgte und von Malaysia zum Staatsfeind erklärt worden war, als verschollen.

Zurück blieben die Erinnerungen an einen vielseitigen Menschen, der sich mit Haut und Haar für die Waldvölker, für die Lebensgrundlagen und gegen die Zerstörungswut einer entfesselten Zivilisation zu wehren versuchte. Zurück blieben aber auch Gefühle wie Trauer, Bewunderung und Respekt. All dies füllte gestern Samstagnachmittag und fast auf den Tag genau eine Dekade nach seinem Verschwinden ein ansehnliches Gotteshaus bis auf den letzten Platz – die Elisabethenkirche im Herzen Basels.

"Verschollen, aber nicht vergessen"


Hier blickte Bruno Manser von einer riesigen Leinwand auf Freunde und Freundinnen, auf Bekannte, Unbekannte und Verwandte wie seine Geschwister Erich, Ursula, Peter und Monika, die sich mit bewegten Worten an die Anwesenden wendete. Wer fehlte, war seine betagte Mutter Ida Manser, die lieber in der Stille eines Zimmers ihres Sohnes gedachte. "Verschollen, aber nicht vergessen" stand unter dem Bild des Vermissten, und entsprechend war auch der Tenor der Reden, der Darbietungen von Rapper Greis, dem Lyriker Raphael Urweider oder der Jazz-Musikerin Laura Martinoli und aller Filmausschnitte, die den Kämpfer für ein rücksichtsvolleres Dasein in Erinnerungen riefen.

Angereist waren auch einige seiner engsten  Penan-Freunde – Balang Nalang aus Sarawak, die in Frankreich lebende Tello Abing und der im kanadischen Exil lebende Mutang Urud. Sie zeigten sich, zusammen mit den Sprachwissenschaftler und Penan-Wörterbuchautor Ian MacKenzie, dankbar für die Fortsetzung und Professionalisierung der Arbeit ihres verschwundenen Freundes durch den Bruno Manser Fonds (BMF) mit dessen Geschäftsleiter Lukas Straumann und seinem Team, welche die abwechslungsreiche Gedenkfeier minutiös vorbereitet hatten. So geriet der Anlass nicht zu einer weinerlichen Nabelschau, er liess auch kritischer Nachdenklichkeit Raum. Nicht ohne Grund: Die Tropenwälder Südostasiens sind gemäss Straumann "gefährdeter denn je".

"Wir alle sind auch immer Mittäter"


Was hat Manser bewirkt? Eine Frage, die alle Vortragenden auf ihre Weise zu beantworten versuchten. Das meistgehörte Urteil: Er versuchte auf seine spezielle Art die Mitglieder der masslosen Konsumgesellschaften zu bewegen, ihr Verhalten im Zusammenhang mit der Ausbeutung und Zerstörung von Natur und Naturvölkern zu überdenken und zu verändern.

"Wir alle sind auch immer Mittäter: Wir müssen Mitverantwortung tragen", sagte Kaspar Müller, Manser-Freund, Erbenvertreter und Moderator der Feier. Der Verzicht auf Tropenholz, auf Palmöl und das Führen eines klimaschonenden Lebensstils seien notwendige Voraussetzungen. Und als Mitglieder von Pensionskassen, ergänzte der Präsident der Schweizerischen Stiftung für nachhaltige Entwicklung Ethos, sollten wir alle darauf pochen, dass unser Geld nicht für die Zerstörung der Lebensgrundlagen verwendet werde.

Repi Morin: "Er ging hin und handelte"


Wie schwierig die Umsetzung einer nachhaltigen Lebensweise in einer konsumsüchtigen Demokratie ist, schilderte Basels Regierungspräsident Guy Morin. In seltener Offenheit sezierte der Arzt die Ohnmacht jener politischen Mandatstragenden, deren ethische oder umweltschützerischen Forderungen von rein wirtschaftlichen Interessen platt gemacht oder durch Zerreden, Verniedlichungen und wertvolle Zeit kostende Aufschiebetaktiken nicht umgesetzt werden können. Es gebe "enorm viel zu tun", doch könnten gute Lösungen oftmals "nicht so rasch wie erwünscht" umgesetzt werden: "Wir brauchen die Überzeugung einer Mehrheit." Manser aber habe langwierige und steinige Prozesse umgangen: "Er ging hin und handelte."

"Das System, in dem ich mich befinde, macht müde", gestand Morin auch mit dem Hinweis auf den Klimagipfel in Kopenhagen, wo einmal mehr nicht gehandelt wurde, obwohl die Fakten über den bedrohlichen Zustand der Erde "sonnenklar" seien. "So geht es nicht weiter!" Politiker Morin signalisierte Verständnis für den Aktivisten Manser, der den Schutz der Wälder "selbst in die Hand" nahm. Erfolge seien auch nicht ausgeblieben, so etwa das Bewusstmachen eines notwendigen Regenwaldschutzes, einer unerlässlichen Deklarationspflicht für Holzherkunft und die erfolgreiche Arbeit des BMF in Europa und Sarawak: "Herzlichen Dank, dass Sie nicht müde werden!"

Schliesslich bekannte Basels Repi, sich regelmässig von der Energie und den Werten Mansers beflügeln zu lassen: "Die Politik braucht Menschen wie Bruno!" Eine Feststellung, der sich die Baselbieter Nationalrätin Maya Graf in ihrem Referat mühelos anschliessen konnte: "Menschen wie Bruno Manser beeinflussen unsere Politik nachhaltig."

Traum vom Selbstbestimmungsrecht für Indigene

"Wir machten damals einen grossen Fehler: Wir haben uns nur auf die Wälder und nicht auf die Waldvölker und Menschenrechte konzentriert", erklärte Saskia Ozinga von der europäischen Wald-Lobby "Fern" in Brüssel. Sie sprach Klartext, zeigte sich "schockiert", dass sich kaum mehr eine Umweltorganisation für die Wälder Borneos einsetze und lobte dafür den BMF, dessen verschollene Leitfigur stets die Einheit Mensch-Tier-Natur beschwor und dessen Geist in den Umweltbewegungen noch überall zu spüren sei. Absolut dringlich sei jetzt aber, so Ozinga, dass sich die Menschenrechts- und Umweltorganisationen zusammentun und als Einheit auftreten, um mit geballter Kraft das Abholzen der letzten Urwälder stoppen zu können.

Dass dies nur mit der Selbstbestimmung der Waldvölker einhergehen kann, das machte in der Elisabethenkirche Bau Bian aus Malaysia klar. Der prominente Landrechtsanwalt und Oppositionspolitiker zeigte sich von seinen Begegnungen mit Manser stark beeindruckt. Unterdessen hat er im Auftrag des BMF die ersten Landrechtsklagen der Indigenen an den Gerichten eingereicht. Bereits müsse sich der malaysische Justizapparat mit 200 Landrechtsfällen auseinandersetzen. Ein Landrechtsfall sei unterdessen vom höchsten Gericht anerkannt worden – ein Erfolg, der ihn träumen lasse von einem gerechten Malaysia, in dem die Ur- und Waldvölker ein uneingeschränktes Selbstbestimmungsrecht über ihre Heimat besitzen.

Dringend: "Schnell und konsequent handeln"

Nach einer Grussbotschaft des Basler Arztes und sun21-Initianten Martin Vosseler "aus den Wäldern der Karibik"  ergriff auch ein weltweit führender Wissenschaftler im Andenken an Manser das Wort: Thomas Stocker, Klimaphysik-Professor und prominentes Mitglied des 2007 mit dem Friedenspreis ausgezeichneten UNO-Klimarates IPCC. Er lernte den Verschollenen 1992 in New York kennen und schätzte dessen Engagement gegen das "kurzfristige Profitdenken". Er zweifle, ob dieses mit Denken überhaupt etwas zu tun habe, tönte Stocker an.

Bruno Manser habe ihn auf Anhieb überzeugt, weil er drei überlebenswichtige Prinzipien vorlebte: Den Respekt, das Verstehen und das Handeln. Er habe bewiesen, dass konsequentes Handeln die einzige konsequente Lebenshaltung ist. Gescheitert sei er am Fehlen des Respekts jener, die er zu verstehen versuchte. Seine Wissenschaft erarbeite seit Jahren Fakten für ein besseres Verstehen der Erde. Diese Erkenntnisse, kombiniert mit dem Respekt gegenüber dem Ökosystem Erde, "sollten uns überzeugen, schnell und konsequent zu handeln". Das hiesse beispielsweise, weltweit das Fällen der Urwälder zu stoppen. Allein dadurch könnten 20 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen gestoppt werden, rechnete Thomas Stocker vor.

Die zentrale Frage, wann wir endlich handeln wollen, blieb unbeantwortet im hohen Schiff der Kirche hängen. Während Bruno Manser im letzten Filmausschnitt überlebensgross über Besitz, Leben und Tod sprach, drückte draussen die Sonne durch die Regenwolken und tauchte die farbigen Chorfenster hinter der Leinwand in kräftige Farben. Das Hauptmotiv zeigte einen Menschen, der einst seines konsequenten Handelns für eine rücksichtsvollere Welt wegen gekreuzigt worden war.

9. Mai 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ich danke euch, wenn ihr Remo Gallacchi sobald wie möglich aus eurer Regierung abwählt."

Basler Zeitung
Leserbrief aus dem
St. Galler Rheintal
vom 27. November 2018
über den Basler
Grossrats-Präsidenten
und seinen Buschi-Bann
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Oooops, Staatskunde, Abt. Gewaltentrennung.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.