Werbung

© Foto by Bruno Manser Fonds
"Wenn der Regenwald stirbt": Penan, Blockade einer Holzfällerstrasse

Das ewige Gedächtnis eines bedrohten Urvolkes

Der Bruno Manser Fonds dokumentiert einen Teil des kulturellen Erbes der Penan auf Borneo online


Von Valerie Zaslawski


Der verschollene Basler Regenwaldschützer Bruno Manser hielt auf seinen politischen Dschungel-Trips beim Indigenen-Volk der Penan auf Borneo alles fest, was ihm unter die Foto-Linse kam. Dabei entstanden 10'000 kulturpolitisch wertvolle Fotografien. Rund 1'000 Dokumente davon macht der Buno Manser Fonds (BMF) ab 19. April online zugänglich.


Von Basel aus setzt sich der Bruno Manser Fonds seit Jahren für die tropischen Regenwälder des malaysischen Teilstaates Saravak auf der Insel Borneo ein. Es gibt noch viel zu tun am Basler Heuberg 25 - und ab Herbst an der Socinstrasse 37: Zwischen Büchern und Landkarten organisiert das fünfköpfige Team Projekte und Kampagnen, um das in Sarawak lebende Nomadenvolk Penan im Kampf gegen die Holzindustrie und die malaysische Regierung zu unterstützen.
 
Ein einmaliges Kulturgut

Über die Organisation hinaus arbeitet der Fonds seit Jahren an einer Foto-Dokumentation der Penan-Kultur. Ein Projekt-Team, bestehend aus dem Historiker und Fotografen Erwin Zbinden, aus der BMF-Mitarbeiterin Isabelle Iser und dem BMF-Leiter Lukas Straumann, konservierte, erschloss und digitalisierte Mansers gewaltige Foto-Eindrücke, die auf 10'000 Bildern festgehalten sind. Davon sind - für die breitere Öffentlichkeit interessant - tausend sorgfältig ausgewählte Bilder ab 19. April online zugänglich. Die kulturhistorisch äusserst wertvolle Dokumentation wird am selben Tag an einer Vernissage im Naturhistorischen Museum Basel präsentiert.  

Auf die Frage von OnlineReports nach dem Wert dieser Dokumentation betonte Straumann: "Das Foto-Archiv ist ein eigentlicher Schatz - es dokumentiert eine aussterbende Kultur und ist somit ein einmaliges Kulturgut." Neben der kulturellen hätten die fotografischen Zeugnisse aber auch eine historische Komponente von wachsender Bedeutung: Der grossflächige Kahlschlag des Regenwaldes kann als eine "radikale ökologische Veränderung" in kurzer Zeit beschrieben werden, die schwerwiegende soziale, ökonomische und umweltpolitische Konsequenzen nach sich zieht.

Mit dem Regenwald stirbt die Penan-Kultur

Schon deshalb ist die Fotodokumentation von hoher politischer Brisanz. Die Penan kämpfen für ihr  Recht auf ihr Land, wobei - und dies erschwert ihren Kampf massiv - die Beweislast auf der Seite des Urvolkes liegt. Dabei nutzt die indigene Gemeinschaft auch juristische Mittel wie Landrechtsprozesse. Diesen Rechtsstreit vor Gericht zu gewinnen, sei allerdings "schwierig", ist Straumann überzeugt: Die Penan müssen belegen, dass sie bereits vor 1958 das Regenwald-Gebiet beansprucht, seither kontinuierlich dort gelebt und den Boden genutzt haben. Die Foto-Sammlung, weitere Nachforschungen und Aktivitäten des Fonds sowie die Kartierung des Penan-Landes mit modernsten technischen Mitteln unterstützen das Urvolk in der Wahrnehmung seiner Rechte.

Mit der Dokumentation möchte der BMF zudem "den Widerstand der lokalen Bevölkerung gegen den Abholzungsprozess" stärken und so den Umwelt-Kampf, für den Bruno Manser vermutlich sein Leben gelassen hat, weiterführen. Die Abholzung der Wälder sei "eine der globalen Umweltkatastrophen", meint Straumann gegenüber OnlineReports. Und: "Wenn der Regenwald stirbt, stirbt auch die Kultur der Penan."

 

OnlineZugang: Die öffentlich zugänglichen Foto-Dokumente sind ab 19. April unter www.brunomanser.ch/de/bilder einsehbar.

27. März 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

IWB: Konkurrenziert die Solaroffensive die Fernwärme?

7. Mai 2024

CEO Claus Schmidt präsentiert Ergebnis 2023 und nimmt im Interview Stellung.


Reaktionen

Ein Schweizer Vorzeige-Projekt:
20 Jahre "Obstgarten Farnsberg"

16. April 2024

Mit Birdlife-Projektleiter Jonas Schälle
unterwegs in einem Bijou der Biodiversität.


Rätselraten um 
neuen Ebenrain-Chef

27. Februar 2024

Der Posten ist seit dem 1. Januar verwaist.
Der Kanton mauert.


Kaum Kategorien-Wechsel
bei regionalen Strompreisen

28. Dezember 2023

Am beliebtesten ist das Standard-Produkt,
bei der EBL liegt Atomkraft auf Platz zwei.


152 Tage und weiterhin
voller Tatendrang

29. November 2023

Jan Amsler und Alessandra Paone geben Einblick in ihre erste Zeit bei OnlineReports.


Weko büsst Deponie Höli
mit einer Million Franken

29. August 2023

Kungelei: Liestaler Deponie-Betreiberin 
verletzt das Kartellgesetz.


Reaktionen

Duell um den Ständerat:
Sven Inäbnit gegen Maya Graf

9. August 2023

Sie will die Pro-Kopf-Prämien abschaffen,
er auf keinen Fall. Das grosse Streitgespräch.


Reaktionen

Baselbieter GLP attackiert
rot-grüne Vertretung in Bern

5. August 2023

Nach erfolgreichen Landratswahlen wollen die Grünliberalen auch einen Nationalratssitz.


Tiefgefrorene Tiere.
Und schmachtende Menschen

22. Juli 2023

Das Museum.BL hat Probleme mit
Schädlingen und dem Sommer-Klima.


Paone und Amsler greifen
für Sie in die Tasten

1. Juli 2023

OnlineReports bleibt, was es ist.
Nur mehr davon.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.