BaZ Holding verlegt Sitz nach Zug und ändert Namen

Die "Basler Zeitung" (BaZ) verlegt den Sitz ihrer Holding von Basel-Stadt nach Zug. Gleichzeitig ändert sie ihren Namen in WATT Capital Holding AG.
Basel, 17. Oktober 2010

Die pikante – vermutlich steuertechnisch motivierte – Sitzverlegung geht aus dem Basler Kantonsblatt und dem Schweizerischen Handelsamtsblatt hervor. Danach wurde mit Datum vom 11. Februar dieses Jahres die "BaZ Holding AG" mit Sitz an der Gerbergasse 48 in Basel – dem Sitz der Anwaltskanzlei von Martin Wagner (Bild), dem Präsidenten des BaZ-Verwaltungsrates, mit einem Aktienkapital von einer Million Franken gegründet. Am 16. September wurden die Statuten und gleichzeitig auch der Name und der Sitz geändert: Die "BaZ Holding AG" heisst neuerdings "WATT Capital Holding AG" und hat ihren Sitz in Zug. Domiziliert ist die Holding bei Zuger Anwalt Ernst Brandenberg.

Verwaltungsratsräsident der Holding ist Martin Wagner, als Mitglieder firmieren der Tessiner Anwalt Massimo Pedrazzini, der als Kontakt- und Vertrauensperson von Tito Tettamanti einen grossen Teil dessen Imperiums betreut, sowie der Basler Anwalt und Notar Pascal Berger, Partner von Martin Wagners Anwaltskanzlei. Wegen Verlegung des Sitzes nach Zug wird die frühere BaZ-Holding im Handelsregister des Kantons Zug eingetragen und im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt gelöscht.

Gegenüber OnlineReports bestätigte Martin Wagner heute Sonntagnachmittag, dass sich die Firmenbezeichnung "WATT" aus Kürzeln der beiden BaZ-Aktionäre Wagner (WA) und Tito Tettamanti (TT) zusammensetzt. Formal sei es so gewesen, dass die "BaZ Holding AG", die zu 75 Prozent Tettamanti und zu 25 Prozent Wagner gehört, die "National-Zeitung und Basler Nachrichten AG" gekauft habe. Diese Käufergesellschaft, deren Zweck unter anderem der Erwerb von Beteiligungen ist, habe kürzlich "eine weitere Beteiligung geplant", die sich aber nicht habe realisieren lassen.

Die Namensänderung und den gleichzeitigen Sitzwechsel nach Zug begründete Wagner mit dieser geplanten Beteiligung. Ausserdem wolle die WATT-Holding ihre Beteiligungen nicht auf Basel oder die Schweiz beschränken, weshalb sich eine örtliche "Neutralisierung" des Namens aufgedrängt habe. Wagner verneinte steuerliche Motive für die Sitzverlegung, da die Holding aus dem Basler Medienunternehmen "im derzeitigen Turnaround keine Riesengwinne abschöpfen" könne. "Bis Jahresende", so Martin Wagners Plan, soll die BaZ-Gruppe "schwarze Zahlen schreiben".




Weiterführende Links:
- Familie Hagemann verkauft BaZ-Gruppe an Tettamanti und Wagner
- "Ich werde dreinreden. Ich greife ein"
- "Weltwoche"-Vize Markus Somm wird neuer BaZ-Chefredaktor
- BaZ ist in der Region Nordwestschweiz nur noch die Nummer zwei
- Wagner und Hagemann: Vollständige Firmen-Trennung
- BaZ baut weitere 24 Stellen in Druck und Prepress ab
- Auch Familie Hagemann muss BaZ-Abo jetzt zahlen
- BaZ: Volker Strohm wird doch nicht Wirtschafts-Chef
- BaZ und BZ: Der Auflagenschwund geht weiter


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die Weltwochisierung wird immer deutlicher"

Die neuen Besitzer der BaZ werden mir immer sympathischer! Ich habe eben erst das Abonnement noch einmal um ein halbes Jahr verlängert, weil ich den Neuen, insbesondere auch dem Chefredaktor, eine Chance geben wollte. Den Herren Wagner und Tettamanti geht es offenbar gar nicht um die Zeitung, sondern um die Beteiligungen. Und die Weltwochisierung des redaktionellen Inhalts wird auch immer deutlicher. Wagner kann man doch nicht über den Weg trauen. Er hat auch erst scheinheilig gesagt, er plane nicht, Somm an Bord zu holen. Und dann tat er es doch. Dass der Sitz der Holding in eine Steuer-Oase verlegt wird, hat System: Gerade letzte Woche stellte Markus Somm fest, in Basel seien die Steuern viel zu hoch. Zufall? Wohl kaum. Ich glaube, ich warte nicht bis Ende März 2011, bis ich mein BaZ-Abonnement doch kündige. Die Zeitungsleser und -abonnenten scheinen ohnehin nur ein lästiges Hindernis auf dem Weg zu reicheren Jagdgründen zu sein.


Gaby Burgermeister, Basel




"Allen, die sich gefreut haben, ..."

Allen, die sich gefreut haben, dass die BaZ nicht an die NZZ verkauft wurde, müssen spätestens jetzt die Augen aufgehen.


Caterina Galli, Basel




"Allmählich zum Sprachrohr der Hochfinanz"

Nun ist es soweit, der Anfang vom Ende der baslerischen Identität der BaZ! Aus "BaZ Holding" wird "WATT Capital Holding", d.h. die "Basler Zeitung" wird nur noch ein Mimpfeli im grossen Topf einer kapitalkräftigen Gesellschaft sein. Mit Hilfe ebendieses Kapitals und eines stramm rechtskonservativen Chefredaktors wird eine liberale Zeitung allmählich zum Sprachrohr der Hochfinanz und des Rechtspopulismus umfunktioniert. Wird der aufmüpfige Bebbi das schlucken? Ich jedenfalls werde mein BaZ-Abo auslaufen lassen. Die Infos zum täglichen Geschehen, die mich interessieren, kann ich ich mir auch anderswo beschaffen. Herr Tettamanti mag genug Milliarden haben, um sich Medien zu kaufen, die dann sein Credo verbreiten. Aber mein Geld kriegt er nicht mehr und meine Meinung ist eh nicht käuflich.


Esther Murbach, Basel




"Geheim, aber offensichtlich"

Immer wieder die gleichen Abläufe zur Vorbereitung eines Firmenverkaufes. Geheim, aber so offensichtlich. Schwammige schwarze Zahlen und Visionen und einen guten Preis, um den Marktanteilsgewinn für den Käufer attraktiv zu machen. Mir tun die Mitarbeiter leid.


Rolf Hermann, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Coop
am 22. Februar 2020
in der Filiale Frenkendorf
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Wie blöd. Jetzt hab' ich schon die Grättimanne eingekauft.

RückSpiegel


Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.