© Foto by Monika Jäggi, OnlineReports.ch


Petitions-Krieg: Das Landhof-Projekt droht zu scheitern

Das hoffnungsvolle Projekt zur Umgestaltung des Basler Landhof-Areals steht kurz vor seinem Abschluss – oder vor dem Abschuss. Zwei gegenläufige Petitionen aus dem "Landhof grün"-Lager könnten das Projekt zum Scheitern bringen.
Basel, 3. November 2014

Der Zeitpunkt für das Projekt zur Umgestaltung des Landhof-Areals könnte nicht dümmer sein – oder, je nach Standpunkt, nicht günstiger: Kurz bevor das von der Stadtgärtnerei überarbeitete Projekt dem Grossen Rat vorgelegt werden soll, lancierte der "Verein Landhof" Anfang Oktober eine Petition mit der Forderung, das Areal zu einer Landauer Freizeit-Anlage – wie sie in Riehen steht – umzugestalten. Ansonsten sei die Kinder- und Jugendarbeit nicht mehr gewährleistet.

Umzonung bringt neue Vorschriften

Initianten sind Heinz Käppeli, ehemaliger CVP Grossrat, Präsident des "Vereins Landhof", und Mirko Ulbl, Jugendarbeiter auf dem Areal. Beide sind Mitglieder der im Rahmen des Mitwirkungsprozess 2010 einberufenen "Begleitgruppe Landhof". Doch als Antwort auf diese Petition lancierte Urs Joerg, ehemaliger EVP-Grossrat und ebenfalls Mitglied der Begleitgruppe ein paar Tage später eine Gegen-Petition, die das bearbeitete Projekt befürwortet und den Grossen Rat auffordert, "das von der Stadtgärtnerei und der Begleitgruppe verabschiedete Projekt rasch zu bewilligen".

Zur Erinnerung: Im Mai 2010 wurde die Volksinitiative "Der Landhof bleibt grün" angenommen. Damit war klar, dass der Innenhof zwischen Rosental-Anlage, Gewerbeschule und Wettstein-Allee von einer Zone von öffentlichem Interesse in eine Grünzone umgewandelt und nicht teilweise überbaut wird. 2013 wurde in einem Architekturwettbewerb das Projekt "stranger than paradise" ausgewählt. "Das Projekt war flexibel genug, um die Forderungen aus der Begleitgruppe und die Vorschriften, die die Zonenänderung mit sich brachten, zu berücksichtigen", erklärt Brigitte Löwenthal, Projektleiterin "Landhof" bei der Stadtgärtnerei.

Brenzlige Patt-Situation

Das Gelände, das heute neben dem Gemeinschaftsgarten und der Spielfläche für Kinder von Tribüne und Fussballfeld dominiert wird, soll zu einem Park für alle werden. "Partikularinteressen konnten wir nicht berücksichtigen", sagt Löwenthal. Vorgesehen sind anstelle der Tribüne der Bau eines Pavillions mit Buvette und Räumen, die Neugestaltung der Spielwiese und die Instandstellung der Stehrampen. "Unser Auftrag ist es, eine Parkanlage mit niederschwelligem Sportangebot zu bauen. Wir haben immer wieder betont, dass wir nicht alle Forderungen aus der Begleitgruppe einbringen können."

Nach einer vierjährigen Planungsphase, einem Mitwirkungsprozess mit Begleitgruppe, einem Architekturwettbewerb, unzähligen Sitzungen und Ausgaben von mehr als einer Million Franken droht das Projekt nun zu scheitern. Diese Angst schwingt auch bei Urs Joerg mit: "Mit der aktuellen Finanz-Spardebatte besteht die Möglichkeit, dass am Projekt Abstriche gemacht werden oder das Projekt schubladisiert wird – auch weil wir uns nicht einig sind." Dies, obwohl die Initianten der Petition vom "Verein Landhof" viele ihrer Forderungen in der Begleitgruppe einbringen konnten. "Wir drehen uns im Kreis", kommentiert Löwenthal.

Mühsame Mitwirkungs-Demokratie

Die Situation erinnert an das Verkehrskonzept im Gundeldinger-Quartier. Dort wurde trotz Mitwirkungsprozess das Konzept begraben, weil sich die Bevölkerung und die kantonale Planung nicht einig wurden. Die Regierung verzichtete deshalb darauf, das Geschäft dem Grossen Rat zur Genehmigung vorzulegen

Fazit: Änderungsängste und kompromisslose Haltungen führen beim Landhof zu einer Patt-Situation. In einem Mitwirkungsprozess sind immer Kompromisse erforderlich, sonst wird das basisdemokratische Verfahren ad absurdum geführt. Im Falle des Landhofs könnte das Gestaltungs-Projekt schlimmstenfalls Schiffbruch erleiden.




Weiterführende Links:
- Gundeli: Regierung legt Verkehrsberuhigung ad acta
- "Wutbürger" wettern gegen Verkehrskonzept fürs Gundeli
- "Die SP negiert die Bedeutung des Freiraums"
- Basler Urban-Gärtner säen Knowhow in Bratislava
- Landhof-Neugestaltung: Winterthurer Kreative Sieger
- Unterstützung für Gemeinschaftsgärten im Grossen Rat
- Basels erster Gemeinschaftsgarten ist eröffnet
- Geringes Kleinbasler Interesse an Grünflächen-Politik
- Nach Ja zur Initiative: Landhof-Areal wird umgezont
- Landhof bleibt grün: So stimmte Basel-Stadt ab
- Landhof-Areal: Einsprache gegen Zonenplan-Änderung


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.