© Foto by OnlineReports / Screenshot TeleBasel
"Drei total spannende Wochen": Talk-Moderatorin Esther Maag

Fehlstart für Tages-Talk "061 live" auf TeleBasel

Die letzten Dezember eingeführte Hintergrund-Sendung wurde nach drei Wochen abgebrochen / Neustart noch vor dem Sommer geplant


Von Peter Knechtli


Übungsabbruch nach nur gerade drei Wochen Sendezeit: Die von TeleBasel als Hintergrund-Schwerpunkt angekündigte tägliche Talk-Sendung "061 live" erlitt letzten Dezember einen bösen Fehlstart. Doch Chefredaktor Willy Surbeck und Moderatorin Esther Maag wollen unbeirrt an der Sendung festhalten.


In ihrem Rücktrittschreiben freute sich die grüne Baselbieter Landrätin Esther Maag letzten November, "dass ich weiterhin nahe am politischen Geschehen dran bleiben und mit Ihnen im Kontakt bleiben darf, wenngleich künftig in der neutralen Rolle als Moderatorin". Sie sei "sicher", dass es "noch zahlreiche Gelegenheiten" geben werde, "wo ich Vertreterinnen und Vertreter von Ihnen zu mir in die Sendung '061 live' bei TeleBasel einladen darf, die nächste Woche startet".

Flop in der Primetime

Daraus wurde bisher so gut wie nichts. Schon nach wenigen Live-Sendungen, in denen sich die frühere Politikerin seit 1. Dezember aus dem lärmigen Gastrolokal "Pap Joe's" am Barfüsserplatz mit dem "möglichst prominentesten Gast zum möglichst prominenteten Thema" (Selbstanspruch) an die "verehrten Zuschauerinnen und Zuschauer" wandte, wurde das Gefäss stillschweigend ausser Betrieb genommen. Seit Weihnachten herrscht Sendepause.

Dabei hätte "061 live" auf dem Basler Regional-Sender dank massiv erhöhter Splitting-Gebühren zu einem der neuen Flaggschiffe der Primetime zwischen 18 und 19 Uhr werden sollen. Chefredaktor Willy Surbeck hatte die frühere Landratspräsidentin und ausgebildete Psychologin, aber nicht TV-erprobte Esther Maag als Anchor-Woman und harte Interviewerin an Bord geholt und ihr die tägliche Qualitäts-Talkshow zugemutet. Warnende Stimmen fragten sich schon damals, ob die Region journalistisch hinreichend zu rechtfertigende Tages-Themen und Tages-Prominenz hergebe, ob die Vorbereitung der Moderatorin auf ihre neue journalistische Aufgabe seriös erfolgt sei und ob die personellen Hintergrund-Ressourcen genügend ausgestattet seien.

Schnellschuss mit "Image-Clash"

Heute zeigt sich: Die Konzipierung der täglichen Talk-Sendung, die über unverbindliches Geplauder hinausgeht und den Anspruch an hintergründige Auseinandersetzung erfüllt, war ein Schnellschuss. Dies belegen auch Willy Surbecks Antworten auf Fragen von OnlineReports.ch.

Die drei Sende-Wochen im "Papa Joe's" genügten, um eine ganze Liste von Unzulänglichkeiten in der Gefässplanung zu erkennen. Surbeck spricht heute von einem "Image-Clash" zwischen der Erlebniswelt im "Papa Joe's" und der problemorientierten Sendung "061 live" ("mitten im Alltag mit Kontroversen und Abgründen") aufgetan. Dazu seien der "tägliche Umbau-Aufwand", der "zu laute Ambiance-Geräuschpegel für das Gespräch", ja sogar "unsere Beeinträchtigung des Servicepersonals" gekommen. Moderatorin Esther Maag erinnert sich daran, dass sie "manchmal die Technik im Ohr nicht mehr gehört hat".

Der TeleBasel-Chef räumt ein, dass der Sender die zu grossen "Reibungsverluste" hätte voraussehen können. Nach seinen Aussagen scheint die erst offensiv auf Oktober angekündigte, dann auf Anfang Dezember verschobene Sendung ein Experiment gewesen zu sein: "Wir wollten wir zuerst wissen, wie gravierend sich das auswirkt. Auch haben wir unter dem strikten Spardiktat herausfinden wollen, wo die Schmerzgrenzen liegen."

"Frisch-fröhlich hineingesprungen"

Wo die Schmerzgrenze liegt, weiss jetzt auch Moderatorin Esther Maag, die in jüngeren Jahren zwar als Journalistin gearbeitet hat, aber über keine Fernseh-Erfahrung verfügte und es an ihrem sonst lockeren Umgang vermissen liess, als dem Auge der auf sie gerichteten Live-Kamera gnadenlos ausgeliefert war. Ihre Fragen waren korrekt, ihr Auftritt wirkte seriös, aber spröde, der Sendefluss stockte. Es fehlte klar am journalistischen Kitzel-Groove, ohne den jede längere Talk-Sendung zum sicheren Schlafmittel wird.

"Ich bin frisch-fröhlich hineingesprungen", blickt die Spontan-Moderatorin auf ihr erstes Sende-Experiment zurück. Ihre Live-Aufritte, dokumentarisch tatkräftig unterstützt von Eugen Schwarz jun. ("wir waren TV-Neulinge"), seien "drei total spannende Wochen" gewesen. Allerdings, so ihre Erfahrung, sei sie "an einem sehr hohen Anspruch gemessen" worden.

Surbeck: "Wir hätten warten müssen"

"Dass es nicht das erste Mal schon hingehauen hat, tut weh", räumt Surbeck ein. "Der Fehler war, dass wir nicht anderthalb Jahre gewartet haben, bis das Geld für ein grösseres Budget beisammen war." So habe TeleBasel an der Vorbereitung, am Coaching, an der Technik, an der Redaktion und an der Produktion gespart - ein etwas wagemutiges Schlankheits-Konzept für eine Sendung, die den konzessionierten Sender zur Hauptsendezeit qualitativ profilieren und positionieren soll.

Die Unterschätzung eines erfolgreichen Talk Show-Pojekts - als Vorbild diente "TalkTäglich" auf "TeleZüri" - zeigt sich auch daran, dass der TeleBasel ohne Ausweich-Varianten bloss auf einen Sende-Standort setzte - den falschen.

Neustart bis Sommer geplant

Inzwischen hat Esther Maag ihr Pensum bei TeleBasel von 40 auf 20 Prozent reduziert, ist aber immer noch guten Mutes: "Ich bin lernfähig und mache gern Sprünge ins kalte Wasser." Seit Anfang Jahr büffelt die Moderatorin jetzt Kamera-Präsenz und Interview-Technik. Ebenso bildet sich sich nach ihren Worten "bei der Konkurrenz weiter". So sah sich sich letzte Woche bei ihren "TalkTäglich"-Kolleginnen bei "TeleZüri" um. Auch arbeitet sie im Hintergrund für den sonntäglichen "Salon Bâle". Doch ans Aufhören denkt sie nicht - ganz im Gegenteil. Denn Chef Surbeck ist fest entschlossen, mit "061 live" einen Restart wagen, wie er OnlineReports.ch gegenüber ankündigte: "Die Sendung ist verbindlich im Plan. Sie wird weitergeführt."

Entscheidend für die Neuauflage von "061 live", so Surbeck, ist aber die Erfüllung einer Reihe wichtiger Voraussetzungen. So brauche er für diese Sendung einen Produktionsstandort, der "glasfasererschlossen" ist, "ohne dass uns untragbare Unkosten entstehen". Zudem müsse dieser Standort "nahe beim Studio sein, um die Logistikkosten tief zu halten", und "visuelle Qualitäten eines Studios haben". Schliesslich werde ein externer TV-Partner gesucht, der für 20 Prozent der Produktionskosten aufkommt.

Notfalls ein neues Studio

Scheitern alle externen Optionen, muss Surbeck eine interne Lösung am Sender-Standort Steinenschanze suchen. Doch dann drohen erhebliche Kosten, weil ein zusätzliches Studio gebaut werden müsste: Zur abendlichen Sendezeit wird das Hauptstudio anderweitig gebraucht.

Auf eine Terminprognose  will sich Surbeck nicht festlegen lassen. Esther Maag ist da schon etwas konkreter: "Ich dränge darauf, dass der Neustart noch in diesem Halbjahr erfolgt." Dann wird sie doch noch Gelegenheit haben, ihre früheren Landratskollegen im Live-Studio zu begrüssen.

25. Februar 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Weinstein setzte Spione auf Opfer ab"

BZ Basel
vom 8. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... nachdem er sie zu Miniaturen erniedrigt hatte.

RückSpiegel


Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.

• Der Binninger Mike Keller ist neuer Präsident des Trinationalen Eurodistricts Basel (TEB) bis Frühjahr 2019 und somit Nachfolger des neuen Basler Stadtentwickers Lukas Ott, der alle politischen Ämter niederlegt.

• Der an der Harvard-Universität arbeitende Forscher Professor Alexander F. Schier wird ab 2018 neuer Leiter des Biozentrums der Universität Basel.

• Das Unternehmerpaar Marc Friedrichsen und Julia Reidemeister übernahm Mitte Oktober die "Boutique Danoise" an der Aeschenvorstadt in Basel im 50. Jahr ihres Bestehens von Thomas und Astrid Bachmann.

Hoffmann-La Roche will bis ins Jahr 2020 den Wasserverbrauch pro Mitarbeitenden um zehn Prozent senken.

• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.