© Foto by Aurel Schmidt, OnlineReports.ch
"Oft provokativ und anstössig": Courbet-Landschaft Puits-Noir

Auf den Spuren des Malers Gustave Courbet in seiner eigenen Umgebung

Der grosse realistische französische Maler hat immer wieder Ornans, das Tal der Loue und die französische Jura-Landschaft gemalt


Von Aurel Schmidt


Der französische Maler war eng mit seiner Heimat, dem französischen Jura, verbunden. Am besten nähert man sich seinem Werk bei einem Besuch in der Gegend, die er gemalt hat. Von Basel aus ist es ein Katzensprung.


Das Tal im französischen Jura, durch das die Loue fliesst, beginnt unterhalb Pontarlier und endet bei Besançon, wo der Fluss in den Doubs mündet. Man kann es also entweder durch das Val de Travers oder auf der französischen Autobahn über Mulhouse und Belfort erreichen.

Die Loue entspringt in einer Felsenhöhle im obersten Talabschnitt, ein eindrucksvolles Naturschauspiel, stürzt in Katarakten talabwärts und fliesst im mittleren Abschnitt breit und ruhig durch eine behagliche grüne Landschaft weiter. Viele Orte und Themenparks erinnern an die frühe Industrialisierung des Tals mit Mühlrädern und Nagelschmieden.
 
Ornans, eine kleine Stadt, durch die sich der überbordende Verkehr zwängt, ist der Hauptort des Tals. Vor allem ist Ornans bekannt als Geburtsort des Malers Gustave Courbet (1819-1877), dessen Werk im Museum des Orts präsentiert wird. 2011 wurde das Haus erweitert und modernisiert, so dass man Courbet heute mitten in der tiefsten französischen Provinz besuchen kann: einfach und doch würdig.

Courbet war einer der überragenden Maler Frankreichs im 19. Jahrhundert. Er hat die Juralandschaft auf höchst anschauliche Art und Weise wiedergegeben, mit den charakteristischen Felsenformationen, die sich auf den Gipfeln aus den Wäldern erheben. Seine Frauenakte sind von überwältigender Sinnlichkeit. Nicht alle, aber viele. Courbet war ein Alleskönner, und manchmal geben seine Werke einen Hinweis auf seine kommerziellen Absichten. Ein grosser Künstler und ein guter Geschäftsmann, das scheint genau das zu sein, was die Kulturmanager heute gern erwarten.

Ein "anstössiger Künstler"

Courbet war ein Maler für Sammler, der sich bedenkenlos nach deren Kaufinteressen richtet. Winterlandschaften, das Meer (und den Genfersee), Akte, Blumen, viele Jagdszenen, alles hat er gemalt, und alles mit der gleichen Emphase, Überzeugung und Selbstgewissheit. Von "autocélébration" (positiv: Selbstfeier, negativ: Selbstverherrlichung) hat Jörg Zutter zutreffend gesprochen, als er 1999 im Musée Cantonal des Beaux-Arts in Lausanne eine grosse Courbet-Ausstellung zeigte.

Vor allem sein Gemälde "La Naissance du monde", die überlebensgrosse Darstellung einer Vagina, heute im Musée d‘Orsay in Paris ausgestellt, hat viel zu reden gegeben. Nicht minder berühmt sind seine beiden grossen, sechs auf drei Meter messenden allegorischen Gemälde seines Ateliers sowie einer Beerdigung in Ornans; die landschaftliche Umgebung ist zu sehen und Courbets Zeitgenossen darauf genau wiederzukennen.

Courbet war ein anstössiger Maler. Er hat Anstoss erregt in dem Sinn, dass er wegen der Hässlichkeit oder Provokation vieler seiner Motive abgelehnt wurde. Die Freundschaft mit dem Philosophen Pierre-Joseph Proudhon, den er gemalt hat und von dem der Satz "Eigentum ist Diebstahl" herkommt, hat immer wieder dazu geführt, seine Malerei in eine vermeintlich sozialistische Ecke zu rücken, wo sie nicht hingehört. Dazu war sie viel zu heftig, viel zu vielseitig. Viel zu widerständig. Die Karikaturen aus der Zeit über Courbet geben aber gut zu verstehen, wieviel Abneigung, wieviel Entsetzen dem Künstler entgegen schlugen. Ausserdem meint der Ausdruck "anstössig", dass Courbet viele Impulse gegeben hat. Das ist die andere Seite des Künstlers.

Das Problem des Realismus

Als 1855 seine Teilnahme am Salon, der grossen jährlichen Kunstausstellung in Paris, abgelehnt wurde, liess er kurzerhand einen eigenen Pavillon errichten, um seine Werke auszustellen. "Salon du réalisme" nannte er das Provisorium, von dem man auf alten Fotografien eine Ahnung bekommt.

Realismus heisst nicht Abbildung der realen Welt, sondern das Erfassen ihrer Essenz. Er war die Antwort auf den Klassizismus in der Malerei (zum Beispiel Ingres'). Zur gleichen Zeit wie Courbet stellten die ersten Maler im Wald bei Barbizon in der Nähe von Fontainebleau ihre Staffeln im Freien auf und malten, was sie vor sich sahen, weil sie nicht in die Falle des pompösen Stils der damaligen Salon-Malerei verfallen wollten. Im diesem Geist war für Courbet ein nackter Körper kein mythologisches Ersatz- oder Ausweichthema wie für die Salon-Künstler, etwa William Bouguereau, sondern das, was er schlicht und einfach ist, nämlich ein nackter Körper. Unter anderem durch diese Einstellung erklärt sich Courbets enorme Wirkung auf seine Zeit.

Während der Commune 1871 war Courbet Delegierter der Kommunarden für das Erziehungswesen. Er wurde bezichtigt, den Sturz der Vendôme-Säule in Paris mitveranlasst zu haben, musste eine Gefängnisstrafe absitzen und war am Ende seinen Ruf und sein Vermögen los. Er malte die Forelle an der Angel, die im Kunsthaus Zürich zu sehen ist, Äpfel, die Flecken bekommen (in der Neuen Pinakothek in München ausgestellt) – innere Selbstporträts.

Gestorben ist Courbet 1877 im schweizerischen Exil in La Tour-de-Peilz. Zu dieser Zeit befand sich der Impressionismus in voller Expansion. So kann an Courbet die Entwicklung der Kunst in Frankreich zwischen 1840 und 1880 beispielhaft verfolgt werden.

Courbet an Ort und Stelle

Soll man sich also mit Courbet befassen? Warum nicht? Und soll man sich nach Ornans begeben? Das ist die beste Möglichkeit, um sich mit seinem Werk vertraut zu machen. Eine Reise nach Ornans ist eine Reise zu den Quellen von Courbets Kunst.

Als allererste Sehenswürdigkeit in Ornans ist das Courbet-Museum zu nennen. Das alte Museum im Hotel Hébert (Courbets Geburtshaus) mit den schiefen Treppen und der Unbeholfenheit der Einrichtung war bisher beinahe die Karikatur eines Museums. Das ist nun anders.

Mit dem Umbau und der Erneuerung sind die zwei angrenzenden Gebäude (die Hotels Borel und Champereux) miteinbezogen worden und ist das Museum zu einem jetzt würdigen, mässig modernistischen Ort für den berühmten Sohn des Städtchens umgestaltet worden. Die Besucherhilfen sind immer noch rudimentär, aber die Räume hell, gut ausgeleuchtet, auch wenn sie labyrinthisch verwinkelt sind. Zum Teil führen die durchsichtigen Fussböden direkt über das Wasser der Loue (das Museum steht direkt am Fluss). Vor allem jedoch beherbergt das Haus eine Courbet-Sammlung, die ungefähr 40 Originale des Meisters umfasst. Hinzu kommen 30 Originalwerke von zeitgenössischen Künstlern und Freunden von Courbet – ein beachtlicher Bestand.

Die neu gewonnenen Räumlichkeiten erlauben es auch, regelmässig Sonderausstellungen und jedes Jahr eine grossem Sommerausstellung zu veranstalten. In diesem Sommer wird es eine über das Verhältnis von Kunst und Fotografie sein ("À l'Epreuve du réel. Les peintres et la photographie au XIXe siècle", vom 30. Juni bis 1. Oktober). Unbedingt sollte man sich im voraus über Öffnungszeiten und Programm erkundigen (die etwas chaotische Web-Adresse ist unten angegeben).

Auf Courbets Spuren

Der Conseil général du Doubs hat die Gelegenheit des neuen
Museums benützt, um gleich die ganze Region zum"Pays de Courbet, pays d‘artiste" zu erklären und alle Spuren, die zu Courbet führen, zu verfolgen. Zehn Minuten mit dem Auto von Ornans entfernt liegt nach Saules und vor Charbonnières (beim Parkplatz rechts, wenn man von Ornans her kommt) der Saut de la Brême, ein kleiner Wasserfall, den Courbet verschiedene Male gemalt hat.

In Flagey, in der anderen Richtung von Ornans gelegen, steht das ehemalige Bauernhaus, das der Familie Courbet gehörte. Es ist heute in ein Café und ein Kulturzentrum umgebaut und vermietet drei Zimmer, von denen in einem Courbet geschlafen hat – falls das eine Empfehlung ist. Ein  Garten gehört zum Anwesen. Mit Flagey verbindet sich eine Eiche, die Courbet gemalt hat (aber heute nicht mehr steht, auch der alte Standort ist nicht mehr bekannt), sowie das Gemälde der Bauern, die (offenbar etwas beschwipst) vom Markt nach Hause nach Flagey unterwegs sind.

Auf dem Friedhof von Ornans ist Courbets Grab zu besichtigen, mit dem Hintergrund, der auch auf Courbets Monumentalgemälde des gleichen Orts zu sehen ist.

Das Atelier, das er benutzte, wenn er sich in Ornans aufhielt, wird zur Zeit (oder scghon seit langem) umgebaut. Aber bis zu einer möglichen Eröffnung kann es noch eine Weile dauern.
 
Der "salon du peintre" im Tal der Brême

Unbedingt zu empfehlen ist auch der Besuch der Quelle der Loue. Von Mouthier-Haute-Pierre führt ein angenehmer Fussweg durch das tief eingeschnittene, unberührte, wilde Tal zum spektakulären Schauspiel der Quelle.

Und dann ist da noch ein Ort, den man unbedingt aufsuchen sollte, falls man einen kleineren Fussmarsch nicht scheut. Auf der Strasse von Ornans in Richtung Besançon kommt man nach etwa fünf Kilometern zu einer Brücke, die über den Fluss La Brême (mit dem erwähnten Wasserfall weiter oben) führt. Es gibt dort einen Parkplatz. Ein Weg über die Brücke biegt rechts in das Tal ein, folgt dem Gewässer auf der rechten Seite flussaufwärts und führt durch Dickicht. Nach etwa 20 Minuten gelangt man in eine moosbewachsene, von der Natur zugewilderte Schlucht, ein verwunschener Ort, zu dem kaum ein Sonnenstrahl dringt.

Man ist angekommen. Es ist der "salon du peintre", der in Erinnerung an Courbet so genannt wird. Der Künstler hat ihn immer wieder gemalt, im Werkverzeichnis wird er "Puits-Noir" genannt.

Als Motiv für einen Künstler sei die Stelle im Tal ein Un-Ort, ist oft gesagt worden. Viel Natur in ihrer Natürlichkeit, nichts Auffälliges weit und breit. Bäume, Felsen, Moos. So sieht es aus. Nichts ist falscher. Die wechselnden Farben, Licht und Schatten, die Bewegungen des Flusses, die Wasserspiegelungen bilden ein geheimnisvolles Ensemble. Ungefähr 50 Gemälde hat der Künstler von diesem unberührten, fast mystischen Ort hinterlassen, der doch nichts weniger ist als ein Weltort

Den Abend und die Nacht verbringt man im "Hotel de France" in Ornans. Vielleicht bei einem Glas Côtes du Jura oder Vin jaune. Beide Weine der Region, abgesehen von ihrer Qualität, tragen dazu bei, den Tag in Courbet-Land in unvergesslicher Erinnerung zu behalten.

Informationen bei www.musee-courbet.fr

20. Mai 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Vortrefflich beschrieben"

Ich habe eben den Artikel von Aurel Schmidt "Auf den Spuren des Malers Gustave Courbet" gelesen. Ich kenne die Gegend und den Maler und finde, beides ist vortrefflich beschrieben. Gratuliere.


Rita Kohlermann, Therwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Verkehrssicherheitsplan droht zum Papiertiger"

CVP Basel-Stadt
Zwischentitel in der
Medienmitteilung
vom 29. Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schreibsicherheitsplan revisionsbedürftig.

In einem Satz


• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.