© Foto by OnlineReports.ch
"Originelle Crossmedia-Strategie": News zum Verschlingen-Prototyp*

OnlineReports startet Pilot-Versuch: News als Gaumenfreude

Auf ein Jahr befristetes Joint Venture mit Sutterbegg soll Crossmedia-Marktchancen aufzeigen / Start heute


Von Peter Knechtli


••• Achtung, April-Scherz! •••

Gedruckte Medien wie "Blick" oder die "Basler Zeitung" führen ihre Redaktionen in News Desks zusammen. OnlineReports geht andere Wege: Heute Donnerstag beginnt ein Versuch mit Sutterbegg, einer kulinarisch anspruchsvollen Kundschaft Nachrichten auch zum Essen anzubieten.


Die Idee entstand vergangenen Herbst während eines Workshops der OnlineReports-Kerngruppe auf Bad Schauenburg, die eigentlich über einem regionalpolitischen Hintergrundbericht brütete. Auf dem Tisch des Hauses lag eine aktuelle Ausgabe der NZZ, aus der die Schlagzeile "US-Bäcker wird Verleger" ins Auge stach.

Ursprungs-Idee aus Kalifornien

Es ging um einen Confiseur namens John W. Brandy aus Santa Monica (Kalifornien), dem es gelang, Marzipan in einer Auflösung zu bedrucken, die der Schärfe des High Definition-Fernsehens und damit einer Echtbild-Qualität entspricht. Der technologiebegeisterte Süsswaren-Handwerker, so hiess es in der Agenturmeldung, sei ein lokalpatriotischer "Zeitgenosse, der nach Nachrichten genau so süchtig ist wie nach seinem Marzipan". Er heuerte einige pfiffige Lokaljournalisten an und bot in seinem Laden exklusive Nachrichten des täglichen Geschehens auf feinstem Marzipan feil.

Bald schweifte die harte Workshop-Diskussion über den Nordwestschweizer Polit-Alltag ab – und der Plan war geboren. Was Confiseur Brandy an der fernen West Coast kann, sollte auch OnlineReports gelingen: Wir machen News zum Essen. Zu Hilfe kam uns das gute Netzwerk unseres Pekinger Kolumnisten und Weltenbummlers Peter Achten, der über einen Berufskollegen in Los Angeles den ersten Kontakt zum Nachrichten-Bäcker herstellte.

Kooperation mit Sutterbegg

Marktanalysen kurz vor dem Jahreswechsel hatten zudem ergeben, dass noch viele Konsumenten beim Lesen von Online-News den sinnlichen Impuls vermissen, den bei Zeitungslesern das Rascheln des Papiers weckt. "Im Segment der über 45-jährigen Online-News-Konsumenten haben wir einen erheblichen ungestillten Bedarf an Zusatznutzen festgestellt", meinte Fred van Veen vom Marktforschungsinstitut IFBG. "Auf längere Frist werden sich Online-Medien gegenüber gedruckten Qualitätsmedien nur durchsetzen können, wenn sie ihre Wertschöpfungskette zum Nutzen der Leserinnen und Leser erweitern."

Diese Erkenntnis nahm sich OnlineReports zu Herzen und plante die essbare Nachricht. Das Konzept (Arbeitstitel "Sweet News") sieht eine Kooperation mit Basler Grossbäckerei Sutterbegg vor. Die Konzept-Idee: In allen Sutterbegg-Filialen der Region Basel werden jeweils morgens ab 8 Uhr Marzipan-Plättchen oder mit Marzipan belegte Torten jeder Art angeboten, auf denen die aktuellsten News aufgedruckt sind.

Was noch vor wenigen Jahren undenkbar war, wird heute möglich: Die Torten-Texte und -Bilder in 300dpi-Auflösung werden über eine leistungsfähige Standleitung automatisch auf einen Server in die Sutterbegg-Spezialabteilung überspielt, wo sie mit der so genannten Laser Pointer-Technologie innerhalb weniger Minuten auf die Marzipanplatten aufgetragen werden. "Die Idee ist bei uns sofort auf Begeisterung gestossen, zumal uns keine unzumutbaren Zusatzkosten entstehen", sagte Sutterbegg-Drucktechnologe Alfred Kradolfer. "Wir legen dabei Wert auf höchste Abbildungsqualität im Original-Layout, um den sofortigen Wiedererkennungseffekt zu garantieren."

Erste Versuche schlugen fehl

Dem definitiven Versuchsbetrieb waren umfangreiche Tests der fünfköpfigen Arbeitsgruppe "Line extension" vorausgegangen, in denen erste Kinderkrankheiten beseitigt wurden. Erste Versuche schlugen fehlt, weil der Aktualitätsgrad der Nachrichten ungenügend war, oder die Bildqualität "noch nicht unseren eigenen Ansprüchen genügte" (so Fotospezialist Ruedi Suter), während das für Verkauf zuständige Arbeitsgruppen-Mitglied Elsbeth Tobler mehr Mittel für Marketing-Aktivitäten forderte. Genussexperte Beat Stauffer anderseits zeigte sich angetan davon, dass die verwendete Lebensmittelfarbe zu keinerlei Geschmacksbeeinträchtigung führte. Aurel Schmidt, Leiter der redaktionellen Arbeitsgruppe, hinterfragte immer wieder die Expansionsabsichten (Devise: "aufs Maximum reduzieren"), trug jedoch den Realisierungsentscheid unter der Offenbarung mit, dass er, entgegen seinen offiziellen Vorsätzen, dem Süssen keineswegs abgeneigt sei.

Marktreife erlangte das Projekt "Nachrichten zum Verschlingen" (so die definitive Marke) im Verlauf des Monats Februar aber nur dank aktiver Unterstützung einer Begleitgruppe. Gewerbedirektor Peter Malama ("dieses Projekt wird landesweit Schule machen") versprach, "diese Basler Innovation nach Bern zu tragen", während sich Regierungsrat Christoph Brutschin glücklich schätzte, "einen bemerkenswerten Aufbruch in der Basler Kreativwirtschaft erkennen zu dürfen". Erziehungsdirektor Christoph Eymann wies darauf hin, dass der süsse Text-Träger, obschon zuckerfrei, "unseren präventiven Anstrengungen einer gesunden Ernährung zuwiderlaufen könnte".

BaZ-Chef pickt sich Prototyp-Rosine

Anlässlich einer Preview-Veranstaltung gestern Mittwochabend vor Medienschaffenden und Werbeauftraggebern im BaZ-Forum, an der die erste mit einer Rosine geschmückte Echt-Version von "Nachrichten zum Verschlingen" präsentiert wurde, rang sich BaZ-Chefredaktor Matthias Geering ("Onliner sind Rosinenpicker!") zu einem zähneknirschenden "Chapeau!" durch – und schnappte sich, hungrig nach seiner Velofahrt durchs Elsass, flugs die einzige Rosine aus dem News-Kuchen. Der Werber Peter Brenneisen meinte dagegen, die Crossmedia-Strategie von OnlineReports sei "durchaus originell", aber er zweifle, "ob der Lesermarkt das Marzipan-Medium genügend rasch akzeptiert". Es fehle bei der Lektüre das Knistern des Papiers.

Die auf ein Jahr angelegte Versuchsphase kostet rund 150'000 Franken, die Sutterbegg und OnlineReports je hälftig übernehmen. Sutterbegg-Drucktechnologe Kradolfer freute sich, in das Joint Venture mit OnlineReports eingestiegen zu sein: "Daraus entstand eine Win-win-Situation." Das Rascheln des Papiers vermisst der Sutterbegger nicht: "Dafür klappern manchmal die Zähne."

* Das gestern Mittwochabend präsentierte Modell mit aktueller Tages-Meldung

1. April 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steuervoralge 17"

CVP
Communiqué vom
11. Dezember 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein gutes Omen, wenn die Vorlage schon zur Alge mutiert ist.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.