© Foto by OnlineReports.ch
"Originelle Crossmedia-Strategie": News zum Verschlingen-Prototyp*

OnlineReports startet Pilot-Versuch: News als Gaumenfreude

Auf ein Jahr befristetes Joint Venture mit Sutterbegg soll Crossmedia-Marktchancen aufzeigen / Start heute


Von Peter Knechtli


••• Achtung, April-Scherz! •••

Gedruckte Medien wie "Blick" oder die "Basler Zeitung" führen ihre Redaktionen in News Desks zusammen. OnlineReports geht andere Wege: Heute Donnerstag beginnt ein Versuch mit Sutterbegg, einer kulinarisch anspruchsvollen Kundschaft Nachrichten auch zum Essen anzubieten.


Die Idee entstand vergangenen Herbst während eines Workshops der OnlineReports-Kerngruppe auf Bad Schauenburg, die eigentlich über einem regionalpolitischen Hintergrundbericht brütete. Auf dem Tisch des Hauses lag eine aktuelle Ausgabe der NZZ, aus der die Schlagzeile "US-Bäcker wird Verleger" ins Auge stach.

Ursprungs-Idee aus Kalifornien

Es ging um einen Confiseur namens John W. Brandy aus Santa Monica (Kalifornien), dem es gelang, Marzipan in einer Auflösung zu bedrucken, die der Schärfe des High Definition-Fernsehens und damit einer Echtbild-Qualität entspricht. Der technologiebegeisterte Süsswaren-Handwerker, so hiess es in der Agenturmeldung, sei ein lokalpatriotischer "Zeitgenosse, der nach Nachrichten genau so süchtig ist wie nach seinem Marzipan". Er heuerte einige pfiffige Lokaljournalisten an und bot in seinem Laden exklusive Nachrichten des täglichen Geschehens auf feinstem Marzipan feil.

Bald schweifte die harte Workshop-Diskussion über den Nordwestschweizer Polit-Alltag ab – und der Plan war geboren. Was Confiseur Brandy an der fernen West Coast kann, sollte auch OnlineReports gelingen: Wir machen News zum Essen. Zu Hilfe kam uns das gute Netzwerk unseres Pekinger Kolumnisten und Weltenbummlers Peter Achten, der über einen Berufskollegen in Los Angeles den ersten Kontakt zum Nachrichten-Bäcker herstellte.

Kooperation mit Sutterbegg

Marktanalysen kurz vor dem Jahreswechsel hatten zudem ergeben, dass noch viele Konsumenten beim Lesen von Online-News den sinnlichen Impuls vermissen, den bei Zeitungslesern das Rascheln des Papiers weckt. "Im Segment der über 45-jährigen Online-News-Konsumenten haben wir einen erheblichen ungestillten Bedarf an Zusatznutzen festgestellt", meinte Fred van Veen vom Marktforschungsinstitut IFBG. "Auf längere Frist werden sich Online-Medien gegenüber gedruckten Qualitätsmedien nur durchsetzen können, wenn sie ihre Wertschöpfungskette zum Nutzen der Leserinnen und Leser erweitern."

Diese Erkenntnis nahm sich OnlineReports zu Herzen und plante die essbare Nachricht. Das Konzept (Arbeitstitel "Sweet News") sieht eine Kooperation mit Basler Grossbäckerei Sutterbegg vor. Die Konzept-Idee: In allen Sutterbegg-Filialen der Region Basel werden jeweils morgens ab 8 Uhr Marzipan-Plättchen oder mit Marzipan belegte Torten jeder Art angeboten, auf denen die aktuellsten News aufgedruckt sind.

Was noch vor wenigen Jahren undenkbar war, wird heute möglich: Die Torten-Texte und -Bilder in 300dpi-Auflösung werden über eine leistungsfähige Standleitung automatisch auf einen Server in die Sutterbegg-Spezialabteilung überspielt, wo sie mit der so genannten Laser Pointer-Technologie innerhalb weniger Minuten auf die Marzipanplatten aufgetragen werden. "Die Idee ist bei uns sofort auf Begeisterung gestossen, zumal uns keine unzumutbaren Zusatzkosten entstehen", sagte Sutterbegg-Drucktechnologe Alfred Kradolfer. "Wir legen dabei Wert auf höchste Abbildungsqualität im Original-Layout, um den sofortigen Wiedererkennungseffekt zu garantieren."

Erste Versuche schlugen fehl

Dem definitiven Versuchsbetrieb waren umfangreiche Tests der fünfköpfigen Arbeitsgruppe "Line extension" vorausgegangen, in denen erste Kinderkrankheiten beseitigt wurden. Erste Versuche schlugen fehlt, weil der Aktualitätsgrad der Nachrichten ungenügend war, oder die Bildqualität "noch nicht unseren eigenen Ansprüchen genügte" (so Fotospezialist Ruedi Suter), während das für Verkauf zuständige Arbeitsgruppen-Mitglied Elsbeth Tobler mehr Mittel für Marketing-Aktivitäten forderte. Genussexperte Beat Stauffer anderseits zeigte sich angetan davon, dass die verwendete Lebensmittelfarbe zu keinerlei Geschmacksbeeinträchtigung führte. Aurel Schmidt, Leiter der redaktionellen Arbeitsgruppe, hinterfragte immer wieder die Expansionsabsichten (Devise: "aufs Maximum reduzieren"), trug jedoch den Realisierungsentscheid unter der Offenbarung mit, dass er, entgegen seinen offiziellen Vorsätzen, dem Süssen keineswegs abgeneigt sei.

Marktreife erlangte das Projekt "Nachrichten zum Verschlingen" (so die definitive Marke) im Verlauf des Monats Februar aber nur dank aktiver Unterstützung einer Begleitgruppe. Gewerbedirektor Peter Malama ("dieses Projekt wird landesweit Schule machen") versprach, "diese Basler Innovation nach Bern zu tragen", während sich Regierungsrat Christoph Brutschin glücklich schätzte, "einen bemerkenswerten Aufbruch in der Basler Kreativwirtschaft erkennen zu dürfen". Erziehungsdirektor Christoph Eymann wies darauf hin, dass der süsse Text-Träger, obschon zuckerfrei, "unseren präventiven Anstrengungen einer gesunden Ernährung zuwiderlaufen könnte".

BaZ-Chef pickt sich Prototyp-Rosine

Anlässlich einer Preview-Veranstaltung gestern Mittwochabend vor Medienschaffenden und Werbeauftraggebern im BaZ-Forum, an der die erste mit einer Rosine geschmückte Echt-Version von "Nachrichten zum Verschlingen" präsentiert wurde, rang sich BaZ-Chefredaktor Matthias Geering ("Onliner sind Rosinenpicker!") zu einem zähneknirschenden "Chapeau!" durch – und schnappte sich, hungrig nach seiner Velofahrt durchs Elsass, flugs die einzige Rosine aus dem News-Kuchen. Der Werber Peter Brenneisen meinte dagegen, die Crossmedia-Strategie von OnlineReports sei "durchaus originell", aber er zweifle, "ob der Lesermarkt das Marzipan-Medium genügend rasch akzeptiert". Es fehle bei der Lektüre das Knistern des Papiers.

Die auf ein Jahr angelegte Versuchsphase kostet rund 150'000 Franken, die Sutterbegg und OnlineReports je hälftig übernehmen. Sutterbegg-Drucktechnologe Kradolfer freute sich, in das Joint Venture mit OnlineReports eingestiegen zu sein: "Daraus entstand eine Win-win-Situation." Das Rascheln des Papiers vermisst der Sutterbegger nicht: "Dafür klappern manchmal die Zähne."

* Das gestern Mittwochabend präsentierte Modell mit aktueller Tages-Meldung

1. April 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.