© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Aktualisierung einer Magie": Opern-Regisseur Schlömer, Reporter Erni

"The Indian Queen": Eine Barock-Oper in Pastetenform

Der Rheinländer Regisseur Joachim Schlömer zeigt am Theater Basel eine eigene Version der Barock-Oper von Henry Purcell


Von Jürg Erni


Eine Oper, keine Oper, eine Masque, doch eher ein "Pasticcio", eine Pastete mit musikalisch-szenischen Ingredienzien aus verschiedenen Quellen? Ein Zwitter ist diese vertonte Indische Königin, in Mexiko und Peru bei den Azteken und Inkas angesiedelt. Zwei Reiche, die sich bekriegen und deren Regenten um eine Königstochter kämpfen. Regisseur Joachim Schlömer kehrt mit "Indian Queen" erneut ans Basler Theater zurück.


Er hat die fünfzig überschritten und schaut noch immer so spitzbübisch wie neugierig in die Welt, als hätte ihn seine erste Tanzmeisterin Pina Bausch zur Darstellung seines Lebens in der Sprache des Körpers engagiert.

Die Liste seiner Aktivitäten im Laufe einer 30-jährigen Künstlerlaufbahn ist imponierend. Sie reicht von der Gründung einer eigenen Kompanie über die Leitung der Sparte Ballett am Theater Basel (1996 bis 2001), da der Spitzentanz am Boden blieb, bis zum Festspielleiter zu St. Pölten.

Vom Tanz hat Joachim Schlömer endgültig auf die Schauspiel- und Opernbühne gezügelt. In Stuttgart hat er "Das Rheingold" und "Les Troyens" inszeniert, in Salzburg bei den Festspielen eine Mozart-Trilogie aus dem Fundus gehoben, beim Lucerne Festival eine Konstanze aus dem Serail entführt, in Mannheim eine Flöte auf die Opernbühne gezaubert. Ein Zauberer, ein Magier fast schon.

Privat Freund, politisch Feind

Was hat sich im Laufe seiner Karriere verändert, frage ich Schlömer auf der noch leeren, Grossen Bühne unumwunden. Die Antwort kommt prägnant: "Mein vierjähriges Kind". Manchmal staunt man, wie eine Vaterschaft selbst eine leidenschaftliche Künstlerschaft verändert.   

Gefesselt hat ihn auch die Indische Königin, die mexikanische Queen Zempoalla mit ihrem Sohn Acacis und seinem Freund Montezuma, Perus General, der die Mexikaner besiegte. Privat Freund, politisch Feind. Das muss man erst aushalten, gehört aber zu den Widersprüchen einer Opernhandlung.

Acacis schlägt die angebotene Freiheit aus und bevorzugt die Königstochter Orazia, die auch Montezuma begehrt. Im klassischen Dreieck und mit einer mächtigen Königin im Nacken ist der Konflikt programmiert. Zempoalla nimmt Orazia samt ihren Vater, den König Ynca, gefangen. Das Ende ist dramatisch.  

Modernes Drama auf Video

Von diesem politisch-privaten Konflikt bleibt in der jüngsten Version der "Indian Queen" nicht viel übrig. Montezuma tritt erst gar nicht auf. Das Trio Orazia, Zempoalla, Acacis bleibt unter sich. Einzig eine personifizierte Sonne überstrahlt das Drama.

Joachim Schlömer setzt eins drauf, indem er das alte mit einem modernen Drama konfrontiert. Auf einem eigens für die Basler Inszenierung gedrehten Video lernt die junge Tänzerin Marie (Zoe Hutmacher) im peruanischen Acapulco einen gewissen Henry kennen. Auf Dschungelpfaden fallen sie in ein Loch und begegnen in einer Höhle der alten Welt der Konquistadore, der Eroberer aus der Zeit der Inkas. Auf einer Polizeistation wird Marie als vermeintliche Mörderin verhört. Es stellt sich die Frage von Opfer oder Täterin.

Ingredienzien der Barock-Oper

Auf Bühne und Leinwand prallen die Welten von damals und heute aufeinander. Die "Masque", wie ein Stück aus Szene, Tanz, Dialog und Musik zu Purcells Zeiten bezeichnet wurde, wird modern aufgemischt. Schlömer nennt es die "Aktualisierung einer Magie", eines Exotismus, wie er schon damals in der Oper ausgelebt wurde. Die Mixtur könnte auch nach dem italienischen Vorbild der Mischung von Gattung und Stile als "Pasticcio", als Pastete, bezeichnet werden. Die Butter schaumig gerührt, die Ingredienzien abgeschmeckt. Musik, Tanz, Artistik zu einem Teig geknetet. Das ist der Stoff, aus dem diese Barock-Oper gemacht ist.

Dazu die wohlgefällige Musik des "Orpheus Britannicus", wie man Henry Purcell als Pendant zum Italiener Claudio Monteverdi bezeichnet. Dessen erste Oper "Orfeo" hat die Basler begeistert. Die Tradition der von Andrea Marcon mit seinem "La Cetra-Orchester einstudierten Barockopern wird nach vier Jahren unterbrochen. Er hätte für die "Indian Queen" lieber ein eigenes Vokalensemble aufgestellt.      

"La Cetra" mit David Cowan

In der Basler Neuinszenierung mit der Bühne von Jens Kilian und in den Kostümen von Marie-Therese Jossen dirigiert Studienleiter David Cowan das Barock-Orchester "La Cetra" und den Theaterchor im Orchestergraben. Die Solopartien sind besetzt mit der Schweizer Sopranistin Kim-Lillian Strebel (Orazia), der kanadischen Mezzosopranistin Mireille Lebel (Zempoalla), dem schwedischen Tenor Anders J. Dahlin (Acacis) und dem finnischen Tenor Markus Nykänen (Sonne).

Info
Premiere von "The Indian Queen" von Henry Purcell auf der Grossen Bühne des Theaters Basel it am 30. April. Weitere elf Vorstellungen im Mai und Juni bis Saisonschluss am 27. Juni.

25. April 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.