© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Aktualisierung einer Magie": Opern-Regisseur Schlömer, Reporter Erni

"The Indian Queen": Eine Barock-Oper in Pastetenform

Der Rheinländer Regisseur Joachim Schlömer zeigt am Theater Basel eine eigene Version der Barock-Oper von Henry Purcell


Von Jürg Erni


Eine Oper, keine Oper, eine Masque, doch eher ein "Pasticcio", eine Pastete mit musikalisch-szenischen Ingredienzien aus verschiedenen Quellen? Ein Zwitter ist diese vertonte Indische Königin, in Mexiko und Peru bei den Azteken und Inkas angesiedelt. Zwei Reiche, die sich bekriegen und deren Regenten um eine Königstochter kämpfen. Regisseur Joachim Schlömer kehrt mit "Indian Queen" erneut ans Basler Theater zurück.


Er hat die fünfzig überschritten und schaut noch immer so spitzbübisch wie neugierig in die Welt, als hätte ihn seine erste Tanzmeisterin Pina Bausch zur Darstellung seines Lebens in der Sprache des Körpers engagiert.

Die Liste seiner Aktivitäten im Laufe einer 30-jährigen Künstlerlaufbahn ist imponierend. Sie reicht von der Gründung einer eigenen Kompanie über die Leitung der Sparte Ballett am Theater Basel (1996 bis 2001), da der Spitzentanz am Boden blieb, bis zum Festspielleiter zu St. Pölten.

Vom Tanz hat Joachim Schlömer endgültig auf die Schauspiel- und Opernbühne gezügelt. In Stuttgart hat er "Das Rheingold" und "Les Troyens" inszeniert, in Salzburg bei den Festspielen eine Mozart-Trilogie aus dem Fundus gehoben, beim Lucerne Festival eine Konstanze aus dem Serail entführt, in Mannheim eine Flöte auf die Opernbühne gezaubert. Ein Zauberer, ein Magier fast schon.

Privat Freund, politisch Feind

Was hat sich im Laufe seiner Karriere verändert, frage ich Schlömer auf der noch leeren, Grossen Bühne unumwunden. Die Antwort kommt prägnant: "Mein vierjähriges Kind". Manchmal staunt man, wie eine Vaterschaft selbst eine leidenschaftliche Künstlerschaft verändert.   

Gefesselt hat ihn auch die Indische Königin, die mexikanische Queen Zempoalla mit ihrem Sohn Acacis und seinem Freund Montezuma, Perus General, der die Mexikaner besiegte. Privat Freund, politisch Feind. Das muss man erst aushalten, gehört aber zu den Widersprüchen einer Opernhandlung.

Acacis schlägt die angebotene Freiheit aus und bevorzugt die Königstochter Orazia, die auch Montezuma begehrt. Im klassischen Dreieck und mit einer mächtigen Königin im Nacken ist der Konflikt programmiert. Zempoalla nimmt Orazia samt ihren Vater, den König Ynca, gefangen. Das Ende ist dramatisch.  

Modernes Drama auf Video

Von diesem politisch-privaten Konflikt bleibt in der jüngsten Version der "Indian Queen" nicht viel übrig. Montezuma tritt erst gar nicht auf. Das Trio Orazia, Zempoalla, Acacis bleibt unter sich. Einzig eine personifizierte Sonne überstrahlt das Drama.

Joachim Schlömer setzt eins drauf, indem er das alte mit einem modernen Drama konfrontiert. Auf einem eigens für die Basler Inszenierung gedrehten Video lernt die junge Tänzerin Marie (Zoe Hutmacher) im peruanischen Acapulco einen gewissen Henry kennen. Auf Dschungelpfaden fallen sie in ein Loch und begegnen in einer Höhle der alten Welt der Konquistadore, der Eroberer aus der Zeit der Inkas. Auf einer Polizeistation wird Marie als vermeintliche Mörderin verhört. Es stellt sich die Frage von Opfer oder Täterin.

Ingredienzien der Barock-Oper

Auf Bühne und Leinwand prallen die Welten von damals und heute aufeinander. Die "Masque", wie ein Stück aus Szene, Tanz, Dialog und Musik zu Purcells Zeiten bezeichnet wurde, wird modern aufgemischt. Schlömer nennt es die "Aktualisierung einer Magie", eines Exotismus, wie er schon damals in der Oper ausgelebt wurde. Die Mixtur könnte auch nach dem italienischen Vorbild der Mischung von Gattung und Stile als "Pasticcio", als Pastete, bezeichnet werden. Die Butter schaumig gerührt, die Ingredienzien abgeschmeckt. Musik, Tanz, Artistik zu einem Teig geknetet. Das ist der Stoff, aus dem diese Barock-Oper gemacht ist.

Dazu die wohlgefällige Musik des "Orpheus Britannicus", wie man Henry Purcell als Pendant zum Italiener Claudio Monteverdi bezeichnet. Dessen erste Oper "Orfeo" hat die Basler begeistert. Die Tradition der von Andrea Marcon mit seinem "La Cetra-Orchester einstudierten Barockopern wird nach vier Jahren unterbrochen. Er hätte für die "Indian Queen" lieber ein eigenes Vokalensemble aufgestellt.      

"La Cetra" mit David Cowan

In der Basler Neuinszenierung mit der Bühne von Jens Kilian und in den Kostümen von Marie-Therese Jossen dirigiert Studienleiter David Cowan das Barock-Orchester "La Cetra" und den Theaterchor im Orchestergraben. Die Solopartien sind besetzt mit der Schweizer Sopranistin Kim-Lillian Strebel (Orazia), der kanadischen Mezzosopranistin Mireille Lebel (Zempoalla), dem schwedischen Tenor Anders J. Dahlin (Acacis) und dem finnischen Tenor Markus Nykänen (Sonne).

Info
Premiere von "The Indian Queen" von Henry Purcell auf der Grossen Bühne des Theaters Basel it am 30. April. Weitere elf Vorstellungen im Mai und Juni bis Saisonschluss am 27. Juni.

25. April 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
Kolumne
vom 23. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Oh, das tut weh. Augenarzt und Mediator daher! Schreibgerangel.

Veranstaltungs-Hinweis

 

OFFENE TORE
zu historischen Wohnbauten
am Sa/So 26./27. Mai
Zahlreiche Gratis-Führungen in sehenswerten Altstadt-Häusern in Basel und in der ganzen Schweiz. Eine Aktion des Vereins DOMUS ANTIQUA HELVETICA aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018.

Genauere Informationen und Online-Anmeldung für Gratis-Tickets über www.domusantiqua.ch/offenetore

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am Samstag, 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier (10 bis 16 Uhr) neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.