© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Aktualisierung einer Magie": Opern-Regisseur Schlömer, Reporter Erni

"The Indian Queen": Eine Barock-Oper in Pastetenform

Der Rheinländer Regisseur Joachim Schlömer zeigt am Theater Basel eine eigene Version der Barock-Oper von Henry Purcell


Von Jürg Erni


Eine Oper, keine Oper, eine Masque, doch eher ein "Pasticcio", eine Pastete mit musikalisch-szenischen Ingredienzien aus verschiedenen Quellen? Ein Zwitter ist diese vertonte Indische Königin, in Mexiko und Peru bei den Azteken und Inkas angesiedelt. Zwei Reiche, die sich bekriegen und deren Regenten um eine Königstochter kämpfen. Regisseur Joachim Schlömer kehrt mit "Indian Queen" erneut ans Basler Theater zurück.


Er hat die fünfzig überschritten und schaut noch immer so spitzbübisch wie neugierig in die Welt, als hätte ihn seine erste Tanzmeisterin Pina Bausch zur Darstellung seines Lebens in der Sprache des Körpers engagiert.

Die Liste seiner Aktivitäten im Laufe einer 30-jährigen Künstlerlaufbahn ist imponierend. Sie reicht von der Gründung einer eigenen Kompanie über die Leitung der Sparte Ballett am Theater Basel (1996 bis 2001), da der Spitzentanz am Boden blieb, bis zum Festspielleiter zu St. Pölten.

Vom Tanz hat Joachim Schlömer endgültig auf die Schauspiel- und Opernbühne gezügelt. In Stuttgart hat er "Das Rheingold" und "Les Troyens" inszeniert, in Salzburg bei den Festspielen eine Mozart-Trilogie aus dem Fundus gehoben, beim Lucerne Festival eine Konstanze aus dem Serail entführt, in Mannheim eine Flöte auf die Opernbühne gezaubert. Ein Zauberer, ein Magier fast schon.

Privat Freund, politisch Feind

Was hat sich im Laufe seiner Karriere verändert, frage ich Schlömer auf der noch leeren, Grossen Bühne unumwunden. Die Antwort kommt prägnant: "Mein vierjähriges Kind". Manchmal staunt man, wie eine Vaterschaft selbst eine leidenschaftliche Künstlerschaft verändert.   

Gefesselt hat ihn auch die Indische Königin, die mexikanische Queen Zempoalla mit ihrem Sohn Acacis und seinem Freund Montezuma, Perus General, der die Mexikaner besiegte. Privat Freund, politisch Feind. Das muss man erst aushalten, gehört aber zu den Widersprüchen einer Opernhandlung.

Acacis schlägt die angebotene Freiheit aus und bevorzugt die Königstochter Orazia, die auch Montezuma begehrt. Im klassischen Dreieck und mit einer mächtigen Königin im Nacken ist der Konflikt programmiert. Zempoalla nimmt Orazia samt ihren Vater, den König Ynca, gefangen. Das Ende ist dramatisch.  

Modernes Drama auf Video

Von diesem politisch-privaten Konflikt bleibt in der jüngsten Version der "Indian Queen" nicht viel übrig. Montezuma tritt erst gar nicht auf. Das Trio Orazia, Zempoalla, Acacis bleibt unter sich. Einzig eine personifizierte Sonne überstrahlt das Drama.

Joachim Schlömer setzt eins drauf, indem er das alte mit einem modernen Drama konfrontiert. Auf einem eigens für die Basler Inszenierung gedrehten Video lernt die junge Tänzerin Marie (Zoe Hutmacher) im peruanischen Acapulco einen gewissen Henry kennen. Auf Dschungelpfaden fallen sie in ein Loch und begegnen in einer Höhle der alten Welt der Konquistadore, der Eroberer aus der Zeit der Inkas. Auf einer Polizeistation wird Marie als vermeintliche Mörderin verhört. Es stellt sich die Frage von Opfer oder Täterin.

Ingredienzien der Barock-Oper

Auf Bühne und Leinwand prallen die Welten von damals und heute aufeinander. Die "Masque", wie ein Stück aus Szene, Tanz, Dialog und Musik zu Purcells Zeiten bezeichnet wurde, wird modern aufgemischt. Schlömer nennt es die "Aktualisierung einer Magie", eines Exotismus, wie er schon damals in der Oper ausgelebt wurde. Die Mixtur könnte auch nach dem italienischen Vorbild der Mischung von Gattung und Stile als "Pasticcio", als Pastete, bezeichnet werden. Die Butter schaumig gerührt, die Ingredienzien abgeschmeckt. Musik, Tanz, Artistik zu einem Teig geknetet. Das ist der Stoff, aus dem diese Barock-Oper gemacht ist.

Dazu die wohlgefällige Musik des "Orpheus Britannicus", wie man Henry Purcell als Pendant zum Italiener Claudio Monteverdi bezeichnet. Dessen erste Oper "Orfeo" hat die Basler begeistert. Die Tradition der von Andrea Marcon mit seinem "La Cetra-Orchester einstudierten Barockopern wird nach vier Jahren unterbrochen. Er hätte für die "Indian Queen" lieber ein eigenes Vokalensemble aufgestellt.      

"La Cetra" mit David Cowan

In der Basler Neuinszenierung mit der Bühne von Jens Kilian und in den Kostümen von Marie-Therese Jossen dirigiert Studienleiter David Cowan das Barock-Orchester "La Cetra" und den Theaterchor im Orchestergraben. Die Solopartien sind besetzt mit der Schweizer Sopranistin Kim-Lillian Strebel (Orazia), der kanadischen Mezzosopranistin Mireille Lebel (Zempoalla), dem schwedischen Tenor Anders J. Dahlin (Acacis) und dem finnischen Tenor Markus Nykänen (Sonne).

Info
Premiere von "The Indian Queen" von Henry Purcell auf der Grossen Bühne des Theaters Basel it am 30. April. Weitere elf Vorstellungen im Mai und Juni bis Saisonschluss am 27. Juni.

25. April 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Tennis-Spezialist Simon Häring hatte wieder einmal Gelegenheit, mit dem Weltstart ausführlich zu reden."

BZ Basel
Newsletter
vom 22. Oktober 2018
über Roger Federer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vielleicht darüber, welche Welt soeben neu gestartet ist.

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.