© Fotos by OnlineReports.ch
"Überzeugende Einzigartigkeit": Kulturdirektor Urs Wüthrich, Römer-Säule

Luxus-Villa zugeschüttet statt ausgebuddelt

In der Römerstadt Augusta Raurica findet eine einmalige Schutzmethode Anwendung


Von Christine Valentin


Wenn Politiker zum Spaten greifen, steht meist eine Grundsteinlegung auf dem Programm. Die Römerstadt Augusta Raurica hat mit dieser Tradition jedoch nichts am Hut. Hier griff heute Regierungsrat Urs Wüthrich zum roten Sicherheitshelm, um per Kranladung symbolisch die Mauern einer römischen Luxusvilla mit feinem Sand zuzuschütten. Mit dieser einmaligen Konservierungsmethode wird die bedeutende Anlage vor dem Zerfall bewahrt.


Wer in Augst - dem früheren Augusta Raurica - bauen will, muss auf Überraschungen gefasst sein. Jedes Bauprojekt wird seit rund hundert Jahren archäologisch begleitet, da der Boden der Gemeinde zahlreiche Schätze aus römischer Zeit birgt. Dies war vergangenes Jahr auch im Augster Oberdorf der Fall. Bei einer Notgrabung kamen auf dem Projektgelände eines Einfamilienhauses die Ruinen einer grossen Villa zum Vorschein. Sie hätte als Vorbild für das Römerhaus von Augusta Raurica dienen können.

Kosten bis 50 Millionen Franken möglich

Die Bewohner des entdeckten Gebäudes waren äusserst wohlhabend. Davon zeugen der grosse, von Säulen umstandene Innenhof, ein geschwungenes Wasserbecken, eine Badeanlage mit Fussbodenheizung sowie weitere beheizte Räume. Die Notgrabung zeigte, dass es sich lohnen würde, die Stadtvilla für die Nachwelt dauerhaft zu erhalten. Aufgrund verschiedener Gutachten der eidgenössischen Denkmalpflege stellte die Baselbieter Regierung deshalb das Monument denn auch kürzlich unter Schutz. Dies blieb nicht ohne Auswirkungen auf den heutigen Bauherrn: Er muss sich nun nach einem anderen Bauplatz für sein Einfamilienhaus umsehen. Der Kanton kauft ihm allerdings das Bauland ab und entschädigt ihn für seinen Planungsaufwand.

Gegenüber OnlineReports erklärte der Baselbieter Kulturdirektor Urs Wüthrich (SP), der gesamte finanzielle Aufwand könne sich gut und gern auf 50 Millionen Franken belaufen. Allein der Landpreis dürfte rund 1,6 Millionen Franken betragen. Es sei aber wichtig, dass die wichtigen Überreste der Herrschafts-Villa zu gegebener Zeit "modulartig freigelegt" und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Bis es so weit ist, dürften einige Jahre ins Land gehen. Einen konkreten Zeitplan konnte Wüthrich nicht nennen.

Selbst Fachleute überrascht

Bevor er symbolisch eine Kranladung feinsten Sandes auf das gut erhaltene Bruchstück einer Säule leerte, attestierte Wüthrich, dass die Verweigerung der Baubewilligung durch die Regierung eine "einschneidende und harte Einschränkung der Eigentumsrechte" bedeute. Die Exekutive habe sich aber "von der Einzigartigkeit dieses Monumentes überzeugen lassen". Sie sei entschlossen, einen Beitrag an die Attraktivitäts-Steigerung der Römerstadt zu leisten.

Laut Römerstadt-Leiter Alex Furger (Bild) sind er und seine archäologischen Fachleute davon überrascht worden, "dass wir gerade hier eine derartige Villa antrafen". Selbst Luftaufnahmen hätten keinen Hinweis darauf gegeben, "was hier 1'700 Jahre lang im Boden schlummerte". Die Experten hätten an jenem Ort - wenn schon - eher kleine Handwerkshäuser erwartet. Wie Furger gegenüber OnlineReports erklärte, sind die Verhandlungen mit den "sehr verständnisvollen" Parzellenbesitzern auf gutem Weg. Die Funde von Wasserrinnen über fragile Mosaikfragmente bis hin zu kleinen Schmuck-Figuren (Bild) sollen das gehobene Wohnen der römischen Oberschicht dokumentieren. Wann die Villa verlassen wurde, ist noch unklar.

Das vorerst in Sand konservierte Herrschaftshaus kann nun über mehrere Jahre hinweg erforscht und didaktisch aufbereitet werden. Damit die Mauern in der Zeit zwischen der definitiven Ausgrabung und der Freigabe für das Publikum keinen Schaden nehmen, wird in den nächsten Tagen nun auch der Rest der Anlage mit feinem Sand zugeschüttet. Dieser für die Römerstadt einmalige Vorgang ist der beste kurzfristige Schutz vor dem Zerfall der zerbrechlichen Reste.

10. August 2005


AUTORIN

Autorin dieses Beitrags ist Christine Valentin. Die langjährige Journalistin arbeitet heute als PR-Beraterin und Museologin MAS. Sie betreibt in Basel die Agentur "Kommunikation mit Kultur".

RÖMERFEST MIT WAGENRENNEN

Am Wochenende vom 27./28. August findet in Augusta Raurica zum zehnten Mal das grosse Römerfest statt. Das Programm bietet Musiker und Tänzerinnen aus Rom, Gladiatoren aus Mailand, Legionäre aus Wien sowie Lateinlehrer und Brettchenweberinnen aus der Region. Attraktion des Festes sind die römischen Wagenrennen, die nach einer langen Pause von 15 Jahren erneut stattfinden. Ergänzt wird das Programm durch einen Markt, zahlreiche Workshops – vom Münzenprägen bis zu den römischen Frisuren – sowie einem reichhaltigen kulinarischen Angebot. Die Festattraktionen wie auch die angebotenen Produkte sind das Resultat minutiöser archäologischer Forschung.

Weitere Informationen: www.augusta-raurica.ch


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.