© Foto by OnlineReports.ch
"Das schwerwiegendste Problem": Wirkstoff-Entdecker Hartmann Stähelin

Die Frage bleibt: Wer hat's erfunden – das Sandimmun?

Über den Jahrzehnte dauernden Streit um die Entdeckung des Erfolgsmedikaments von Sandoz/Novartis ist nun ein Buch erschienen


Von Peter Knechtli


Das Medikament Sandimmun von Sandoz/Novartis zählt zu den erfolgreichsten und gewinnträchtigsten Präparaten der Pharma-Geschichte. Doch seit seiner Entdeckung vor über 37 Jahren herrscht ein erbitterter Kampf darüber, wer der wirkliche Erfinder des Wirkstoffs war: Jean-François Borel oder doch Hartmann Stähelin? Ein soeben erschienenes Buch vermittelt tiefere Einblicke.


Sandimmun* mit seinen Milliardenumsätzen zählt zu den erfolgreichsten Produkten des Pharmakonzerns Novartis. Nachdem am 3. Dezember 1967 die erste Herztransplantation gelang, hat das Medikament schon Hundertausenden das Leben gerettet: Das Immunsuppressivum verhindert, das Spenderorgane vom Empfangenden abgestossen werden. Nur: Wer hat es erfunden, das Sandimmun?

Ehre für den Falschen?

Nach offizieller Lesart war es während vielen Jahren der Neuenburger Agronom Jean François Borel (Bild), ein damaliger Laborchef und Prokurist der Pharmadivision von Sandoz, einer der Vorgängerfirmen von Novartis. Borel, ein ehrgeiziger Wissenschafter und blendender Rhetoriker, heimste dafür zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, Preise in Geldform und den Ehrendoktortitel der Universität Basel ein. Doch seit 1992 ist Borels Sandimmun-Vaterschaft heftig umstritten: Die "Weltwoche" berichtete in einer dreiteiligen Serie, dass nicht Borel der Entdecker war, sondern sein damaliger Vorgesetzter, der auch heute noch äusserst bescheiden auftretende Hartmann Stähelin. Mit einem von ihm ("Stä") unterzeichneten Dokument vom 31. Januar 1972 legt er einen Beleg vor, der erstmals die starke immunsuppressive Wirkung von Cyclosporin A nachweist.

Seit bald zwanzig Jahren kämpft Stähelin, demnächst 84-jährig, um seine Entdecker-Ehre. Eine von Novartis-Chef Daniel Vasella in Auftrag gegebene (und wohl auch bezahlte) Untersuchung der damaligen Pharma-Forschungschefs Karl Heusler (Ciba-Geigy) und Alfred Pletscher (Hoffmann-La Roche) ergab, dass sich Borel nicht korrekt verhalten habe, und dass Stähelin mindestens ebenso viel zur Entdeckung des entscheidenden Wirkstoffs Cyclosporin A beigetragen habe wie Borel. Es ist hier hilfreich zu wissen, dass der Welsche Borel die Gunst des Welschen Marc Moret, dem damaligen Sandoz-Herrscher, besass, und dass die Ehefrau des heutigen Novartis-Führers Daniel Vasella Morets Nichte ist.

In einer Untersuchung im Jahr 1996 teilte die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften die Verdienste um die Entdeckung an Borel und Stähelin.

Borel soll nicht "demontiert" werden

In diesen Tagen, 37 Jahre nach der Sandimmun-Entdeckung, ist nun ein Buch erschienen im Zürcher Verlag "rüffer & rub" unter dem Titel "Die Akte Sandimmun® – Ein Pharma-Skandal". Autor Stephan Bosch dokumentiert darin einen Brief, den Stähelin einen Tag nach der Besprechung mit Vasella vom 19. Oktober 1999 – Thema war darin unter anderem, wer die pharmakologische Vaterschafts-Untersuchung verfassen soll – an den Novartis-Chef schickte: "Das schwerwiegendste Problem ist Ihre wiederholt geäusserte Absicht, auf keinen Fall Herrn Borel zu 'demontieren'." Entsprechend "lauwarm" und "enttäuschend" (so Stähelin) fiel der Bericht Heusler/Pletscher anschliessend aus. Die Annahme ist zumindest nicht von der Hand zu weisen, dass indirekt Borel-Förderer Moret post mortem nicht durch eine Rehabilitation Stähelins desavouiert werden sollte.

Die These des Buchs, von Stähelin zu einem Teil mitfinanziert, ist nicht neu. Borel hatte die Protektion des Top-Managements der damaligen Sandoz, weil er  "blendend repräsentieren, gut reden und durch seine offene, zupackende Art bei der Vermarktung des Medikaments die wichtigen Personen und Institutionen für sich gewinnen" konnte. Dagegen sei der "ruhige, bescheidene Stähelin" dem Management "für diese PR-Aufgabe ungeeignet" erschienen.

Harte Vorwürfe des Vorgesetzten

Detailreich, spannungsvoll und auch für Chemie-Laien gut verständlich schildert die "Akte Sandimmun®", wie Borel seinen Vorgesetzten Stähelin zum Statisten degradierte und um den Ruf des Erfinders brachte. Neu ist aber die Schärfe, mit der sich damalige Insider und hochrangige Akteure über Borels Rolle in der Erfinder-Affäre äusserten. Daniel Hauser, früherer Leiter der Präklinischen Forschung von Sandoz und Vorgesetzter sowohl von Borel wie von Stähelin, lässt sich im Buch mit folgenden Worten zitieren: "Borels Verhalten empfand ich als sehr unfair und peinlich. Ich halte Borel in Sachen Cyclosporin A für einen Hochstapler und Lügner, der die Wahrheit bewusst zu seinen Gunsten unterdrückt".

Die Streitschrift wirft Borel unter anderem auch vor, er habe stets nur sich selbst in den Vordergrund gerückt und sich seine internen Widersacher durch Unterschlagung in der Quellennennung vom Leib gehalten, obschon die Wirkstoff-Entdeckung Teamwork gewesen sei.

Borel wollte sich nicht äussern

Auf Anfrage sagte Autor Bosch gegenüber OnlineReports, Hauser, der heute in New York lebt, habe das Zitat autorisiert. Obschon die gegen ihn erhobenen Vorwürfe gravierend sind, kommt Borel im Buch nicht in direktem Originalton zu Wort, sondern nur aus gedruckten Quellen. Das hat aber mit dem Geehrten zu tun: Er weigerte sich, mit dem Autor zu sprechen und verwies auf 100 Bundesordner im Sandoz-Archiv und "verschiedene Artikel", in denen er "alles ausgesagt" habe, "was aus meiner Sicht zu sagen ist".

Aus der einseitigen Quellenlage wird dem Buch der Vorwurf gemacht werden, es sei eine parteiische Kampfschrift. "Ja, ich bin Partei, weil ich aufgrund meiner Recherchen zur Überzeugung gelangte, dass Stähelin um seine wissenschaftliche Ehre gebracht wurde", sagte Bosch gegenüber OnlineReports. Seine Überzeugung stützt er auf den Eindruck aus zahlreichen Gesprächen, die er mit damals leitenden Kräften aus der Pharma-Forschung von Sandoz führte.

Nahe am Nobelpreis

Auf der andern Seite berührt eigenartig, dass sich Borel weigerte, zu den gegen ihn erhobenen Anschuldigungen Stellung zu nehmen und die Gründe zu nennen, weshalb er die ihm verliehenen Meriten für gerechtfertigt hält. Und weshalb er laut damaligen Annahmen aus Basler Forschungskreisen nahe daran war, für die von ihm beanspruchten Leistungen den Nobelpreis für Medizin zu empfangen.

Eine ähnliche Erfahrung wie Autor Bosch machte auch Michael Haller, der frühere "Spiegel"-Redaktor und heutige Professor für Journalistik an der Universität Leipzig, der 1992 für die "Weltwoche" die "Sandimmun-Krimi"-Serie schrieb: "Sandoz blockte ab. Man stiess auf eine Mauer des Schweigens." Novartis liess Hartmann Stähelin allerdings trotz seines Kampfes nicht fallen: Zu seinem 80. Geburtstag überreichte ihm Forschungschef Paul Herrling einen Check in sechsstelliger Höhe. 

* Das Produkt heisst heute Neroal

Stephan Bosch:
"Die Akte Sandimmun® – Ein Pharma-Skandal", rüffer & rub, Zürich. 176 Seiten. 38 Franken.

30. September 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Traum von Fahrgemeinschaften wird an der menschlichen Naturscheitern"

Basler Zeitung
vom 21. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Naturscheitern hat eben seine Auswirkungen auf das menschliche Wesen.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.