© Fotos by Anna Stauber
"Gott ist weder Republikaner noch Demokrat": Elektoren-Werbung in Texas

Weshalb mein Tennislehrer, Mr. Bush, die TV-Debatten langweilig findet

Eindrücke einer Baselbieter Gymnasiastin aus der Endphase des US-Wahlkampfs in George W. Bushs Heimat-Staat Texas


Gepackt vom Wahlfieber stehen die Amerikaner jetzt schon Schlange beim "Early Voting". Gewählt wird vollelektronisch nach dem Prinzip: "Säubert eure Fingerspitzen und bereitet euch auf eine Irrfahrt auf dem Bildschirm vor." Aber keine Sorge! Am Schluss wird das Getippte nochmals aufgeführt und durch einen Fingertipp bestätigt. Das neue Wahlverfahren schildere ich bewusst auf ironische Weise; im Grunde genommen ist dieses moderne System easy und es sollte auch wirklich ältere Leute nicht entmutigen, den Schritt zu machen und den Bildschirm zu berühren. Es ist dennoch fraglich, ob nicht eher auf das alte, nicht dermassen technische System zurückgegriffen werden sollte, denn bereits wurden in Florida grössere Computerabstürze bekannt.

"Amerikaner nutzen das Heck ihres Wagens
für politische Werbung."



Plakate der beiden Präsidentschaftskandidaten George W. Bush und John Kerry sind hier in Dallas regio nirgends zu sehen. Hingegen fallen Schilder von unterschiedlichen Grössen in schier jedem zweiten Garten auf. Abhängig vom sozialen Status oder persönlichen Vorlieben der Hausbesitzer werden diese Schilder zur politischen Beeinflussung zugunsten der Republikaner oder der Demokraten genutzt. In den nobleren Quartieren beispielsweise wird auffälligerweise für "Bush/Cheney ’04" geworben. Auf den Schildern prangen jedoch meist in grossen Lettern die Namen der texanischen Elektoren Martin Frost (Demokrat) oder Pete Sessions (Republikaner).



Auch nutzen Amerikaner ihr Auto gern für politische Werbung. "God is neither democrat nor republican" ("Gott ist weder Republikaner noch Demokrat") oder "Republicans for Kerry" sind witzige Beispiele für kleine, aber gut sichtbare, politische "Stickers" an Auto-Hecks. Solche Beeinflussungsmöglichkeiten und Formen der politischen Werbung waren für mich neu und gewöhnungsbedürftig. Doch bestimmt haben diese zahlreichen Auto-Kleber und Gartenschilder einen (un)bewussten Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung. Gewisse Leute halten es allerdings nicht für angebracht, ihre politische Haltung anderen mitzuteilen, da sie dies für "etwas Persönliches" halten.


* * *




Nicht nur das Fernsehen berichtet ständig über die kommenden Wahlen, auch an meiner Highschool ist der Wahlkampf Kerry/Bush immer wieder ein Thema unter den Schülerinnen und Schülern, in der Stunde, unter der Lehrerschaft. Obwohl die Lunchzeit nur dreissig Minuten dauert, bietet sich dennoch immer Gelegenheit für eine kurze Debatte. "I hate Bush!", hört man plötzlich eine Stimme am Esstisch der Mensa sagen. Darauf die Antwort einer Schülerin, die, ihres Alters wegen, noch nicht stimmen kann: "If I could vote, I would vote for Bush." Andere fragen "Did you see the debates yesterday?”, was auch schon zu heftigen Diskussionen führte, da die Bush-Fans fanden, Kerry aber flipfloppe, während die Kerry-Befürworter meinten, dass Bush nicht über ein so hohes (geistiges) Niveau verfüge wie sein demokratischer Herausforderer, und dass der Präsident Kirche und Staat miteinander vermische. Die Lehrerinnen und Lehrer versuchen sich mit ihrer persönlichen, politischen Meinung zurückzuhalten, obwohl es einzelne Ausnahmen gibt.

Politische Plakate zugunsten einer Partei sind an meiner Highschool nicht zu entdecken, jedoch Werbung für "Rock The Vote" (www.rockthevote.org). Diese engagierte Organisation spricht die jungen Wählerinnen und Wähler ab 18 Jahren an und macht diese auf ihr Stimmrecht aufmerksam. Am 19. und 20. Oktober konnten Schülerinnen und Schüler auf www.channelone.com elektronisch wählen nach dem Motto: "Wenn Du heute wählen könntest - wärst Du für John Kerry oder George Bush?" Laut ChannelOne ging der amtierende Präsident als Gewinner aus dieser Befragung hervor. Unter den College-Studenten wurde ebenfalls eine Abstimmung durchgefuehrt, jedoch von cnn.com. Dort gewann Kerry.

Aber nicht nur online wird gewählt, auch an meiner Highschool können wir uns pro forma "registrieren" und "wählen". Vor einigen Tagen wurde gratis die Schülerzeitung verteilt. Sehr spannend waren speziell die Seiten, auf denen sich die Autoren - Schülerinen und Schüler - auf die "Elections 2004" konzentrierten mit je einem Artikel über Kerry und Bush. Zudem baten die Reporter der Schülerzeitung einige Studenten um kurze politische Statements nach dem bevorzugten Kandidaten und dem Grund des Vorzugs. Eine Tabelle zeigte übersichtlich auf, welcher Kandidat zu welchem Thema welche Meinung vertritt. Das Thema "Presidential Elections" wurde von den Redaktoren neutral behandelt.

Ebenfalls neutral sind die "National Polls", die nach jedem der drei "Presidential Debats" - der Live-Debatten am Fernsehen - durchgeführt wurden. Nach jenen Angaben soll Kerry bei allen drei Diskussionen den besseren Eindruck hinterlassen haben. Die "Vice Presidential Debats", die es auch gibt, aber weit weniger Interesse wecken, schienen dagegen ziemlich ausgeglichen. Ich selbst habe nur die erste TV-Debatte gesehen und fand Kerry gegenüber Bush überzeugender, intelligenter. Er konterte gut, wogegen Bush manchmal etwas verlegen schien. Dennoch finden überzeugte Bush-Wähler, dass der amerikanische Präsident eine "starke, beständige Meinung" vertritt.


* * *




Das Fernsehen ist für die meisten Amerikaner die Newsquelle Nummer eins. Kein Wunder: In vielen amerikanischen Haushalten läuft immer mindestens ein TV-Apparat. Dass Meinungen dadurch beeinflusst werden können, liegt nahe. Besonders witzig sind die Comedy Shows, welche die Politiker auf die Schippe nehmen - beispielsweise Bush in seinen berühmten Stotter-Momenten.

"Comedy-Shows nehmen Bushs Stottern
auf die Schippe."




Meinungen sind, wie Geschmäcker, verschieden. Gewisse Bürgerinnen und Bürger sind sich ihrer Meinung sicher, andere wollen Bush "bestimmt nicht nochmals" als Landesoberhaupt, sind aber auch von Kerry nicht hundertprozentig überzeugt. Oftmals stimmen diese schliesslich Anti-Bush für Kerry. Mein Tennislehrer, Mr. Bush, ist dagegen zufälligerweise der zweite Cousin von Präsident George W. Bush. Jener gehört zu der Sorte der entschlossenen Wähler. Die TV-Debatten verfolge er nicht, meinte er, "das ist langweilig". Für wen er stimmen wird, ist ja wohl klar - im Staat der Büsche!

29. Oktober 2004


AUTORIN



Autorin dieses Stimmungsbildes aus dem US-Wahlkampf ist die 18-jährige Schülerin Anna Stauber. Die Gymnasiastin aus Gelterkinden verbringt ein Austausch-Jahr in Dallas/Texas, der politischen Heimat von Präsident George W. Bush. Anna Stauber besucht dort die Hillcrest Highschool.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.