© Foto by OnlineReports.ch
"Völlig uneinsichtig": Jung-Rechtsradikaler Philippe Eglin nach Urteilsverkündung

Seine Rassendiskriminierung hat Holocaust-Ignorant Eglin eingeholt

Der ehemalige Basler Sektionspräsident der "Partei national orientierter Schweizer" (PNOS) mimte vor Gericht den Wortkargen


Von Ruedi Suter


Der bekennende Rechtsradikale Philippe Eglin (22) wurde wegen Rassendiskriminierung zu einer unbedingten Geldstrafe von 10'800 Franken verurteilt. Das Strafgericht Basel-Stadt taxierte seinen bis heute nicht gelöschten Internetartikel "Die Lügen um Anne Frank" als schweres Verschulden. Der Verurteilte hingegen zeigte keine Einsicht und geisselte "die fehlende Meinungsfreiheit" in der Schweiz.


Ein flotter Kurzhaarschnitt, ein kurzärmliges weisses Hemd, Bluejeans, Sportschuhe – und ein anständiges Benehmen. Der junge Mann auf dem Stuhl vor dem Gericht verteidigte sich selbst und stellte gleich zu Beginn höflich klar, die Aussage verweigern zu können. Ja, bestätigte Richterin Liselotte Henz. Und so sagte der angeklagte Logistikassistent Philippe Eglin, 1988 in Basel geboren, während der Verhandlung fast immer, er sage nichts.

Dafür hatte er geschrieben, damals, als Präsident der rechtsradikalen "Partei national orientierter Schweizer" (PNOS) der Sektion Basel. Am 11. Juni 2009 veröffentlichte Eglin auf der parteieigenen Internetseite einen für sein Alter schon verdächtig "vielwissenden" Kommentar. Titel: "Die Lügen um Anne Frank". Die beiden ersten Sätze: "In Birsfelden gibt es nun einen 'Anne-Frank-Platz', schön und gut für Birsfelden. Doch basiert das Tagebuch von ihr auf einem Lügengebilde."

"Tagebuch – eine geschichtliche Lüge"

Weshalb dem so sei, begründet der 22-Jährige mit Fragestellungen und Erklärungen, die vor allem etwas beweisen sollten: Was von Zeugen und Historikern nach den Nazigreueln und dem Holocaust recherchiert, rapportiert und belegt wurde, ist Müll, Hirnwäsche, Fälschung. Das "traurige Schicksal" des Mädchens, welches im Versteck seine Nöte und Ängste vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten auf Papier fliessen liess, eigne sich "wie kein zweites zur Holocaust-Indoktrination junger, unbedarfter Kinder", hackte Eglin damals in die Tastatur.

Und ebenso überzeugt schloss er seinen Artikel: "Genauso wie andere Lügen über Deutschland in der Zeit von 1933 – 1945, ist auch das Tagebuch der Anne Frank eine geschichtliche Lüge!" Seine hartnäckige Sicht der Dinge hat Philippe Eglin im November letzten Jahres die Stelle bei Novartis gekostet. Doch der Text über das "Machwerk" Frank-Tagebuch steht heute noch auf der Homepage.

"Nur Zitate verwendet"


Diesen Behauptungen einen Riegel zu schieben, beschlossen der Anne Frank-Fonds und Franks Verwandter Buddy Elias. Hierauf formulierten der Basler Advokat Peter Mosimann und der Berner Rechtsanwalt Daniel Kettiger eine Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung. So fanden sich heute vergleichsweise viele Medienleute im Gerichtssaal des Strafgerichtes ein. Man war gespannt, hatte doch der Angeklagte bislang immer bestritten, den Text geschrieben zu haben.

Die Bemühungen von Richterin Henz, ein wenig die Motivation ihres in geordneten Verhältnissen aufgewachsenen Gegenübers zu erspüren, stiessen meistens ins Leere. Immerhin konnte sie ihm entlocken, dass er Franks Tagebuch in der Schule gelesen habe und dass seine Behauptungen nur Zitate aus Medien wie den "Spiegel" wiedergäben, weshalb er ja auch "unschuldig" sei. Dass die Echtheit des Tagebuchs, wie Henz in Erinnerung rief, vom deutschen Bundeskriminalamt zweifelsfrei bestätigt wurde, beeindruckte den Angeklagten nicht.

"Pseudowissenschaftliche Scheinargumente"

Dann ergriff Staatsanwältin Eva Eichenberger das Wort. Das Wichtigste packte sie gleich in den ersten langen Satz: "Mit diesem Artikel verbreitet der Angeklagte zum einen öffentlich eine Ideologie, die auf die systematische Herbsetzung oder Verleumdung der Juden gerichtet ist, indem er der Jüdin Anne Frank unter Nennung pseudowissenschaftlicher Scheinargumente, wie sie in der Holocaustleugner- und Revisionistenszene in diesem Zusammenhang häufig herangezogen werden, unterstellt, ihr Tagebuch basiere auf einer Lüge."

Eichenberger liess in ihrer Begründung keine Zweifel offen: Eglin verneine die historisch belegte Tatsache, dass die nationalsozialistischen Machthaber via den Staatsapparat die "Massenvernichtung von Millionen Juden" im deutschen Einflussbereich angeordnet und planmässig durchgeführt hatten. Der Angeklagte leugne den Holocaust, und er versuche "systematisch" die Juden herabzusetzen. Es sei "äusserst verwerflich", Opfer zu Tätern zu machen, sagte Eichenberger. Schliesslich kritisierte sie Eglin, dass er keine "Handbreite" von seinen Auffassungen abweiche und "völlig uneinsichtig" sei. Seine leitenden Aktivitäten in der PNOS und die weitere Veröffentlichung seines Textes auf der Internetseite, liessen keine Hoffnung keimen, dass er sich in Zukunft an die historischen Tatsachen halten werde. Ganz klar, der Tatbestand der Rassendiskriminierung sei erfüllt. So forderte Eva Eichenberger eine unbedingte Geldstrafe von 60 Tagen à 120 Franken.

Letztes Kapitel ist noch offen


Doch Richterin Liselotte Henz verschärfte die Strafe um 30 Tage, wie sie bei der Urteilsbegründung kundgab. Hingegen verzichtete sie auf den Vollzug einer bedingten, nicht verjährten Vorstrafe, die sich Eglin 2007 wegen einfacher Körperverletzung eingebrockt hatte, und verlängerte für dieses Delikt die Probezeit um ein Jahr. Ansonsten folgte Henz den Ausführungen der Staatsanwältin. Die Richterin kritisierte ebenfalls unmissverständlich das Verhalten des Angeklagten: Kein Verständnis für die Nazi-Opfer, keine Einsicht, keine Reue, rein gar nichts, das auch nur auf den kleinsten Gesinnungswandel hingewiesen hätte.

Zu diesem Bild passe auch, dass der rassistische Text immer noch auf der PNOS-Homepage gelesen werden kann. Deren Provider sei in den USA und könne deswegen nicht gesperrt werden. Zum Schluss liess Richterin Henz keine Zweifel offen, dass der Text vom Netz genommen werden müsse. Sonst würden die Strafverfolgungsbehörden "nicht müde", gegen die Seite und ihre Betreiber neue Verfahren anzustrengen. Dies dürfte dann auch den Eglin-Nachfolger und jetzigen PNOS-Sektionspräsidenten Michael Herrmann in die Pflicht nehmen.

"Kapitalismus ist ein Verbrechen"


Der junge Mann mit dem blütenweissen Hemd stand nach der Urteilsbegründung scheinbar ungerührt auf, um später vor dem Gerichtsgebäude auf die Fragen der Medienleute ein paar weitere Einblicke in seine Gedankenwelt preiszugeben. Das Urteil beweise doch, dass es in der Schweiz keine Meinungsfreiheit gebe, sagte Philippe Eglin. Hier herrsche die nackte "Plutokratie", eine Herrschaft der Reichen.

"Kapitalismus ist keine Wirtschaftsform, sondern ein Verbrechen", will der junge Rechtsradikale ebenfalls schon erkannt haben. Auch dies hat er ins Internet gesetzt. Ob er den Text über das Tagebuch von Anne Frank löschen werde, versuchten die Medienleute noch vom Davoneilenden zu erfahren. Das, tönte Eglin nebulös an, werde noch zu überlegen sein.

Nachtrag vom 22. Juli 2010: Der diskriminierende Artikel auf der PNOS-Internetseite wurde ersatzlos entfernt.

21. Juli 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Da lehnen Sie sich weit heraus, Herr Heuberger"

Herr Bruno Heuberger, ich habe die Sache, wie erwähnt, mit eigenen Augen und Ohren verfolgt und weiss somit, wovon ich rede. Sie hingegen scheinen die Fakten nur aus den Medien und vom Hörensagen zu kennen. Da lehnen Sie sich meines Erachtens mit Ihren Einschätzungen schon ein wenig arg aus dem Fenster, sowohl was das Urteil als auch was meine Person betrifft.

 

Immerhin, in einem Punkt kann ich Ihnen recht geben. Ich wäre in der Tat in der ersten Reihe der Ausrufer, wenn ein Krimineller mit Samthandschuhen angefasst wird – egal ob Linker, Rechter, Ausländer oder Schweizer.


Abdul R. Furrer, Basel



"Antirassismusgesetz wurde hingebogen"

Was hat denn das P. Eglin vorgeworfene Delikt mit "Rassendiskriminierung" zu tun? Waren denn die in jenem Buch von Anne Frank vorkommenden Juden Angehörige einer fremden Rasse? Da scheint mir das Antirassismusgesetz einmal mehr hingebogen worden zu sein, um einen unbequemen Besserwisser aufgrund tendenziöser Unterstellungen mit der Rassismuskeule aus dem Weg zu räumen.


Heinz Mattmüller, Pratteln



"Wo ist Ihr Beitrag, Herr Furrer?"

Herr Abdul R. Furrer, anstatt sich über das berechtigte und auch in der Höhe angepasste Urteil zu mokieren, sollten sie lieber einen Beitrag dazu leisten, wie solche notorisch verwirrte Geschichts-Verfälscher zur Einsicht gebracht werden. So müssen Sie sich den Vorwurf gefallen lassen, solches "Gedankengut" zu unterstützen. Sie wären wohl der Erste, der ausruft, wenn umgekehrt ein so genannter Linker mit Samthandschuhen angefasst würde.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Skandalöses Urteil"

Ich habe die Verhandlung vor Ort verfolgt und im Vorfeld dazu den Artikel “Die Lügen um Anne Frank“ mehrmals sorgfältig gelesen. Was die Frau Staatsanwältin in ihrem Plädoyer da alles in diesen Text hinein interpretiert hat, ist – um es höflich zu sagen – sehr an den Haaren herbei gezogen.

Nüchtern betrachtet bleibt nämlich, ausser der kategorischen Bezeichnung des Tagebuchs als "Geschichtliche Lüge", rein gar nichts an strafrechtlich relevanten Aussagen.

 

Dies und die Tatsache, dass das Gericht in seinem Urteil das Strafmass gegenüber dem Antrag der Staatsanwältin um 50 Prozent erhöht hat, lässt darauf schliessen, dass man hier ein Exempel statuiert hat, dass man es "den Rechten" einmal zeigen wollte. Ein skandalöses Urteil!


Abdul R. Furrer, Basel



"Hervorragend"

Artikel hervorragend! Ich finde Ihre Online-News grundsätzlich sehr gut und informativ.


Judie Melzl, Münchenstein



"Da geht eine Saat auf"

Da müssen sich rechtsgerichtete "Kapitalisten" wie ein Herr Blocher schon Gedanken machen, was für eine Saat da aufgegangen ist, die sie jahrelang gesät haben! Oder ist es so, dass man solche verwirrte Typen wie dieser Eglin in Sachen Geschichtsfälschung die Drecksarbeit für die sich im Hintergrund haltende Promis machen lässt? Bis heute hörte man nie eine Distanzierung.


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Personenwagen entfernt sich nach Kollision mit Velo von der Unfallstelle"

Polizei Basel-Landschaft
Titel einer Medienmitteilung
vom 28. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

In solchen Fällen schalten die PWs den Flucht-Autopiloten ein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.