Werbung

© Fotos by OnlineReports.ch
"Eigenständige Crossair schützen": ex-Crossair-Präsident Moritz Suter*

Moritz Suter machte mit Basel Kasse

Der Crossair-Gründer zahlte Altstadtliegenschaft mit Aktien, die später abstürzten


Von Peter Knechtli


Für Kauf und Renovation seiner noblen Basler Altstadtliegenschaft verkaufte der damalige Crossair-Präsident Moritz Suter Aktien des Flugunternehmens im Wert von 9,24 Millionen Franken an den Liegenschaftsbesitzer Basel-Stadt. Für den Stadtkanton war es kein gutes Geschäft: Die Aktien stürzten einige Monate später ab und verloren die Hälfte ihres Werts.


Der liberale Basler Finanzdirektor Ueli Vischer glaubte im Interesse des Kantons zu handeln: Zweimal in kurzen Abständen hintereinander liess er sich durch die Regierung das Plazet geben, massgebliche Aktienpakete der Crossair zu kaufen. Beim der ersten Tranche ging es am 8. Februar 2000 um ein Paket von 12'000 Aktien à 770 Franken für insgesamt 9,24 Millionen Franken. Am 16. Mai desselben Jahres schlug der Kanton nochmals zu: 21'500 Aktien à 775 Franken, vom Kanton Genf angeboten, für insgesamt 16,6 Millionen Franken.

Das Geld floss vom Kanton zu Suter und von Suter zum Kanton

Empfänger des Kaufpreises der ersten Tranche von 9,24 Millionen Franken war nach Informationen von OnlineReports nicht irgendwer, sondern einer, der mit Basel eng verbunden ist: Moritz Suter, Gründer und damaliger Präsident der Regionalfluggesellschaft Crossair.

Brisant am Deal, den die grossrätliche Finanzkommission – ohne Namen zu nennen – bekannt machte: Die Crossair-Aktienkurse stürzten im Sommer massiv ab und verloren rund die Hälfte ihres Wertes. Unter den parlamentarischen Finanzprüfern tauchte die Frage auf, ob Suter als "Kenner der Schweizerischen Flugszene" den Kurseinbruch habe voraussehen können. In einem Brief an die Finanzkommission "konnte und wollte" die Regierung nicht beurteilen, "ob auf der Gegenseite Insider-Wissen bestand". Vielmehr habe der Käufer "Geld für private Investitionen" benötigt. Falls der Kanton nicht zugreife, werde das Paket an die Swissair verkauft.

Gegenüber OnlineReports präzisierte Moritz Suter spontan, er habe den Erlös aus dem Aktienverkauf für den Kauf und Umbau seiner noblen Liegenschaft an der Augustinergasse verwendet. Pikant: Verkäufer der Altstadtresidenz über dem Rheinufer unweit des Münsters war der Kanton Basel-Stadt. Von dieser Ausnahme abgesehen, so Suter weiter, habe er nie mit Crossair-Aktien gehandelt. Noch heute sei er einer der grössten alten Aktionäre der neuen Fluggesellschaft.

Aus heutiger Sicht eher nicht getätigt

Finanzminister Ueli Vischer verteidigte den Aktienkauf auf Anfrage als "korrekt und richtig". Basel-Stadt sei es Anfang 2000 aus standortpolitischen Gründen darum gegangen, die "relativ eigenständige" Crossair vor der vollständigen Übernahme durch die interessierte Swissair zu schützen: "Damit erschwerten wir der Swissair, die Selbstständigkeit der Crossair zu vernichten." Der damalige Preis von 770 Franken pro Aktie habe dem Marktwert entsprochen. Auch sei Wirtschaftsminister Ralph Lewin als Basler Regierungsvertreter im Crossair-Verwaltungsrat über das Geschäftsjahr 1999 informiert gewesen, so dass der Verkäufer nicht von exklusivem Insiderwissen habe profitieren können. Gegenüber der Finanzkommission rechtfertigte die Regierung das wirtschaftliche Motiv zum Kauf der Suter-Aktien mit der Dividende und den Aktionärs-Flugbons der Crossair.

Als "vollends lächerlich" bezeichnet Vischer den Vorwurf, der Absturz der Swissair und der Crossairkurse ab Sommer 2000 sei voraussehbar gewesen. Anderseits hätte die Regierung den Aktienkauf "aus heutiger Sicht eher nicht getätigt".

"Vischer muss sich in der Budgetdebatte warm anziehen"

Laut SP-Grossrat Daniel Goepfert, der als früherer Fraktionspräsident schon verlustreiche Derivatgeschäfte des Finanzdepartements kritisierte, will seine Partei den Aktienkauf in der Budgetdebatte Ende Juni nochmals aufnehmen: "Der Finanzdirektor wird sich warm anziehen müssen. Wenn er keine plausiblen Antworten gibt, werden wir parlamentarische Vorstösse einreichen."

 

* Im Sitzungszimmer der Regierung im Basler Rathaus.

9. Juni 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Kitas in Baselland: Personal und Eltern wandern in die Stadt ab

26. März 2024

Eine Kita-Allianz will verhindern, dass die Situation noch prekärer wird.


Reaktionen

Permatrend muss nach
über 46 Jahren schliessen

22. März 2024

Mit dem Textildruck-Betrieb geht auch ein Stück Baselbieter Unternehmensgeschichte.
 


Regierung kontert den
Herr-im-Haus-Standpunkt

22. März 2024

Peter Knechtli zur Unterschutz-Stellung
der verwüsteten Sissacher Tschudy-Villa.


SP wirft Lauber missbräuchliche Budgetierung vor

20. März 2024

Minus von 94 Millionen: Baselbieter Regierung plant "Entlastungsmassnahmen".


Reaktionen

Roger Blum wirft bz
Besprechungs-Boykott vor

8. März 2024

Relevante Ereignisse bleiben in Basler
Leitmedien immer häufiger unbeachtet.


Reaktionen

Heikle Wahl-Werbung
auf dem Handy

28. Februar 2024

Problematisch: SP und Bider & Tanner versenden SMS von derselben Nummer.


Räppli-Krise treibt Fasnächtler
in beiden Basel um

7. Februar 2024

Das Wurfmaterial ist knapp – und seit Corona deutlich teurer.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Rechter Verbandsmitarbeiter unter linken Unternehmern

30. Januar 2024

Luca Urgese im Wahlkampf: "Lieber das Original statt die Kopie wählen."


BL-Hauseigentümer stossen
"Transparenz-Initiative" an

26. Januar 2024

Kantonsgericht statt Bundesgericht
soll künftig Verfassungs-Konformität prüfen.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wegen tiefer Pünktlichkeit der Eurocity-Züge von Mailand nach Bern und Basel werden ihre Fahrzeiten verlängert."

bz und CH-Media-Zeitungen
am 9. April 2024
in einem Untertitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wegen hoher Augenbrauen kommt dieser Satz jetzt im "Gelesen & gedacht".

RückSpiegel


Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.

Im Bericht über "Unruhe am Regioport" bezieht sich Bajour auf die OnlineReports-Ursprungsrecherche aus dem Jahr 2018.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Artikel über die Kantonsfinanzen im Baselbiet auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Neuausrichtung der Vorfasnachts-Veranstaltung Drummeli auf einen Artikel aus dem OnlineReports-Archiv.

Die Basler Zeitung zitiert in einem Leitartikel über die SVP aus OnlineReports.

Baseljetzt bezieht sich in einer Meldung über den Rücktritt von Ralph Lewin als SGI-Präsident auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt die OnlineReports-Recherche über den blockierten Neubau der BVB-Tramstrecke über das Bruderholz auf.

Die Basler Zeitung und Infosperber übernehmen die OnlineReports-Meldung über den Tod von Linda Stibler.

Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).