© Fotos by OnlineReports.ch
"In der Türkei": MediaMarkt-Kunde Medici, MediaMarkt-Slogan

Kunde "zu blöd" für "MediaMarkt"

Filiale Pratteln des Elektronik-Detailhändlers erteilt Kunden ein Hausverbot - trotz eigenem Fehler


Von Peter Knechtli


Die Filiale Pratteln der Büro- und Unterhaltungselektronik-Kette "MediaMarkt" erteilte einem guten Kunden Hausverbot - aus marginalem Anlass, den die Firma auch mitverschuldete.


Der 22-Zoll-Monitor des Elektroingenieurs Alessandro Medici (36) aus Laufenburg AG zeigte nur noch einen horizontalen Strich. Auf 484.20 Franken belief sich der Kostenvoranschlag der "MediaMarkt"-Filiale Pratteln, wo er das Gerät vor gut drei Jahren gekauft hatte. Freude kam auf, als er fast anderthalb Monate später die Abholungseinladung erhielt, die einen Betrag von nur 118.40 Franken bescheinigte. Als Medici jedoch den reparierten Monitor abholen wollte, beharrte "MediaMarkt" auf Zahlung des vollen Betrags ("ein Fehler kann passieren"), wogegen Medici sich wehrte.

"Herabwürdigung des Kunden"

Doch Christian Siegmann, Geschäftsführer des Prattler "MediaMarkts", (Werbeslogan: "Ich bin doch nicht blöd") liess nicht mit sich reden: Es sei ihm "schlicht und einfach zu blöd", abzuklären, ob der Kunde rechtlich eine Chance hätte, beschied er und drohte gleich mit "Konsequenzen". Später schrieb Siegmann: "Ich war mir bis jetzt nicht bewusst, dass wir uns in der Türkei befinden."

Dieser in privatem Rahmen geäusserte Türkei-Bezug, sagt Professor Georg Kreis, Präsident der schweizerischen Antirassismus-Kommission, sei zwar nicht rassistisch, aber "ein sachfremder Diskurs, der auf die Herabwürdigung des Kunden abzielt". Siegmann dazu: "Da wir Reparaturrechnungen von Herstellerfirmen speziell bei grossen Beträgen eins zu eins dem Kunden weiterverrechnen, ohne unsere entstandenen Kosten draufzuschlagen, kann verständlicherweise über den Reparaturpreis nicht gehandelt werden. In der Türkei ist handeln normal und üblich."

Der Zerstörung von Mobiliar gleichgestellt

Auf Ratschlag seines Anwalts holte Kunde Medici den Bildschirm schliesslich zu 301.30 Franken ab – ein Betrag, den sein Rechtsvertreter als Vergleichsvorschlag ins Spiel gebracht hatte. Doch postwendend folgte der Hammer: Geschäftsführer Siegmann erteilte dem Kunden per Einschreibebrief ein Hausverbot, "gültig für alle Media Märkte der Schweiz", weil er die Firma "bewusst geschädigt" habe. Keine Spur von Entgegenkommen: Medici war eigens wegen des Preis-Streits immerhin viermal nach Pratteln gefahren.

Hausverbote, so Siegmann, stelle "MediaMarkt" bei Personen aus, "welche unsere Firma bewusst schädigen wie zum Beispiel mutwillige Zerstörung von Mobiliar oder Geräten wie mutwilliges Eindrücken sämtlicher Lautsprechermembranen bei den Lautsprechern, das Einpflanzen von Viren auf unseren Computer-Ausstellungsgeräten, das Abreissen von allen Schubladen bei den CD-Spielern, Ingangsetzung von Stinkbomben, Betrug und Diebstahl".

Peinlich, dass der "Mediamarkt"-Geschäftsführer eine Preis-Debatte, die auf einen eigenen Fehler zurückging, auf das gleiche Niveau wie Betrug oder Diebstahl hebt - und dies bei einem langjährigen guten Kunden: Alessandro Medici hatte in diesem Geschäft bisher gegen 20'000 Franken ausgegeben.

11. November 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein abgegebenes Wort ist Ehrensache"

Hier geht's nicht um einen Neukauf zu einem "Tiefstpreis", sondern um die Instandstellung eines defekten Gerätes. Solche Reparaturen sind bei Grossverteilern nie günstiger als beim Detaillisten. Wenn Mediamarkt nicht zu seinem Wort stehen will, nämlich zu dem auf dem Abholungsavis genannten Preis, dann ist das eine Charaktersache, sowohl des Beraters als auch des ganzen Unternehmens. Gut zu wis- sen, dass Mediamarkt da seinen Nachholbedarf (und somit viele Chancen) nicht erkannt und so- mit verpasst hat. Ein gegebenes Wort ist Ehren- sache, ganz egal, wie gross das Unternehmen ist. Nicht weiter ärgern! Mediamarkt in Zukunft meiden, dem eigenen Geldbeutel und den Nerven zuliebe.


Peter Schuler, Effretikon




"Beraterin mit erstaunlich guten Kenntnissen"

Kürzlich war bei mir ein neuer Drucker fällig, und wenn schon neu, dann gleich mit der Möglichkeit, CDs/DVDs bedrucken zu können. Weil ich ohnehin schon am Bahnhof SBB in Basel umsteigen musste, war MediaMarkt für mich das nächste Geschäft für einen allfälligen Kauf. Ich suchte das Gestell mit den Druckern, erblickte dort auch gleich eine jüngere Verkäuferin, oder besser: Beraterin und sprach diese mit meinem Wunsche an. Sofort zeigte mir die junge Dame, die über erstaunlich gute Kenntnisse der Eigenschaften der verschiedenen Drucker verfügt, die Modelle, die für mich in Frage kamen und das in einer Art, dass ich nach dem Beratungsgespräch eindeutig wusste, welches Modell für mich nun das richtige war. Ich bin bis heute mit dem gekauften Modell sehr zufrieden. Bei MediaMarkt gibt es also zweifellos auch Verkaufspersonal, das durchaus in der Lage ist, die Kunden schnell. trotzdem umfassend, freundlich und richtig zu beraten.


Armin Studer, Frick




"Dritte Negativerfahrung mit Kundendienst"

Diese Story passt zu meinen Erfahrungen, die ich mit diesem Markt gemacht habe. Allen voran mit der Filiale in Pratteln. Dass die Preise die günstigsten sein sollen, ist auch eine Illusion und nur Dank der aggressiven Werbung im Kopf der Kunden. Benötigt man aber mal den Kundendienst, dann wird's haarig. Unfreundliches und freches Personal ("... Ha, ha, da lohnt sich ja nicht mal der Kostenvoranschlag, kaufen Sie gleich ein neues Gerät!"). Nach meiner dritten Negativerfahrung mit dem Kundendienst sage ich mir nun wirklich "Ich bin doch nicht blöd...!" und kaufe sicher nie mehr in dieser Firma ein.


André Reck, Birsfelden




"Das 'günstig'-Image der Grossverteiler stimmt oft nicht"

Ich teile die Meinung von Sacha Greiner. Herr Medici und alle, die bei einem Grossverteiler einkaufen, müssen sich bewusst sein, dass sie nicht diejenige Dienstleistung erwarten dürfen wie bei einem kleinen Anbieter, der noch individuell auf den einzelnen Wunsch eingehen kann. Ich habe kürzlich ein Digitalkamara bei der Firma Fischer und Räber in meiner Wohngemeinde Zufikon gekauft. Zuvor hatte ich mich bei einem Grossverteiler informiert. Der Preis war ziemlich genau der gleiche, hingegen war die Beratung beim Detaillisten vorbildlich. Der Geschäftsführer hat mir eine zusätzliche grosse Speicherkarte gratis dazu gegeben.

 

Dass er mir die alte Kamara noch dazu kostenlos prüfte und mir die Sachlage genau erklärte, beweist nach wie vor die Kompetenz, die in kleinen Betrieben noch Ehrensache ist. Leider haben die erwähnten Grossverteiler ein "günstig"-Image, das beim genauen Hinschauen sehr oft gar nicht stimmt.


Peter Huber, Zufikon




"Selbst verschuldet"

Wer bei einem Grosshändler einkauft hat sicher preislich (kurzfristig) einen Vorteil. Es zeigt sich aber seit Jahren, dass, wenn es auf den Service und die Garantieleistung ankommt so mancher lieber von vorne herein zu einem "kleinen" Fachhändler hätte gehen sollen. Fazit: Selbst verschuldet. Den Rest der Geschichte kann ich nicht objektiv beurteilen, da mir nicht beide Seiten 1:1 bekannt sind.


Sacha Greiner, Liestal




"Marktstellung wird brutal ausgenützt"

Wenn der Sachverhalt dieser Geschichte stimmt, dann muss man sich in Zukunft überlegen, ob man im MediaMarkt Pratteln noch etwas kaufen soll. Es ist halt schon so, dass diese Geschäfte, ihre Marktstellung brutal ausnützen. Der MediaMarkt ist eigentlich gar nicht speziell günstig, aber die Beratung ist in der Regel beim Kauf gut. Allerdings sollte man keine Reklamation haben und vor allem keine Reparatur. In dieser Beziehung ist Manor viel besser.


Felix Schäfli, Hersberg




"Beim Gewerbe ist der Kunde noch König"

Ist doch gut, wenn dank solcher Geschäftsführer das ortsansässige Gewerbe von den enttäuschten MediaMarkt-Kunden wieder geschätzt wird. Denn dort ist der Kunde noch König, egal, aus welchem Land er kommt.


Arnold Flückiger, Pratteln




"Kunde doch für blöd verkauft"

Ich war mir bis jetzt nicht bewusst, dass MediaMarkt-Filialleiter ein so tiefes geistiges Niveau haben. Die verkaufen scheinbar ihre Kunden doch für blöd! Gott sei Dank hat diese Filiale noch einige geistvollere Mitarbeiter.


Bruno Heuberger, Oberwil



Was Sie auch noch interessieren könnte

Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


Murdoch soll den
Untergang verhindern

10. Juli 2020

MCH Group-CEO Bernd Stadlwieser:
"Sanierung statt Transformation".


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


"Eine Kerosinsteuer ist
vollkommen falsch am Platz"

27. Mai 2020

Handelskammer beider Basel will
eine Wirtschaft, die durchstartet.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Plexiglas-Branche erlebt
einen Spuckschutz-Boom

18. Mai 2020

Transparente Trenn-Scheiben überall:
Es drohen bereits Liefer-Engpässe.


Basler Arzt bietet "Zertifikat"
für Corona-Immunität an

12. Mai 2020

Aber der Kantonsarzt und Fachleute warnen vor falscher Sicherheit.


Trotz Kooperations-Absicht
getrennte Trambestellungen

30. April 2020

BLT und BVB gehen bei Bestellungen
neuer Trams eigene Wege.


Ein Machtfaktor treibt
"Telebasel" ins Abseits

25. April 2020

Rüpelhafter Moderations-Auftritt von
Stiftungsrat Michael Bornhäusser.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Herzenk-
lubs

BZ
vom 25. August 2020
über ex U21-Trainer Alex Frei
und den FC Basel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wenn Herzen brechen, misslingen wenigstens Trennungen.

Frisch pubertiert

Bitte so lange wie möglich

Alles mit scharf

Viren- und Wahlkampf

RückSpiegel

 

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.