© Foto by OnlineReports.ch
"Entwicklung Richtung Automatisierung": SBB-Bahnhofwerbung in eigener Sache

Nächster Halt: Geisterbahnhof

SBB überprüfen 170 bediente Bahnhöfe auf Automatisierung: Schalterpersonal und Stationshalter bangen


Von Peter Knechtli


Die Zahl der Geisterbahnhöfe in der Schweiz dürfte nochmals erheblich zunehmen: Die SBB überprüfen rund 170 bediente Bahnstationen auf ihre Rentabilität hin. Im schlimmsten Fall wird künftig nur noch jeder zweite der 320 mit SBB-Personal ausgestattete Bahnhöfe in Betrieb stehen. Der Wind bläst auch den privaten Stationshaltern ins Gesicht: Massiv erhöhte Mieten für die Verkaufsgeräte drücken gefährlich auf die Margen.


Die Schweizer Stationshalter schlagen Alarm: Wenn die SBB ihre Politik weiter verschärften und ihre Strategie der Automatisierung fortsetzten, "dann ist es aus". Den privaten Betreibern von SBB-Bahnhöfen in der Schweiz pfeift ein eisiger Wind um die Ohren. Soeben musste der Stationshalter von Eschenbach LU das Handtuch werfen; Ende Oktober macht Melide TI und Mitte Dezember Le Bouveret VS am Genfersee den Schalter dicht.

Das so genannte "Stationshaltermodell" stammt aus Anfang der neunziger Jahre und galt als Erfolg versprechende, bürgernahe Alternative zur Schliessung unrentabler Kleinbahnhöfe durch die SBB. Noch dieses Jahr kam es zu zwei Neueröffnungen in Elgg ZH und Sachseln OW, doch die drei aktuellen Betriebsschliessungen verursachen einen rückläufigen Trend.

Grund der Schwierigkeiten: Auf Druck der SBB mussten die privaten Bahnhofvorstände dieses Jahr das neue Ticket-Verkaufsgerät "Prisma 2" in Betrieb nehmen, was die jährlichen Mietkosten auf einen Schlag von 8'000 auf 24'000 Franken ansteigen liess. Bei einer Provision von zehn Prozent hatten die Betreiber von Kleinbahnhöfen mit Umsätzen von weniger als 300'000 Franken keine Chance. Zudem fürchten die in der Interessengemeinschaft "Pro Gare" zusammengeschlossenen Kleinunternehmer, dass die SBB die Sparschraube auch bei den Provisionen - insbesondere auf die Generalabonnements - anziehen werden.

Hochschul-Szenario spricht von massivem Verkaufsstellen-Abbau

Die Warnsignale leuchteten bei "Pro Gare"-Sekretär Kurt Erni auf, als er im Internet auf eine zu Jahresbeginn an der Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung (HSW) in Bern gehaltene und mit SBB-Logos versehene Präsentation eines SBB-Mitarbeiters stiess, die drastische Veränderungen der SBB-Distributionakanäle erahnen lässt. Darin ist von einem "Rückzug" der Verkäufe durch Stationshalter und Poststellen ebenso die Rede wie von einer Reduktion auf 160 bis 200 Verkaufsstellen. Die Präsentation weist auch aus, dass der Billett-Automat mit gut sieben Prozent der Kosten deutlich unter dem angestrebten Ziel von 10 Prozent liegt – "Dritte" jedoch, zu denen die Stationshalter gehören, bei über 31 Prozent.

Laut SBB-Sprecher Christian Ginsig sind in der Schweiz derzeit noch knapp 350 bediente Bahnhöfe in Betrieb - Stationshalter und "avec"-Shops inbegriffen. Träfe das im Internet veröffentlichte Szenario zu, so würde in absehbarer Zeit jeder zweite noch bediente Bahnhof verschwinden. Ginsig betonte gegenüber OnlineReports, dass der Hochschul-Vortrag zwar korrekte SBB-interne Zahlen verwendet habe, aber "nicht der offiziellen SBB-Politik" entspreche. Es handle sich um die "private Studienarbeit" eines Mitarbeiters, für die "kein Auftrag der SBB" bestand. Ginsig wollte darum einen geplanten Rückbau der Verkaufsstellen um die Hälfte nicht bestätigen.

An jeden Verkaufspunkt ein Automat

Klar aber ist: Der Trend geht in diese Richtung. Nicht nur wollen die Bundesbahnen den digitalen Fahrkartenverkauf via Internet vorantreiben. Die SBB nehmen derzeit auch 168 noch nicht automatisierte Klein- und Mittelbahnhöfe betriebswirtschaftlich ins Visier, in denen sowohl Signale gestellt wie Billetts verkauft werden. Wie viele der besetzten Stationen zu Geisterbahnhöfen verwaisen, konnte Ginsig nicht sagen, doch betonte er: "Wir sehen schon eine Entwicklung in Richtung Automatisierung."

Damit ist nicht nur die Fernbedienung der Signale gemeint, sondern auch ein Abbau an Verkaufs- und Beratungspersonal: Wo die Analyse keine Rentabilität und auch keine andere Distributionsmöglichkeit wie beispielsweise eine Kooperation mit Drittanbietern ergibt, wird dannzumal ein "Billett-Automat Touch Screen" (BATS) stehen. Schon heute sind entlang des Schweizer Schienennetzes 650 dieser Geräte in Betrieb, mit denen 95 Prozent aller Fahrkarten - Rundreisen, Mehrfahrtenkarten und Freizeitangebote inbegriffen - abgerufen werden können. Laut Ginsig sind 400 weitere Geräte bestellt, so dass bis 2005 in jedem der 743 Haltepunkte "ein moderner Automat steht". Gleichzeitig soll das "avec"-Laden-Modell von heute 19 auf 50 Stationen ausgebaut werden.

Der Sprecher räumte auch ein, dass die SBB nun verstärkt Inhaber von Generalabonnements (GA) mit Mailings bewerben, die bisher bei Stationshaltern Kunden waren. Hintergrund sei es, "möglichst einfach eine nahtlose Erneuerung" sicher zu stellen. Eine Kürzung der GA-Provision gegenüber den Stationshaltern dagegen sei nicht geplant. "Wir haben Verträge und die halten wir ein. Wir haben nicht die Absicht, gegen die Stationshalter zu operieren."

Unter 800'000 Franken Umsatz Überleben kaum denkbar

Unter den aktuellen Umständen schätzt "Pro Gare"-Sekretär Kurt Erni die Umsatz-Schmerzgrenze auf 800'000 Franken. Aber nur rund ein Drittel der Stationshalter erreicht dieses Ziel. Überleben können viele nur dank zusätzlichem Nebenerwerb. Wo die Rentabilitätsgrenze nicht erreicht wird, bleibt eine letzte Möglichkeit: In Islikon TG finanzieren Kanton und Gemeide das teure Verkaufsgerät mit, in Nottwil LU eine kommunale Interessengemeinschaft.

Angenehm jedenfalls war den SBB die Strategie-Publikation ihres Mitarbeiters auf dem Internet nicht: Kaum hatte OnlineReports die Recherche begonnen, war die Präsentation vom Netz verschwunden.

13. Oktober 2003


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


Murdoch soll den
Untergang verhindern

10. Juli 2020

MCH Group-CEO Bernd Stadlwieser:
"Sanierung statt Transformation".


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


"Eine Kerosinsteuer ist
vollkommen falsch am Platz"

27. Mai 2020

Handelskammer beider Basel will
eine Wirtschaft, die durchstartet.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Plexiglas-Branche erlebt
einen Spuckschutz-Boom

18. Mai 2020

Transparente Trenn-Scheiben überall:
Es drohen bereits Liefer-Engpässe.


Basler Arzt bietet "Zertifikat"
für Corona-Immunität an

12. Mai 2020

Aber der Kantonsarzt und Fachleute warnen vor falscher Sicherheit.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.