© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
Kämpfen um Fairen Handel in Costa Rica: Daniel Bretscher, Katja Lepenies

Der Regenwald des Senor Montealegres ist zu kaufen

Die Bauerngemeinde Finca Sonador in Costa Rica ist eine Vorbildskommune mit Basler Wurzeln


Von Ruedi Suter


Enge Bande verbinden Basel mit dem Dorf Sonador in Costa Rica. Sonador wurde dank einer Intitiative aus Basel gegründet. Seine Wasserversorgung und eine Bio-Kaffeeanlage wurde mit Basler Hilfe eingerichtet. Ein junges Paar mobilisiert nun in der Nordwestschweiz die Öffentlichkeit, um die Dorfgemeinschaft im Kampf für einen fairen Handel und die Sicherung eines Stücks Regenwald zu unterstützen.


Sie sassen auf der Veranda von Don Pedro. Der Abend legte sich sanft über das Dorf Finca Sonador und den umliegenden Überresten des Urwalds von Costa Rica. Da sagte Don Pedro diesen Satz, der Katja Lepenies über alles berührte: "Wir pflanzen mit so viel Mühe und Schweiss unseren Kaffee und unser Zuckerrohr an, aber wir können kaum davon leben. Wir wünschten uns nichts mehr als gerechte Preise."

Unterdessen ist das einst durch eine Basler Initiative entstandene Dorf Sonador für die deutsche Pädagogin und ihren Baselbieter Partner, den Biologen Daniel Bretscher, zur zweiten Heimat geworden. Sie lernten die harten Lebensbedingungen der 400 Einwohnerinnen und Einwohner aus eigener Erfahrung kennen. Heute arbeiten sie in Sonador, erleben jeden Tag die Probleme jener Menschen, die mit fast nichts in der "Dritten Welt" überleben müssen.

Einsatz für eine gerechte Landwirtschaft

"Es ist manchmal kaum zum Aushalten, mit ansehen zu müssen, wie sich die armen Leute hier beim Anbau von Kaffee und Zuckerrohr abmühen, und zu wissen, dass sich viele Konsumenten in den Industrieländern weigern, nur ein klein bisschen mehr zu zahlen, damit diese Kleinbauern hier ein würdiges Leben führen können", sagt Katja Lepenies.

Dies wie auch die Erfahrungen mit transnationalen Früchtekonzernen wie Del Monte und Chiquita, welche in der Umgebung Sonadors den Regenwald wegholzen und die Landschaft mit ihren Monokulturen überziehen, haben die beiden Idealisten überzeugt, sich für Sonador und seine Menschen einzusetzen.

Mit Bio-Anbau gegen die Monokulturen

Im Herbst kamen sie vorübergehend nach Basel zurück, um der Öffentlichkeit das Dorf in Costa Rica mit zahlreichen Vorträgen, Anlässen und Sammlungen in Deutschland und der Schweiz näher zu bringen. Hier reden sie für den "Fairen Handel", den Bio-Anbau, den Umweltschutz, die Vernetzung, für eine gerechte Verteilung und eine diversifizierte Landwirtschaft. Der Erfolg lässt sich sehen.

So kennen jetzt Dutzende von Schulklassen, Kirchgemeinden und Vereine in der Region Basel auch Senor Montealegre. Er ist der Nachbar der Finca Sonador und will 20 Hektar Regenwald verkaufen. Nicht an den Früchtekonzern Del Monte, der ringsum den Wald für seine Monokulturen umlegt, sondern an die Kleinbauern der Finca, welche längst schon ihre Regenwälder unter Schutz stellten.

Sammlung für einen Biosphären-Korridor

Mit Signors Montealegres Waldstück aber wäre genau jener Streifen gerettet, der die Wälder der Finca verbindet. So kämpfen Katja Lepenies und Daniel Bretscher auch für die Erhaltung und den Kauf dieses biologischen Korridors und Wildwechsels. 80'000 Franken kostet der Waldstreifen. Viel Geld, doch mehr als die Hälfte ist schon beisammen. Allein die Schülerinnen und Schüler der Steiner Schulen haben 6'000 Franken gesammelt. Hinzu kommen Spenden, Kollekten und die Einnahmen durch gezeichnete Anteilscheine à 200 Franken.

Die Finca Sonador, nur 165 km von Costa Ricas Hauptstadt San José entfernt, verbindet von Beginn an ein enges Band mit Basel. Denn hier beschloss 1978 die "Europäische Kooperative Longo Mai", das Areal der Finca zu kaufen - und es nicaraguanischen Familien, die vom Diktator Somoza verfolgt wurden, zum Leben und Arbeiten zu übergeben. Unterdessen haben sich auch Bürgerkriegsflüchtlinge aus Salvador, costaricanische Landlose und Indios in Sonador mit seiner Kirche, seiner Primarschule und seinem Dorfladen niedergelassen.

Kanton Basel-Stadt bezahlte Trinkwasserversorgung und Bio-Kaffeeanlage

Dank des Entwicklungshilfefonds des Kantons Basel-Stadt hat das (elektrifizierte) Dorf seit 1994 eine gute Trinkwasserversorgung und seit 2000 eine Verarbeitungsanlage für biologischen Kaffee. Insgesamt 56'000 Franken sind von Basel aus über den Atlantik in die mittelamerikanische Finca Sonador geflossen. Und nun hat der in Basel lebende Filmer Hüseyin Akin mit "pura vida" einen Film über die Kinder des costaricanischen Dorfes gedreht. Für Sonador, das immer mehr von Studierenden besucht wird, wurde auch eine Website installiert.

Mitte Juni kehrten Katja Lepenies und Daniel Bretscher im Auftrag der Westschweizer Organisation "Groupe Volontaire Outre Mer" für drei Jahre nach Sonador heim, um sich vor Ort zunächst um die Erhaltung des Waldkorridors und die weitere Sicherung von Kulturland zu kümmern. Für die Unterstützung der Kleinbauernfamilen werden sie mit der costaricanischen Gruppe Cedeco zusammen arbeiten.

Biologe Bretscher will aber auch mit den Bewohnern von Sonador sein Wissen im Kampf um die Erhaltung der Artenvielfalt und der natürlichen Lebensgrundlagen teilen. Ebenso Pädagogin Lepenies. Sie beschäftigt es heute noch, dass sie jahrelang Schokolade, Bananen und Kaffee konsumierte, für welche die produzierenden Kleinbauern keine fairen Preise erhielten. "Mit meinem Einsatz möchte ich dies wieder etwas gut machen", sagt sie lächelnd. Don Pedro, der Alte von Sonador, wird seine Freude haben.

 

Spenden Waldkauf: Postscheckkonto 40-17-9, Pro Longo Mai, Basel. Stichwort: Biolog. Korridor Finca Sonador, Costa Rica.
Informationen: Longo Mai, Telefon 061 262 01 11. Email: katja.lepeniesw@gmx.de. Oder: www.sonador.org

3. Juli 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Familiengarten am Ende:
Jetzt beginnt die Igeljagd

4. März 2021

Ökologisch heikle Phase bei Bau einer Wohnsiedlung am Basler Walkeweg.


Reaktionen

Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


Solarstrom: IWB investiert
in Glarner Staumauer

21. Januar 2021

Investition zusammen mit AxpoDenner nimmt Strom langfristig ab.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Velobahn-Test: Das
grüne Amigo-Geschäft

10. September 2020

Peter Knechtli über die unverständliche
Kumpanei des Duos Kirchmayr/Reber.


Reaktionen

Auf dem Velo-Highway
zum Schwing- und Älplerfest

9. September 2020

Prototyp geplant: Eine vierspurige
Velobahn
zwischen Pratteln und Augst.


Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


200 Meter hohe
Windturbinen an der A2

11. August 2020

"Primeo Energie" plant zwei Windkraftwerke am Randes des Hardwaldes.


"Genossenschaft zur Eiche"
will ihre Eiche fällen

13. Juli 2020

WWF und "Pro Natura" wehren sich mit Einsprachen gegen Neubau.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Eine Wild!stauden-Mischpflanzung für mehr Biodiversität"

Gemeinde Riehen
Titel einer Medienmitteilung
vom 30. März 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Neue Schreib!weise für Gender*neutralität im Flora?Bereich.

RückSpiegel


In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.