© Fotos by OnlineReports.ch / BMF
"Power through Non-Violence": Rainforest Conservationist Lukas Straumann

"Switzerland has a Greater Influence than One Thinks"

Lukas Straumann, director of the Bruno Manser Fonds, talking about his first trip to the endangered Penan in Sarawak/Malaysia


Von Peter Knechtli


For more than half a year Lukas Straumann has been the director of the Bruno Manser Fonds in Basel. He recently returned from a trip to the Malaysian state of Sarawak where his organisation supports the rights of the Penan people who are threatened by the large scale logging of their rainforest.


OnlineReports: You have recently returned from your first trip to the rainforest people, the Penan, in Malaysia’s state of Sarawak. What was your most profound impression?

Lukas Straumann: The most impressive thing for me was the extent to which the Penan are linked to the rainforest and how much they are committed to preserving it. They lead a very simple life, yet they are self-confident with a strong sense of pride in their culture.

OnlineReports: To what extent are the Penan still aware of Bruno Manser, who disappeared more than four years ago, and who had devoted himself to actively opposing the destruction of the rainforest?

Straumann: Bruno is still very well remembered and held in high esteem by the Penan because he took their culture seriously, studied it and risked his life in defending their cause. His disappearance is still very painful for the Penan.

OnlineReports: How did the Penan welcome you as the successor to Bruno Manser’s political legacy?

Straumann: The welcome was very friendly. It was a welcome that was associated with a certain hope for the Penan – the hope that they would continue to enjoy support despite Bruno’s disappearance. I had a chance to attend a meeting of 17 headmen. At the beginning of the meeting, we planted two sago palms in the rainforest in memory of Bruno Manser.

OnlineReports: How should we imagine the Penan of today? Do they live in the remaining rainforest or also in the adjoining cities?

Straumann: Of about 10,000 Penan, the majority have settled in villages in the forest. Two to three hundred are still nomadic. Some of the younger Penan have moved to coastal cities.

OnlineReports: How well organised are the Penan? Do they have access to electronic means of communication?

Straumann: They are very well organised and are closely knit. With regard to communication, much is being transmitted by means of personal messages. Yet, they are open to technical innovation. There are some TV’s running on generators.

"Loggers Penetrate Last Penan Areas."


OnlineReports: How alarming is the situation of the Penan?

Straumann: The Penan have been struggling for the rainforest and their land rights for many years. They are in a sort of permanent state of siege, with timber companies targeting the remaining Penan areas after having logged an estimated 90% of the original rainforest. The situation is of greatest concern. If the loggers had a free hand, they would clear the remaining forest in a very short time. However, there’s hope due to the Penan’s use of legal means that have been partly successful. Various Penan communities have filed a lawsuit against the government and the logging companies for violation of their traditional rights.

OnlineReports: What was your impression of the destruction of the rainforest by the logging companies?

Straumann: On the way from Sarawak’s coast to the Penan region, we passed through a large timber concession granted to Samling, and met oncoming traffic of 56 huge trucks fully laden with gigantic tree trunks from the rainforest. Vast areas have been logged and severe damage through erosion is visible along the logging roads. Destruction is not immediately apparent everywhere. But as a rule, one can assume that 70% of bio-diversity disappears with the destruction of the primeval rainforest.

OnlineReports: In 1999, Bruno Manser said to OnlineReports that the success rate of his fight to preserve the forest was ““below zero”. Do you share this view?

Straumann: No, I don’t. In fact the forest has been destroyed in many Penan areas, yet there are some villages where the inhabitants have successfully fought off logging by timber companies. Let us take the example of Long Kerong. In 1997 the Samling company attempted to build a road and penetrate the area. When the Penan put up a blockade and maintained it for several months, the company retreated. In 1998 the village and three adjacent communities filed a lawsuit against the timber company and Sarawak’s government. Since then the company has left the area alone. The lawsuit is still pending.

OnlineReports: Isn’t this just an exception?

Straumann: No. Thanks to their opposition other villages such as Long Lamai have also managed to keep the loggers at bay. However, the situation is particularly critical in sparsely populated nomadic areas where the few Penan are too weak to put up a fight successfully.

OnlineReports: What kind of weapons do the Penan use in their struggle against the much more powerful timber companies?

Straumann: The profound power of the Penan’s opposition stems from the concept of non-violence. Despite the immense pressure from outside, the Penan haved never used their blow pipes against people.

OnlineReports: Are there signs of change on the part of Malaysia’s government with regard to the ruthless exploitation that is so detrimental to the Penan?

Straumann: There are indications that more attention is being paid to topics such as bio-diversity and ecology in Malaysia. However, there is a large discrepancy between the official rhetorics and what happens in the forests. Social questions such as the land rights of indigenous people remain very sensitive. International pressure should be put on Sarawak’s government to take action in favour of the Penan and to preserve the last virgin forests.

"Swiss Investors Should Ensure Compliance
with Standards."


OnlineReports: Who could expose Sarawak to international pressure?

Straumann: The international community of nations, to be precise, by asking critical questions and by boycotting Malaysian timber. Malaysia is also very much aware of critical media reports from abroad. Switzerland in fact has more opportunities to influence the situation than was initially assumed. A recent presentation in Zurich showed that the Malaysian economy is specifically interested in Swiss investors. It is BMF’s aim to make Swiss investment dependant on compliance with social and ecological standards.

OnlineReports: How is it possible to document the destruction in this impenetrable rainforest?

Straumann: The extent of the destruction is being documented by satellite images, reports from the Penan and local research. Maps that were made by the Penan with the help of the Bruno Manser Fonds also reveal the amount of destruction. This project is being supported by "Art for the Tropical Rainforests", the foundation of the Basel art dealer Ernst Beyeler. The maps serve an important function in negotiations with the government as well as land right claims in court.

OnlineReports: Have you been able to draw any fundamental conclusions with relation to the work of BMF? Are any new plans emerging?

Straumann: In view of the fact that many NGOs have withdrawn from Malaysia because it is a newly industrialising country, BMF has taken on a particular responsibility in its efforts to preserve the last remaining virgin rainforest. As the Penan are penalized by the government for their opposition to logging, they are increasingly in need of support in medical and economic terms.

"Bruno Manser Fonds Benefits from Implicit Trust."


OnlineReports: Is BMF fighting a lone battle for the Penan or are there other organisations supporting these people?

Straumann: The Bruno Manser Fonds benefits from the strong trust the Penan have in the organisation. We are connected with other international humanitarian and environmental organisations.

OnlineReports: There are several Penan objects of cultural and historical interest in Basel. Are there any intentions of making them accessible to the public or even returning them to the Penan?

Straumann: We envision a Bruno-Manser-Building in Basel where the culture of the Penan and life in the rainforest could be brought closer to the public through a permanent exhibition.

25. November 2004


THE INTERVIEWEE
Lukas Straumann (35) has been the director of the Bruno Manser Fonds in Basel since June 2004. He was a collaborator of the Bergier-Commission for which he researched the economic relations between pharmaceutical companies in Basel and Nazi Germany. His doctoral dissertation in history ("Beneficial Pests – Applied Entomology, Chemical Industry and Agricultural Politics in Switzerland 1874-1952") will be published in April 2005. He is the father of two children and lives in Berne.

 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Immer häufiger und
zutraulicher: Die Milane

19. Juni 2020

Der Baselbieter Jagdexperte Gabriel Sutter warnt vor Fütterung durch Menschen.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Werte-Wandel spürbar:
Hafenbecken und "Chilchacher"

26. Februar 2020

Gross-Projekte in Basel und Tenniken:
Peter Knechtli erkennt Parallelen.


Reaktionen

SP überstimmt Brutschin
bei der Nachtflugsperre

24. Januar 2020

EuroAirport: Die Basler Parteibasis will
eine Nachtruhe von 23 bis 6 Uhr.


Lärmige Südlandungen:
Gegner reden von Sitzstreik

16. Januar 2020

Luftfahrtbehörden kündigen immerhin
die "Prüfung von Massnahmen" an.


Reaktionen

Kleine Umwelt-Sensation:
Jugend an die Spitze

26. Dezember 2019

Die erst 25-jährige Grossrätin Jo Vergeat
wird Präsidentin der Klimakommission.


Reaktionen

Kathrin Amacker: Die
SBB-Nachhaltigkeits-Frau

13. Dezember 2019

Die Baselbieterin ist in der Konzernleitung
auch für Klimaschutz zuständig.


Reaktionen

Erster Grossbatterie-Speicher
in der Nordwestschweiz

14. November 2019

1 Megawatt-Anlage in Pratteln
kann 24 Elektro-Autos versorgen.


Reaktionen

Martin Vosseler starb
unter dem Lastwagen

24. Oktober 2019

Der bekannte Basler Energie-Botschafter
verlor das Leben bei einem Verkehrsunfall.


Video: 2008: Guy Morin ehrt Martin Vosseler
Reaktionen

Basel: "Foodyblutt" – im
Namen liegt die Lösung

9. Oktober 2019

An Basels schönster Kreuzung öffnet ein
Laden mit Zukunfts-Potenzial.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese erwartet er im Spätherbst oder im Winder."

Basler Zeitung
vom 8. Juli 2020
über eine zweite Corona-Welle
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Darum nahm der Korrekdor Sommerurlaub.

RückSpiegel

 

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.

Angesichts der positiv verlaufenden Zahlen stellen wir hier die Baselbieter Corona-Angaben ein und fahren mit üblichen Kurzmeldungen weiter.

Coronavirus Baselland, Stand 11. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 807 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 10. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 806 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 9. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 805 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 8. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (-) sind genesen.

Am Wochenende des 13./14. Juni beendet das Universitätsspital Basel den Betrieb des Corona-Testcenters in der Predigerkirche.

Coronavirus Baselland, Stand 7. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 6. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 803 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 5. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 4. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 3. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 2. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 1. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 31. Mai, 14 Uhr: 842 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 30. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 29. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 28. Mai, 14 Uhr: 840 bestätigte Fälle (+2); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 27. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 26. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 25. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 24. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 23. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 800 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 22. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 799 Personen (+1) sind genesen.