© Foto by OnlineReports.ch


"TagesWoche": Die Nicht-Anti-BaZ ist da!

Jetzt ist Basel um eine Wochenzeitung und ein Online-Portal reicher: Die "TagesWoche" ist da. Heute Donnerstagabend war Vernissage in der "Mitte".
Basel, 27. Oktober 2011

Die Zeitung mit Stories, Hintergründen und Lesestoffen jede Woche am Freitag, der aktuelle Online-Auftritt "täglich". Das ist, grob gesagt, das Konzept des neusten Basler Medienprojekts, das im Frühjahr entstand – aus dem Aufstand gegen die zunehmend SVP-durchtränkte "Basler Zeitung". Einige tausend Linke und Grüne und auch einige liberale Bürgerliche kündigten ihr BaZ-Abonnement, Aktivisten machten Front gegen die "Blocher-BaZ" und 19'000 Personen unterzeichneten einen Aufruf der Aktion "Rettet Basel" mit folgendem Wortlaut: "Die Stadt Basel hat eine Tageszeitung verdient, die unabhängig denkt und kein Hebel für die SVPisierung der Schweizer Medienlandschaft ist. Ich bin bereit, meinen Teil dazu beizutragen."

Vor allem trägt die Mäzenin Beatrice Oeri ihren Teil zum Projekt bei – über mehr als fünf Jahre mit zweistelligen Millionen-Beträgen (siehe weiterführenden Link unten). So komfortabel ausgestattet wie noch nie ein Schweizer Medien-Projekt, leitete der frühere BaZ-Chefredaktor Ivo Bachmann die Vorbereitung. Für die redaktionellen Belange zuständig ist das Team um die Redaktionsleiter Urs Buess und Remo Leupin.

Viel Prominenz an der Vernissage

Nun haben die 19'000 BaZ-Gegner keine Tageszeitung, sondern – von einer opulenten und teilweise etwas dick aufgetragenen Werbekampagne ("Die innovativsten Journalisten") unterstützt – eine Wochenzeitung erhalten, von der die Verantwortlichen immer wieder betonten, sie sei "keine Anti-BaZ". Die Zahl von bisher 5'000 Abonnenten wirkt nicht gerade berauschend – und doch ist sie eindrücklich angesichts der Tatsache, dass dieser Zuspruch der Abonnenten schon erfolgte, noch bevor die erste Zeitung auf dem Tisch lag. Es ist anzunehmen, dass die 100'000 Exemplare, die von der Erstzeitung in der Region Basel verbreitet werden, zu einem ersten Wachstumsschub führen.

Heute Donnerstagabend präsentierte eine Dame des Hauses anlässlich des Kick-off im Kaffeehaus "Mitte" in Basel die erste Ausgabe. Zahlreich vertreten war die politische Prominenz, politisch mehrheitlich Mitte-links, Kulturschaffende, Journalisten waren gar aus Zürich angereist. Markus Somm haben wir im Säulenwald der "Mitte" nirgends erblickt, aber einige Basler Regierungsräte, den Grossratspräsidenten und – Moritz Suter (Bild), der Präsident der BaZ-Holding, tauchte für kurze Zeit Zigarre rauchend auf.

BaZ braucht sich nicht zu fürchten

Das Format von 26 auf 36 Zentimeter ist neuartig in der Schweiz, aber handlich und vor allem gestattet es eine gepflegte Zeitungs-Typografie, die auch der Qualitäts-Fotografie prominente Formate ermöglicht. Das Layout ist luftig, ansprechend. "Und jetzt?" ist die Front-Schlagzeile zur Aufmacher-Geschichte über "diese Probleme", die das neue Parlament lösen muss. Witzig die thematischen Illustrationen aus Zeitungspappe zu fünf Problemfeldern "Energie", Sozialwerke", "Verkehr", "Bildung" und "Europa".

Es folgen dies und das aus der Region, eine "Schweizerhalle"-Recherche ("Die Lehren aus dem Unfall"), eine Fricktaler-Recherche über Asiatinnen jagende Pilzsammler. Die ausserlokalen Bereiche Wirtschaft, Ausland, Kultur, Sport und Faits divers sind mit überraschend wenigen, aber oft Interesse weckenden Themen – so über die Familienclan-Herrschaft in der griechischen Politik oder ein insbesondere fotografisch überzeugend gelungenes Interview mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf – abgedeckt.

Unter den politischen Kolumnisten dominiert die Farbe rot-grün, die SVP ist nirgends offensichtlich erkennbar. Die Tonlage ist moderat, der Schreibstil eher zahm, jedenfalls nicht von grosser Leidenschaft getrieben. Die "Basler Zeitung" wird die "TagesWoche" kaum fürchten müssen: Zu verschieden sind ihre konzeptionellen Ansätze. Offen bleibt anderseits, ob sich das duale Projekt ohne den grosszügigen Mäzeninnen-Support überhaupt finanzieren liesse.

Der Kick-off-Knüller fehlte

Doch übers ganze Heft betrachtet, hat die Aufmachung Mängel: Es fehlt die durchgängige Idee. Doppelseiten haben eigene Identitäten, sie erinnern mal an die SonntagsZeitung, oder an den Beobachter, dann wieder an das "Magazin", den "Brückenbauer" oder an den "Baslerstab". Irritierend sind die markant in Erscheinung tretenden, vierfarbigen Ganzseiten-Anzeigen, die insbesondere mit den grossformatigen Reportage-Fotos in Konkurrenz treten.

Den an Medien-Kickoffs üblichen Knüller haben wir in der Erstlingsausgabe nicht gefunden. Aber wir sind an der Zeitung dennoch hängen geblieben. Und das ist nicht wenig.

Attraktive Online-Plattform

Die 17 Journalisten – früher war von deren 30 die Rede –, die die Printausgabe produzieren, liefern auch die aktuellen Stoffe für die Online-Ausgabe, die aber auch grössere Beiträge aus der gedruckten Zeitung übernimmt und stark auf den Austausch mit der Online-Community setzt. Die optische Aufmachung ist attraktiv. Doch es zeigt sich, dass das Projekt hier an seine Grenzen stösst: Den Ausland-Teil kann die Redaktion nicht mit Eigenleistung bestreiten, sondern muss auf Agenturmeldungen zurückgreifen. Im Kiosk-Verkauf kostet die Ausgabe fünf Franken – happig!

Was bedeutet insbesondere der Online-"TagesWoche" für OnlineReports? Er ist ein Frontalangriff, dem wir sportlich begegnen. Er sorgt aber – selbst wenn er mit einem Vielfachen unserer Mittel ausgestattet ist – auch für Medienvielfalt und Medienwettbewerb, der die Medienkultur in der Region Basel belegt und erfrischt. Machs gut, liebe Konkurrenz von der "TagesWoche"!

www.tageswoche.ch




Weiterführende Links:
- Basel erhält auf Jahresende eine neue Zeitung


Die "Tageswoche"-Struktur

Herausgeberin der "TagesWoche" ist die "Neue Medien Basel AG". Ihre Verwaltungsräte: Der Anwalt Thomas Gelzer und der Medienberater Ivo Bachmann. Diese Firma gehört der in Basel domizilierten "Stiftung für Medienvielfalt". Diese Stiftung (Anwalt Andreas Miescher, Präsident; Hotelier Franz-Xaver Leonhardt und Regisseur Nicolas Ryhiner) wurde im April dieses Jahres durch die Stiftung "Levedo" der Mäzenin Beatrice Oeri finanziert. Über die Höhe der Unterstützung und die Unterstützungsdauer herrscht keine Transparenz. Die Schätzungen liegen gesamthaft bei zwischen 30 und 50 Millionen Franken.


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Dieses Projekt hat keine Chance"

Der Autor stellt die Frage nach den Chancen für die TagesWoche (ach, wie originell, der Name) ganz furchtbar lieb und anständig: Vielleicht, weil er denen (noch) nicht weh tun möchte. Ich sage es ganz direkt: Dieses Projekt hat keine, aber wirklich überhaupt kleine Chance. Es gibt aus den letzten Jahrzehnten genügende Beispiele für Presse-Projekte, welche an den (betriebs-)wirtschaftlichen Bedingungen scheiterten. In ein paar Jahren, wenn es der Frau Oeri definitiv "ablöscht", weil es ihr stinkt, noch mehr Millionen zu verlochen, läutet auch für die TagesWoche das Totenglöggli.

 

Die einzige alternative Ausnahme im Medienwald ist die WOZ. Die schrammt aber auch ständig dem Abgrund entlang und existiert – man würde eigentlich besser sagen seucht und/oder vegetiert – auch nur dank der Hungerlöhne der sich selbst ausbeutenden Schreiber-Crew. Ob für ein solch lächerliches "Honorar" die TagesWoche-Journis wohl morgens überhaupt aus den Federn kriechen würden?

 

Die vom Autor als "Frontalangriff" auf OnlineReports bezeichnete "Konkurrenz" sehe ich – mindestens aus heutiger Sicht – überhaupt nicht. Da müssen die sich noch ganz gewaltig was einfallen lassen und "den Finger aus dem Allschwiler Weiher nehmen".


,




"Woher soll ich die Zeit nehmen?"

Wenn man genau hinguckt, erkennt man, dass die witzigen Illustrationen zu den fünf Problemfeldern nicht aus "Zeitungspappe" sind, sondern aus Wahlzetteln.

 

Aber davon abgesehen: Die Verbindung von Online- und Printmedium scheint mir interessant. Ich weiss bloss nicht, woher ich die Zeit nehmen soll , um all die Online-Möglichkeiten auszuschöpfen und so wirklich das Optimum aus der neuen "Onleitung" zu schöpfen.


Gaby Burgermeister, Basel




"Treffender Kommentar"

Sympathisch und treffend dein Kommentar! Ich gratuliere Dir zu Deinem Sportsgeist.


Marc Flückiger, Basel




"Ordentlich, aber eher langweilig"

Und jetzt? (oder neuhochdeutsch "so what?") ist meine Reaktion auf das neue Medienbuschi, das ich biereifrig für einen "Schnägg" am Kiosk gekauft habe. Ich fand's den Preis nicht wert; Gesamturteil: ordentlich, aber eher langweilig!

 

Hinterher kam die "Tages Woche" auch noch (gratis!) per Post ins Haus, was den Durchschnittspreis auf 2.50 reduzierte. Für so viel würde ich's eventuell wieder einmal kaufen ...


Heinrich Heusser, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Und wenn abends die Sonne hinter dem Basler Münster verschwindet, erwachen die Bühnen der Stadt mit international gefeierten Theaterproduktionen und stimmungsvoller Livemusik zum Leben."

Basel Tourismus
Werbung am 1. Dezember 2020
auf zeit.de
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vom aktuellen Basler Teil-Lockdown, der Beizen-Schliessung und der Beschränkung auf 15 Personen abgesehen.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.