Werbung



Turban-Strassenwischer muss Basel verlassen

Herber Schlag für den Basler Strassenwischer und Publikumsliebling Dalip Singh Khalsa: Seine Tage hier zu Lande sind gezählt.
Basel, 11. Januar 2008

Basels berühmtester Strassenwischer, der indische Sikh Dalip Singh Khalsa (55, Bild), muss bis zum 31. Januar aus der Schweiz verschwinden. Davon wurde der Turbanträger gestern in Kenntnis gesetzt. Wie Peter Erismann, Personalleiter im Basler Baudepartement, gegenüber OnlineReports bestätigte, sei der Asylant gestern vom Entscheid des Bundesamtes für Migration in Kenntnis gesetzt worden.

 

"Damit haben wir nicht gerechnet", sagte Erismann. Man sei nun gezwungen, dem indischen Mitarbeiter den erst kürzlich ausgestellten und bis zum Ende der Euro 08 befristeten Arbeitsvertrag aufzukünden. Die Sozialhilfe der Stadt Basel, die sich um den betroffenen Asylanten kümmert, erfuhr erst durch die Nachforschungen von OnlineReports von der Order aus Bern.

Das für asylrechtliche Belange zuständige Bundesamt für Migration mochte sich am Telefon nicht zum Fall äussern. "Es sieht schlecht für Herrn Dalip Singh Khalsa aus", kommentierte hingegen Klaus Mannhart den Entscheid aus Bern. Der Sprecher des Basler Sicherheitsdepartements sprach von einem "komplexen Fall", der in letzter Instanz nun auch vom Bundesverwaltungsgericht negativ beurteilt worden sei. Habe der "Basler Sikh" bis Ende Monat das Land nicht verlassen, müsse mit seiner Ausschaffung gerechnet werden.

 

Dies könnte möglicherweise vom Sicherheitsdepartement verhindert werden. Denn in einem Schreiben vom letzten Oktober tönte es ganz anders aus dem Departement von Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass. Damals beruhigte Mediensprecher André Auderset einen besorgten Leser von OnlineReports mit diesen Zeilen: "Herr D. ist weder aktuell noch in absehbarer Zeit von der Ausschaffung bedroht. Und lediglich im Zusammenhang mit seinem - zur Zeit völlig ungefährdeten - Aufenthaltsrecht in der Schweiz besteht eine Zuständigkeit des Sicherheitsdepartements."


Sikh Dalip Singh Khalsa hat die plötzliche Weisung, sofort sein Gastland zu verlassen, jedenfalls in Verzweiflung gestürzt. Er war nach elf Jahren Gefängnis als politisch Verfolgter in die Schweiz geflüchtet und hat seine Familie in der Heimatstadt Jammu seit bald 24 Jahren nicht mehr gesehen. Ein Artikel auf OnlineReports vom 4. Oktober 2007 über sein Schicksal hatte ihn schweizweit bekannt gemacht. Fernsehen und Zeitungen nahmen die Geschichte auf und berichteten über den warmherzigen Strassenwischer. Die Folgen: Das Basler Baudepartement wurde als Arbeitgeber von Anfragen und kontradiktorischen Kommentaren geradezu überflutet. (© Foto by Martin Graf)




Weiterführende Links:
- Keine Arbeit mehr für den Basler Strassenwischer mit dem Turban
- Der Strassenwischer mit Turban: Vorläufiges Happy End


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Herr Dalip Singh Khalsa wirkte abwesend und bedrückt"

Zufälle gibt’s. Heute Samstagmorgen habe ich auf OnlineReports vom schwer nachvollziehbaren Entscheid aus Bern gelesen. Die Behörden beharren also darauf, dass Basels beliebtester Strassenfeger bis Ende Januar das Land verlassen muss. Und am späteren Nachmittag bin ich dem betroffenen indischen Sikh am Claraplatz dann selber über den Weg gelaufen.

 

Das ist mir in der Vergangenheit schon mehrmals passiert, und es hat mich jedes Mal aufgestellt. Fröhliche Gesichter muss man hier ja oft mit der Lupe suchen. Und dass erst noch einer wie dieser Strassenfeger Lebensfreude verströmt, dessen Job alles andere als begehrt ist, verdient zusätzlich positiv gewürdigt zu werden.

 

Doch heute Nachmittag war es ganz anders. Die Lebensfreude war bei Dalip Singh Khalsa wie weggeblasen. Bereits ein ganz kurzer Blick sprach Bände. Er wirkte abwesend, vor allem aber ausgesprochen bedrückt. Ich habe mich ehrlich gesagt nicht getraut, ihn anzusprechen, bereue dies aber im nachhinein. Ich hätte ihm Mut gemacht und ihm folgendes sagen wollen: "Wissen Sie Herr Dalip Singh Khalsa, bei uns in der Schweiz gibt es zwar Gesetze, die für alle verbindlich sind, aber Gesetze sind zum Glück auch Interpretationssache. Wenn Sie 13 Jahre in dieser Stadt tätig waren und nicht zu den geringsten Klagen Anlass gaben – ganz im Gegenteil – müssen sie nicht mehr befürchten, ausgewiesen zu werden. Basel ist eine Humanistenstadt, wenigstens glaube ich das nach wie vor. Zudem gibt es eine Härtefallklausel für exakt solche Leute wie sie. Dass Sie praktisch kein Deutsch verstehen, tut nichts zur Sache. Allein mit Ihrer positiven Ausstrahlung tragen Sie mehr zur Völkerverständigung bei als so viele andere, die die deutsche Sprache zwar beherrschen, aber mit ihrer Zunge das Klima im Lande nur vergiften. Leider kann man solche Leute wegen ihres Schweizer Passes nicht ausweisen. Und dass Sie vom Staat aus Budgetgründen nicht mehr beschäftigt werden können, wie man dies teilweise als Begründung für Ihre Ausweisung hört, ist nur ein schlechter Fasnachtswitz. Denn die Linken beklagen sich ständig darüber, dass es an Putzpersonal mangle. Und die Rechten regen sich über die unsaubere Stadt auf. Das ist ein weiterer Grund, Sie hier zu behalten. Denn auf so fleissige Bienen wie Sie, Herr Dalip Singh Khalsa, können wir in Basel gar nicht verzichten."


Markus Sutter, Basel/Berlin




"Oft Hilfe von ganz gewöhnlichen Menschen"

Die Geschichte von Dalip Singh Khalsa ist ausserordentlich tragisch, sie ist aber keine Seltenheit. Dalipsingh steht für Hunderte von Menschen die es nie in die Zeitung (oder in ein Newsportal) schaffen. In meiner Arbeit erlebe ich Dutzende von Male solche, änliche und schlimmere Geschichten (Menschen, die nicht eingebürgert werden, weil sie vor Jahren mit 70 statt 50 geblitzt wurden, Kinder, die nicht nachgezogen werden können, weil die Grosseltern zu früh oder zu spät gestorben sind, oder politische Flüchtlinge, die abgewiesen werden, weil sie über "sichere Drittstaaten" eingereist sind).

 

Der einzige Lichtblick ist in solchen Fällen, dass diese Ausländer in der Schweiz oft Hilfe von ganz gewöhnlichen, gutbürgerlichen Menschen erhalten. Es ist immer wieder schön, wenn ich sehe, wie Arbeitgeber oder Nachbarn, welche sich eigentlich keinen Deut um Ausländerpolitik kümmerten, auf einmal vieles hinterfragen. Es ist wichtig, dass das Entsetzen nicht nur unter den Freunden des Multikulti Platz greift. Die Opfer von Dalip Singh Khalsa und der vielen anderen waren nicht vergebens, wenn dadurch ein paar Leute mehr sich die Frage stellen: "Wie kann so etwas bei uns in der Schweiz möglich sein?"

 

Was wenig bringt, sind die Revolutionsaufrufe der Allesveränderer, genau so wenig wie die Beteuerungen der Beamten und Vollstrecker, welche ihr Verständnis seufzen, bevor sie sich hinter dem nächstgelegen Paragrafen in Sicherheit bringen.

 

Es bleibt die Hoffnung, dass immer mehr gutbürgerliche Schweizer die Schicksale ihrer Nachbarn, Arbeitskollegen, Mittramfahrer und Strassenfeger erfahren, damit sie an der Urne keine Gesetze schaffen, welche die Schreibtischtätern von der Verantwortung entbindet.


Daniel Ordás, Advokat, Basel




"So mies behandeln wir ehrliche Leute"

Ich bin entsetzt und ich schäme mich dafür, dass wir ehrliche Leute, die arbeiten und nicht dem Sozialstaat zur Last fallen, derart mies behandeln. Das Bundesamt in Bern ist weit weg vom Schuss, aber ich hoffe, dass unsere kantonalen Behörden und Politiker sich für Sikh Khalsa einsetzen werden.


Emil Ehret, Basel




"Verschont mich künftig vor leeren Phrasen"

1. Ein stadtekannter Strassenwischer aus Indien muss in seine ursprüngliche Heimat zurückkehren.

2. Eine Frau wird von Ihrem Ex-Mann mit dem Tod bedroht, er ist verurteilt wegen Vergewaltigung/Gewalt. Er erhält das psychiatrische Gutachten vor (!?) dem letzten Gerichtstermin, logisch taucht er unter, wird dann verhaftet und gestern wieder freigelassen.

 

Zwei Meldungen innerhalb von einer Woche in Basel. Rhetorische Frage: Welcher von Beiden muss in sein Heimatland zurückkehren? Lösung Nr. 1 ist korrekt.

Die Lösung ist einzusenden an die betreffenden Staatsanwälte, Haftrichter und Politiker, welche für solche Gesetze verantwortlich sind. Aber eine Bitte habe ich noch, liebe Politiker: Verschont mich zukünftig mit leeren Phrasen wie: "Wir müssen nur die bestehenden Gesetze konsequent anwenden." Der zweite Fall zeigt, wie leer und dumm solche Argumente in der Realität sind.


Karl Linder, Basel




"Das sollte das humanistische Basel nicht hinnehmen"

Es wäre wirklich nützlich, in dieser leidigen Sache seitens des Sicherheitsdepartements umfassend informiert zu werden, auf dass man sich gegebenenfalls für Mr. Dalip Singh Khalsa einsetzen kann. Frühere Informationen, von dort machen den jetzt kommunizierten Entscheid völlig unverständlich. Einen Abschub auf die Schnelle - innerhalb von

weniger als drei Wochen?! - sollte das humanistische Basel unter keinen Umständen hinnehmen!


Patric C. Friedlin, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bitte schenken Sie uns 2 Minuten Ihrer Zeit und bewerten Ihren Kontakt."

Swisscom
Bewertungs-Mail an einen Anrufer nach einem Kontakt mit dem Kundendienst am 14. September 2023
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Aber nur, wenn Sie die zehn Minuten in der Warteschlaufe zurückschenken.

RückSpiegel


persoenlich.com vermeldet mit Verweis auf OnlineReports den Wechsel der Basler Journalistin Andrea Fopp von Bajour zur NZZ.

Happy Radio greift den Bericht von OnlineReports über die Deponie Höli Liestal AG auf.

Die Volksstimme bezieht sich in einem Porträt über den freiwilligen Verkehrsregler in Rickenbach, Robert Bussinger, auf einen früheren Artikel von OnlineReports.

Die bz greift den Bericht von OnlineReports über den Eklat am Baselbieter Kantonsgericht mit dem sofortigem Rücktritt eines Vizepräsidenten auf.

Die bz zitiert in ihrem Nachruf auf Hans Rudolf Gysin aus dem OnlineReports-Porträt "Die Hans Rudolf Gysin-Story: Auf der Spur eines Phänomens".

Zahlreiche Medien haben die Nachricht über den Tod von Hans Rudolf Gysin aufgenommen: Basler Zeitung, bz und weitere Titel von CH Media, Prime News, Volksstimme, Bajour, Baseljetzt, SRF-Regionaljournal Basel, Happy Radio, nau.ch.

Weitere RückSpiegel

Werbung






In einem Satz


Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).

Am 1. Juni 2024 übernimmt Veronika Röthlisberger die Leitung der Gebäudeversicherung Basel-Stadt von Peter Blumer, der danach pensioniert wird.

Hanspeter Wäspi (57, Rheinfelden) ist neuer Geschäftsleiter von Procap Nordwestschweiz.

Die Leitung der Abteilung Finanzen und Controlling im Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt obliegt ab 1. Dezember Thomas Schneider, der die Nachfolge des Bald-Pensionierten Daniel Hardmeier antritt.

Stefan Binkert wird neuer Rektor des Wirtschaftsgymnasiums und der Wirtschaftsmittelschule Basel; er folgt in dieser Funktion auf Patrick Langloh, der ab 1. Januar 2024 die Leitung des Bereichs Mittelschulen und Berufsbildung im Erziehungsdepartement übernimmt.

Das Co-Präsidium des Jungen Grünen Bündnis Nordwest besteht neu aus Clara Bürge (19, Basel) und Linus Dörflinger (19, Wintersingen).

Jan Blöchliger (Jg. 1977) folgt im August als neuer Vorsteher des Betreibungs- und Konkursamtes Basel-Stadt auf Gerhard Kuhn, der in Pension gehen wird.