Rechnungsfehler: EBL-Delegierte feuern Revisoren

Das hat es in der Geschichte der Elektra Baselland (EBL) noch nie gegeben: Gestern Donnerstagabend entbanden die Delegierten nach kritischer Diskussion die langjährige Revisionsgesellschaft BDO ihres Mandats – entgegen dem Antrags des Verwaltungsrats.
Liestal, 8. Juni 2018

Verwaltungsratspräsident Erich Geiser verhinderte eine juristisch komplizierte Abstimmungsausmarchung nur, indem er den Delegierten für 2019 eine neue Rechnungsprüfungsgesellschaft in Aussicht stellte. Um ein Haar verweigerte die Delegiertenversammlung den bisherigen Revisoren sogar das Mandat für das laufende Jahr – die gewöhnlich unspektakuläre Bestätigung lief auf ein völlig überraschendes Patt von 86 zu 86 Stimmen hinaus.

Bilanz-Korrektur für das vorletzte Jahr

Hintergrund für den Rausschmiss bildete eine nachträgliche Korrektur um 20 Millionen Franken in der Rechnungsbilanz für das vorletzte Jahr. Dabei geht es darum, dass im Wesentlichen eine Wertanlage nach oben korrigiert werden musste. Dies führte, neben anderem, zu einer Neubewertung des Eigenkapitals um rund 23 Millionen Franken, also deutlich mehr als im Geschäftsbericht 2016 ausgewiesen.

Somit stellte sich für die Delegierten sinngemäss folgende Frage: Was wäre passiert, wenn das Eigenkapital nicht etwa auf-, sondern um 23 Millionen Franken hätte abgewertet werden müssen? Und wieso haben dies die Rechnungsprüfer, die dafür bezahlt werden, solche Fehler zu finden, nicht gemerkt, denn hier geht es nicht um eine Handvoll Franken, sondern um Millionen?

Der BDO-Vertreter schwieg

Letztlich blieb an der Delegiertenversammlung die Ursache für den Bewertungsfehler unklar. EBL-Finanzenchef Alain Jourdan räumte ein, dass dies "nicht hätte passieren" dürfen. Möglicherweise wurde die besagte Bewertung bei der laufenden Überführung der drei schon lange bestehenden EDV-Programme in ein einziges neues Programm übersehen, oder man ging bei der Bilanz schlicht von falschen Annahmen aus, wurde angedeutet.

Das blieb am Donnerstagabend unklar. Alleine, der an der Versammlung anwesende Vertreter der BDO, der vielleicht Licht ins Dunkel und die Delegierten in eine gnädigere Stimmung hätte bringen können, hüllte sich in Schweigen. Er erklärte nach der nur haarscharf erfolgten Bestätigung fürs laufende Jahre, es ging immerhin um einen Grossauftrag, nicht zu reden von den im Zusammenhang mit dem Bilanzfehler aufgeworfenen Fragen: "Wir erklären, den Auftrag anzunehmen und wünschen noch einen schönen Abend."

Wechsel an der Unternehmens-Spitze

Neben der gewöhnlich routinemässigen Abnahme des Geschäftsberichts an der Delegiertenversammlung der Elektra Baselland, wurden der langjährige Geschäftsleiter Urs Steiner und Geschäftsleitungsmitglied Beat Andrist, der seit Ende der achtziger Jahre wesentlich den Aufbau des Wärmegeschäfts der EBL mitgeprägt hat, mit viel Applaus verabschiedet. Willkommen geheissen wurde der neue Geschäftsleiter Tobias Andrist und der neue Geschäftsleiter-Stellvertreter, Rechnungschef Alain Jourdan.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Schwieriger als erwartet"

Gut, zu sehen, dass anscheinend doch nicht "alles" geht und – endlich – auch die Gilde "Big 4" mit etwas kritischerem Blick als früher begleitet wird. Die Suche nach einer geeigneten Nachfolgerin könnte sich schwieriger als erwartet darstellen. Bei den schweytzerischen Postbetrieben hat ja die königlich-göttlich KPMG soeben das gleiche Schicksal erlitten. Bleiben also nur noch "zwei" potentielle Kandidaten für das gewiss fürstlich entlöhnte Mandat – viel Glück!


René Wetzel, Zug




"Nicht nur 'best friends' spielen"

Es ist fast unglaublich, dass solche Fehler überhaupt passieren. Hier muss von den verantwortlichen Personen klar von einem Versagen aus gesprochen werden. So viel Verstand und Beharrlichkeit muss doch von Führungspersonen gegeben sein, wenn es um solch heikle Angelegenheiten geht. Man muss auch den Revisoren über die Schulter schauen und nicht nur "best friends" spielen.

Die eigene Bilanz oder die Steuerrechnung von Herrn Jourdan hat sicher auch keine solchen Fehler auszuweisen. Hier hat er die Annahmen wahrscheinlich nicht so falsch gemacht. Ein Skandal, als Mitarbeiter hätte ich zu solch einem Finanzchef nicht mehr all zu viel Vertrauen und würde meinen Lohnausweis immer genau prüfen. Auch ohne Revisor.

Als Finanzchef würde ich eine Weile in die Ferien gehen und meine Fähigkeiten reflektieren….. aus Sicht der Revisoren, die "Bewertungsbücher" und die "Buchhaltung in 20 Stunden" von Leimgruber und Prochinig nochmals studieren und mich in Grund und Boden schämen.


Lukas Schaub, Birsfelden



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
LGBTQIA+*

Jessica Brandenburger
Basler SP-Grossrätin
in einem Vorstoss
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Liebe Genossinnen Bekämpft Tapfer Qualen In Amt Und Geburten

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.