© Foto by OnlineReports.ch


Triumph für Lorenz Nägelin – Klatsche für Baschi Dürr

Der Basler Grossrat und SVP-Fraktionspräsident und Rettungssanitäter Lorenz Nägelin wird wieder in der Ambulanz Platz nehmen: Das Verwaltungsgericht bestätigte heute Mittwochmorgen, dass seine angestrebte Versetzung durch das Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) nicht rechtens war. Zum Verhängnis wurde dem Arbeitgeber die Unterscheidung zwischen disziplinarischen und organisatorischen Massnahmen.
Basel, 20. Mai 2015

"Es geht lediglich um eine Versetzung." Mit diesen Worten versuchte JSD-Anwalt Christoph Meyer in seinem Plädoyer vor dem Verwaltungsgericht darzulegen, dass es sich bei Lorenz Nägelins Freistellung um eine gewöhnliche organisatorische Massnahme handle. Er machte klar, dass Nägelin kein Vorwurf gemacht werden könne, er sogar fachlich bestens versiert sei, aber verantwortlich für die Spannungen innerhalb der Basler Berufssanität sei. Regierungsrat Baschi Dürr habe die "Baustelle" innerhalb der Sanität bei seinem Amtsantritt zur Chefsache erklärt: "Die Situation war festgefahren und Lorenz Nägelin war für diesen Zustand mitverantwortlich."

Es folgten wortreiche Ausführungen, weshalb der Beschwerdeführer das Grundübel in der Sanität sein soll. Meyer sprach von "äusserst schädlichen Auswirkungen", die Nägelin mit seiner Art dem Rettungsdienst zugefügt haben soll. Der Anwalt zog zum Beweis auch eine Medienmitteilung der Personalkommission der Sanität vom Oktober 2013 bei, die bestätigte, dass bei der Sanität mittlerweile etwas Ruhe eingekehrt sei. "Ohne Nägelin läufts", lautete der Kommentar des Advokaten. "Das stimmt so nicht", widersprach Ralph Büchelin, Präsident der Personalkommission. Beim Verfassen des Communiqués habe die Kommission nicht an Nägelin gedacht.

Immer wieder nachgeschobene Gründe

Nägelin habe sich immer innerhalb der Grenzen bewegt, räumte Meyer ein. Das JSD wollte daher zehn Zeugen vorladen lassen, die bestätigt hätten, dass die Zusammenarbeit mit dem SVP-Fraktionspräsidenten schwierig war. "Diese Problematik kann man nicht mit Dokumenten belegen, sondern nur mit Aussagen der Betroffenen", erklärte Meyer. Dies habe die erste Instanz, die Personalrekurs-Kommission, missachtet, weshalb deren Entscheid zu kippen sei. Pikant: Meyer ist stellvertretender Präsident der von ihm kritisierten Personalrekurs-Kommission.

Lorenz Nägelins Anwältin Doris Vollenweider konterte geschickt, indem sie nur schon die Zeitachse der Geschehnisse vor Augen führte. "Am 25. Juli 2013 wurde meinem Mandant mündlich der Entscheid ohne Begründung eröffnet. Am 30. Juli wurden die Belegschaft und die Medien informiert", zählte sie auf. Erst am 28. August soll Nägelin das rechtliche Gehör zugestanden worden sein. "Keine Begründung, keine Verantwortung von Lorenz Nägelin ersichtlich", fasst die Anwältin zusammen. "Gründe wurden immer wieder nachgeschoben und verändert", kritisierte Vollenweider und bemängelte, dass die Verfügung erst am 4. Oktober, rund zwei Monate später, verschickt wurde.

Keine Fakten auf dem Tisch

Regierungsrat Dürr hielt Nägelin in seiner Verfügung vor, er habe immer wieder Rückkommensanträge gestellt. "Wir haben die Sitzungsprotokolle von zwei Jahren, dort finden sie keinen einzigen Antrag", sagte Vollenweider. Ihr Mandant sei immer und immer wieder mit Behauptungen konfrontiert worden, die gebetsmühlenartig wiederholt worden seien, so dass er seine Unschuld beweisen müsse. "So geht das nicht", hiel die Anwältin fest. Das JSD könne keine Fakten auf den Tisch legen.

"Das Gericht sagt nichts über die Rolle Lorenz Nägelins in der Sanität und nichts über den Konflikt", erläuterte Gerichtspräsident Stephan Wullschleger (SP) zu Beginn der Entscheid-Eröffnung. Das Gericht habe einzig geprüft, "ob es eine verkappte disziplinarische Massnahme war oder nicht". Dann überraschte Wullschleger mit einem Fakt, den beide Anwälte in ihren Plädoyers aus unterschiedlichen Motiven verschwiegen hatten: "Der Arbeitgeber ordnete im Juni 2013 eine Bewährungsfrist an". Nägelin soll darin anscheinend verpflichtet worden sein, einen Konflikt anzusprechen und zu lösen. "Wenig später" – im Juli 2013 – "wurden die Vorwürfe an den damaligen Leiter Hans Peter Altermatt erhoben", erklärte Wullschleger weiter.

Verkappte disziplinarische Massnahme

Dann kam die Sache ins Rollen und das JSD entschied sich, nun organisatorisch etwas zu ändern und die disziplinarische Massnahme unter den Tisch fallen lassen. Für Wullschleger der Knackpunkt: "Der eingespurte disziplinarische Weg wurde verlassen", fasste der Richter zusammen und begründete: "Der Zug war bereits über die Weiche gefahren, daher ist er nicht mehr zu stoppen". Konkret: Das JSD hat sich einfach einer anderen Begründung bedient, um den mittlerweile unliebsamen Sanitäter loszuwerden. Weshalb diese disziplinarische Massnahme ausgesprochen wurde, bleibt im Dunkeln.

Lorenz Nägelin äusserte sich nach dem Richterspruch erstmals wieder gegenüber der Öffentlichkeit. Er strahlte wie ein Maienkäfer, Felsbrocken schienen von seinem Herzen gefallen: "Ich bin gelöst, zufrieden und glücklich, dass ich wieder arbeiten kann." Für ihn sei die Sache hiermit erledigt und ganz wichtig: "Ich bin nicht nachtragend".

Das JSD muss ihm etwas mehr als 12'000 Franken Parteientschädigung zahlen. Dazu muss die Pensionskasse noch vollkommen abgerechnet werden.

Gang ans Bundesgericht möglich

Dürrs Departement hat noch die Möglichkeit, ans Bundesgericht zu gelangen. Anwalt Meyer wollte sich kurz nach Bekanntgabe des Entscheides dazu nicht äussern, bevor er zusammen mit den JSD-Offiziellen fluchtartig das Appellationsgerichtsgebäude verliess. Bis der Entscheid rechtskräftig ist, werden noch Wochen vergehen, aber dann wird Nägelin seinen Dienst an der Hebelstrasse antreten und die Sanität dann hoffentlich zur Ruhe kommen.




Weiterführende Links:
- Dürr akzeptiert Entscheid des Verwaltungsgerichtes
- Das Gerichts-Duell: Baschi Dürr gegen Lorenz Nägelin
- Affäre Nägelin: Baschi Dürr ruft Verwaltungsgericht an
- Kein Comeback für Rettungssanitäter Lorenz Nägelin
- Abservierter Sanitäter Lorenz Nägelin: Freistellung
- Lorenz Nägelin will SVP-Regierungsratskandidat werden
- Teure Affäre Nägelin: Regierungsrat Baschi Dürr gerät unter Druck
- Basler Berufs-Sanitäter Lorenz Nägelin zu Unrecht freigestellt
- Basler Sanitätschefs: Charakterkopf, Sanierer, Ziegenhirt
- Sanitäts-Krise: Altermatt und Nägelin müssen Posten räumen


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Kontroverse am Weihnachtstisch
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Umfreundliche Heizung soll Kosten sparen helfen"

Basler Zeitung
Zwischentitel
vom 26. Januar 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie braucht eine Umerziehung.

Alles mit scharf

Kleider machen Leute
Reaktionen Reaktionen

RückSpiegel


Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Den OnlineReports-Primeur über tödliche Heizungsgase in Binningen nahmen der Tages-Anzeiger, 20 Minuten, das SRF-Regionaljournal und Telebasel auf.

In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Aufgrund der stark gesunkenen Nachfrage nach Impfungen stellt das Impfzentrum West in Laufen seinen Betrieb Ende Februar 2022 ein.

Die Basler Kantonalbank (BKB) erweitert jetzt ihr Produktangebot für Firmenkunden, weil dort "ein wachsender Beratungs- und Finanzierungsbedarf mit Blick auf den Klimaschutz, aber auch in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit" bestehe.

Die Juso-Initiative für ein Gratis-U-Abo für alle Baselbieter und -innen ist mit über 1'900 Unterschriften zustandegekommen.

In Birsfelden ist das Referendum gegen den Quartierplan "Zentrum" zustande gekommen, so dass die Volksabstimmung am 27. März stattfindet.

Nach zwanzig Jahren im Amt wird die Oberwiler Gemeinderätin und Vizepräsidentin Rita Schaffter (Die Mitte) per Ende Juni aus dem Oberwiler Gemeinderat zurücktreten.

Der Kanton Basel-Stadt und Allschwil haben sich darauf geeinigt, die ÖV-Anbindung des Bachgrabengebiets durch Verlängerung der Buslinie 64 voraussichtlich im zweiten Quartal zu verbessern.

Weil im Reinacher Einwohnerrat die Stimmen bei der Abstimmung über den diesjährigen Steuerfuss nicht vollständig ausgezählt wurden und somit das Zweidrittel-Mehr nicht korrekt erfasst wurde, muss das Gemeindeparlament im Februar nochmals über dieses Geschäft abstimmen.

Der abgewählte Basler Regierungsrat Baschi Dürr (FDP) stösst ab Jahresbeginn zum "Sonntalk"-Moderatoren-Team von Telebasel.

Der Schweizer Dirigent Titus Engel wird ab der Saison 2023/24 als Principal Conductor der Basel Sinfonietta die Leitung des weltweit einzigen grossen Orchesters für zeitgenössische Musik übernehmen.

Die Baselbieter Regierung bewilligt den unterstützenden Einsatz von 29 Polizei-Mitarbeitenden vom 14. bis 22. Januar zur der Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des World Economic Forums (WEF) in Davos.

Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung.