© Foto by OnlineReports.ch


1:0-Sieg: FCB zwingt auch Bayern-Stars in die Knie

Erst warf der FC Basel Manchester United aus der Champions League, heute Mittwochabend schlug er im Heimspiel des Achtelfinals den FC Bayern mit 1:0 Toren.
Basel, 22. Februar 2012

Am Schluss war nur noch Jubel: Der mit 36'000 Zuschauern ausverkaufte St. Jakob-Park versank im Freudentaumel (Bild). Erneut hatte der FC Basel die Sensation geschafft und einem der besten Fussball-Clubs Europas eine schmähliche Niederlage beschert.

Sommer und Stocker überragend

Mann des Spiels war der Torschütze Valentin Stocker, der in der 66. Minute für Fabian Frei eingewechselt worden war. Aber der eigentliche Matchmaker war Torhüter Yann Sommer, der die Bayern-Stars mal für mal zur Verzweiflung brachte. In keiner Phase der Begegnung entstand der Eindruck, die Gäste hätten ein Rezept dafür gefunden, wie die Basler hätten ausgetrickst werden können. Die Abwehr stand wie ein Bollwerk vor dem Tor, der Angriff war beherzt und führte zu mehr als einer hochkarätigen Torchance. Im Goal stand ein Mann auf der Höhe seiner Kunst. Für die Adrenalinstösse im Hexenkessel sorgte die "Muttenzerkurve".

Alle Augen - auch jene von Franz Beckenbauer – waren auf "Shakira" gerichtet (wie eine Schlachtenbummlerin aus dem Freistaat die bayrische Demnächst-Akquisition Xherdan Shaqiri interpretierte). Das 20-jährige Dribbelwunder zeigte sich seinen künftigen Mannschaftskollegen gegenüber in keiner Weise freundschaftlich zahm und lahm, sondern sorgte mannschaftsdienlich für Schwung in der Basler Mannschaft, auch wenn ihm an diesem Abend kein Glanzstück gelang.

Bayern fand einfach nicht richtig ins Spiel

Zu Beginn des Spiels versuchten die Bayern mit viel Druck die Basler in die Defensive und in einen  frühen Rückstand zu drängen. In der 3. und in der 12. Minute gelang es Sommer, Torschüsse von Ribéry aus nächster Distanz abzuwehren. Doch schon in der 16. Minute nahm der FCB das Heft in die Hand, indem Marco Streller beinahe ein Tor gelang. Kurz danach konnte Bayern-Goalie Manuel Neuer in äusserster Not einen Dragovic-Kopfball noch an den Pfosten lenken. In der 19. Minute schliesslich knallt Alex Frei den Ball – allein vor Neuer – an die Latte. Zweimal "Holz" innerhalb von drei Minuten!

In der 29. Minute zeigte sich Sommer erneut in Topform, als er einen scharfen Distanzschuss von David Alba mit einer herrlichen Parade in Corner lenkte.

Nach dem Tee wurde das Spiel etwas fahriger. Der einsatzfreudige Marco Steller war in der 49. Minute mit einem Kopf ebenso erfolglos wie Shaqiri nach einem Sturmlauf in der 56. Minute. Doch auch Bayern-Sturmspitze Mario Gomez ging es mit seinem Fallrückzieher (65.) und Lahm mit einem erneuten Distanzschuss (68.). Zum Buhmann der Basler Fans und Objekt von Pfeifkonzerten wurde der für Ribéry eingewechselte Thomas Müller den herauseilenden Sommer richtiggehend umrammte und dafür nur "Gelb" sah. Mehr als einmal verwarf Bayern-Stürmer Arjen Robben (Bild) die Hände vor Ärger über den Verlauf des Spiels.

Stockers Traum-Tunello

Das grobe Foul am Basler Hüter schien wie eine Verzweiflungstat der Münchner zu sein. Wo sonst die Ausnahmekönner wie von Zauberhand gelenkt um ihre Gegner wirbeln, blieben sie heute am Basler Schutzwall hängen. Keiner von ihnen zeigte ein wirklich herausragendes Spiel. Anders bei den Baslern, bei denen Trainer Heiko Vogel bei der Auswechslung ein goldenes Händchen zeigte, wie sich in der 86. Minute zeigte. Kaum war Jaques Zoua im Spiel, setzte er sich auf der rechten Seite durch und bediente Stocker mit einem Traumpass in den Lauf: Der liess sich nicht zweimal bitten und versenkte das Leder im Netz – zwischen Neuers Beinen hindurch.

Nach einer Leistung auf internationalem Niveau steht den beiden FCBs beim Rückspiel am 13. März in München eine zweite Bewährungsprobe bevor. Wenn dann die Rot-Blauen ihr respektloses Angriffs-Spiel von heute Abend fortschreiben, rückt der Einzug in die Viertelsfinale in greifbare Nähe.




Weiterführende Links:
- Sowas sah die Schweiz noch nie: Der FCB zwingt ManU in die Knie


Drei "Bayern"-Fans wegen Pyros verzeigt


Ruhe meldete die Polizei vor, wähend und kurz nach Abpfiff des Spiels. Vor und während des Spiels kontrollierte die Polizei vier Münchner Fans wegen Pyros. Drei von ihnen werde an das Strafbefehlsdezernat der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt verzeigt. Ihnen drohen zudem Massnahmen gemäss Hooligan-Konkordat, beispielsweise ein Rayonverbot. Die Sanität hatte im Verlauf des Abends bei rund einem Dutzend Personen kleinere Blessuren zu verarzten.


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Basel SBB, c’est Endbahnhof."

SBB
Zugsdurchsage
vom 3. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Basel, bilingue.

RückSpiegel


matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.