© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Friedhof "Hörnli": Mehr Bäume und weniger Parkplätze

Ein rot-grünes Komitee macht sich für die Umgestaltung im Gebiet um den Eingang des Basler Friedhofs "Hörnli" stark: Es befürwortet den umstrittenen Abbau von Parkplätzen zugunsten der Verlängerung der bestehenden Allee. Am 26. September wird darüber in einer Referendums-Abstimmung entschieden.
Riehen, 24. August 2021

Mit dem vorliegenden Umgestaltungs-Konzept gar nicht einverstanden ist der einstimmige Riehemer Gemeinderat, der die Urzelle des Referendums ist, aber mit grossem Support der bürgerlichen Parteien rechnen kann (siehe Parolenspiegel). Unbestritten ist der Bedarf an Sanierung und Erneuerung von Strassenoberflächen, Trottoirs und unterirdischen Werkleitungen. Umkämpft ist aber der ökologische Teil des Projekts, insbesondere der Abbau von Parkplätzen unmittelbar am Eingangsbereich des Friedhofs.

Heute Dienstagmorgen warb das Komitee "Ja zum Hörnli" mit der Präsentation seines Argumentariums für die Annahme der Vorlage. Es traten auf: Jean-Luc Perret (SP-Grossrat), Roland Chrétien (Pro Velo beider Basel), Katja Hugenschmidt (Verein Ökostadt), der ehemalige grüne Grossrat Thomas Grossenbacher sowie der Riehemer "Basta"-Grossrat Mike Gosteli.

"Grosse graue Teerfläche"

Das Ja-Plakat legt den Schwerpunkt auf den "würdigen Hörnli-Vorplatz", obschon auch der Otto Wenk-Platz und der Kohlistieg umgestaltet werden. In der Argumentation gingen die Befürworter jedoch auch ausführlich auf die Parkplatz-Situation um den grössten Friedhof der Schweiz ein, dessen Vorplatz sich heute als "grosse graue Teerfläche" präsentiere und keine Einheit mit dem eigentlichen Gottesacker bilde.

Thomas Grossenbacher betonte, dank fünf Bus-Linien, einem Friedhof-Rufbus, dem S-Bahn-Anschluss, neuen Abstellflächen für Velos und zahlreichen Parkplätzen sei das "Hörnli" auch künftig nicht nur "bestens und ausgezeichnet erreichbar", sondern erfahre "auf verschiedensten Ebenen eine spürbare Verbesserung".

Parkplatz-Angebot "absolut ausreichend"

Auf der Basis von Angaben der Stadtgärtnerei sowie des kantonalen Planungsamtes betonte Grossenbacher, auf dem Friedhofs-Areal und dessen direktem Umfeld stünden bisher 347 Parkplätze bereit. Mit der Aufwertung des Eingangs sollen Trauergästen und Besuchenden immer noch 293 Parkplätze zur Verfügung stehen. Angesichts der heutigen durchschnittlichen Auslastung von "lediglich 60 Prozent" sei das künftige Angebot "absolut ausreichend". Auch könne der durchschnittliche Bedarf an normalen Tagen mit einer Auslastung von 90 Prozent problemlos gewährleistet werden.

SP-Grossrat Perret gab zu bedenken, dass trotz der um 16 Bäume verlängerten Allee weiterhin 43 Parkplätze auf dem Vorplatz des Friedhofs bleiben (bisher 89). Als Mitglied der grossrätlichen Kommission für Umwelt, Verkehr und Energie (UVEK) wies er darauf hin, dass diese Kommission mit acht zu drei Stimmen die jetzt vorliegende Variante weiterverfolgt habe. Erst durch die Opposition des Riehemer Gemeinderates sei in der Grossratsdebatte der "grosse Widerstand" aufgeflammt. Trotzdem stimmte das Kantonsparlament der Vorlage mit ihrer "sicheren und komfortablem Infrastruktur" mit 52 zu 44 Stimmen zu.

Mehr Bäume – weniger Stadthitze

Von einem "ökologischen Gewinn" sprach Katja Hugenschmidt, Präsidentin des Vereins Ökostadt und langjähriges ehemaliges Mitglied der kantonalen Baumschutz-Kommission. Sie knüpfte am neulich von GLP-Baudirektorin Esther Keller vorgestellten Stadtklima-Konzept und dessen Forderung nach "dringend mehr Bäumen und mehr unversiegelten Stadtböden an. Wegen der Stadtverdichtung fehle nicht nur oft der Schatten und der Sauerstoff der Bäume, sondern auch offene Böden, die Regen und Feuchtigkeit speichern können.

Mit grösseren Sickerflächen und durchlässigen Bodenbelägen könne das Wachstum der insgesamt 34 neuen Bäume gefördert werden. Dies sei wichtig, zumal Basel-Stadt dieses Jahr "sehr viele abgestorbene Bäume" zu verzeichnen habe.

Friedhof-Vorplatz: "Ein Unort"

Obschon der Gemeinderat Geschlossenheit markiert und auch Esther Kellers baselstädtische GLP die Nein-Parole herausgab, sei die Stimmung in der Standortgemeinde Riehen "nicht eindeutig", sagte der Historiker und einzige "Basta"-Einwohnerrat Mike Gosteli. Er verwies auf den "parkähnlichen und naturnah" gestalteten 90-jährigen Friedhof, dessen mehrmals umgebauter Vorplatz "fast an den Parkplatz eines verlotterten Provinzflugfeldes" erinnere.

In Aufnahmen aus den dreissiger Jahren hätten Friedhof und Vorplatz ein "stimmiges städtebauliches Ensemble" gebildet, was heute kaum noch zu erahnen sei: "Wenn Riehen überhaupt einen Unort kenn, dann ist er genau hier."

Gosteli erinnerte auch daran, dass der Vorplatz in den letzten Jahrzehnten "in erster Linie den Bedürfnissen des motorisierten Individualverkehrs angepasst" worden sei – unter Vernachlässigung des öffentlichen Verkehrs. Dessen Infrastruktur müsse jetzt auf den neusten Stand und in Einklang mit dem Behindertengleichstellungs-Gesetz in Einklang gebracht werden, so dass auch ältere Menschen den Friedhof möglichst einfach erreichen können.

Riehen ist eigentlich autoarm

Roland Chrétien, der Geschäftsführer von "Pro Velo beider Basel", betonte, dass zugunsten des Fahrradverkehrs zwischen Otto Wenk-Platz und Rauracherstrasse "Tempo 30" eingeführt werde.

Am Rande der Medienkonferenz war zu erfahren, dass Riehen pro 1'000 Einwohnerinnen und Einwohner 399 Motorfahrzeuge zählt. Das sei der tiefste Anteil aller Städte mit 20’000 bis 49’999 Einwohnenden.

Bild von links: Jean-Luc Perret, Roland Chrétien, Katja Hugenschmidt, Thomas Grossenbacher, Mike Gosteli



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gibt's dann auch so ein Verkehrspuff?"

Vor ein paar Jahren war ich an einer Beerdigung auf einem grossen Friedhof in Irland eingeladen. Der Bus, der die Trauerfeiergäste von der Kirche zum Grab brachte, fuhr schnurstracks in den Friedhof ein und zirkelte direkt vor den betreffenden Grabstein. Gefolgt von einem weiteren Mini-Bus (mit den Angehörigen) und ein paar Privatautos. Ein Verkehr wie seinerzeit auf dem Barfi.

Ich bin mir jetzt nicht sicher wie das rauskommt, wenn im Abstimmungskampf auf die rund 40 Parkplätze im Friedhof Hörnli verwiesen wird, die praktisch nie genutzt werden. Gibt's dann auch so ein Verkehrspuff, wenn vor dem Friedhof die Parkplätze entfernt werden? Viele Besuchende einer Trauerfeier kennen die Parkplätze am oberen Eingang (Grenzacherweg) und jene im Friedhof jetzt noch nicht… Nach der Abstimmung dann vermutlich schon.


Daniel Thiriet, Riehen



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Un sentiment de vie"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"weibliche Schriftstellerinnen"

Schweizer Radio SRF 2 Kultur
Kultur kompakt
vom 6. Oktober 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Genderpolitisch korrekt, es gibt heutzutage auch männliche Schriftstellerinnen.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).