News

© Foto by OnlineReports.ch

Post von der Steuerverwaltung: Immer eine Freudensache!

Liestal, 9. Februar 2021

In der heutigen "BZ" hat mein Berufskollege Bojan Stula mächtig Dampf abgelassen. Und dies ganz zu Recht. Es war Zeit. Er hat Post vom Baselbieter Finanzdirektor Anton Lauber erhalten, präziser von dessen Steuerverwaltung. Darin befanden sich die definitive Steuerrechnung 2019, die provisorische Steuerrechnung für 2020 und ein Formular über die Vorauszahlung von Steuern, die dieses Jahr fällig werden.

Wenn der Staat nur immer so prompt wäre wie beim Verschicken der Steuerunterlagen! Als Bewohner dieses Kantons kann man es dem Kassenwart freilich nicht verübeln, dass er eifersüchtig über die Milliarden wacht, die ihm anvertraut wurden. Es ist ja auch in unserem Interesse, wenn der Staat das Geld zur Verfügung hat für die Leistungen, die wir von ihm erwarten.

Der Steuerpflicht fehlt die Übersicht

Aber die Steuerunterlagen, die die Steuerverwaltung im Frühjahr wie aus einer Stalinorgel an ihre "Kunden" losschickt, bleiben auch für jene ein wiederkehrendes Ärgernis, die – wie der Schreibende – gern ihren Staatsobolus entrichten. Das Ärgernis ist die totale Intransparenz von "provisorischen Rechnungen", "Umbuchungen" und Dokumenten zu drei Jahren und zwei verschiedenen Systemen, nämlich der Staatssteuer und der Direkten Bundessteuer.

Wer – wie der Schreibende – über treuhänderische Schwachbegabung verfügt, dem spielt das staatsbürgerliche Pflichtbewusstsein dann auch immer wieder mal eine Falle: Um ja nicht in Steuerschulden mit entsprechendem Straf-Verzugszins zu schliddern, zahlt gern voraus. Dieses Jahr war es so, dass ich mich derart verkalkuliert hatte: Meine Vorüberweisung war so viel zu hoch, dass ich mit dem Guthaben, das mir die Steuerverwaltung nun freundlicherweise zur Rückzahlung anbot, gut und gern drei Wochen Familienferien hätte finanzieren können.

Wie sehr schätzte ich eine staatliche Dienstleistung, die mir den aktuellen Status und die ungefähre Höhe der künftigen Steuerabgabe übersichtlich und ohne schwer nachvollziehbare "Umbuchungen" mitteilte und es, wie es Kollege Stula forderte, bei einer Rechnung pro Jahr bewenden liesse.

Das wäre doch echte Kundenfreundlichkeit. Und erst noch der Nachweis dafür, dass verunsicherte Kunden nicht etwa im stillen Interesse der Steuerneintreiber liegen.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Einiges läuft in der Steuerverwaltung nicht rund"

Bei der basellandschaftlichen Steuerverwaltung läuft einiges nicht rund. So wurde eine Einsprache gegen eine Spezialsteuer vom 30. April 2018 erst 1 3/4 Jahre später, genau am 2. Dezember 2019 behandelt, notabene, nachdem ich mit Rechtsmitteln gedroht hatte. Der wesentlich zu hoch veranlagte Steuerbetrag wurde mir erst im Verlaufe des Monates März 2020 zurückerstattet.

Einsprachen von mir gegen die  Staats-, Gemeinde- und Bundesteuern vom 30. Juli 2020 und vom 2. November 2020 sind bis heute unbehandelt. Andere Kantone sind da wesentlich effizienter.


Fredy Veit, Liestal




"Sudoku höherer Anforderungen"

Es kann kompliziert werden, will man sich Klarheit bei der Steuerabrechnung verschaffen. Ich stellte letzthin einen Verzugszins von sage und schreibe 400 Franken fest. Alarmstufe violette. Die Überprüfung ergab, dass ich eine Einzahlung eines ganzen Steuerbetrages nicht vorfinden konnte. Leicht siegessicher bat ich bei der Steuerbehörde um Erklärung, wo das Geld verschwunden sei.
 

Des Rätsels Lösung: Den nicht auffindbaren Betrag hatten wir nicht für die fällige Steuerperiode, sondern für die folgende einbezahlt! Im Klartext heisst das: Die Steuerverwaltung verrechnet 400 Franken Verzugszins (6%) bei den Steuern 2018 und bezahlt für die Vorauszahlung des praktisch identischen Betrags fürs 2019 einen Vergütungszins von 16 Franken (0,2%). Diese kleine Unaufmerksamkeit kostete also 384 Franken. Zudem hatten wir bei der Bundessteuer ebenfalls eine Vorauszahlung in rund der halben Höhe der andern beiden Beträge geleistet.
 

Das Ganze erstaunt sehr, da die Steuerverwaltung sich gewohnt ist Umbuchungen vor zu nehmen, die oft einem Sudoku höherer Anforderungen gleichen. Alles korrekt, aber dringend zu revidieren, da sehr kundenunfreundlich.


Viktor Krummenacher, Bottmingen




"Gleicher Meinung"

Dem Artikel und Kommentar von Roberto Lanz (e liebe Gruess) kann ich mich nur anschliessen.


Arnold Flückiger, Pratteln




"Was auch noch stört"

Was mich auch besonders stört: Provisorische Abrechnung gemäss Deklaration Vorjahr ist ja okay. Dass aber die definitive Veranlagung in letzter Zeit sehr auf sich warten lässt und meistens spät nach der Zahlungsfrist vom 30. September erfolgt. Hat man gemäss provisorischer Veranlagung zu wenig bezahlt, darf man freundlicherweise noch Verzugszins bezahlen!

Desgleichen die Einreichungsfrist vom 30. März überschreiten: Das kostet. Demgegenüber leistet sich der Staat ohne Konsequenzen die definitive Veranlagung verspätet nach dem 30. September.


Roberto Lanz, Bottmingen



Weitere aktuelle News

News

Verkehr Ein Grosskreisel soll Basler Aeschenplatz beruhigen
Basel Vom "Obersicherheitsdienstler" zum Untersuchungshäftling
Corona Minuszahlen bei Basler Neuansteckungen – leider nicht real
Kaiseraugst Sechs lebende Mäuse im Grüngut-Container entsorgt
Basel Messerverletzungen nach Streit: Marokkaner verhaftet
Justiz Er legte sechsmal Feuer – jetzt wurde er erwischt
Basel SP-Präsidium: Ein Quartett meldet Ambitionen an

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Häxegässli"

Regionaljournal
von Radio SRF
am 5. Oktober 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Klingt nacht Altstadt. Wir wussten offen gestanden auch nicht, dass es ein "Hexenweglein" gibt.

Alles mit scharf

Auf die Zutaten kommt es an

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).