Werbung


News

© Foto by Gert-Peter Bruch


Belo Monte wird über die Köpfe der Indios durchgeboxt

Das höchste Gericht Brasiliens hat entschieden: Der Belo Monte-Staudamm wird gebaut. Ein Mitspracherecht für ihren Lebensraum erhalten die betroffenen Amazonsvölker keines.
Brasilia/Bern, 30. August 2012

Das war zu erwarten. Dennoch ist die Enttäuschung bei den Indianern, bei Bischof Erwin Kräutler, bei den Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen riesig: Der Baustopp des regionalen Bundesgerichtshofes vom 14. August für den brasilianischen Belo Monte-Staudamm am Xingu-Fluss ist rasch pulverisiert worden – es kann weiter gebaut werden. So, wie es die brasilianische Generalbundesanwaltschaft forderte. Und so, wie es Carlos Augusto Ayres de Freitas Britto als höchster Richter Brasiliens am 27. August beschlossen hat.

Ayres entschied sich blitzartig für die Mächtigen im Land – und für die brasilianische Regierung, die so tut, als sei das wirtschaftliche Wohl der Nation von diesem drittgrössten Staudamm der Welt mitten im Regenwald verschiedener Indianervölker abhängig. Ohne die Flutung riesiger Waldflächen zugunsten einer gesicherten Energieversorgung (11 Prozent des Strombedarfs), so der Tenor aus der Hauptstadt Brasilia, entstünden dem Land "beträchtliche und irreparable Schäden". Dass diese jetzt erst recht produziert werden, davon sind die Widersacher des Mammutprojekts überzeugt

Mitbestimmungsrecht verweigert

Die zahlreichen Gegnerinnen und Gegner des Vorhabens wie der direkt betroffene Kajapó-Häuptling Kazike Raoni (Bild*), kritisieren vor allem einen zentralen Verstoss gegen die brasilianische Verfassung: Die betroffenen Waldvölker und indigenen Gemeinschaften wurden vor dem Loslegen der Bauarbeiten nicht richtig angehört. Sie durften auch nicht sagen, was die Regierung und das Baukonsortium in ihrem Lebensraum machen dürfen oder nicht. Ebensowenig wurde den Ureinwohnern jenes Mitbestimmungsrecht eingeräumt, wie es die von Brasilien ratifizierte Indigenenkonvention ILO 169 fordert. Alles auf einen Nenner gebracht: Es wird einmal mehr – zum angeblichen Wohl der Nation – einfach über die Köpfe der Indigenen Völker hinweg entschieden.

Mit der Aufhebung des Baustopps verliert auch die im Amazonas stark engagierte Gesellschaft für bedrohte Völker Schweiz (GfbV) ihr Vertrauen in die brasilianische Justiz und den Rechtsstaat Brasilien. Geschäftsführer Christoph Wiedmer bilanziert: "Das Trauerspiel der Gerichte stellt die Unabhängigkeit der Justiz in Brasilien in Frage. Leidtragende sind einmal mehr die Indigenen Völker, deren Rechte missachtet werden." Dies dokumentiert die GfbV in einer Studie mit dem Titel "Gebrochene Versprechen – düstere Zukunft", in der es für die nachhaltige Lebensweise der Ureinwohner keinen Platz mehr haben wird, weil der für das Weltklima wichtige Amazonas in eine Wirtschaftsregion mit Rohstoffausbeutung verwandelt wird.

 

Umso entschiedener verlangt jetzt die Menschenrechtsorganisation von der brasilianischen Regierung, den Bau von Belo Monte solange zu suspendieren, "bis die betroffenen indigenen Gemeinschaften über den Bau des Staudamms informiert wurden und entschieden haben". Ein frommer Wunsch, der in der mächtig aufstrebenden Wirtschaftsmacht Brasilien wohl nie in Erfüllung gehen wird.

 

 

* Indianer-Häuptling Kazike Raoni der Kajapó im Mai 2010 mit internationaler Petition gegen das Belo Monte-Projekt in Paris.




Weiterführende Links:
- Amazonas: Gericht stoppt Mammut-Staudamm Belo Monte
- Belo Monte-Damm: Verzweifelte Indios kidnappen Ingenieure
- "Eine Attacke auf das Herz Amazoniens"
- Wenig Hoffnung für das Stehenlassen der Indianerwälder
- Alternativer Nobelpreis für "Indianerbischof" Kräutler
- Riesenstaudamm Belo Monte bedroht 20'000 Indianer
- Nobles Urwaldtreffen im Beyeler Museum
- "Ohne Korruptions-Bekämpfung können wir den Regenwald nicht retten"
- Der Triumph der Umweltverachter über den Umweltjournalismus
- "Zielsicherheit und Durchhaltewillen sind entscheidend"


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bitte schenken Sie uns 2 Minuten Ihrer Zeit und bewerten Ihren Kontakt."

Swisscom
Bewertungs-Mail an einen Anrufer nach einem Kontakt mit dem Kundendienst am 14. September 2023
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Aber nur, wenn Sie die zehn Minuten in der Warteschlaufe zurückschenken.

RückSpiegel


persoenlich.com vermeldet mit Verweis auf OnlineReports den Wechsel der Basler Journalistin Andrea Fopp von Bajour zur NZZ.

Happy Radio greift den Bericht von OnlineReports über die Deponie Höli Liestal AG auf.

Die Volksstimme bezieht sich in einem Porträt über den freiwilligen Verkehrsregler in Rickenbach, Robert Bussinger, auf einen früheren Artikel von OnlineReports.

Die bz greift den Bericht von OnlineReports über den Eklat am Baselbieter Kantonsgericht mit dem sofortigem Rücktritt eines Vizepräsidenten auf.

Die bz zitiert in ihrem Nachruf auf Hans Rudolf Gysin aus dem OnlineReports-Porträt "Die Hans Rudolf Gysin-Story: Auf der Spur eines Phänomens".

Zahlreiche Medien haben die Nachricht über den Tod von Hans Rudolf Gysin aufgenommen: Basler Zeitung, bz und weitere Titel von CH Media, Prime News, Volksstimme, Bajour, Baseljetzt, SRF-Regionaljournal Basel, Happy Radio, nau.ch.

Weitere RückSpiegel

Werbung






In einem Satz


Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).

Am 1. Juni 2024 übernimmt Veronika Röthlisberger die Leitung der Gebäudeversicherung Basel-Stadt von Peter Blumer, der danach pensioniert wird.

Hanspeter Wäspi (57, Rheinfelden) ist neuer Geschäftsleiter von Procap Nordwestschweiz.

Die Leitung der Abteilung Finanzen und Controlling im Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt obliegt ab 1. Dezember Thomas Schneider, der die Nachfolge des Bald-Pensionierten Daniel Hardmeier antritt.

Stefan Binkert wird neuer Rektor des Wirtschaftsgymnasiums und der Wirtschaftsmittelschule Basel; er folgt in dieser Funktion auf Patrick Langloh, der ab 1. Januar 2024 die Leitung des Bereichs Mittelschulen und Berufsbildung im Erziehungsdepartement übernimmt.