News


Verhafteter Basler Dschihadist will nach Deutschland

Der 24-jährige Basler Dschihadist muss drei weitere Monate in Ausschaffungshaft bleiben. Dies beschloss das Appellationsgericht heute Freitagnachmittag. Die Behörden wollen ihn in den Norden Iraks ausschaffen. Er selber möchte zu seinem Onkel nach Deutschland.
Basel, 29. Juli 2016

Drei weitere Monate Ausschaffungshaft, so lautet das Urteil, das die Einzelrichterin heute Nachmittag im Basler Ausschaffungs-Gefängnis Bässlergut fällte. Ausschaffungsrichterin Saskia Schärer stufte die Gefahr, dass der gebürtige Iraker bei einer Freilassung untertauchen würde, als gross ein. "Diese Gefahr reicht, Sie weiter in Ausschaffungshaft zu belassen", erklärte die Juristin dem Häftling. Er nahm den Entscheid ohne grosse Regung entgegen.

Ohne Anwältin geschickt argumentiert

Trainerhosen und T-Shirt umhüllten einen durchtrainierten Körper, seine Füsse steckten in handelsüblichen Badelatschen, aus denen er immer wieder schlüpfte und die Lasche durch die Zehen gleiten liess. Auf dem Tisch vor sich hatte er mehrere teils handgeschriebene Papiere, die als Spickzettel für seine kurzen Aussagen dienten. Er sprach Baseldeutsch mit deutlichem arabischem Einschlag. Etwas, das er während seiner Schulzeit im Kanton Basel-Stadt gelernt haben dürfte.

Immer wieder stellte der Islamist der Richterin Fragen. Er muss sich sehr gut auf diese Verhandlung vorbereitet haben. Obwohl er mittlerweile eine Anwältin mit seinen Interessen beauftragte, verteidigte er sich geschickt alleine.

Der Iraker machte deutlich, dass er in seinem Heimatland verfolgt würde. Zwei seiner Onkels seien bereits verhaftet worden, einer vom kurdischen Geheimdienst. Der andere würde gefoltert werden. Zudem würde man seine Mutter befragen und wissen wollen, weshalb ihr Sohn in der Schweiz in Haft sei. "Mir wäre ein Todesurteil hier lieber", schloss er seine Aussage, weshalb er nicht freiwillig ausreisen möchte.

Der Onkel aus Deutschland

Dann brachte er seinen dritten Onkel ins Spiel. Der Verwandte lebt in Deutschland und soll bereit sein, ihn aufzunehmen. Das Problem: Der aktuell von Terror gebeutelte Staat Deutschland muss dazu auch bereit sein. Daher werde er in der nächsten Woche versuchen, eine Einreise- oder Aufenthaltsgenehmigung für das nördliche Nachbarland zu erwirken. Semih Kutluca, der Leiter der Abteilung Zwangsmassnahmen in Migrationsamt, erklärte der Richterin, dass "es ihm frei stehe, einen Staat zu suchen, der ihn aufnehmen wird".
 
Die Richterin machte den 24-Jährigen auf seine Auslandsreisen aufmerksam. "Sie waren mehr als sechs Monate nicht in der Schweiz." Damit erlischt eine Niederlassungsbewilligung automatisch. Zudem hat er kein erneutes Gesuch erstellt. Die Wegweisung ist somit rechtskräftig und muss vollzogen werden. Ob sie auch zumutbar ist, wird derzeit noch abgeklärt.

Die Ausschaffungsrichterin zitierte aus einem Schreiben des Bundesamtes für Migration, das heute beim kantonalen Migrationsamt eintraf. Darin wird die Ausreise in die autonome Region Kurdistan als "zulässig und zumutbar" bezeichnet. Die Entscheidung liegt nun bei den kantonalen Behörden. Hängig ist noch eine Beschwerde des Dschihadisten gegen den Wegweisungs-Entscheid des kantonalen Amtes für Migration.

Ausschaffung steht bevor

Eine aufschiebende Wirkung wurde bereits entzogen. Somit hat der junge Mann kein Recht, den Entscheid hier in Basel abzuwarten. Kutluca konnte Minuten nach der Verhandlung keine Angaben machen, wann der Dschihadist ausgeschafft werde, beziehungsweise ob die Ausschaffung für zumutbar erklärt werde. Das Schreiben des SEM hat zwar nur "konsultativen Charakter", dennoch dürfte der Kanton dem Bund folgen. Daher kann davon ausgegangen werden, dass die Ausreise baldmöglichst in die Wege geleitet wird.

Der Iraker kündigte an, er werde seine Rechtsmittel ausschöpfen. Er habe das Gefühl, dass er "wegen eines Kartenhauses aus Willkür, Vermutungen und Behauptungen" verhaftet wurde. "Sie sind nicht wegen Vermutungen in Haft", widersprach die Ausschaffungsrichterin.




Weiterführende Links:
- Ein Basler Dschihadist hält die Behörden auf Trab
- Basler Dschihadist wehrt sich an allen Fronten


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Medien SF: Wie der Bundeshaus-Korrespondent Antworten abliest
Gericht Kein Arbeitsvertrag – kein Wohnsitz – keine Sozialhilfe
Liestal Steine aus China an Baselbieter Strassenrändern
Sissach Frontscheibe vernebelt: Gefährlicher Unfall im Tunnel
Kultur Ein grosses "Klamauk"-Fest für 20 Jahre Museum Tinguely
ÖV Umwelt-Abo jetzt auch als Smartphone-App verfügbar
Basel Leiche im Rhein: Schon mehrere Tage im Wasser

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Blick über die Grenzen zeigt, wie sich die Menschen im Elsass und Sübdaben auf die neue Situation einstellen."

Regionaljournal Basel online
vom 30. Oktober 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist dort, wo die Dabenser belen.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.