Werbung

© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Auf der ganzen Welt": Insektenschmaus in der Dunkelkammer.

Insekten befallen ausgestellte Tiere im Museum in Liestal

Um Frass-Schäden zu vermeiden, werden Exponate tiefgefroren – während sich in den Räumen Sommer-Hitze staut.


Von Peter Knechtli


Das markante Gebäude "Museum.BL" auf dem Liestaler Zeughausplatz versteht sich als "das lebendige Themenmuseum für Kinder und Erwachsene" und will die Vergangenheit des Landkantons mit seiner Zukunft verknüpfen. Es lockt viele neugierige Zweibeiner in seine historischen Gemäuer. Aber nicht nur: Auch Wesen mit Flügeln, Fühlern und tausend Füssen sind oft zu Besuch.

Sie befallen vor allem Exponate in der Dunkelkammer im zweiten Stock, in der einheimische Wildtiere mit der überlangen Taschenlampe erkundet und aus nächster Nähe bestaunt werden können. Nach dem Motto "Grunz! Fauch! Piep!" durchdringt eine akustische Tierlaut-Untermalung die Nacht-Atmosphäre.

Dass hungrige Insekten die Nähe von ausgestopften Tieren suchen, ist keine Liestaler Besonderheit. Das komme "in allen Museen auf der ganzen Welt" vor, betont Esther Roth, die Leiterin des Baselbieter Amtes für Kultur, gegenüber OnlineReports.

Am Morgen wird gelüftet

"Es gab und gibt immer wieder kleinere Befälle, da Menschen mit den Sammlungen arbeiten und Fenster und Türen nie komplett dicht sein können", sagt Esther Roth und präzisiert: "Wir lüften am Morgen. Da ist nicht auszuschliessen, dass Tiere hereinkommen."
 

Genau das geschah im Januar dieses Jahres. Wirklich vom Insekten-Befall betroffen seien "nur wenige Exponate" gewesen, sagt Esther Roth. Dennoch habe sich das Museum entschlossen, vorsorglich alle rund 180 im Museum ausgestellten Tierpräparate zu behandeln. Um Schäden durch Falter, Käfer und dergleichen zu vermeiden, wurde eine neue Methode angewendet.

Früher wurden die Präparate mit Gift behandelt, deshalb muss das Personal bei der Arbeit mit den historischen Objekten noch heute Gesichtsmaske und Handschuhe tragen. Zu Beginn der 90er-Jahre wurde dann Stickstoff eingesetzt, das Schädlinge durch Sauerstoff-Entzug tötet. Die Behandlungszeit liegt bei mehreren Wochen.

Nun liess die Museumsleitung in den Fasnachtsferien erstmals sämtliche Präparate während fünf Tagen bei einer Temperatur von minus 30 Grad tieffrieren. Damit wurde den Insekten der Garaus gemacht. Diese schadstofffreie Gefriermethode soll "bei Bedarf" auch künftig angewendet werden. Ein regelmässiges Monitoring überwacht die Ausstellungsobjekte.

Der Museumskäfer – der "grosse Horror"

So hält es auch das Naturhistorische Museum Basel-Stadt, wie Sprecherin Yvonne Barmettler bestätigt. Dort sei der "Museumskäfer", wie die ungebetenen Gäste summarisch genannt werden, bei allen mit Haut und Haar versehenen Exponaten der "grosse Horror".

Um "Viecher" abzuwehren, sind in Basel insbesondere die wertvollsten, öffentlich nicht zugänglichen wissenschaftlichen Sammlungen des Hauses gekühlt. Um bei einem Befall umgehend reagieren zu können, werden auch Fallen gestellt.

Eine "Verbesserung der Klimasituation" wünscht sich auch das Museum.BL. Eine Kühlung sei "aktuell nicht möglich – weder für die Exponate noch für die Räume, in denen sich Exponate, Besuchende und Mitarbeiterinnen aufhalten", sagt Kulturamts-Chefin Esther Roth.

 

Botschaft ist in der Baudirektion angekommen

 

OnlineReports war am Morgen eines nicht besonders heissen Tages vor Ort: schweisstreibend. Im Erdgeschoss sorgen die offene Eingangstüre und beidseitig geöffneten Fensterflügel noch für etwas Frische. Doch mit jedem Stockwerk wird die Luft dicker. Im Posamenter-Bereich setzt ein Ventilator Warmluft-Ströme in Bewegung, was nicht zum animierten Verweil-Genuss des wirklich schmucken und sorgfältig kuratierten Museums anregt.

 

Da das Gebäude dem Kanton gehört, liegt die Verantwortung für die klimatischen Bedingungen bei der Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) unter dem Grünen Isaac Reber. BUD-Sprecherin Andrea Bürki sagt auf Anfrage zu OnlineReports, das Museumsgebäude sei räumlich für eine Vollklimatisierung wenig geeignet. Doch sei das Signal in der Direktion angekommen. Mittelfristig werde mindestens auf bestimmten Etagen eine Frischluftzufuhr erwogen, die einem kühlenden Effekt gleichkomme.

Mehr über den Autor erfahren

22. Juli 2023


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bais steht vor Gewissens-Entscheid"

OnlineReports.ch
Im Titel des Newsletter-Textes vom 18. April 2024 über die SVP-Basis.
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auch Nomen sind Glückssache.

RückSpiegel

 

Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.

Im Bericht über "Unruhe am Regioport" bezieht sich Bajour auf die OnlineReports-Ursprungsrecherche aus dem Jahr 2018.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Artikel über die Kantonsfinanzen im Baselbiet auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Neuausrichtung der Vorfasnachts-Veranstaltung Drummeli auf einen Artikel aus dem OnlineReports-Archiv.

Die Basler Zeitung zitiert in einem Leitartikel über die SVP aus OnlineReports.

Baseljetzt bezieht sich in einer Meldung über den Rücktritt von Ralph Lewin als SGI-Präsident auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt die OnlineReports-Recherche über den blockierten Neubau der BVB-Tramstrecke über das Bruderholz auf.

Die Basler Zeitung und Infosperber übernehmen die OnlineReports-Meldung über den Tod von Linda Stibler.

Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).