Werbung

© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Auf der ganzen Welt": Insektenschmaus in der Dunkelkammer.

Insekten befallen ausgestellte Tiere im Museum in Liestal

Um Frass-Schäden zu vermeiden, werden Exponate tiefgefroren – während sich in den Räumen Sommer-Hitze staut.


Von Peter Knechtli


Das markante Gebäude "Museum.BL" auf dem Liestaler Zeughausplatz versteht sich als "das lebendige Themenmuseum für Kinder und Erwachsene" und will die Vergangenheit des Landkantons mit seiner Zukunft verknüpfen. Es lockt viele neugierige Zweibeiner in seine historischen Gemäuer. Aber nicht nur: Auch Wesen mit Flügeln, Fühlern und tausend Füssen sind oft zu Besuch.

Sie befallen vor allem Exponate in der Dunkelkammer im zweiten Stock, in der einheimische Wildtiere mit der überlangen Taschenlampe erkundet und aus nächster Nähe bestaunt werden können. Nach dem Motto "Grunz! Fauch! Piep!" durchdringt eine akustische Tierlaut-Untermalung die Nacht-Atmosphäre.

Dass hungrige Insekten die Nähe von ausgestopften Tieren suchen, ist keine Liestaler Besonderheit. Das komme "in allen Museen auf der ganzen Welt" vor, betont Esther Roth, die Leiterin des Baselbieter Amtes für Kultur, gegenüber OnlineReports.

Am Morgen wird gelüftet

"Es gab und gibt immer wieder kleinere Befälle, da Menschen mit den Sammlungen arbeiten und Fenster und Türen nie komplett dicht sein können", sagt Esther Roth und präzisiert: "Wir lüften am Morgen. Da ist nicht auszuschliessen, dass Tiere hereinkommen."
 

Genau das geschah im Januar dieses Jahres. Wirklich vom Insekten-Befall betroffen seien "nur wenige Exponate" gewesen, sagt Esther Roth. Dennoch habe sich das Museum entschlossen, vorsorglich alle rund 180 im Museum ausgestellten Tierpräparate zu behandeln. Um Schäden durch Falter, Käfer und dergleichen zu vermeiden, wurde eine neue Methode angewendet.

Früher wurden die Präparate mit Gift behandelt, deshalb muss das Personal bei der Arbeit mit den historischen Objekten noch heute Gesichtsmaske und Handschuhe tragen. Zu Beginn der 90er-Jahre wurde dann Stickstoff eingesetzt, das Schädlinge durch Sauerstoff-Entzug tötet. Die Behandlungszeit liegt bei mehreren Wochen.

Nun liess die Museumsleitung in den Fasnachtsferien erstmals sämtliche Präparate während fünf Tagen bei einer Temperatur von minus 30 Grad tieffrieren. Damit wurde den Insekten der Garaus gemacht. Diese schadstofffreie Gefriermethode soll "bei Bedarf" auch künftig angewendet werden. Ein regelmässiges Monitoring überwacht die Ausstellungsobjekte.

Der Museumskäfer – der "grosse Horror"

So hält es auch das Naturhistorische Museum Basel-Stadt, wie Sprecherin Yvonne Barmettler bestätigt. Dort sei der "Museumskäfer", wie die ungebetenen Gäste summarisch genannt werden, bei allen mit Haut und Haar versehenen Exponaten der "grosse Horror".

Um "Viecher" abzuwehren, sind in Basel insbesondere die wertvollsten, öffentlich nicht zugänglichen wissenschaftlichen Sammlungen des Hauses gekühlt. Um bei einem Befall umgehend reagieren zu können, werden auch Fallen gestellt.

Eine "Verbesserung der Klimasituation" wünscht sich auch das Museum.BL. Eine Kühlung sei "aktuell nicht möglich – weder für die Exponate noch für die Räume, in denen sich Exponate, Besuchende und Mitarbeiterinnen aufhalten", sagt Kulturamts-Chefin Esther Roth.

 

Botschaft ist in der Baudirektion angekommen

 

OnlineReports war am Morgen eines nicht besonders heissen Tages vor Ort: schweisstreibend. Im Erdgeschoss sorgen die offene Eingangstüre und beidseitig geöffneten Fensterflügel noch für etwas Frische. Doch mit jedem Stockwerk wird die Luft dicker. Im Posamenter-Bereich setzt ein Ventilator Warmluft-Ströme in Bewegung, was nicht zum animierten Verweil-Genuss des wirklich schmucken und sorgfältig kuratierten Museums anregt.

 

Da das Gebäude dem Kanton gehört, liegt die Verantwortung für die klimatischen Bedingungen bei der Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) unter dem Grünen Isaac Reber. BUD-Sprecherin Andrea Bürki sagt auf Anfrage zu OnlineReports, das Museumsgebäude sei räumlich für eine Vollklimatisierung wenig geeignet. Doch sei das Signal in der Direktion angekommen. Mittelfristig werde mindestens auf bestimmten Etagen eine Frischluftzufuhr erwogen, die einem kühlenden Effekt gleichkomme.

Mehr über den Autor erfahren

22. Juli 2023


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"So kann die Schweiz massiv CO2 sparen" – "So buchen Sie günstige Flüge"

BaZ
zwei Titel
auf den Seiten 6 und 7
am 17. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Was jetzt?

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.