Werbung

© Fotos ZVG
Vic Vergeat, 15. Mai 1951 – 1. November 2023

Vic Vergeat: Er liess uns von Hendrix träumen

Der ehemalige Toad-Gitarrist Vittorio "Vic" Vergeat stirbt mit 72 an den Folgen eines Unfalls. In Basel ist ein Memory-Anlass geplant.


Von Thomas Gubler


Es war im Sommer 1972, als im solothurnischen Egerkingen ein Rock-Festival über die Bühne ging. Als Hauptattraktionen waren die deutsche Band Frumpy mit der grossartigen Sängerin Inga Rumpf und die Schweizer Hardrock-Gruppe Toad gebucht. Und was Letztere dort bot, war eine echte Sensation.

Diesen Sound kannte man bisher nicht von einheimischen Bands, einen bluesigen Hardrock nämlich, mit dem zuvor die legendären Cream für Furore gesorgt hatten. Er wurde vom aus Sardinien stammenden Schlagzeuger Cosimo Lampis erzeugt und vom Bassisten Werni Fröhlich, der übrigens den Vergleich mit Grossmeister Jack Bruce nicht zu scheuen brauchte. Und natürlich und vor allem von einem Wahnsinns-Gitarristen, der zuvorderst auf der Bühne, im eigentlichen Rampenlicht, auf seiner Gibson-Firebird spielte, als ob der Leibhaftige hinter ihm her wäre.

Der Mann hiess Vittorio "Vic" Vergeat. Er war damals 21 Jahre alt und stammte aus Domodossola in Italien. Dort ist er nun am 1. November im Alter von 72 Jahren gestorben.

Er war damals als Gitarrist in unseren Breitengraden eine Klasse für sich.

Die Band Toad, die eben ihr zweites Album "Tomorrow Blue" herausgebracht hatte, riss im Sommer 1972 auch auf dem Land das Publikum förmlich von den Sitzen. Ja, die Leute waren so begeistert, dass sie von einem neuen Hendrix sprachen; dieser war zwei Jahre zuvor gestorben. Und Vic liess mit seinem Spiel und seinen Show-Einlagen wohl ganz bewusst Erinnerungen an den grossen Jimi Hendrix aufkommen. Er war damals als Gitarrist in unseren Breitengraden schlicht eine Klasse für sich.

 

Toad-Cover von 1971.

 

Und was dannzumal für Schweizer Bands alles andere als selbstverständlich war: Toad war auch kommerziell erfolgreich. Ihre erste LP (1971) mit dem farbigen Kröten-Cover wie ihre erste Single "Stay" verkauften sich gut. Und auch das zweite Album "Tomorrow Blue" wurde vom Publikum bereitwillig und von der Kritik lobend aufgenommen.

Neben dem Gitarren-Virtuosen hatte kein zweiter Frontmann Platz.

Trotz bunter Herkunft hatte man die Band stets als Basler Gruppe wahrgenommen. Sie hatte zu viert begonnen, mit Beni Jäger als Sänger. Seine stimmliche Qualitäten waren unbestritten. Doch Jäger und Vergeat harmonierten nicht. Neben dem Gitarren-Virtuosen hatte kein zweiter Frontmann Platz, sodass Beni Jäger die Band verliess und Vic fortan auch den Gesang übernahm.

Interne Auseinandersetzungen und Streitereien sollten dann auch dazu führen, dass Toad kein langes Leben beschieden war. Nach dem Abgang von Bassist Werner Fröhlich fiel die Band bald auseinander. Zwar gab es mehrere Comeback-Versuche. An die grossen Tage der Vergangenheit vermochte die Band aber nicht mehr anzuknüpfen.

1992 kehrte er nach Basel zurück.

Vic Vergeat verfolgte danach seine eigenen Projekte und feierte in der Folge vor allem in Amerika unter anderem mit dem Album "Down to the Bone" einige Erfolge.

1992 kehrte er nach Basel zurück und gründete mit seiner ersten Frau Dagmar eine Familie. Das Paar hatte zusammen zwei Kinder. Jo Vergeat, die Basler Grossrätin der Grünen und Kolumnistin von OnlineReports, ist die Stieftochter des Musikers.

Vor ein paar Jahren zog Vic Vergeat dann in seine alte Heimat Domodossola. Dort verunfallte er im Oktober so schwer, dass er am 1. November seinen Verletzungen erlag.

Für den 1. Februar 2024 plant seine erste Frau Dagmar einen Memory-Anlass mit zahlreichen Musikern und Weggefährten im Basler Atlantis. Und dann schwärmen wir vielleicht für Vic wie weiland für Jimi.

9. November 2023


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gitarrist von Gianna Nannini"

Unvergesslich für mich, ein Konzert von TOAD in der alten Komödie. Mit Power und Tönen – das war in unserer Gegend zu jener Zeit noch unbekannt. Im Memorial von OnlineReports bleibt unerwähnt: Vic war eine Zeit lang Gitarrist von Gianna Nannini. Leider habe ich sein Gastspiel vor nicht langer Zeit im "Schmalen Wurf" verpasst.


Roberto Lanz, Bottmingen




"The memories live on"

Vielen Dank für den Artikel! Ich hatte das Vergnügen und Privileg, diese zwei Alben mit Toad in London zu produzieren und sie während dieser Zeit auch zu managen.

R.I.P. Vic, the memories live on …


Christoph Schwegler, Basel



Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel









In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.