© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Fehler wieder gutgemacht": Psychiatrie-Doppelfunktionär Konrad Widmer

Für UPK-Präsident Konrad Widmer könnte die Luft dünn werden

Er ist für die Fehlbesetzung von Rita Anton als Direktorin der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel hauptverantwortlich


Von Peter Knechtli


An der Spitze der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) herrscht eine Führungskrise: Verwaltungsrats-Präsident Konrad Widmer rückt nach dem Abgang von Direktorin Rita Anton in den Fokus. Unternehmenskenner halten die Zeit für reif, dass er seinen Präsidenten-Sessel räumt.


Deutlicher als am Mittwoch könnte das Malaise an der UPK-Spitze nicht sein: Das Basler Psychiatrie-Spital trennt sich nach nur zwei Jahren von ihrer Vorsitzenden der Geschäftsleitung Rita Anton (56). Ein Nachfolger ist bei weitem nicht in Sicht. Der vom früheren Basler Gesundheitsdirektor Carlo Conti installierte Verwaltungsrats-Präsident Konrad Widmer ist innerhalb von zwei Jahren interimistisch nun nicht nur der dritte CEO des Unternehmens, sondern derzeit auch operativer und strategischer Leiter zugleich.

Kader-Karussell dreht sich endlos

Diese Rochaden sind keine unglücklichen Einzelfälle. Die Abgänge im obersten Kader der UPK häuften sich in den vergangenen Jahren derart, dass sie nicht mehr als Zufall bezeichnet werden können – vielmehr schon als System. Mehrere Kader verliessen die UPK freiwillig, teilweise ohne eine neue Stelle in Aussicht zu haben, oder Kündigung hin.

Beispiele: Nach dem Abgang von Finanzchef Peter Vogt folgte Christian Schüpbach, doch zu einer langfristig erspriesslichen Zusammenarbeit kam es nicht: Schüpbach hat den Sessel bereits wieder geräumt, neu ist er Finanzchef des Felix Platter-Spitals. Auch Personalchefin Lola Riz a Porta verliess die UPK und wirkt nun ich gleicher Funktion im Universitätsspital.

Auch der langjährige Pflegedienst-Leiter Christoph Cassidy wandte sich von der Geistes-Klinik ab und arbeitet nun im Unternehmensstab der Psychiatrischen Dienste Aargau AG. Kommunikations-Chefin Nicole Riethmüller warf das Handtuch und wechselte als PR-Chefin zur Schweizer Salinen AG. Professor Klaus Schmeck als Direktor und Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie will seine Tätigkeit in der Klinik Ende Jahr aufgeben und sich künftig auf universitäre Forschungsaugaben konzentrieren. Die Liste der Abgänge könnte noch fortgesetzt werden.

Teure Kurzfrist-Direktorin

So flexibel eine universitäre Klinik im Alltag auch sein mag – diese Vielzahl an Mutationen auf Kaderebene und die daraus entstehende Instabilität können nicht ohne Auswirkungen auf den Betrieb bleiben. Unruhe und Verunsicherung machen sich breit und hohe Zusatzkosten fallen an: Die Knall auf Fall verabschiedete Rita Anton wird noch während sechs Monaten den vollen Lohn erhalten – über 100'000 Franken. Ob mit der Kurzfrist-Direktorin zusätzlich eine Abgangs-Entschädigung vereinbart wurde, erfährt die Öffentlichkeit nicht: Die entsprechende Frage von OnlineReports "können und dürfen wir nicht beantworten", liess Widmer ausrichten. "Darüber wurde Stillschweigen vereinbart."

Erfahrene Klinik-Kenner erinnern sich: "Die beste Zeit hatte die UPK unter Direktor Fritz Jenny." Die Ernennung seines Nachfolger Gerhard Ebner, der sich "mit vielen Beratern umgeben" habe, sei "der erste Fehlentscheid" gewesen. Der zweite Fehlentscheid sei – nach der Verselbstständigung des Unternehmens – die Wahl der theologisch weitergebildeten Finanzwirtschafterin Rita Anton durch den von Widmer präsidierten Verwaltungsrat zur Direktorin gewesen.

Klausurtagung ohne Wirkung

"Da ging es bergab mit der Kultur" in der zweitältesten psychiatrischen Klinik der Schweiz, meinte die Quelle. Die sehr redefreudige Deutsche sei "unglaublich egomanisch" aufgetreten und habe die Chefärzte "teilweise wie Buben behandelt". Aus zwei unabhängigen Quellen wurde OnlineReports Aussage Antons zugetragen, sie sei "nicht gewählt worden, um die Ärzte glücklich zu machen".

Vergangenen Sommer soll die Chefin an einer Klausurtagung "hoch anständig" auf ihre schlechte Wirkung auf das Kader hingewiesen worden sein. Fazit: "Sie ging überhaupt nicht darauf ein." Es sei nicht verwunderlich, dass sie auch als frühere Direktorin des Kantonsspitals Obwalden in der Innerschweiz nicht als Glücksbesetzung betrachtet worden sei.

Trainiert Widmer den Rollenwechsel?

Insider wundern sich hingegen über das Arrangement des Interregnums: Dass Widmer die operative Führung übernimmt und nicht etwa der noch vom früheren CEO Ebner eingesetzte stellvertretende Direktor Andreas Windel, der nach Ebners Abtritt die Klinik vorübergehend leitete. Dass in der neuen Krisensituation nicht Windel, der gegenüber OnlineReports mehrfach als "guter Typ" bezeichnet wird, den Betrieb führt, sondern sein Präsident, ist merkwürdig. Denn wozu dient ein Stellvertreter, wenn nicht in erster Linie für den Fall, dass der Chef oder die Chefin ausfällt. Ein Insider hält Widmer zugute: "Indem er sich von seiner Direktorin getrennt hat, hat er wenigstens einen Fehler wieder gutgemacht."

Ein Branchenkenner über den ausgebildeten Psychiater mit MBA-Titel Widmer, dem ein anderer Vertrauter das Prädikat "topkorrekt" gibt: "Er ist viel zu operativ und zu wenig strategisch." Mit der Fehlbesetzung durch Finanzexpertin Anton hält die Quelle auch "das Ende von Widmer als Verwaltungsrats-Präsident" für nicht ausgeschlossen. Macht sich Konrad Widmer mit dem wohl angenehm besoldeten Doppelmandat schon warm für den Rollenwechsel als CEO der Psychiatrischen Universitätsklinik?

"Kein unternehmensweites Wir-Gefühl"

Aus der Pflege-Basis sind differenzierte Meinungen über den Zustand der Klinik zu hören. Da ist die Rede von einer hervorragenden Zusammenarbeit über Abteilungen und gar Bereiche hinweg. Aber zwischen den Mitarbeitenden und der obersten Führungsebene klaffe eine Lücke: "Es gibt kein Wir-Gefühl. Wir sind nicht richtig informiert, wo unsere Klinik überhaupt steht." Begründet wird die fehlende Informations-Durchlässigkeit auch nur schon mit Ausbreitung der Angebote auf einer Fläche von über 14 Hektaren.

Eine Quelle betätigt, dass das UPK-Personal "ausgesprochen treu" ist, räumt aber ein, dass "viele wie in einem Betrieb im Betrieb arbeiten". Das Pflegepersonal habe "ein Verständnis von Basis-Demokratie, das teilweise zu weit geht". Dies äussere sich beispielsweise in einer Ablehnung der Leistungserfassung. So oder so: Klinik-Vertraute sehen der Zukunft mit Besorgnis entgegen.

Noch kaum Resonanz in der Politik

Anders als die Causa "Basler Verkehrsbetriebe" (BVB) – auch sie ein ausgelagerter öffentlich-rechtlicher Betrieb – stiess das Malaise auf UPK-Führungsebene bisher erstaunlicherweise kaum auf Resonanz in der baselstädtischen Politik. Die grossrätliche Geschäftsprüfungs-Kommission (GPK) beschäftigt sich zwar schon seit geraumer Zeit mit der Public Corporate Governance bei verschiedenen selbständigen öffentlich-rechtlichen Anstalten. GPK-Präsident Tobit Schäfer sagte gegenüber OnlineReports, seine Kommission äussere sich "grundsätzlich nicht zu ihren laufenden Geschäften". Vielmehr berichte sie "zu gegebener Zeit" über die Ergebnisse ihrer Beratungen und gebe "Empfehlungen ab, soweit sie von öffentlichem Interesse sind".

Aus dieser etwas sibyllinischen Formulierung kann interpretiert werden, dass auch die Vorgänge im Psychiatrie-Spital bei den staatlichen Geschäftsprüfern angekommen sind.

21. November 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Region Tigermücke jetzt auch im Neubad, in Muttenz und Reinach
Basel Engelberger will keine "wilden" Corona-Antikörper-Tests
Basel Blankes Ja zu "Dreidrittel-Rettungspaket" für Klein-Geschäfte
Basel Corona-Hilfe: Beizer dürfen Aussen-Raum sofort ausdehnen
Basel Früherer Roche-Chef Fritz Gerber 91-jährig gestorben
Muttenz Hairspray-Dose explodiert: Fahrlässiger Umgang vermutet
Waldenburg 39-jährige E-Bike-Lenkerin bei Abfahrt schwer verletzt

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Dieser Schritt bringt die Entwicklung vom Spital zum zeitgemässen sozialen Unternehmen zum Ausdruck.

Bürgerspital Basel
vom 28. August 2020
über den künftigen Auftritt
unter der Marke "bsb"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kürzen Sie Ihren Firmennamen – und Sie sind ein soziales Unternehmen.

Frisch pubertiert

Bitte so lange wie möglich

RückSpiegel

 

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Der Deutsche Florian Röthlingshöfer wird neuer Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen und Nachfolger von Hans-Peter Hadorn, der Ende Jahr abtreten wird.

Patricia von Falkenstein, die Präsidentin der Liberalen LDP, wird als Nachfolgerin von Helmut Hersberger neue Präsidentin des Hauseigentümer-Verbandes Basel-Stadt.

Roman Brunner (Muttenz) wird per 1. November 2020 neuer Präsident der Baselbieter SP-Landratsfraktion als Nachfolger von Miriam Locher, die sich für das Amt der Parteipräsidentin bewirbt.

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.