Werbung

© Foto by Jan Amsler, OnlineReports.ch
Spannende Ausgangslage: Wahlen in Basel.

Das politische Basel im Ausnahmezustand

Mustafa Atici, Luca Urgese, Jérôme Thiriet, Conradin Cramer: Die Übersicht der wichtigsten Momente in der ersten Wahlkampf-Etappe.


Von Alessandra Paone und Jan Amsler


Alles beginnt mit diesen Worten: "Ich würde das Amt gerne und mit Überzeugung ausüben." Am 22. September 2023 gibt Beat Jans in Bern vor versammelter Medienschar bekannt, dass er für den Bundesrat kandidieren möchte.

Damit ist in Basel der Wahlkampf um eine allfällige Nachfolge des Sozialdemokraten in der Kantonsregierung eröffnet. Oder zumindest fangen die Parteien an, darüber nachzudenken, wer sich als Kandidatin oder Kandidat eignen könnte.

Mit Jans' Ankündigung hat das Taktieren begonnen. © Foto by jam.

 

Wenige Wochen später kommt es bei den nationalen Wahlen in Basel-Stadt zu einer Überraschung: SP-Mann Mustafa Atici wird als Nationalrat abgewählt. Was passiert nun mit ihm? Und spätestens, als die SP Schweiz Beat Jans auf das Bundesrats-Ticket setzt, drängt sich eine weitere Frage auf: Soll Atici für Jans' Nachfolge kandidieren? Bei einer Wahl wäre er der erste Basler Regierungsrat mit direktem Migrationshintergrund.

Polit-Karriere droht zu enden: Mustafa Atici. © Foto by jam.

 

Am 13. Dezember wird Beat Jans zum Bundesrat gewählt. Nun gilt es ernst. Bei der SP deutet einiges auf die ehemalige Grossratspräsidentin Salome Hofer hin. Sie sagt jedoch ab, genauso wie andere Parteigrössen – und Basels stärkste politische Kraft wirkt ungewohnt überfordert.

"Wäre gerne, aber möchte es nicht werden": Michela Seggiani. © Foto GR

 

Nach längerem Hin und Her schlägt die Parteileitung der SP schliesslich Edibe Gölgeli und Mustafa Atici vor. Wer von den beiden intern das Rennen macht, ist rasch klar.

"Der erste Mustafa in einer Kantonsregierung": Atici. © Foto by jam.

 

In der Zwischenzeit nutzen die Grünen die Gunst der Stunde und präsentieren kurz vor der Nominationsversammlung der SP mit Jérôme Thiriet einen eigenen Regierungskandidaten für die Ersatzwahl.

"Nächster Karriereschritt": Jérôme Thiriet. © Foto by jam.

 

Nun fehlen noch die Bürgerlichen. Sie warten für ihren Überraschungs-Coup (einen Doppelschlag) Jans' Wahlparty ab. Schliesslich will man dem neuen Bundesrat nicht die Show stehlen.

LDP-FDP-Ticket: Conradin Cramer und Luca Urgese (v.l.). © Foto by ale.

 

Während sich die Bürgerlichen über die zustande gekommene breite Allianz (auch die SVP ist dabei) freuen und ihre beiden Kandidaten Luca Urgese und Conradin Cramer feiern, macht sich im rot-grünen Lager Unmut breit. Dass die Grünen mit einem eigenen Kandidaten antreten, gefällt der verbündeten SP gar nicht. Sie fürchtet um die linke Mehrheit. Basels Starke Alternative (Basta) übt ebenfalls Kritik, und selbst bei den Grünen regt sich Widerstand. Noch in den Weihnachtsferien stellt sich Jérôme Thiriet seiner Partei – mit Erfolg.

"Ich habe das Rüstzeug dazu": Jérôme Thiriet. © Foto by ale.

 

Doch für wen setzt sich Basta ein? Die Links-Partei ist gespalten, Stimmfreigabe wäre denkbar. Es kommt aber anders.

"Politisiert mit Wissen und Herzblut": Basta über Atici. © Foto by jam.

 

Die Grünliberalen machen es sich hingegen leicht.

Neues Präsidium, alte Taktik: GLP Basel-Stadt. © Foto ZVG

 

Mitten im Wahlkampf kommt es turnusgemäss zu einem Wechsel im Grossrats-Präsidium. Neu sitzt Claudio Miozzari dem Basler Kantonsparlament vor.

Will Diskussionen zulassen: Claudio Miozzari. © Foto by ale.

 

Die Regierungskandidaten stehen fest, die Parteien haben sich positioniert (oder eben nicht), der Wahlkampf beginnt.

Langt tief ins eigene Portemonnaie: Jérôme Thiriet. © Foto by ale.

 

Drei moderate Neuanwärter stehen sich gegenüber, von denen ausgerechnet der Freisinnige ein Verbandsmitarbeiter ist. Der Grüne und der Linke sind Unternehmer, was sie bei jeder Gelegenheit betonen. Mustafa Atici, Jérôme Thiriet und Luca Urgese (und Conradin Cramer) haben aber auch andere Qualitäten und Schwächen, wie Korrespondentin Carmela Monsanto ("Achtung: Satire!") und ihr Coiffeur Carlo wissen.

"Was hältst du von Urgese?" Carmela bei Carlo. © Illu by Alessandro Ballato

 

Auf inhaltliche Debatten wartet man im Wahlkampf vergebens; im Vordergrund stehen strategische Fragen. OnlineReports publiziert eine grosse Analyse.

Machtansprüche, neue Allianzen: Thiriet, Atici, Cramer und Urgese. © Foto by jam.

 

Die heisse Phase des Wahlkampfs wird von der Fasnacht unterbrochen. Danach geben die Kandidaten noch einmal alles. Sie sind allerdings nicht die einzigen.

Soll wegbefördert werden: Conradin Cramer. © Foto by Michael Fritschi

 

Die Aktion um den früheren Kleinklassen-Lehrer Roland Stark soll aber nicht der letzte Aufreger vor der Wahl bleiben.

Absender nicht zu unterscheiden: Bider & Tanner oder SP? © Screenshot OR

 

Am Sonntag endet nun die erste Wahlkampf-Etappe. Wegen der Konstellation ist von einem zweiten Wahlgang am 7. April auszugehen.

 

Nie mehr eine OnlineReports-Geschichte verpassen: Jetzt den Newsletter abonnieren.

 

PS: Wir berichten am Sonntag live über die Basler Regierungswahl. Bleiben Sie auf dem Laufenden mit OnlineReports.ch!

29. Februar 2024


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kaum jemand scheint es zu jucken"

Im Handlungsfeld der Politik spiegelt sich im Grossen wie im Kleinen eine Welt, die immer noch mehr brennt. Aber kaum jemand scheint es wahrhaftig und wirklich zu jucken. Stattdessen finden beispielsweise permanent Wahlen statt. Aufwendig und spannend, aber in Tat und Wahrheit wirkungslos. Dies in einem politischen System, das Täuschungen zur Regel macht.

Eine Politik, der es von links über die Mitte bis nach rechts grossmehrheitlich höchstens gelingt, nur das Elend zu verwalten, finde ich todlangweilig und kaum auszuhalten. Die Demokratie in ihrer parlamentarischen Form mit Parteien im Kampf- und Machtschach-Modus steckt in einer fundamentalen Krise.


Ueli Keller, Allschwil



Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wegen tiefer Pünktlichkeit der Eurocity-Züge von Mailand nach Bern und Basel werden ihre Fahrzeiten verlängert."

bz und CH-Media-Zeitungen
am 9. April 2024
in einem Untertitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wegen hoher Augenbrauen kommt dieser Satz jetzt im "Gelesen & gedacht".

RückSpiegel


Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.

Im Bericht über "Unruhe am Regioport" bezieht sich Bajour auf die OnlineReports-Ursprungsrecherche aus dem Jahr 2018.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Artikel über die Kantonsfinanzen im Baselbiet auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Neuausrichtung der Vorfasnachts-Veranstaltung Drummeli auf einen Artikel aus dem OnlineReports-Archiv.

Die Basler Zeitung zitiert in einem Leitartikel über die SVP aus OnlineReports.

Baseljetzt bezieht sich in einer Meldung über den Rücktritt von Ralph Lewin als SGI-Präsident auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt die OnlineReports-Recherche über den blockierten Neubau der BVB-Tramstrecke über das Bruderholz auf.

Die Basler Zeitung und Infosperber übernehmen die OnlineReports-Meldung über den Tod von Linda Stibler.

Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).