Werbung

© Foto by Alessandra Paone, OnlineReports.ch
Im Ebenrain-Zentrum in Sissach wartet man auf Signale aus Liestal – vergeblich.

Wo bleibt der neue Ebenrain-Chef?

Vor knapp einem halben Jahr hat Lukas Kilcher seinen Rücktritt als Ebenrain-Leiter angekündigt. Seit dem 1. Januar ist der Posten in Sissach verwaist. Der Kanton mauert.


Von Thomas Gubler


Vor zwei Monaten hat Lukas Kilcher seinen Chefsessel im Ebenrain-Zentrum für Landwirtschaft, Natur und Ernährung in Sissach nach zehnjähriger Tätigkeit geräumt. Am 1. Januar 2024 trat der 60-Jährige seine neue Stelle als Direktor der landwirtschaftlichen Beratungszentrale Agridea an. Seither wird das Ebenrain-Zentrum interimistisch von Kilchers bisherigem Stellvertreter Andreas Bubendorf geleitet.

Wer auf Kilcher folgen soll, darüber herrscht auch ein halbes Jahr nach dessen Abgangs-Ankündigung immer noch keine Klarheit. Sicher ist nur: Bubendorf wollte schon vor zehn Jahren nicht auf den Chefsessel wechseln, und daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion (VGD), der das Ebenrain-Zentrum untersteht, hält sich derweil mit Informationen zurück – um nicht zu sagen: sie mauert.

 

Niemand weiss etwas

 

In Sissach hat man bisher jedenfalls vergeblich auf Signale aus Liestal gewartet. "Wir verfügen über keine Informationen zur Neubesetzung der Stelle", sagt Interimsleiter Andreas Bubendorf zu OnlineReports. Und auch in anderen der Landwirtschaft nahestehenden Kreisen weiss man nichts über den Stand der Dinge – ausser dass ein sogenannter Headhunter eingesetzt wurde und dass offenbar eine zweite Ausschreibung der Stelle nötig gewesen war.

Die Antwort von VGD-Sprecherin Raffaela Bernold auf die Frage nach den Gründen für die Verzögerung mutet etwas seltsam an: "Die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion strebt bei der Besetzung der ausgeschriebenen Stellen jeweils die bestmögliche Vergabe an. Sie befindet sich bezüglich der Vakanz in Prüfung. Die Rekrutierung bei leitenden Funktionen dauert erfahrungsgemäss länger. Bereits beim letzten Auswahlverfahren im Jahr 2013 kamen mehrere Runden zum Tragen."

 

Hat seinen Sessel geräumt: Lukas Kilcher. © Foto VGD BL

Mehr als diese Allerwelts-Auskunft war von der VGD auch nach der Bitte um Präzisierung nicht zu erfahren. Immerhin bestätigt die Kommunikations-Verantwortliche indirekt, dass die Stelle zweimal ausgeschrieben werden musste. Wobei der Hinweis auf die letzte Suche nach einem Ebenrain-Chef im Jahr 2013, die schliesslich mit der Wahl von Lukas Kilcher erfolgreich abgeschlossen werden konnte, allerdings nicht zu überzeugen vermag.

 

Grosse Fussstapfen

 

Damals war eine zweite Stellenausschreibung vor allem deshalb nötig, weil die erste fehlerhaft war und mögliche Kandidatinnen und Kandidaten allenfalls abgeschreckt hatte. Es wurde nämlich im ersten Stelleninserat nach einem Dienststellenleiter und einem Leiter der landwirtschaftlichen Ausbildung (Schulleiter) in Personalunion gesucht statt nur nach einem Dienststellenleiter. Ein schier unerfüllbares Anforderungsprofil.

Warum es offenbar aber auch dieses Mal schwerfällt, einen neuen Ebenrain-Chef zu finden, ist nicht leicht auszumachen. Möglich ist – wenn wir von Fehlern einmal absehen –, dass Lukas Kilcher grosse Fussstapfen hinterlässt. Er war zwar nicht überall und zu jeder Zeit unbestritten, aber er positionierte den Ebenrain mit diversen hochkarätigen Projekten und einer effizienten Öffentlichkeitsarbeit hervorragend. 

 

Hohe Anforderungen

 

Im Weiteren dürfte auch das Angebot an qualifizierten Kandidatinnen und Kandidaten aus der Region nicht eben riesig sein. Von einem Ebenrain-Chef wird nämlich – bedingt durch die besondere Stellung des Zentrums an der Schnittstelle zwischen landwirtschaftlicher Fachstelle und Politik – nebst grossen fachlichen Kenntnissen und Innovationsfreudigkeit auch Vertrautheit mit den hiesigen Verhältnissen erwartet.

Denn kaum eine andere landwirtschaftliche Schule oder Dienststelle in der Schweiz ist derart im Fokus der Konsumentenschaft und der nichtlandwirtschaftlichen Öffentlichkeit wie der Ebenrain. Baselland ist bekanntlich nicht gerade ein Agrarkanton. Stadt und Land kommen sich hier sehr nahe – mit entsprechenden Herausforderungen für einen Ebenrain-Leiter. "Aber genau das macht auch den Reiz dieses Jobs aus", erklärt ein ehemaliger leitender Mitarbeiter des Zentrums.

Ein Reiz, der allerdings viel Engagement und auch ein gewisses feu sacré erfordert, wie es seinerzeit der inzwischen fast schon legendäre Otto "Otti" Buess verkörpert hat.

27. Februar 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Andrea Strahm

Poster auf Social Media
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bodensee-Hochwasser fliesst Richtung Basel"

bazonline
am 13. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wohin soll es denn sonst fliessen? 

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.