© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Eine sehr wichtige Sache": Repräsentanten Ackermann, Engelberger, Berset

Corona-Impfzentrum im Basler Kongresszentrum ist eröffnet

Gesundheitsminister Alain Berset liess sich die Einrichtung und die Intensivstation des Unispitals zeigen


Von Peter Knechtli


Heute Montagnachmittag nahm das Basler Corona-Impfzentrum in den Gebäuden des Kongresszentrums seinen Betrieb auf. Bundesrat Alain Berset liess sich am Morgen die Einrichtung an einem Rundgang zeigen. Er rief zum freiwilligen Impfen auf, dämpfte aber gleichzeitig falsche Erwartungen, wenn die Bevölkerung mit den Verhaltensregeln nun lockerer umgehe.


Um 13 Uhr war es so weit: Mit der 80-jährigen Beatrice Léwy erhielt die erste Baslerin aus der prioritären Risikogruppe im Untergeschoss des im Interesse der Volksgesundheit zweckentfremdeten Kongresszentrums die Corona-Impfung von Pfizer/Biontech. In den kommenden drei Tagen werden hier insgesamt 1'900 Baslerinnen und Basler geimpft.

Wie am Medientermin zu erfahren war, ist der "Ansturm überwältigend" (so Daniel Uebersax von Zentrumsbetreiberin "Meconex AG"). Die ersten 4'900 Impftermine bis Mitte Januar sind bereits ausgebucht. Das Zentrum könnte seine Kapazität deutlich erhöhen, doch das Problem ist, dass nicht genügend Impfdosen zur Verfügung stehen.

Kurzes Warten in Altersheimen

Versorgungs-Priorität hat die besonders gefährdete Gruppe der über 75-Jährigen. Die über 65-Jährigen, die verwirrenderweise erst ebenso als Angehörige der Risiko-Erstgruppe definiert wurden, müssen sich noch etwas gedulden. Mittlerweile wurden auch erste Kinderkrankheiten auf der Anmelde-Website ausgeräumt.

Auch die Pensionärinnen und Pensionäre in Altersheimen müssen sich noch etwas gedulden. Der Grund sind erhöhte organisatorische koordinierende Anforderungen, wie der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger begründete. Dies gehe bis zur Einholung des Einverständnisses durch den Beistand. In den Altersinstitutionen sind mobile Equipen im Einsatz.

In wenigen Tagen aus dem Boden gestampft

Im Zentrum des spartanisch ausgerüsteten, aber sehr übersichtlichen Zentrums stehen derzeit zehn Impf-Kabinen, die vor der Registrierung und dem Aufenthalt in den Wartezonen betreten werden. Entlang den Gängen sind ärztliche Besprechungszimmer, wo Aufklärungsgespräche stattfinden, eine Notfallstation und – gut abgeschirmt – das Depot der Impf-Ampullen, die bei Temperaturen von minus 70 Grad angeliefert wurden. Nach der Impfung wird der Impfausweis abgegeben, am Ende des Rundgangs befindet sich die Zone, wo kurzes Ausruhen stattfindet.

Dem Beobachter erscheint beeindruckend, was hier unter der Basler Kantonsapothekerin und Projektleiterin Esther Ammann innerhalb von wenigen Tagen und erst noch über die Festtage aus dem Boden gestampft wurde: Immerhin wurde der Impfstoff erst am 19. Dezember durch Swissmedic zugelassen. Wenn später Impfstoffe weiterer Anbieter bewilligt werden, helfen unterschiedliche Farben zur Unterscheidung, wenn die Erstgeimpften in vier Wochen zur Zweitbehandlung vorsprechen.

Weil die Firma "Meconex AG" das Zentrum betreibt, fehlt in Spitälern, Arztpraxen und Apotheken kein Fachpersonal. Engelberger lobte, dass hier Private Knowhow anwenden können, über das die kantonale Verwaltung nicht verfüge. Der Kanton setze sich dafür ein, dass sich "alle Einwohnerinnen und Einwohner Basels impfen lassen können, wenn sie das auch wollen". Die Impfung ist für sie freiwillig und kostenlos, "aber eine sehr wichtige Sache" (Berset).

Weiterhin "Vorsicht und Rücksicht"

An der anschliessenden Medienkonferenz mit Alain Berset betonte der Basler Gesundheitsdirektor, mit der Impf-Aktion sei es "nicht vorbei". Die Folgen der Pandemie würden sich "bis in die zweite Jahreshälfte hineinziehen". Es bestehe "kein Grund nachlässig zu werden". Weiterhin seien "Vorsicht und Rücksicht" geboten.

Gesundheitsminister ging auf das in den letzten Tagen entdeckte mutierte Corona-Virus ein, das möglicherweise "viel ansteckender" sein könnte als bisher angenommen. In diesem Falle wäre "eine Verschärfung der Massnahmen" nötig. Allerdings sei die bewiesene Wirkung dieses mutierten Virus noch nicht klar, sagte Patrick Mathys vom Bundesamt für Gesundheit. Es sei aber eine Illusion, zu glauben, dass wir diese Mutation von der Schweiz fernhalten können".

Starke Belegung der Intensivstationen

Die Impfung sei "kein Wundermittel", so Berset weiter, sie könne aber ein "Game-changer" sein – also mithelfen, die Pandemie massgeblich einzudämmen. Auch bleibe es "extrem wichtig, sich testen zu lassen". Er selbst, der nicht zur Risikogruppe gehört, werde sich "so schnell wie möglich impfen lassen".

Vor dem Rundgang durch das Impfzentrum besuchten Berset und Engelberger die Intensivstation des Universitätsspitals. Schweizweit seien aktuell 71 Prozent dieser Stationen belegt, davon zu 60 Prozent mit Covid-Patienten, so Berset.

28. Dezember 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Kasse Binninger Defizit – auch wegen Vermögenssteuer-Reform
Liestal Baselbieter Kantonsärzte geben sich die Klinke in die Hand
Velofahren Neue Probleme mit Gummiprofilen in Tramschienen
Politik Laufen lehnt sechs Millionen für neuen Werkhof ab
Liestal Das Baselbiet senkt die Steuern für die Reichsten
Politik Klimaschutz: Basel-Stadt will Netto-Null bis 2037
Medien BaZ dampft Kultur-Teil ein – Christine Richard geht

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Telebasel
Wahlberichterstattung
über Kilchberg BL
vom 27. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Der Basler Lokalsender glänzt jetzt auch mit Hintergrundbild von Kilchberg am Zürichsee.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.